Wieso ist es eigentlich meist die Gegend um den Hauptbahnhof die in viele Städten im Verruf ist?

11 Antworten

früher war es so, das reisende die in der stadt ankamen und nicht am selben tag weiterfuhren, sich dann ein zimmer nach am bahnhof nahmen. war es allein reisende männer, so suchten die natürlich vergnügen.

auch konnte und kann man als ganove davon ausgehen, das die reisenden leichte opfer sind.

und es herscht dort meist viel betrieb, so das gangstertreffen nicht auffallen

Nö, weil der Hauptbahnhof immer in Nähe der Stadtmitte ist, aber doch etwas außerhalb, und weil genau dort die meisten Fremden sind, die ihre Wartezeiten überbrücken müssen (auch mal ne Nacht...). Mehr potenielle Kunden als sonst im Ort. Und wo es um Geld geht, und "viel los" ist, siedeln sich auch die Zwielichtigen Gestalten an... (Obdachlose haben es da warm, udn Reisende sind evtl, großzügiger als Shopping-Passanten in einer Innenstadt).

Was für Geschäfte sich wo ansiedeln, haben die Ordnungshüter relativ gut im Griff, und in Wohngegenden will das keiner haben.

Aber am HBF (zumindest in Düsseldorf) sind auch massenweise Wohnungen etc ?!

0
@Schaefchen12

na, Wohnungen sind in allen Stadtgebieten irgendwie,kommt aber auch die Qualität der Wohngegend an, da sind sicher vorwiegend preisgünstigere Hochhäuser und keine Einfamilienhäuser....eher gemischt also.

0
@Blindi56

Stimmt, aber wieso baut man nicht Einfamilienhäuser in so einer Gegend ? Es gibt für alles einen Markt und eine Zielgruppe

0
@Schaefchen12

Die Leute, die sich Einfamilienhäuser leisten können, wollen doch nicht am lauten, stinkenden Bahnhof wohnen, wo auch viel Industrie ist, sondern schön im Grünen.

(Vor allem aus Zeiten der Dampfloks ist das noch so).

0

Ich glaube, dass das Problem (zumindest bei uns) viel weiter zurück liegt!

Wir hatten vor bzw. während des 2. Weltkriegs einen ziemlich großen Rangierbahnhof.

Somit haben sich rund um den Bahnhof sogenannte "Eisenbahner-Siedlungen" gegründet. Diese waren natürlich, qualtitative relative gering. 

Später nachdem der Bahnhof "aufgelöst" wurde und die Arbeitskräfe überflüssig waren wurden diese Wohnung zu Sozialwohnungen. Zwar ist es hart zu sagen aber in diesen Wohnungen leben nun mal die eher "Verrufenen" Leute. 

Ich kann mir vorstellen, dass dies auch in anderen Städten der Fall ist.

Andere Gründe wie zum Beispiel der Grund das "Landstreicher" o.ä. Personengruppen dort erste Anhaltspunkte finden halte ich auch füf möglich aber diese Personengruppen haben meist feste Anlaufpunkte wie zum Beispiel ihr "Stamm-Kiosk" 

 

Heut zu Tage hat unsere Stadt sich sehr um unseren Bahnhof bemüht. Nach einer Großflächigen renovierung und dem Bau eines Einkaufcenter's ("City-Center") und der Umgestaltung des Stadtbildes (Grünfläche mit Bäumen) etc. wurde die Gegend um den Bahnhof eindeutig verschönert! Dort gibt es natürlich noch einige "kritische" Gegenden aber der Teil an schönen Gegenden rund um den Bahnhof hat auch zugenommen!

 

Soviel dazu! 

Henni

Junkies im Bahnhof

Moin moin, früher in den 1980er - 1990er Jahren waren doch im Hauptbahnhof in Frankfurt die Junkies stark unterwegs. Heute ist das ja nicht mehr so im Bahnhof. Wie war das denn zu der Zeit, ich meine, der Bahnhof ist doch ständig bis zum Erbrechen voll mit Menschen, was für eine Rolle haben da die Junkies gespielt?

...zur Frage

Bahnhofsviertel Frankfurt

Hallo,

ich bin jetzt seit kurzem beruflich in Frankfurt und da des Öfteren in der Nähe vom Hauptbahnhof unterwegs. Dabei konnte ich natürlich die ganzen Drogen-Junkies und Drogen-Deals auf offener Straße nicht übersehn... Wieso macht da die Polizei nichts? Weil es ohnehin keinen Sinn hat, oder ist der Konsum legal?

...zur Frage

Warum haben manche Leute eigentlich Angst vor Dealern?

Hi _(:з」∠)_

Mich würde das echt mal interessieren. Es wird ja in den Medien immer wieder mal von "Problemen mit Dealern" in irgendwelchen Nachbarschaften, oder Gegenden berichtet und im Grunde genommen verstehe ich natürlich auch, dass die Leute nicht wollen, dass ihre Kinder allzu leicht an Drogen kommen, oder überall Junkies rumlungern. Wer will das schon? Was ich bei diesen Berichten aber noch nie so ganz verstanden habe ist, warum manche Leute (inklusive der superprofessionellen Journalisten vor Ort) so eine Heidenangst vor Dealern zu haben scheinen. Ich meine die tun doch nichts? Sind die meisten von denen nicht sowieso ganz froh, wenn man sie einfach in Ruhe/unbehelligt lässt? Klar, andere Formen von Kriminalität basieren auf der Idee, dass einem anderem Menschen etwas weggenommen wird, oder gar wehgetan, aber Drogendealer verkaufen doch "nur" etwas? Wieso hat man Angst davor, was ist die Ratio dahinter? Und habt ihr Angst vor Dealern? Wenn ja, habt ihr tatsächlich Kontakt in so ein Milleu?

...zur Frage

Warum sind farbige Frauen meist so dominant und oftmals auch zickig?

Mir schwirrt die Frage schon länger im Kopf rum und mir fällt es immer wieder auf. Wenn ich auf schwarze/farbige (was auch immer politisch und moralisch korrekt ist ;) ) treffe, merke ich einfach wie tough die sind, mega dominant als würden sie dir bei der kleinsten falschen Bewegung ordentlich die Leviten lesen wollen. Hab das schon mehrmals erlebt, und frage mich, wieso scheinbar viele farbigen Mädels so drauf sind? Eine Freundin war in Amerika und in einer Gegend mit mehr farbigen und wurde von den Damen echt blöd angemacht. Doofe Frage, aber wieso? Tatsächlich wegen des geschichtlichen Hintergrunds? Ich meine okay, es ist ja noch nicht so lange her, aber es verwundert mich dennoch sehr. Ich weiß gar nicht, wie ich ihnen gegenüber treten soll. Ich finde diese Frauen sehr hübsch und spannend und würde gerne mal mit ihnen näher in Kontakt kommen, aber ich habe immer das Gefühl, dass sie mich gleich auffressen, wenn ich was falsch mache :D wisst ihr was ich meine? Und wieso ist das so ?

Am Rande. Ich bin auch eine Frau, es geht mir also um das Verhältnis "weiße" zu "schwarze" Frau (plakativ dargestellt)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?