wieso ist die bibel so frauenfeindlich?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r honshu,

bist Du auf der Suche nach einem persönlichen Rat oder interessiert Dich die Meinung der Community? Falls Du Dich mit der Community austauschen oder etwas plaudern möchtest, ist das Forum (http://www.gutefrage.net/forum) der richtige Ort für Deine Frage. Dort kannst Du auch die anderen Community-Mitglieder etwas besser kennenlernen.

Hier ist Deine Frage allerdings falsch platziert, weswegen wir Dich darauf aufmerksam machen wollen. Bitte achte darauf, da wir in Zukunft diese Beiträge entfernen werden.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüsse

Ted vom gutefrage.net-Support

34 Antworten

Hallo honshu

Denken die Priester und der Papst auch so über Frauen?

Ja, sonst würde es in der katholischen Kirche auch Priesterinnen geben und nicht nur untergeordnete Dienste für Frauen.

Wo sind denn Bibeltexte, das die Bibel Frauenfeindlich ist. Das sind doch nur Aussagen von Kirchenlehrern. Das Gegenteil ist der Fall! Interessant ist es wie Jesus die Frauen behandelte. Wir lesen zum Beispiel das Jesus die Frauen im Gegensatz zu den jüdischen Religionsführern belehrte. Ich kann gerne noch weitere Beispiele nennen.

m.e. nach lässt sich dass erklären, weil der mann sich zur zeiten als diese religösen werke geschrieben wurden sich der frau gegenüber auf eine art als minderwertiger fühlte.....

zwar war der mann körperlich stärker, aber i-wie hatte frau den mann immer i-wie in der hand.......

  • eine frau ist sich immer gewiss, die mutter eines kindes zu sein......

  • nur frauen können stammhalter gebären

Auch der Islam ist frauenfeindlich! Als Beispiel ein Ausspruch des Propheten Mohammed:

Der Gesandte Gottes ging einmal zum Gebet ... und traf einige Frauen. Er sagte: "O ihr Frauen! Gebt Almosen, denn ich habe erkannt, dass die Mehrzahl der Höllenbewohner ihr (Frauen) seid." Die Frauen fragten: "Warum ist das der Fall, O Gesandter Gottes?" Er antwortete: "Ihr sprecht häufig Verwünschungen aus, und ihr seid undankbar gegen eure Ehemänner. Ich kenne niemand, der von seiner Intelligenz her und seiner Religionsausübung noch unzulänglicher wäre als ihr. Eine Frau kann einen bedächtigen, empfindsamen Mann leicht auf Abwege führen." Die Frauen fragten: "O Gesandter Gottes! Warum ist unsere Intelligenz und Religionsausübung so unzulänglich?" Er antwortete: "Liegt nicht der Beweis darin, dass das Zeugnis zweier Frauen das eines Mannes aufwiegt?" Sie bejahten. Er sprach: "Darin wird euer Mangel an Intelligenz deutlich. Und stimmt es etwa nicht: Eine Frau kann während ihrer Menstruation weder beten noch fasten?" Die Frauen bejahten. Er fuhr fort: "Daraus wird eure unzulängliche Religionsausübung sichtbar."

Quelle: Frauen und die Scharia von Prof. Dr. Christine Schirrmacher, 2. Auflage, Taschenbuchausgabe Juni 2006, Seite 81

Es gibt noch weitere Überlieferungen, die als frauenfeindlich anzusehen sind. Aber auch der Koran ist kein frauenfreundliches Buch: Die Frau ist dem Mann untergeordnet und er darf sie schlagen, wenn sie nicht gehorcht (4:34). Die Männer stehen eine Stufe über den Frauen (2:228). Die Frauen sind das Saatfeld des Mannes (2:223) und so weiter und so weiter.

also da sind ja keine bibelstellen dabei, aber es gibt schon auch bibelstellen (z bsp von paulus, mir fällt nur grad keine ein) die frauenverachtend sind. allerdings, dassfinde zumindest ich, kann man das jetzt nicht wirklich nur auf die Bibel oder das Christentum schieben, weil das zu dieser Zeit einfach üblich war und überall so war. Das es aber wirklich heute noch Leute gibt die so denken, finde ich auch schlimm!! Aber ich glaube nicht, dass wirklich alle Pfarrer so denken. Vom Papst hab ich keine Ahnung, bin evangelisch und bei uns dürfen Frauen ja auch Pfarrer werden, was doch schon mal ein guter Anfang ist :)

Männer und Frauen sind gleichwertig aber nicht gleichartig. Darum gibt es Unterschiede in der Bibel. Aber daß die Bibel Frauen unterdrückt oder ihnen feindlich gesinnt ist, ist ein Märchen und eine Erfindung übereifriger Humanisten und fanatischer Gleichmacherei (Stichwort: Gender Mainstreaming). Die ganze Problematik des sogenannten Geschlechterkampfes und der Emanzipation liegt in der Abkehr der biblischen Ordnungen und dem Einfluß des Teufels ("Sollte Gott gesagt haben..."?). Die Bibel spricht in vielen Passagen sehr gut über Frauen und fordert die Männer auch auf sie zu lieben und zu ehren. Aber wer etwas in den falschen Hals bekommen WILL, der wird sich immer an manchen biblischen Aussagen stoßen, weil er von einer falschen Grundannahme ausgeht und die Aussagen nicht einordnen kann. Frauen müssen nicht alles tun was Männer tun und umgekehrt. Was hat das mit Ungerechtigkeit zu tun? Ist es auch ungerecht, daß nur Frauen Kinder bekommen können? Über so etwas lächerliches sollte man gar nicht nachdenken, aber wie schnell ist man am schreien, wenn man gute Ordnungen im Gottesdienst oder dem ehelichen Zusammenleben als ungerecht empfindet? Daß in der Gesellschaft allgemein viel Ungerechtigkeit herrscht (auch Männern gegenüber) und vieles auf den Kopf gestellt wird entgegen Gottes Willen, interessiert aber kaum einen. Jetzt dürfen Männer Männer und Frauen Frauen heiraten und sogar Kinder adoptieren - nur Christen finden das falsch und abartig, der Rest klatscht in die Hände und freut sich über diese Art von Toleranz und Freiheit. Aber in Wahrheit ist es krank und eine himmelschreiende Ungerechtigkeit Gott gegenüber. Warum um alles in der Welt sollte Gott frauenfeindlich sein? Schon alleine diese Frage und Unterstellung ist eine Frechheit und Verkennung der biblischen Tatsachen und der eigenen Realität.

Erstens darf man die Bibel NIEMALS wörtlich nehmen, vor allen nicht das Alte Testament. dann muss man noch beachten, dass es damals (vor über 2.000 Jahren) ganz andere Sitten, Bräuche und gesellschaftliche Normen gab. Die Bibel gibt nur das wieder, was damals Gang und gebe war. Ziel der Kirche bzw. anderer Religionen, deren Glauben auf der Bibel bzw. dem alten Testament basiert, ist es nicht Frauen zu erniedrigen! LG

Hallo honshu.

Die Bibel ist voll von Berichten aus der damaligen Zeit und Gleichberechtigung kannte man damals nicht. Es war einfach selbstverständlich das die Frau für Haus, Herd und Kinder zuständig war. Die damaligen Menschen haben einfach die üblichen Rollenbilder übernommen und gelebt.

Die meisten Sachen die du aufgeschrieben hast rechnet man zur "neuplatonischen Leibfeindlichkeit", die hauptsächlich seit Augustinus sich sehr unter den Christen verbreitet hat und auch bis weit in die Neuzeit üblich war. Im eigentlichen Sinn biblisch ist nur das von Johannes Paul II.

Heute werden diese Dinge abgelehnt und als Irrlehre angesehen, du wirst keinen Priester mehr finden der Frauen als Ausgeburt der Hölle ansieht.

Am Anfang habe ich geschrieben das die Autoren einfach die damaligen Wertvorstellungen übernommen haben, das ist nicht ganz richtig. Es gibt einen wesentlichen Unterschied zu den damaligen Gepflogenheiten. Frauen werden für damalige Verhältnisse sehr in die Gemeinde Integriert, so sind die ersten Zeugen der Auferstehung Frauen und das in einer Zeit in der das Zeugnis einer Frau vor Gericht keinen bestand hatte. Oder die Art wie eine Frau behandelt werden soll hat sich etwas verändert, sie bleibt zwar immernoch das "Heimchen am Herd", aber man soll sie immer mit Liebe behandeln.

Allgemein sehen wir das oft das die ersten Christen Umstände die gelind gesagt schwierig sind "äusserlich" beibehalten haben, aber sie dadurch "egalisiert" haben das man die Menschen so gut behandeln soll, das diese äusseren Umstände ihre Bedeutung verloren haben.

Vor 1000 Jahren wollte ich auch keine Frau sein, und wenn ich ehrlich bin ist das Heute in gut der Hälfte der Welt immer noch so.

Liebe Grüße und Gottes Segen, Klaus.

Das Christentum ist ebenso von Männern gegründet worden wie das Judentum oder der Islam. Sie bauen alle auf dem AT auf bzw. beziehen sich oft darauf. Das AT ist von Männern geschaffen worden, die in Patriarchaten lebten. Damals waren Frauen nicht viel wert. Das hat sich dann leider bis heute noch in diesen Religionen gehalten.

Deine Zitate stammen nicht aus der Bibel, aber sie beziehen sich darauf. Tatsächlich gibt es viele Passagen, die Frauenfeindlich sind in der BIbel. U.a. war Paulus dafür ein Vorbild - wenn man das so nennen darf. Im Prinzip kommen Frauen nur in den Evangelien gut weg. Ansonsten sind sie immer nur schmückendes Beiwerk. Es gibt zwar auch Passagen, in denen Frauen positiv dargestellt werden, aber wenn man es sich genauer ansieht, dann ist es dennoch Frauenfeindlich. Denn es wird quasi unterstellt, dass sie nur dadurch, dass sie mit ihrer Weiblichkeit Männer beeinflussen können, manchmal hilfreich sein können.

Viel schlimmer ist aber, dass alle Religionen die sich der Bibel bedienen, diese Frauenfeindlichkeit enorm gesteigert haben durch ihre hinzugefügten eigenen Regeln und Lehren.


Andererseits musst du bedenken, dass es nie möglich sein wird, dass es absolute Gleichheit zwischen Mann und Frau geben wird. Denn aufgrund ihrer biologischen und evolutionären Unterschiede ist es normal, dass sie unterschiedlich agieren und ungleich sind. Stell dir mal vor wie langweilig es wäre, wenn es diese Unterschiede nicht gäbe. Dann könnten wir auch alle Homo- oder Bisexuell sein, weil es keinen Unterschied machen würde ;)

Daher sind "Gleichberechtigung" und "Abschaffung von Frauenfeindlichkeit" zwei Paar Schuhe.

Wieso die Bibel, die Typen, die du da aufzählst haben die Bibel nicht geschrieben. Wenn du über Frauenfeindlichkeit der Bibel diskutieren willst, dann beziehe dich bitte auch auf Stellen aus der Bibel.

Das diese Aussagen zum Teil einfach nur Schwachsinn sind, sieht man daran, das ja laut der Bibel ja auch Eva von Gott geschafften wurde, wie kann sie dann ein Missgriff sein? Das würde ja heissen, Gott hätte einen Missgriff getan.

Trotzdem, in einigen Stellen der Bibel kann von Gleichberechtigung keine Rede sein. Warum?weil die Bibel von Männern ihrer Zeit geschrieben wurde.

Übrigens in den Worten von Jesus wirst du so einen Schwachsinn nirgends finden und auf ihn richtet oder sollte sich das Christentum richten. Was im altem Testament von Gott ist und was von Menschen, vor allem von Männern, dazugedichtet wurde, das kann heute keiner mehr sagen.

nicht die Bibel hat das Frauenbild verschlechtet, es war vor 2000 Jahren in der Gesellschaft halt so. Das haben übrigens die Bücher der monotheistischen Religionen gleich. Die bibel ist wenn man so will, lediglich eine geschriebene Wiedergabe des damaligen Bildes von Mann und Frau in der Gesellschaft. In der Bibel gibt es aber auch viele Stellen, in denen Frauen gewürdigt werden (soweit ich weiß ebenso im Koran und bei den Juden). Später wurden die Texte dann aber häufig genommen, um gesellschaftliche Ungerechtigkeiten zu rechtfertigen.

Wer die Bibel und ihren Inhalt kennt, weiß, dass sie in keiner Weise frauenfeindlich ist. - Du solltest dich deshalb auch mehr auf dieses Buch konzentrieren, als auf Äußerungen und Niederschriften von irgendwelchen Menschen, die auf dem Rücken der Bibel ihre eigene Frauenfeinlichkeit verbreitet haben.

Beim aufmerksamen Lesen der Bibel wirst du selbst entdecken, dass sich die ziiterten Menschen alle in ihrer Einschätzung der Frauenfeindlichkeit der christlichen Religion getäuscht haben. Lies, dann musst du nicht einmal die teils widersprüchlichen Antworten für eine neue Sichtweise heranziehen.

Kein einziges deiner Zitate stammt aus der Bibel. Und die Urheber der bereits ersten drei Zitate und des letzten Zitates liegen auch noch bibeltechnisch völlig daneben. Wie heißt es doch so schön in Gen. 1:27: "Und Gott schuf den Menschen als sein Abbild, als Abbild Gottes schuf er ihn, männlich und weiblich schuf er sie." Beide Geschlechter sind das Abbild (nicht Ebenbild) Gottes und entstanden beim Menschen gleichzeitig. Das dritte Zitat ist genau verkehrt herum, die Frau ist kein mangelhafter Mann und wird auch in der Bibel nicht so geschildert. Nicht die Bibel, sondern die Kirche ist frauenfeindlich. Und das alles zeigt mal wieder, wie wenig Bibel und Kirche miteinander zu tun haben.

pRiot 23.09.2012, 21:32

Ich zitiere nun aus der Bibel, thimotheus 2:11. ehem:

Eine Frau lerne in der Stille, in aller Unterordnung. 12 Einer Frau aber gestatte ich das Lehren nicht, auch nicht daß sie über den Mann herrsche, sondern sie soll sich still verhalten.

fassen wir zusammen: frauen sollen weder Lehrerinnen sein noch höhere Posten oder Ämter einnehmen.

Lassen wir zweifeler uns diese warmen Worte nun von der Gegenseite zerfasern und zurechtreden! bitte:

0

Vielleich waren das die Männerwünsche der Frühzeit und die Inspiriationen erfolgen durch Pilze bzw Gase aus Erdspalten, wie bei der Seherin von Delphi, inzwischen hat Gott Verstand rechnen lassen und die Christen haben diesen Unsinn abgeschaft, andere Reliogionen leben immer noch mit diesen Quark der Frühzeit. Alle Menschen haben einen Kopf, manche denken auch damit und haben diese blödsinnigen Zwänge abgelegt

Es ist leider Tatsache das Frauen dank der Kirche schlecht behandelt worden sind. Die Revolution der Frauen hat ja erst im 1 Weltkrieg angefangen als die Frauen für die Männer bei der Arbeit einspringen mussten.

Aber sei froh das du in der heutigen zeit lebst und nicht mehr früher.

honshu 23.09.2012, 20:59

ja seh ich genauso!

0
Cantoclass 23.09.2012, 22:13
@honshu

Heute geht es den Frauen eigentlich schon fast besser, als den Männern hier in Deutschland. Siehe Frauenquote 40% bei weniger Bewerbungen!

0
pRiot 23.09.2012, 23:25
@Cantoclass

selten so ein unsinn gelesen, der nichts mit theologie zutun hat.

0

Die zitierten Äußerungen sind durchweg ekelhaft und zeigen eine niedere Gesinnung, die mit dem Geist der Bibel rein gar nichts gemein hat (ausgenommen die Johannes Paul ll. zugeschriebene).

Die Bibel hält zwar durchweg an der von Gott festgesetzten Rangordnung fest, jedoch zeigt der 2, in der Hierarchie Gottes, sein Sohn, Jesus Christus wie diese zu verstehen ist und angewandt werden muss:

"Wer immer unter euch groß werden will, soll euer Diener sein, und wer immer unter euch der Erste sein will, soll euer Sklave sein, gerade so, wie der Menschensohn nicht gekommen ist um bedient zu werden, sondern um zu dienen." (Matthäus, Kapitel 20, Verse 26-28)

Und das ist dir erst jetzt aufgefallen? Wir leben in einer von Männern gesteuerten Welt. Aber in der Bibel gibt es auch oft Stellen, wo die Frauen sehr positiv eingestuft werden. Die hatten damals eine andere Sicht, da war das nicht frauenfeindlich.

Letzten Endes: " ... denn Liebe deinen Nächsten wie dich selbst." Oder? :)

honshu 23.09.2012, 21:04

mit deinen Nächsten sind bestimmt nur Männer gemeint :D

0

Du zitierst hier Menschen!

Die Bibel ist nicht frauenfeindlich, sie wird nur frauenfeindlich ausgelegt von denen wie es ihnen gerade passt.

Lies mal das hier:

Spr 12,4 Eine tugendhafte Frau ist die Krone ihres Mannes, aber eine schändliche ist wie ein Fraß in seinen Gebeinen. Spr 18,22 Wer eine Ehefrau gefunden hat, der hat etwas Gutes gefunden und hat Gunst erlangt von dem HERRN.

Vor Gott sind alle gleichwertig:

Gal 3,28 Da ist weder Jude noch Grieche, da ist weder Knecht noch Freier, da ist weder Mann noch Frau; denn ihr seid alle {einer} in Christus Jesus.

Eph 5,25 Ihr Männer, liebt eure Frauen, gleichwie auch der Christus die Gemeinde geliebt hat und sich selbst für sie hingegeben hat,

pRiot 23.09.2012, 22:21

thimotheus 2:11

Eine Frau lerne in der Stille, in aller Unterordnung. 12 Einer Frau aber gestatte ich das Lehren nicht, auch nicht daß sie über den Mann herrsche, sondern sie soll sich still verhalten.

(na wenn ich schon dieses Buch zitiere dann mit den selben albernen hervorhebungen durch fett-schrift.

0
Papasamuel 23.09.2012, 22:39
@pRiot

Hätt ich mir denken können das Du irgendwann auftauchst und dann einen Bibelsatz bringst von dem Du eine Ahnung hast wie er im Gesamtrahmen zu verstehen ist...

Ach übrigends wo Du schonmal hier bist-ich mag Thor, aber nur den von Stargate :-)

0
pRiot 23.09.2012, 23:24
@BigTumbler

haha. Gesamtrahmen. gesamtzusammenhang ja das hab ich auf dieser Seite schon öfter mal gelesen. kann jetzt bitte einer von euch von seinem Ross herunterkommen und mir diesen auch bitte erklären?

0
Maik2 24.09.2012, 05:51
@pRiot

Erklärung: Fahre mal dein Ego zurück. Ich erzähle jetzt nicht sowas wie : das hat ja nur Paulus gesagt.... sondern ich sage: man muss nicht lehren. Genauer gesagt kann das ganz schön nervend sein lehren zu müssen. Man muss auch nicht unbedingt herrschen.

0
pRiot 24.09.2012, 09:03
@Maik2

na da haben die Frauen ja glück gehabt, dass sie das nicht dürfen. also weder höhere Angestellte, lehrerinn oder gar Bundeskanzlerin zu werden! Bleibt ihnen das erspart.

und komm mir nicht mit ego. an jeder stelle wird hier der Hammer des "Gesamtzusammenhanges" gebracht, da werde ich wohl erwarten können, dass dieses Argument nicht aus dem luftleeren Raum entstanden ist.

0

"der Priester" ... " der Papst" .. usw.. alles Männer, merkste was? :D Religionsbashing ist eigentlich nicht mehr so cool, weil Religionen eh out geworden sind ..

Moment: Die Frage heißt doch, wieso die Bibel frauenfeindlich ist, doch es werden lauter außerbiblische Zitate angeführt...

Daher müsste die Frage lauten: Warum sagen vermeintliche Christen (man weiß ja nicht genau, ob diese Leute wirklich Christen waren oder nicht) solche eigenartigen Aussagen, obwohl die Bibel etwas anderes lehrt. Das wäre der richtige Ansatz!

In der Bibel steht z.B.: „... denn so viele von euch in Christus getauft sind, die haben Christus angezogen. Da ist weder Jude noch Grieche, da ist weder Knecht noch Freier, da ist weder Mann noch Weib; denn ihr seid alle einer in Christus Jesus." (Galater 3,27-29)

Was möchtest Du wissen?