Wieso hilft man den Menschen in Syrien nicht und bombardiert sie stattdessen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Das ist wirklich ein Problem...

Wem sollte man denn konkret helfen ?

Daher auch mein Vorschlag ( der wenig Zustimmung findet ), dass man die syrischen Männer ( Flüchtlinge )  ausbilden und bewaffnen sollte, damit sie dort "aufräumen"... 

Diese werden es wohl selbst am besten wissen, gegen wen man kämpfen sollte, und wem man helfen sollte.

Würden die rund 3 Mio männlichen Flüchtlinge aus Europa, Jordanien und der Türkei zusammengenommen.. bzw. würde nur jeder fünfte "kämpfen wollen um wieder in Ruhe in seinem Land zu leben "....

... hätte man eine Armee von 600.000 Männern.

OK; man soll niemanden in den Krieg schicken.... 

Aber ok finde ich es nicht, dass russische, türkische und europäische Soldatinnen und Soldaten ihren Kopf dafür hinhalten müssen.

Diese werden nachher eh die A-Karte haben, weil:

Wenn man den Einen hilft, benachteiligt man Andere... und sooo genau kann man das hier im Westen und auch in Russland und der Türkei wohl gar nicht einschätzen.... "Wer die Bösen sind "

Ich weiß nicht, was junge Männer der Türkei, Russlands und Europas tun würden....

.. wenn sie hätten flüchten müssen, und man würde ihnen anbieten, gut bewaffnet ihr Land zurückzuerobern....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kayo1548
16.12.2015, 02:04

"Daher auch mein Vorschlag ( der wenig Zustimmung findet ), dass man die syrischen Männer ( Flüchtlinge )  ausbilden und bewaffnen sollte, damit sie dort "aufräumen"... "

ob sie hierher flüchten nur um dann bewaffnet wieder zurückzugehen ist da die Frage.

Auch ist das mit dem "Aufräumen" nicht so leicht und Sicherheitsbedenken gibt es auch; mitunter rüstet und bildet man somit auch die aus, die man gar nicht ausrüsten und ausbilden möchte und es ist auch die Frage ob diese dann so handeln wie man es gerne hätte.

"Diese werden es wohl selbst am besten wissen, gegen wen man kämpfen sollte, und wem man helfen sollte."

wieso sollten die es am besten wissen?

Und natürlich gibt es dort auch viele Menschen mit unterschiedlichen Ansichten und unterschiedlichen Zielen, die nicht alle dasselbe wollen-

... hätte man eine Armee von 600.000 Männern.

mag sein, aber bringt das dort wirklich was?

Kann das das Land langfristig stabilisieren und wird das dort eine wünschenswerte Situaiton geben?

Und wie soll man mit der assymetrischen Bedrohung dort umgehen?

"Aber ok finde ich es nicht, dass russische, türkische und europäische Soldatinnen und Soldaten ihren Kopf dafür hinhalten müssen."

Diese zwingt aber auch niemand; das sind freiwillige Soldaten die dieser Aufgabe nachgehen wollen.

"Wer die Bösen sind ""

richtig, das können die dort aber auch nicht;

Weil es nicht "die Bösen" gibt - das ist letztendliche eine Frage des Standpunktes

3

Es gibt sehr viele Menschen und vor allem Regierungen, welche davon ausgehen, dass zunächst der Grund für die kriegerischen Auseinandersetzungen beseitigt werden muss, bevor man an den Neuaufbau geht. Sonst würde man das Risiko laufen, dass man etwa neu aufbaut, nur damit es gleich wieder im Kampf zerstört wird. Eine logische überzeugende Gedankenführung. Aber auch eine relativ kalte Logik, welche das Leiden der Zivilisten zurückstellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pestilenz2
15.12.2015, 10:54

Kalt ist relativ.

Ist genauso wie bei den sicherheitssystemen im flugzeug.

Da wird auch eiskalt mit leben gerechnet.

Solange der tod billiger ist als ein sicherheitssystem wird es nicht "nachgerüstet"

Oder kürzlich in der zeitung treffend gesagt: 

"Es greift erst ein umdenken um sich wenn klimakatastrophen teurer werden als klimaschutz"

So ist nunmal die welt.

0

Die Situation in Syrien ist so dermaßen verzwickt und verfahren, da gibt es keine einfachen Lösungen, vermutlich auf viele Jahre nicht. Jetzt aber die Bombenangriffe gegen den IS dafür verantwortlich zu machen, ist viel zu einfach und viel zu kurz gedacht. Die mit Abstand meisten Zerstörungen gehen immer noch auf das Konto von Assad, an zweiter Stelle folgt Daesh. Wobei man sagen muss, dass sich beide Parteien erschreckend oft unterstützen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das nächste mal solltest du vielleicht einen Namen wählen, welcher nicht so klar an eine salafistische und hier in Dtld. verbotene Organisation angelehnt ist.

Nun, es tut mir leid für dich (nunja, eigentlich gar nicht),  aber deine salafistischen Freunde, die dort in irgendwelchen Terrororganisationen kmäpfen kannst du nicht so einfach "schön reden". Allesamt werden sie über kurz oder lang vom Westen, Russland oder der SAA getötet werden. Wenn sie Glück haben landen ein paar vielleicht noch im Gefängniss und haben dort Zeit über ihre Untaten nachzudenken. An deiner Stelle würde ich anfangen endlich einmal deinen Gott gegebenen Kopf zu verwenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich ist das nicht gerecht, aber wir sind im Krieg. Es macht aus strategischer Sicht null Sinn etwas aufzubauen, wo es sowieso wieder kaputt gemacht wird, nicht mal unbedingt durch westliche Bomben, auch durch ISIS.

Es ist einfach nur Kalkül. Beseitige den Feind, dann bau auf. So bescheiden es klingt, die Zivilisten sind Kollateralschäden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ist schon gerecht!!? Syrien ist bei weitem nicht das einzige land das in asche liegt.. sieh dir somalia, sudan, westafrikanische republik, kongo usw.. an! 

Fakt ist! Krieg ist ein milliarden schweres geschäft und unglaublich viele menschen profitieren davon! (Vor allem die westlichen Industrienationen) solange das so ist, wird es auch kriege geben! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der deutsche Staat wird sicherlich NICHT helfen. Der macht doppelt Kohle. Erstmal verkauft er Waffen mit denen Krieg geführt wird und hinzu kommt dass Syrien ein ziemlich gutes Schul und Ausbildungssystem hat. Also viele gute Ingenieure und Handwerker usw. Eine Flucht nach Europa ist nicht bilig. Also können nur die "Gutverdiener" überreisen. Da diese Flüchtlinge schon eine ziemlich gute Ausbildung haben, muss nicht mehr so viel geld für auszubildende zahlen. Außerdem gibt es jedes Jahr in Deutschland weniger Einwohner und immer mehr Arbeitskräfte fehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kayo1548
16.12.2015, 02:53

"Erstmal verkauft er Waffen"

Belege?

"dass Syrien ein ziemlich gutes Schul und Ausbildungssystem hat. Also viele gute Ingenieure und Handwerker usw."

Merkwürdig - die meisten die hierher kommen sind für den deutschen Arbeitsmarkt völlig unqualifiziert.

Hinzu kommt, dass man die relativ wenigen Fachkräfte die man braucht bald zusammen hätte aber was macht man dann mit dem Rest?

Hinzu kommen gesellschaftliche Probleme, politische und logistische Probleme, Kosten für Unterkunft usw.

Also Kohle macht man so sicher nicht.

1

Ein Land ausplündern und die Rohstoffe ergaunern ist nie gerecht. Aber um das machen zu können müssen so viele wie möglich verjagt oder getötet werden, Das schaft man am besten indem man  Mordende Banden  die sich fanatisiert haben mit Waffen aufrüstet ,damit sie das Land destabilisiert. Und dann tut man so als ist man der Gute und bombadiert alles um sie zu vernichten. Das ganze ist das Gewinnstrebende Geldmacherei der ganz großen 2 % der Superreichen in dieser Welt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheJerror
15.12.2015, 15:45

Ja bestimmt sind die Waffen geschenkt von den USA usw schonmal was von beutewaffen oder selbstbauen gehört

0
Kommentar von Dummie42
15.12.2015, 16:28

Etwas weniger Todenhöferscher Antiamerikanismus nach Art von Russia today und stattdessen etwas mehr Reutersche Sachkenntnis fände ich ganz schön.

1

von gerecht kann keine rede sein, da hast du recht.

die zivilbevölkerung hätte gern ein wenig mehr freiheit als sie es unter diktator assad hatte. also gabs eine revolution der opposition, allerdings eine ohne viel macht.

also bombardiert diktator assad die opposition (plus zivilbevölkerung)

die is sieht, dass da niemand die macht hat und macht auch revolution, und kämpft gegen die opposition und gegen assad (plus zivilbevölkerung)

is wird von amis, franzosen und türken bombardiert, und da sie auch da sitzt, wo syrische zivilbevölkerung lebt, bekommen die es mit ab (plus zivilbevölkerung)

diktator assad braucht is nicht zu bombardieren und kann sich auf die opposition konzentrieren, weil die amis, franzosen engländer und türken ja die is bekämpfen (plus zivilbevölkerung)

die russen helfen nun wieder assad, weil sie nicht den amis, franzosen, engländern und vor allem nicht den türken helfen wollen

die türken wollen nicht, dass die kurden in syrien einen eigenen staat bekommen, weil sie jede menge kurden in der türkei haben, die das auch gerne hätten. also kämpfen sie ein wenig gegen die kurden (plus zivilbevölkerung)

da die kurden gegen die is kämpfen, sagt man den türken nach, mit den is auch geschäfte zu machen. deswegen sind die russen sauer auf die türken.

die türken sind sauer auf die russen, weil die die türkischen verbündeten gegen assad bombardieren (plus zivilbevölkerung).

kann sein, dass ich noch die ein oder andere volksgruppe vergessen (oder verwechselt) habe, die auch noch mitmischt. jeder hätte gern was vom kuchen ab, und solange es keine stabilität gibt, versucht es auch jeder.
jetzt oder nie!

***

wer soll also da jetzt was aufbauen? das hat keinen zweck, das hält ja nicht mal solange bis der mörtel trocken ist.

wer hat nochmal gesagt "anarchie ist machbar, herr nachbar?" hier sieht man, was das tatsächlich bedeutet. wenn man überhaupt etwas daraus lernen kann ist es nur, dass der übelste staat manchmal noch besser sein kann als gar kein staat. traurig, nicht wahr?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von clemensw
15.12.2015, 11:56

Sehr gute Analyse der Interessen der beteiligten Parteien. 

Zwei Anmerkungen hätte ich aber noch:

1. Für die Türkei sind die Kurden die größere Bedrohung, weswegen sie hauptsächlich gegen diese vorgehen und nur "nebenbei" den IS bekämpfen. 

2. Russland unterstützt Assad auch aus geopolitischen Interessen. Der Stützpunkt und Mittelmeer-Hafen Tartus ist für Russland strategisch wichtig.

8
Kommentar von sarahj
15.12.2015, 13:54

Ich würde sogar sagen: die Türken spielen ein falsches Spiel. Sie geben vor den IS zu bekämpfen, in Wahrheit gehen sie aber ausschließlich gegen die Kurden vor.

Tatsächlich unterstützen sie die IS, indem sie billig Öl von ihnen abnehmen (20$/barrel = halber Marktpreis) und weiter verkaufen (zynischerweise einen Großteil an die Israelis).

Die Türken sind sauer auf Russen, weil sie die Öltransporte bombardiert haben.

Und am Transportunternehmen ist die Familie Erdogan beteiligt...
Noch Fragen?

5

so lange der Bürgerkrieg tobt, kann man keine wirkliche Hilfe leisten. Das kann erst nach beendeten Bürgerkrieg geschehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum nehmen islamischen Länder keine syrischen Flüchtlinge auf ?.Es wird geholfen; hauptsächlich durch den Westen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?