wieso ist es so früh schon so warm in deutschland?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Eine für die Jahreszeit zu warme oder auch zu kalte Witterung sagt erstmal nichts über das Klima aus. Der Winter ist dazu noch die Jahreszeit mit den stärksten Schwankungen von Jahr zu Jahr, und vom Winter sind wir noch nicht weit weg.

Erst wenn man längere Zeiträume von, global mindestens 17 Jahren, regional deutlich länger - ich verwende wenns geht die 30 Jahre, über die sich Klima definiert - betrachtet, kann man Aussagen über das Klima oder Veränderungen treffen.

In Deutschland ist afaik vor allem das Frühjahr wärmer geworden - siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Zeitreihe_der_Lufttemperatur_in_Deutschland#Fr.C3.BChling

Genauso deutlich schaut es für Mitteleuropa aus, hier die Baur-Reihe in Bild 1 und 2, Damit unterschieden wir uns im Prinzip nicht vom globalen Trend, und der wird in den letzten Jahrzehnten eben deutlich von der globalen Erwärmung geprägt, siehe Bild 3

Insofern passen die aktuell hohen Temperaturen ins Gesamtbild des Klimawandels.

Wintertemperaturen Mitteleuropa nach Baur - (Erde, Klima) Frühjahrstemperaturen Mitteleuropa nach Baur - (Erde, Klima) globale Temperaturen, CO2 und Sonneneinstrahlung 1950 bis 2013 - (Erde, Klima)

Das Wetter unterliegt gewissen zufälligen Schwankungen. ( Manche glauben natürlich auch, dass "in der guten alten Zeit" jedes Jahr zur gleichen Zeit auch das gleiche Wetter herrschte, und das erst der Mensch oder Kohlendioxid diese Kontinuität zerstört haben ).

Und alles was in gewisser Weise zufällig ist, tritt in einer Häufigkeit gem. seiner Verteilungskurve auf, wobei der Mensch generell ( also nicht nur beim Wetter ) die häufigen Häufigkeiten überbewertet und noch häufiger annimmt, während er mit den seltenen Ereignissen ( bei uns auf der Bank heißt das Tail-risk ) so seine Probleme hat. Deshalb werden Vorkommnisse, die - der Mathematik gehorchend - eben ab und zu ( je nach Event alle 5 Jahre , alle 10 Jahre ) vorkommen immer gleich "aufgebauscht".

Sollte ich mir irren, und die Welt doch in den nächsten Tagen untergehen, bitte ich zu entschuldigen, dass ich dafür gesorgt habe, dass Du die letzten Tage doch noch sorglos genossen hast.

Ja. Je kleiner die Zeiräume sind, die man betrachtet, desto größer die Abweichung von den Durchschnittswerten. Ein ganzes Jahr fällt nur wenig aus der Statistik heraus, eine einzelne Jahreszeit wie dieser Winter schon viel stärker und erst recht ein einzelner Monat.

Die Unterschiede sind erheblich. Einzelne Monate verhalten sich so gut wie nie durchschnittlich, jedenfalls nicht bei uns.

1

Na und? Gibt es immer wieder mal. Oder war dir der kalte März im letzten Jahr etwa lieber?^^

Außerdem ist es ab Samstag eh wieder vorbei mit der Herrlichkeit - kälter und windiger, ggf. Schnee bis ins Flachland. 3-Wetter Taft, damit die Frisur sitzt (oder Sekundenkleber, damit das Tupet nicht die Flucht ergreift^^).

Im Übrigen: der 24. Februar 1990 wartete im Südwesten (MA-KA) mit +22° C auf. Über 20° C im März sind also keine Besonderheit - ebensowenig wie Schnee im April.

Auch bezeichnend z. B. das südliche Brandenburg/nördliches Sachsen: Mitte April 1996 noch eine geschlossene Schneedecke, keine 10 Tage später fast +30 ° C im Schatten. DAS ist Kontrastwetter. :D

Und US-Meterologen sagten für den Winter 2013/14 einen harten Winter in Europa (und Deutschland) voraus.

http://web.de/magazine/nachrichten/panorama/17762250-wetter-winter-kaelte-regen-schnee-horrorwinter-2013.html

Ich roll mich weg. ;)) Die haben sich da wohl im Kontinent geirrt

Oder hier:

http://www.bild.de/news/inland/wetter/nach-dem-hitzesommer-kommt-der-frostwinter-31929068.bild.html

Zitat daraus:

Eine weitere, überdurchschnittliche heftige Kältewelle wird für den Februar erwartet.

Ja richtig, in meinem Gefrierschrank gabs ne mächtige Kältewelle. :P Naja in Nordamerika auch.^^

Fazit daraus: sie wissen, dass sie nichts wissen...

2
@Eichbaum1963

Dass die BILD nichts weiß, das brauchen Sie nach der Jahrtausendwinter-Ente und der "Russenpeitsche" und dem ganzen anderen Mist, den dieses Blatt jeden Tag verzapft (nicht nur zum Klima) eigentlich niemandem erzählen.

0
@realfacepalm

Es geht ja nicht um die Bild sondern um die Computer Daten von "amerikanischen" Meteorologen. Und die hat die Bild ja, wie auch viele andere Medien, nur weitergegeben. ;) Allerdings wäre "US-Meteorologen" richtig gewesen. Aber das haben auch einige andere Medien "verbockt".^^

0

Das ist Folge der Luftdruckverteilung über dem Nordatlantik und Europa.

die Erde ist kaputt

zu viele Strahlen Handynutzer WLAN Funkteile alles ruiniert die Umwelt mehr und mehr

kaufen kaufen kaufen Elektronikgeräte der Müllberg wächst und wächst shoppen shoppen shoppen und nix im Hirn dabei

Umweltsünder on mast jeden Tag Autos auf den STraßen in denen nur 1 Person sitzt und es stinkt zum Himmel die ganzen Abgase

überall Funkmasten damit ja jeder seinen Mobilfunkwahn fröhnen kann und gerade das bringt eben die Erde noch extra durcheinander

shoppen shoppen shoppen und nix im Hirn dabei

DAS träfe aber eher auf die Bekleidung zu. :D

Mal im Ernst: bei der Masse an Klamotten- und Schuhläden in den Städten - kämen da mal Außerirdische auf die Erde, die würden meinen, wir fressen Klamotten und Schuhe... :P

0
Womit hat das zu tun ?

Mit der Wetterlage und der Sonne ... mit was sonst?

Was möchtest Du wissen?