Wieso ist Cannabis so viel schädlicher als Alkohol? Mich hat Alkohol härter getroffen - Normal?

... komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Sielaffsen,

gutefrage.net ist eine Ratgeberplattform. Mit deiner Frage suchst du keinen Rat, sondern die Diskussion mit der Community und die gehört bitte ins Forum unter http://www.gutefrage.net/forum.

Herzliche Grüsse

Klaus vom gutefrage.net-Support

22 Antworten

Eine pauschale Bewertung wird immer scheitern. Wir Menschen sind nun mal unterschiedlich. Wir haben unterschiedlcihe Körper, unterschiedliche Wahrnehmungen, unterschiedliche Gefühle, unterschiedlcihe Hintergründe und so fort.

Eine aussagekräftige Statistik wird nicht zu finden sein. Das hat einen ganz einfachen Grund:

Die Fachmenschen können nur einen Teil der Betroffenen wahrnehmen da nur ein Teil der Betroffenen sich an sie wendet. Viele gehen lieber bei Bedarf in eine Selbsthilfegruppe oder eben in eine privat zu zahlende Institution im In- und Ausland. Der Grund ist ganz einfach: Fachmenschen kommen mit der Thematik Sucht nicht klar. Sie stehen ihr hilflos gegenüber. Alles was sie können ist ihre jeweilige Mode, ihren jeweiligen Glauben als Wissenschaft zu verkaufen. Wissenschaft ist aber jederzeit an jedem Ort der Welt nachvollziehbar unter gleichen Bedingungen. Süchtige sind nicht dumm. Wer dann mal aussteigen will informiert sich gerne im Vorfeld wo der beste Weg angeboten wird.

Und dann landen sie in den Selbsthilfegruppen. Wir kennen die anonymen Selbsthilfegruppen. Da ist keine Statistik her zu bekommen. Es würde gegen die Anonymität verstoßen wie zumindest die Anonymen Alkoholiker immer im Bedarfsfall gerne argumentieren. Hinzu kommt, wenn dann tatsächlich sich mal an einer Statistik beteiligt wird - was tatsächlich hier und da vorkommt - dann kann jeder angeben was er oder sie will. Das muss absolut nicht mit den Tatsachen übereinstimmen. So ist es heute Mode Alkoholiker als trocken zu bezeichnen, wenn sie verordnete wahrnehmungsverändernde Drogen konsumieren. Ob das dann auch ein Stillstand der Sucht ist oder nur eine Suchtverlagerung darf dahingestellt werden. Sogenannte Drogenabhängige erklärten mir in der Klinik der SRH Langensteinbach, sie ließen doch liebend gerne die Finger von illegalen Drogen wenn ihnen der Arzt auf Rezept viel bessere verschreibe.

Tatsächlich erleben nach meinem Wissen viele sogenannte Drogenabhängige Cannabis als Einstiegsdroge. Ich habe aber oft gehört dass Alkohol auch konsumiert wurde. Gleichzeitig. Und wer will in dem Fall dann eine Statistik erstellen welche eine klare Abgrenzung zulässt?

Unter dem Strich:

Ich bin Alkoholikerin. Und magersüchtig. Über 10 Jahre war ich fast täglich in Selbsthilfegruppen. Sogenannte Fachmenschen habe ich in rauhen Mengen kennen gelernt. Seit 25 Jahren bin ich trocken. Erfahrung habe ich also.

Wer Cannabis verträgt mag es von mir aus rauchen. Ich kann es nicht einatmen da es mich sehr schnell negativ verändert. Aber das bin ich. Wird es täglich konsumiert würde ich zu Vorsicht, zu Ehrlichkeit sich selbst gegenüber raten. Es kann ja durchaus Gründe haben der tägliche Konsum.

Wer Alkohol verträgt mag ihn genießen. Es gibt sehr feine Tropfen.

Und wer das Zeug nicht verträgt lässt bestensfalls so früh als möglich die Finger davon.

Aber pauschal beurteilen was nun besser oder schlechter ist überlasse ich gerne der Esotherik. Im Sinne von gefährlichem Halbwissen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe 2 Jahre regelmäßigen(etwa 6 Jahre gelegentlichen) Cannabiskonsum hinter mir, bin aber jetzt clean. Das ganze eher unfreiwillig, womit wir zur schädlichkeit dieser DROGE kommen:

  1. Ja! Cannabis macht durchaus süchtig. In vielen Fällen bekommt man das nicht miot, weil man sich einredet: "Ich kann jederzeit aufhören."

  2. Entgegen der weit verbreiteten Meinung schädigt Cannabis sehrwohl die Lunge. Eine seit 7 Monaten anhaltende Atemschwierigkeit und ein dauerndes Fremdkörpergefühl im Hals(beides wird nur langsam besser) haben mich zum sofortigen Konsumstop bewegt.

Das Problem ist: Cannabis wird ohne Filter konsumiert(logischerweise) und daher landet viel "Dreck" in der Lunge. In meinem Fall blieb dieser "Dreck" dort hängen und hat sich entzunden.

Laut 2 von einander unabhängigen Arzten kommt dies öfter vor.

Zur schädlichkeit aufs Gehirn wurde ja schon alles gesagt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal ist Alkohol wesentlich schädlicher als der Konsum von Cannabis. Bei Alkohol entstehen außerdem Unfälle und fallen viele der tödlichen Dosis zum Opfers. Beim Cannabis gibt es keine tödliche Dosis. Und Alkohol schädigt dem Körper in allen Hinsichten. Cannabis sorgt nur für einen schnelleren Puls während des Rausches. Durch Alkohol wird man aggressiv und durch Cannabis eher ruhig und geht alldem aus dem weg.

Und da einer behauptete Cannabis sei nur eine einstiegsdroge stimmt dies in keinster weise. Nur 5% aller Cannabisraucher haben später auch zu härteren Drogen gegriffen. Daher ist es absoluter Schwachsinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

**Meine Empfehlung an Sielaffsen, seinen Arzt, Krymael und einen Großteil der sonst noch hier vertretenen Halb-Wissenden: 7, 95 € investieren und dieses Buch kaufen http://rauschzeichen.de/ **

Reicht das eigene Geld nicht für die erwähnte Lektüre, dann einfch mal die Megastudie (pdf-Datei) "Wie gefährlich ist Cannabis?" von Dr. Nicole Krumdiek googeln.

Ich fürchte allerdings, dass bei den meisten Kommentatoren der Intellekt nicht reicht, um sich bis zum Ende der Studie durchzuarbeiten. Insofern dürfte es doch besser sein, wenn sie sich weiterhin an die Lügen der Mainstream-Medien halten, Dummheiten von sich geben und nichts besser machen als die vergangenen beiden Vorläufer-Generationen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist wissenschaftlich erwiesen und anerkannt (auch von Legalisierungsgegnern), dass Cannabis keine Einsteigsdroge ist.

Hier ein Zitat aus dem Wikipedia-Artikel "Einsteigsdroge" : Für Cannabis ist die Einstiegsdrogen-Theorie schon länger widerlegt, so heißt es in der vom Bundesgesundheitsministerium unter Horst Seehofer beauftragten Studie von Dieter Kleiber und Renate Soellner:

"Die Annahme, Cannabis sei die typische Einstiegsdroge für den Gebrauch harter Drogen wie Heroin, ist also nach dem heutigen wissenschaftlichen Erkenntnisstand nicht haltbar."[1].

Also Krymael bevor du hier solche Unwahrheiten und Ammenmärchen erzählst setze dich mit dem Thema auseinander. Es is nämlich wichtig bei solchen Fragen auch seriöse Antworten zu geben....

Also rauche lieber Cannabis, das ist nämlich nicht mit Alkohol gleichzusetzen. Es ist sogar wenn man es in Maßenkonsumiert Balsam für die Seele, ich empfehle dir aber nicht zu rauchen sondern es in Backwaren zu verwenden dann hast du kaum gesundheitliche Risiken. Und wie gesagt, Alles in Maßen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass doch am besten die Finger von Beidem, dann gehts dir besser. Stattdessen solltest du lieber Sport treiben, dann schläfst du auch gut, und deiner Figur und dem Kreislauf tut das auch gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es sind unterschiedliche Drogen, die man nicht unbedingt vergleichen sollte. Im Zusammenhang mit Cannabis steht oft ein hohes Maß an Selbsttäuschung und die Mystifizierung und Fehlbeurteilung der Wirkung. Es wird oft die lange Halbwertzeit des Abbaus der fettlöslichen Substanzen verkannt. Dabei wären manchmal Wechselwirkungen mit Alkohol zu bedenken. So gut wie alle anderen Drogen sind wasserlöslich und schneller abgebaut. Aber wer sagt denn, dass es so viel schädlicher als Alkohol ist ? Man kann es schlecht vergleichen und der individuelle Fall spielt meistens eine wichtige Rolle. Die "hilfreichste Antwort" kann man etwas kritisch betrachten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Cannabis ist nicht schädlicher als Alkohol. Cannabis an sich ist generell nicht wirklich schädlich. Wer sich darüber genug informiert hat, wird das auch wissen.

Warum ein Arzt einfach zu Alkohol rät, kann ich nicht nachvollziehen. Gekaufter Dr. Titel? Ich kann mir nur vorstellen dass er dir von den legalen Konsequenten abraten will.

Aber bleib einfach bei deinem "Ganja".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stimmt nicht: Cannabis ist nicht einmal annähernd so gefährlich wie Alkohol! Das ist ein Volksmythos! Das mit der Einstiegsdroge stimmt auch nicht ganz. Das ist nur so weil Cannabis verboten ist und man daher nur beim Dealer kaufen kann und dieser auch meißt versucht einem das andere anzubieten! Wäre es nicht verboten wäre es auch keine Einstiegsdroge! Es ist auch nicht annähernd so Suchterzeugend wie Alkohol.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Cannabis ist gesünder als Alkohol. Es wird auch als "Schmerzmittel" für Krebspatienten verschreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

usEINer 24.06.2011, 14:58

Deshalb ist es aber nicht "gesünder", sondern evtl. nur weniger ungesund.

0
aXXLJ 25.06.2011, 06:58
@usEINer

Es wird nicht nur als Schmerzmittel eingesetzt, sondern bei einer Unzahl an Erkrankungen. Siehe auch http://www.cannabis-med.org/german/studies.htm

Cannabis wirkt wg. der Stimulanz des Appetits nicht selten lebensrettend , insofern muss die Formulierung "weniger ungesund" als ziemlich senil gelten.

0
siffie 04.07.2011, 16:11
@usEINer

es ist gesund. ungesund ist das rauchen als konsumform.

0

Also deine Frage macht mich schon Stutzig,

Alkohol ist definitiv schädlicher als Cannabis, es kann durch aus sein das menschen mit Lungenproblemen evtl. das Rauchen sein lassen sollten aber Grundsätzlich haben wir Tausende Alkoholtote jedes Jahr und nachweislich gestorbene von THC (Wirkstoff von Cannabis) bisher 0 Tote!

Daher ob illegal oder Legal bei diesen beiden Drogen ist es wohl schon anhand der Todesrate eindeutig....

Noch zum Thema Einstiegsdroge: Da muss man vorsichtig sein....denn viele sogar über 50 % der Sucht-Patienten die auf Härtere Drogen umgestiegen sind trinken oder tranken vorher ständig Alkohol!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

krymael 24.06.2011, 12:11

Das stimmt nicht: an THC sterben sehr wohl Menschen, da eine zu hohe Dosis eine THC-Vergiftung auslöst. http://forum.hanfburg.de/fhb/showthread.php?t=263360 hier zum Beispiel der link

0
BuZzaRd 24.06.2011, 12:13
@krymael

Da musste aber schon 10 Kilo pur essen !!!

0
pacalypse 24.06.2011, 12:17
@krymael

@ krymael

Hast noch schnell "Cannabistoter" bei Google eingegeben, ohne dir alles genau durchzulesen, was alter Experte?

0
Laxtis 24.06.2011, 12:18
@krymael

Alles ist tödlich, wenn du es dir hochkonzentriert spritzt. Du erreichst solche Dosen über normale Konsumwege aber nicht. Kaffee z. B. ist um das Vielfache giftiger.

0
wolles 24.06.2011, 12:20
@BuZzaRd

also bevor man an einer THC Vergiftung stirbt glaube ich kotzt man sich eher die Seele ausm Leib lol

0
deathcore12345 30.06.2011, 18:04
@krymael

Sorry Krymael aber du schwallst hier ganz deftigen Bullshít. Es ist KEIN EINZIGER BEWIESENER Fall von einem Cannabistoten bekannt. Und die Menge die man brauch um zu sterben ist enorm, so viel kann man garnicht zu sich nehmen. Außerdem würde man auch sterben wenn man kilo-weise Zucker fressen würde.

0

Das glaubst Du doch selber nicht, daß Dir irgendjemand die Geschichte tatsächlich abnimmt, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mich persöhnlich hat einmal richtig sturtzbesoffen zu sein härter getroffen als high zu sein. Total besoffen war ich it 14 , high war ich mit 15. Als ich den Rausch hatte gings mir noch nie so übel , ich übergab mich 3 mal , schlief eine S tunde lang in nem Wald in meiner eigenen erbrochenem ein , wachte am naechsten Tag mit einem Blauem Auge und extremen Kopfweh auf. als ich high war war alles einfach langsam , nicht so hart wie beim alkohol..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alkohol ist viel schlimmer/schädlicher als Cannabis !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, wie wäre es mal die Finger ganz von den Drogen zu lassen?

Cannabis ist illegal, Alkohol legal, das ändert nichts dran, dass am Alk ca. 20 000 % mehr Menschen jedes Jahr sterben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Laxtis 24.06.2011, 14:17

Ich weiß, was du sagen willst, aber 20000 % von Null wären immer noch Null. ;-)

0

Heute große Märchenstunde?

Da dein Freund aus der Kindheit mittlerweile Polizist ist, hätte er das Zeugs überhaupt nicht rauchen dürfen. (Wenn er es denn geraucht hätte, bzw. wenn es Ihn überhaupt geben würde). Unter Umständen kannst Du ja mal bei deinem neuen Mitbewohner fragen, der sich nicht blicken lässt, dann hättest Du auch einen Grund um zu klingeln. Oder du versuchst es wieder bei deinem Hausmeister. Wer anderen Leuten die Glühbirnen auswechseln kann, beantwortet sicher auch blöde Fragen von Trollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sielaffsen 24.06.2011, 12:15

Der reihe nach. Der Freund aus der Kindheit ist ein anderer, NICHT der Polizist. Unser Nachbar ist nach wie vor unter uns das ist kein Scherz

0

Das gute Zeug ballert auch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie schön , wenn man Freunde hat !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

falsche frage. richtig: warum sollst du glauben, dass es schädlicher ist? etwa, damit dir dein doktor weiterhin das ganze gift der chemieindustrie unterjubeln kann? weil an der illegalität mehr verdient wird, als an einem geordneten zustand? erfinde weitere lustige beispiele...

dein doktor gehört erschossen. such dir einen neuen, bevor es zu spät ist!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, alter Spruch aus alten Kifferzeiten: Stoned wie 1000 Russen. Wer kifft, verlängert seinen "Stein" also gerne mal mit Rotspon. Ansonsten haben alle Drogen ihre Gefährdungen. Wobei Kiff eher eine der harmloseren Drogen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

futureworld 24.06.2011, 21:58

weise Worte ! DH !!! lg**

0

Was möchtest Du wissen?