Wieso ist es oben kalt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

  Mein Chef sagte immer

   " Es ist alles gar nicht einfach, wenn man's doppelt nimmt. "

   Zunächst mal; die Photonen des Sonnenlichts ===> Planckstrahler ( Hohlraumstrahler; " schwarzer Körper " ) haben eine Temperatur von 6 000 K . Und die Sonnenkorona hat hier auf der Erdoberfläche immer noch eine Temperatur von 3 000 K .

   Da passiert übrigens was ganz Komisches; die Oberflächentemperatur der Sonne beträgt wie gesagt 6 000 K . Nach Außen kühlt dann die Sonne immer mehr zum weltraum hin ab, bis sich die Korona dann plötzlich aufheizt auf eine Million Grad.

   Den von dir zitierten Effekt, dass warme Luft nach Oben steigt, bezeichnet man übrigens als ===> Inversion. Weil die Erde ist ja nur warm, weil

   1) ihre Oberfläche Sonnenlicht absorbiert

   2) die Atmosphäre diese Wärme dämmt ===> Treibhauseffekt

   Hohe Berge bieten nur eine geringe absorbierende Fläche; und wenn du noch höher gehst, hast du eine durchsichtige Luftschicht, die nichts mehr absorbiert.

Diese Antwort bitte ganz schnell wieder vergessen, denn sie ist völiger Unsinn oder an der Frage vorbei beantwortet.

0

Weil der Luftdruck da oben immer geringer wird. Wenn Luft unter Druck gesetzt wird, wird sie heiß. Wenn der Druck wieder nachlässt, wird sie kalt. Warme Luft steigt zwar im Prinzip nach oben, aber dabei kühlt sie halt auch wieder ab (über den Daumen gepeilt ca. 1°C pro 100 Meter). Wenn sie also oben ankommt, ist sie kalt.

Es kommt aber auch vor, dass die Luft, die weiter unten ist, von der Sonneneinstrahlung am Boden aufgeheizt wird und irgendwann vereinzelt Warmluftblasen aufsteigen, wie bei einer Lavalampe. Das nennt man dann Thermik und wird von großen Greifvögeln, Segelfliegern und Paraglidern genutzt, um hoch zu fliegen.

Die Erklärung, weswegen die Luft auf dem Weg nach oben abkühlt vermisse ich aber.

0
@bartman76

Dann lies dir den ersten Absatz nochmal durch. Die Luft kühlt ab, weil der Druck geringer wird

0

Es ist nicht so dass warme Luft nach oben steigt, sondern die Luft mit der geringeren Dichte. Bei kleineren Abständen (wie zB in einem Zimmer) wird die Dichte maßgeblich von der Temperatur beeinflusst, daher steigt hier die warme Luft auch nach oben.

Bei Höhenunterschieden von Kilometern ist der Einfluss der Masse, die von oben auf die Luftschichten drückt aber größer als der Temperatureinfluss. Daher ist die Temperatur nicht mehr der Hauptparameter für die Luftdichte.

In höheren Luftschichten ist selbst kalte Luft "dünner" als die warme Luft unten, da es weniger Luft gibt, die von oben draufdrückt.

Luft ist unten warm, weil sie durch den Erdboden erwärmt wird, der die Sonnenstrahlen einfängt. Zu einem gewissen Anteil nimmt die Luft selbst auch Sonnenstrahlung auf.

In den unteren Schichten  steigt dann auch warme Luft nach oben, aber eben nicht unbegrenzt.

Die Erdoberfläche wird von der Wärme des Erdinnern und von der Sonnenbestrahlung aufgewärmt. Und der Boden heizt die Luft auf. Die am Boden erwärmte Luft steigt auf in dünnere (d.h. auch leichtere) Luftschichten und kühlt sich dort wieder ab.

Reiseflugzeuge werden üblicherweise beheizt. 

Temperaturen der Atmosphäre werden von Strahlung und Konvektion
bestimmt. Zum kleineren Teil wird die Lufttemperatur durch die Anzahl der
Moleküle (Druck) und die Schnelligkeit ihrer Bewegung bestimmt. Da der
Luftdruck in der Höhe geringer ist, nimmt auch die Temperatur ab.

Hauptursache, weshalb die Temperatur auf Bergen abnimmt, ist die
größere Entfernung von der Erdoberfläche, die
große Wärme ausstrahlt. Dennoch ist die energiereiche UV-Strahlung
auf Berggipfeln höher, weil sie von weniger Luftmolekülen gefiltert
wird.

Warme Luft steigt zwar nach oben, aber im Weltall hat es ca -273°C. An der Grenzschicht ist es also ziemlich kalt. Je höher man kommt, des so kälter wird es.

Das ist völliger Quatsch.

0

Das hat damit zu tun, dass die Luft nicht von den Sonnenstrahlen selbst
erwärmt wird. Die strahlen durch die Luft durch und machen nur die Erde
warm. Erst die warme Erde macht dann die Luft warm. Die Luft am Boden
hat dabei eine Besonderheit: Auf ihr lasten viele andere Luftschichten,
sie wird davon zusammengedrückt. Nach oben hin wird die Luft immer
dünner und leichter. Wenn man Luft zusammenpresst, so wie die Luft am
Boden, wird sie warm.

Ansonsten hats die Sendung mit der Maus auch schon erklärt :p

Was möchtest Du wissen?