Wieso ist der Freitag ein heilliger Tag im Islam genau wie der Sonntag im Christentum?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist ein Pflicht, das man sich am Freitag mit der Gemeinschaft zum Gebet versammelt. Dies wurde von Propheten Muhammed (sav) zum erstenmal als er nach Medina Auswanderte und dort zum erstenmal an einem Freitag vor seiner Gemeinde die Predigt abhilt.

Den vordem Gebet ist es Brauch und Pflicht die Predig des Imams an zuhören

Danke für deine hilfreiche antwort. Und auch ein Danke an die anderen die sich viel mühe gemacht haben.

0
@Alladdin

Oh^^...das freut mich und danke für das Fähnchen

0
@asyali

Tut mir leid, aber eine Antwort auf die gestellte Frage ist das wohl nicht!

Oder habe ich die Frage nicht verstanden?

Ich lese hier nur was Muslime am Freitag tun und tun sollen!  

0
@derprediger

Wieso ??? er hat doch nur gefragt wieso der Freitag für Muslime heilig ist?? Was fehlt den noch?

0
@asyali

 Vielleicht habe ich die Frage wirklich falsch verstanden, weil ja der Freitag in islamischen Ländern auch der Sonntag, also der Ruhetag in der Woche ist. Tut mir leid.

0

Nur Jahwe, unser ewiger Schöpfer, kann heiligen (2.Mose 12,16).

Er tat es u.a. mit dem 7.Tag der Woche (dem Sabbath) und mit den göttlichen Jahresfesten (3.Mose 23).

Er heiligt also, wen Er will, nicht wen die Menschen dafür halten (Joh.17,17).

Wohl, weil keine Religion unserem ewigen Schöpfer gehorchen will (Mt.7,21).

Jahwe gebot uns, den Sabbath (7.Tag der Woche von Freitagabend, Sonnen untergang, bis Samstagabend, Sonnenuntergang) zu heiligen (2.Mose 20,10).

Da die Menschheit (fast - 1.Kor.1,28) gänzlich verführt ist (Off.12,9), macht sie eben, was der "Gott dieser Welt" will (2.Kor.4,3-4).

Näheres bei

 http://www.vkg.org/start.php

 

Ich möchte zum Christentum konvertieren doch meine Eltern lassen es nicht zu was soll ich tun?

Meine Eltern sind religiöse Muslime was mich überhaupt nicht stört, ich akzeptiere alles und jeden. Doch wenn ich an Islam und Allah denke fühle ich mich keinster Weise verbunden allerdings wenn ich an den Christentum denke und bete fühle ich mich stark zu Gott und Jesus verbunden. Ich wollte diesen Sonntag zum ersten Mal einen Gottesdienst besuchen um mir das mal so anzusehen und am Anfang dachten meine Eltern noch es wäre in Ordnung doch jz auf einmal meinte meine Mutter zu mir das das nicht geht und das sie nicht will das ich auf falsche Gedanken komme und zum Christentum konvertiere. Aber ich fühle mich einfach nicht wohl oder richtig im Islam... ich will einfach nur glücklich und zufrieden in meiner Religion leben.. was soll ich tun.. ;(

...zur Frage

Die Wunder des Islam, und seine wahren Prophezeiungen?

Ich interessiere mich für den Islam, will mich ein wenig damit auseinandersetzen, aber nicht irgendwelche Seiten durchlesen, sondern die Erfahrungen von Muslimen hören die mir da Rat geben können vielleicht.

Ich höre zum Beispiel immer von den "Wundern des Islam", was ist das? Mir wurde gesagt, das es im Koran Prophezeiungen gibt, die genauso eingetroffen sind wie vorhergesagt. Ich muss zugeben dass ich sowas für Blödsinn halte - außer es wurden 100 Sachen vorhergesagt, und sind auch exakt so eingetroffen. Ich kenne es nur vom Christentum, oder anderen "Propheten", die 100 Dinge vorhersagen, von denen dann 5 Sachen zufällig passen. Nicht sehr prophetisch jedenfalls! ;-)

Dann habe ich gelesen dass das Jahr 2012 auch im Islam eine Bedeutung hat, und dass da evtl eine große Veränderung / Weltuntergang stattfinden soll! was ist da dran? konnte nicht wirklich was finden außer spekulationen?

und die kommentare das religion sowieso schwachsinnig ist, interessieren mich nicht. Ich bin selbst keiner Religion mehr zugehörig und interessiere mich lediglich dafür! Lasst mir mein Interesse und ich lass euch eure ;-)

Danke schon mal für Antworten,

beste Grüße Emil!

...zur Frage

Sitze jeden Freitag alleine zuhause und heule... ich kann nicht mehr.. was mache ich falsch 😭?

Hallo,

Zurzeit fühle ich mich einfach nur deprimiert... 😪

Seit meine erste und letzte Beziehung mit meinem damaligen "Freund" auseinandergebrochen ist ( er hat Schluss gemacht) und er 2 Wochen danach verstorben ist, sitze ich fast jeden Freitag alleine zuhause. Naja, etwa 1-2 leute habe ich zwar schon,welche ich als Freunde bezeichnen könnte. Jedoch hat die eine von denen durch ihre Ausbildung fast nie Zeit. Versteht mich jetzt bitte aber nicht falsch, die Person war mir schon immer sehr wichtig Auch kann ich mit ihr über vieles reden. Auch wenn wir uns dann treffen,haben wir jeden Menge Spaß. Da der andere von den beiden ebenfalls meist recht viel zutun hat und dazu sehr beliebt ist, weshalb er auch seine "besseren" Freunde hat, mit denen er ständig unterwegs ist, sehen wir uns - wenn es hochkommt- vielleicht 1 Mal im Monat. Doch auch da mehr in den Ferien oder we als an Freitagen

Dazu kommt, dass ich das zumindest das Gefühl habe, als würden alle Leute die ich kennen sich von mir distanzieren. Gestern habe ich bspw. einen guten Bekannten von mir auf WhatsApp mit einem "hallo" angeschrieben, woraus zunächst ein ganz 2-min langes Gespräch entstanden ist. Jedenfalls meinte er kurz danach, dass wir uns lange nicht mehr gesehen hätten, worauf ihm ein treffen vorgeschlagen hatte. Als Nächstes haben wir dann besprochen,was wir dann machen könnten. Nachdem dies getan wurde meinte ich: " Welcher Tag würde dir denn am besten passen?" Er: "keine Ahnung" .. Dann ich wieder:" mir würde der Freitag am besten passen.", worauf keine Antwort von ihm kam. Also fragte ich ihn nochmal folgendes: "und bei dir?" Doch auch darauf kam keine Antwort

Dann gibt es noch eine weitere Person, welche ich auf einer Ausstellung kennengelernt habe. Jedenfalls haben wir uns kurz danach innerhalb von einer kurzen Zeit 5-6 mal getroffen, aber uns auch danach öfters geschrieben.. bis sie mich fast mit einem Moslem verkuppelt hatte, welcher mich zuerst verarscht bzw.ausgenutzt und anschließend den Kontakt ohne Grund und Erklärung (lautlos) abgebrochen hat. Als ich sie einige Monate danach anschrieb, kam keine Reaktion,wonach sie mich blockiert hat. Natürlich sprach ich sie drauf an. Naja, drauf meinte sie dann dass ich ihr zu anstrengend sei und wir nix gemeinsam hätten, weshalb sie denn Kontakt erstmal einschlafen lassen wollte. Gleich danach brach ich in Tränen aus und meinte zudem, dass ich solch verhalten extrem kindisch finde,sie dann doch gehen solle und ich nix mehr mit ihr zutun habe wolle 😡😡

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Langsam habe ich so das Gefühl, als wäre ich die einzige, welche mit 20 jeden Freitag nach der Schule/Ausbildung alleine zuhause hockt. Andere die ich kenne gehen feiern, haben Beziehungen, sind mit Freunden unterwegs und machen mit diesen evtl. DVD- Abende.Selbst mein 6-jahre-jüngerer Bruder (14) bleibt Freitags den ganzen Tag mit Kumpels weg,während ich allein sitze und somit kein Vorbild für ihn bin. Ich könnte sterben

Wie seht ihr aber das ganze?

...zur Frage

Religionshausaufgaben, bitte helfen sie heute noch?

Hallo, heute in reli in der schule habe ich nicht richtig aufgepasst und deswegen habe ich jetzt schwierigkeiten mit meinen Hausis. Die Aufgabe ist: Welche religion ist die beste?

Ich denke ja wahrscheinlich wegen offensichtilichen gruenden dass die antwort das christentum ist. Denn der islam kann es sowieso nicht sein. Das judentum waere ansonsten meine 2. wahl.

Danke fuer die hilfe im vorraus.

...zur Frage

Zum Islam konvertieren trotz streng katholischer Familie?

Hallo liebe Leute, dies wird ein langer text aber ich bitte euch ihn zu lesen und mir zu helfen. Wie ihr an der Fragestellung erkennen könnt handelt mein Problem über den Islam. Ich möchte hier keine Leute haben die davon gar keine oder nur geringe Kenntnisse haben. Also die letzte Zeit habe ich mich viel mit Religionen beschäftig insbesondere mit dem Christentum und den Islam. Das Ding ist ich bin Christin und merke aber schon seit langem das ich die Verbindung zu Gott verloren habe, obwohl ich regelmäßig bete und auch jeden Sonntag zur Kirche gehe, also kann es nicht aufgrund Vernachlässigung sein. Als ich auf der Weiterführende Schule kam, lernte ich viele Muslime kennen. Am Anfang um ehrlich zu sein, hasste ich diese Religion, denn ich dachte sie verbreitet nur Gewalt und Angst. Vor 3 Jahren aber habe ich beschlossen meinen Vorurteilen auf den Grund zu gehen. Dabei habe ich sehr viele schöne Dinge über den Islam erfahren und auch meine Freunde erzählten mir sehr schönes über den Islam. Nartürlich habe ich mich auch mit den negativen auseinander gesetzt und mir ist durchaus bewusst das der Islam nicht nur gute Seiten hat. Und dennoch fühle ich mich seit einigen Wochen extrem dazu hingezogen. Schon das Wort Allah allein bereitet mir Gänzehaut. Seit Ramadam angefangen hat habe ich Schuldgefühle weil ich nicht mitmachen kann warum auch immer. Es bedrückt mich und ich habe das Gefühl das ich mein ganzes Leben bisher mit Lügen verbracht habe. Ich möchte so gerne zum Islam konventieren mit Allah's Hilfe, aber ich habe Angst. Angst meine Familie zu verlieren und meine Nicht Muslimischen Freunde. Angst das wenn ich es tue am Ende alles umsonst war. Ich habe Angst vor so vielen Sachen die das konvertieren zum Islam mit sich ziehen würde. Ihr müsst wissen meine Mutter ist streng Katholisch und kommt aus Argentinien. Meine Familie würde es NIEMALS akzeptieren was ich sehr schade finde. Sie haben sogar den Kontakt zur einer Verwandten deswegen abgebrochen. Aber am Ende am Tag des jüngsten Gericht ist jeder selbst für seine Handlungen verantwortlich. Weswegen es eigentlich beschlossene Sache ist für mich zu konvertieren. Aber ich möchte dennoch eure Meinung hören und was ihr jetzt in meiner Situation machen würdet. Ich möchte mich diesen Freitag inshalla konvertieren lassen. Ich mache das nicht weil ich verliebt bin oder wegen Freunde.Das alles will ich aus reinem eigen Interesse. Zur meiner Person ich bin 16 und weiblich. Bitte versucht mir Ratschläge zu geben die mir wirklich helfen und mich nicht mit unsinnigen Vorurteilen wie beispielsweise Terrorismus oder Unterdrückung von Frauen davon abzubringen. Ich danke jeden der mir weiter hilft.

...zur Frage

Warum haben sich die monotheistischen Religionen durchgesetzt weltweit?

Warum verschwanden die heidnischen Glauben und Bräuche etc und das Christentum, Judentum und Islam haben sich bis auf wenige Ausnahmen durchgesetzt. Wäre es nicht sinnvoller in heutiger Zeit an die Unvollkommenheit der Götter zu glauben z.B., die der römisch-griechischen Mythologie. Diese Götter waren nicht perfekt. Sie sorgten je nachdem wie sich die Menschen benahmen für Gaben oder Strafen laut Mythologie. Dies ist eine ernste Frage und soll nicht alle anderen Regionen in Frage stell. Euch allen noch einen schönen Sonntag und Nikolaus und über interessante Antworten und Meinungen würde ich mich sehr freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?