Wieso ist es schlecht sich einen Porno anzuschauen ?

18 Antworten

Schlecht ist es nur wenn man Pornos als Maß der eigenen Sexualität nimmt. Das weckt zb zu hohe Erwartungen und man kommt unter Leistungsdruck. Unteranderem kann die unnahbare Art und vulgäre Darstellung des Sex Aktes eine Beziehung belasten oder den Partner, denn dieser denkt dann das man selbst nicht atraktiv ist da Frauen in echt und dort meist sehr optisch unterschiedlich sind und kann komplexe auslösen. Pornos sind nur eine kleine Ablenkung oder Ergänzung der eigenen Fantasien aber niemals sollte man diesen Filmen zu viel Bedeutung bemessen und immer den echten Sex den man mit jemanden genießen und teilen kann vernachlässigen.

Die größte Zahl derjenigen, die wegen Impotenz einen Arzt aufsuchen, haben regelmäßig Pornofilme gesehen und sich dadurch "sexuell abgestumpft". Außerdem wirst du wohl leider keine kostenlosen Videos finden, ohne dir ein paar richtig miese Viren einzufangen. Wenn du das riskieren willst...
(Bitte verwechsle das Schauen von Pornofilmen nicht mit Selbstbefriedigung! 9 von 10 Jugendlichen machen letzteres regelmäßig und es schüttet wichtige Glückshormone aus und reduziert den Stress :) )

Übrigens, auch Actionfilme stumpfen einen ab und zwar gegenüber Gewalt. Die sollte man sich genauso zweimal überlegen, vor allem wegen der oft fragwürdigen FSK-Einstufungen. Was nicht heißt, dass ich nicht für einige Vertreter des Genres zu haben bin ;)

"Die größte Zahl derjenigen, die wegen Impotenz einen Arzt aufsuchen, haben regelmäßig Pornofilme gesehen und sich dadurch "sexuell abgestumpft"."

😂😂😂 Statistiken und Studien bitte ;-)

"Außerdem wirst du wohl leider keine kostenlosen Videos finden, ohne dir ein paar richtig miese Viren einzufangen. Wenn du das riskieren willst..."

Gibt genügend Seiten ohne Viren. Andernfalls helfen Firewall und Antivirusprogramm.

"Übrigens, auch Actionfilme stumpfen einen ab und zwar gegenüber Gewalt."

Richtig, bin seit Jahren total abgestumpft ;-)

"wegen der oft fragwürdigen FSK-Einstufungen."

Was empfindest du denn daran fragwürdig?

2
  • Jungen, die sehr oft zu Sexfilmchen masturbieren, leiden im Ernstfall beim Sex mit einem Mädchen häufig an Orgasmus- und Erektionsproblemen. Masturbation zu immer extremeren, harten, bizarren Sexfilmchen erhöht die Erregungsschwelle. Wo einem Jungen vor den ersten Sexfilmchen noch bloße Nacktheit erregte oder sichtbare Nippel eines dünnen T-Shirts die Phantasie stimulierte und das gemeinsame Streicheln im Bett schon wahnsinnig geil auf Sex machte, gucken sich ältere Jungen dann die absurdesten Gruppensex-, Brutalosex-, Analsex-Varianten an und stumpfen sich psychisch soweit ab, bis ein ganz normales, süßes, niedliches, nacktes, zärtliches Mädchen gar nicht mehr so stimulierend ist, wie es sein sollte.
  • Bedenke, dass die meisten Sexfilmchen sehr unrealistisch sind und Praktiken, Techniken, weibliche Reaktionen, Durchhaltevermögen und unangenehme Handlungen zeigen, die für liebevollen, partnerschaftlichen Sex nicht im Ansatz geeignet sind.
  • Bezüglich deines Vergleichs von Sex- mit Actionfilmen liegt der wesentliche Unterschied darin, dass du ja wirklich Sex genießen möchtest, aber in der Realität wohl niemals mit all den Action-Taten eines Filmes in Berührung kommen wirst.  Insofern schaden die unrealistischen Darstellungen aus Actionfilmen deinem realen Leben erheblich weniger.
  • Gleichwohl sei gesagt: Quasi JEDER schaut ab und zu mal Sexfilme -- aber es auch Neugier oder zur Unterhaltung zu tun ist sicherlich erheblich besser als solche Filme als Masturbationsvorlage zu nutzen. Je krasser solche Filme sind, desto eher stumpfen sie ab; je realistischer sie sind, desto eher schaden sie nicht.

Was möchtest Du wissen?