Wieso ist das Buch "Der Glöckner von Notre-Dame" von Victor Hugo angeblich so gut?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Werk lebt von den stark überzeichneten Figuren, von Frollo, über Phöbius, über Esmeralda bis hin zum entstellten Mann. Insbesondere deren Psychen, deren Abhängigkeiten, der moralische Vorstellungen oder Perversionen machen die Geschichte und ihre Handlung aus. Insoweit ist diese Literatur schon sehr gelungen, betrachtet man die Figuren separat (womit spezielle Eigenschaften stark porträtiert werden) sowie das psychologische Aufeinanderwirken dieser Extremen (hier aber m.E. besser Dostojewski "Der Idiot" mit vier - ebenfalls extremen Protagonisten, die sich entweder alle stützen oder sich gegenseitig das Grab schauffeln). Daneben ist es noch eine farbenfrohe Kritik an den gesellschaftlichen Zuständen vom damaligen Paris. Es ist also ein psychologisches und sozialkritisches Werk, wobei die Mittel zur Darstellung über eine analytischen Interpretation zu den tieferen Inhalten führen. Spannung ist insoweit individuell vom Leser abhängig, Literatur ist es definitiv.

 

Zum Autor: Nimm doch bitte auch "die Elenden" / "Les Miserable":

Spannung, Tiefe und literarisches Schreiben können wir darin definitiv finden, sofern wir sehenden Auges den Autor zu Wort kommen lassen wollen.

Die Problematik ist, dass die eigentliche Handlung in der Psyche des Protagonisten ist, in seiner Verbitterung, in seiner Wandlung zum Guten, an welcher es in den letzten Schritten noch arg zu fehlen scheint (Loslassen der Pflegetochter), welche jedoch durch die Erlösung erreicht wird.

Ebenso finden wir in dem Gegenspieler eine psychologische Entwicklung, welche zwar eine Wandlung bedingt, jedoch leider keine gute Lösung findet.

Dieses Paar Protagonist-Antagonist in der gemeinsamen, teilweise von anderen Personen bedingten Wandlung aus dem Bösen zum Guten liegt die Spannung, die Tiefe, die Weltliteratur. Die Frage der schwerwiegenden Folgen des Einwirkens auf den anderen, die Wandelbarkeit von Böse zu Gut, die Frage nach Sinn von Sühne und Resozialisierung, 2. Chance, Unwissenheit + Vorurteil etc. sind große Themen, großartig dargestellt in den Wandlungen von Valjean und Javert.

Nimm z.B. die psychologischen Romane von Dostojewski: Der Idiot oder die Dämonen, deren Handlungen in den Psychen der Leute stattfinden. In meinen Augen fesselnd und mitreißend. Oder Anna Karenina, der von vielen bedingte Fall einer Frau von Tolstoi, oder sein Werk Auferstehung.

Daneben haben wir bei  Victor Hugo sehr früh die soziale Probleme dargestellt und debattiert, wenn man bedenkt, dass die soziale Frage nicht lange davor erst "gestellt" worden ist.

Ähnlich finden wir in Dostojewskis und Tolstois Romanen sehr frühe Kritik an den Gesellschaftsordnungen (Großgrundbesitz, Wertverfall). Diese Kritik ist uns heute bekannt, man muss sie aber in die damalige Zeit setzen, als historisches Original der Gegenbewegung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Buch trifft wohl einfach nicht deinen Geschmack. Das ist doch völlig normal. Es gibt auch sehr erfolgreiche Bücher/Autoren die ich nie wieder anfassen würde und andere die mir sehr gut gefallen. Man muss nicht alles mögen, nur weil die breite Öffentlichkeit es gut findet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst das Buch natürlich auch im Rahmen seiner Zeit betrachten. Das Buch ist 1831 erschienen. Damals waren sowohl die gesellschaftlichen Verhältnisse noch sehr anders, als auch die Sprache und wie man Geschichten erzählt hat.

Zudem gab es noch ganz andere Tabus, geprägt durch Religion und Ideologie. 

Vieles was dir heute langweilig erscheint, war damals sehr aufregend. Vor fünfzig Jahren haben sich alle aufgeregt wenn zu viel Nacktheit gezeigt wurde, heute reißt das niemandem mehr vom Hocker. So ändern sich eben die Verhältnisse.

Damals war es schon aufregend, dass überhaupt so ein Roman geschrieben wurde. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach dem Titel zu urteilen, den du angibst, hast du eine Übersetzung des Buches gelesen.  

Das erlaubt dir also nicht, über den Autor zu urteilen, als ob du seinen Text und seinen Stil kennen würdest.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
monoqi 14.10.2017, 11:43

he ? 

ich lese hier lediglich eine Frage... , die Beurteilung kommt nur von Dir. 

... aber, ... @nobytree2 hat eine hervorragende Antwort dazu geliefert 

0

Was möchtest Du wissen?