wieso ist es beim Waschen wichtig, dass die Oberflächenspannung herabgesetzt wird?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Stell dir das so vor:

Du hast eine raue Oberfläche, quasi viele Pyramiden nebeneinander. Deine Haut ist auch rau. Wasser ist vergleichsweise Glatt.

Wenn du jetzt eine glatte Fläche drauflegst, sind die Räume zwischen den Pyramiden völlig unbeeinflusst. Wenn jetzt die Oberflächenspannung der glatten Fläche (Also zb. Wassser) herabgesetzt wird, kann sich diese viel besser der Oberfläche anpassen, die zu waschen ist (hier also die Pyramiden). Wenn dir das nicht hilft noch ein Beispiel: Durch die herabsetzung der Oberflächenspannung sind die Wasserperlen kleiner, da die Spannung für große Perlen nicht ausreicht. Kleine Perlen passen an kleinere Stellen und so kannst du diese Waschen.

Ich hoffe Du verstehst es, ist eigentlich einfach :)

Die Tenside haben eine Hydrophile (Wasseranziehend) und eine Lipophile (Fettanziehend)  Seite. An einer Seite hängt also ein Wassermoleül, an der anderen der Schmutz. So kann der Schmutz gelöst und mit dem Wasser abtransportiert werden.

Wasser bildet eine Spannungsfläche und weist Fett von sich, sodass an den Schmutz eigentlich nichts dran kommt, um es zu lösen. Es ist wichtig die Oberflächenspannung durch die Tenside herabzusetzen, damit der Fett sich lösen kann und mit dem Wasser abtransportiert werden kann, ohne abgestoßen zu werden vom Wasser. Dafür die Dipolaren Tenside.

Es ist dann einfacher insbesondere hydrophobe Materialien zu benetzen.

Was möchtest Du wissen?