Wieso hetzen die deutschen Medien gegen Trump?

... komplette Frage anzeigen

25 Antworten

Donald Trump stellt für eigentlich so gut wie alle Menschen auf diesem Planeten eine (noch) nicht zu durchschauende große "Wundertüte" dar !

Er ist mit seinen 70 Jahren immer noch ein relativer Neuling in der Politik.

Er sagt im Prinzip immer geradeaus das was er denkt !  Er wird ganz sicher niemals das Musterbeispiel eines Diplomaten abgeben. Das ist auch gut so !!

Was die einflussreiche und mächtige "Welt-Elite", also diese Industriekonzern-Bosse, Welt-Banken u.s.w. gewaltig stört ist, dass Trump nicht zu dieser Elite gehört. Auch weil er von diesen sehr einflussreichen Machtkreisen bisher ohnehin aufgrund seiner ihm eigenen Denkweisen nicht anerkannt wurde.

Trump besitzt ohnehin sein eigenes Industrie-Macht-Imperium und ist diesen Elite-Machtkreisen keinesfalls in der Art und Weise hörig wie es z.B. Obama war oder auch Frau Merkel weiterhin (leider) nach wie vor ist und bleibt !!

Vielleicht schafft Trump mittelfristig sogar einige brauchbare Ansätze um evtl. dazu ein neues globales Umdenken anzuregen bzw. ein neues kollektives Bewusstsein langsam zu verwirklichen, was für uns derzeit so noch gar nicht vorstellbar ist. Wer weiß !?

Trump wird sicher noch herbe Niederlagen einstecken und daraus lernen müssen. Er kann z.B. nicht davon ausgehen, dass in Europa die PKW-Industrie nur wegen seines "Möchtegern-Bestrebens" die PKW-Importe aus den USA gewaltig steigern wird. Das ist reines Wunschdenken von ihm.

Man muss davon ausgehen, dass ihm die mächtige "Welt-Elite" mit aller Macht nach wie vor gewaltige Knüppel zwischen die Beine werfen wird, um ihn so schnell wie irgend möglich von seinem Tron des US-Präsidenten zu stürzen.

Ich denke, Trump sollte sich davon nicht beeinflussen lassen, seinen Weg erstmal weiter gehen, seine Erfahrungen machen und daraus LERNEN, um an Weisheit dazu zu gewinnen für die (hoffentlich) richtigen Entscheidungen !


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sophiephilo
19.01.2017, 21:44

Super Antwort, sehe ich genau so!

1
Kommentar von Immofachwirt
20.01.2017, 08:42

Trump ist Esteblishment und gehört zur Finanzelite.

Das ist ja gerade das originelle, dass die Wähler in den USA den Bock zum Gärtner gewählt haben. Im Übrigen ist Trump auch geschäftlich nicht sonderlich erfolgreich, wenn man von seinen ersten Deals mit der Mafia in New York und dem geliehenen Vermögen seines Vaters absieht.

Trump ist (bei der deutschen Bank) hochverschuldet und hängt am Tropf. Aber offenbar gingen diese Infos spurlos an dir vorbei, weshalb deine Verschwörungstheorien eher als Realsatiere zu verstehen sind.

0

Mann musss ja nichts Falsches berichten, aber die Medien verstehen es ausgezeichnet das Richtige so zu sortieren und zu verpacken, dass der
unkritische Konsument exakt das denkt, was hier zur Debatte steht.

Dazu kommen noch die "Meinungen", eine Flut an gut verpackten, teilweise verfälschten Informationen, die stets so formuliert werden, dass sie juristisch unangreifbar werden.
Beispiele; "nach unserer Meinung", "wie uns berichtet wurde", "wir haben erfahren", "XYZ  meldet", "es wird vermutet", "Gerüchten zufolge", "Putin hat Atombombe geworfen?" (achte aufs Fragezeichen!) ... dieser Wortschatz ist enorm! Konsumenten lesen die Schlagzeilen und übersehen diese Hinweise. Aus Lügen wird Wahrheit und oft wird die Verantwortung für die Aussage verschoben ("laut AFP ist ...", ja, AFP der Buhmann!)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz einfach weil er größtenteils seinen Wahlkampf aus eigener Tasche bestritten hat und kaum jemanden irgendetwas schuldig ist, weder den Medien noch sonstigen Konzernen. Wenn jemand im Wahlkampf großzügig gespendet hat und diese Spende kommt von einem Konzern, kann man sich vorstellen wie freundlich sich die Vorstände von diesem Konzern gegenüber von Trump Verhalten würde,  bei dir im Gegenzug eine Leistung erwarten für Ihre Spende. 

Das gleiche ist auch bei den Medien, Obama war ein Freund der Medien und so haben die Medien Obama sehr oft positiv dargestellt. Trump hingegen hat ein völlig anderes Verhältnis zu den Medien, als das was Obama und Hillary Clinton hatte. Trump hat weder Geld von den Medien bekommen noch sonstigen Rückhalt, weder in der Wahlkampfperiode noch in seiner jetzigen Präsidentschaftszeit.  

Ein Präsident der mit fast leeren Taschen in das weiße Haus einzieht hat bei den Medien bessere Chancen akzeptiert zu werden, als ein Multimilliardär wie Trump es ist. Zudem hat Trump seine Haltung offenbar gemacht, gegenüber den Medien, was er von ihnen denkt, und wie er sie einschätzt. 

Obama hingegen hat sich in dieser Hinsicht zurückgehalten, hätte aber auch er die Wahrheit auch ausgesprochen, wären die Medien auch auf Konfrontationskurs gegen ihn gegangen.

Im Bezug zu den deutschen Medien und auch der Politik Deutschlands würde ich mehr Zurückhaltung üben, denn für die Amerikaner, beziehungsweise für Trump wäre es ein kleines, Deutschland innerhalb von 1 Stunde zu eliminieren, wenn man bedenkt wieviele atomare Sprengköpfe sich in Wiesbaden und in Ramstein befinden.  

Ein Land, das den Krieg im zweiten Weltkrieg verloren hat und bis heute noch darunter leidet, kann natürlich nicht ewiglich gebückt vor den Sieger stehen aber man sollte sich überlegen wenn man in einer gewissen Abhängigkeit ist, was die Exporte betreffen, dann sollte man schon eine gewisse Demut üben, gegenüber dem von dem man abhängig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heute (20.01.2017) könnte als bedeutsamer Tag in die Geschichte eingehen: Dann nämlich wird ein gewisser Donald Trump als 45. US-Präsident vereidigt – und nach allem, was man von ihm weiß – und vor allem angesichts dessen, was er bislang von sich gegeben hat – kann man sich auf heiße bis turbulente Zeiten einstellen. Insbesondere Politiker vom Schlag einer Angela Merkel oder eines Frank-Walter Steinmeier. Die jetzige Bundeskanzlerin und der künftige Bundespräsident an einem Tisch im Diskurs mit dem rumpligen Milliardär? Da kann man nur hoffen, dass der eher jungen Damen mit entsprechenden Proportionen zugeneigte Donald in einem Überschwang von Gefühlen nicht auf die rein weiblichen Qualitäten von Angela zu sprechen kommt. Die hat zwar auch schon mit einem italienischen Ministerpräsidenten namens Silvio Berlusconi zu tun gehabt, der unter anderem seine Leidenschaft für „Bunga-Bunga-Partys“ mit sehr jungen Damen frönte. Der Unterschied zu Trump: Zumindest politisch wusste man in etwa, woran man mit ihm ist.
Dass aus allen Herren Ländern namens der Regierungen Emissäre gen Washington ausschwirrten, um im Umfeld des künftigen Präsidenten nach irgendwelchen klaren Konturen dessen zu forschen, was von diesem zu erwarten ist, lässt nichts Gutes erahnen. Vor allem, weil bei diesen Recherchen nichts Genaueres rausgekommen ist.
Offenbar ergeht es den Amerikanern selbst – insbesondere den von Trump gescholtenen bis verhohnegepipelten Medien – nicht anders. Eine im Wahlkampf vollmundig angekündigte Anti-Immigranten-Mauer zu Mexiko und falls, wer soll das bezahlen? Im Wahlkampf ebenfalls angekündigte Abschaffung der von Obama unter heftigen Wehen eingeführten allgemeinen Krankenversicherung oder doch eine teilweise Beibehaltung? der künftige Us-Präsident – so scheint es – sagt etwas zu solchen und anderen Themen gerade so, wie ihm just der Schnabel gewachsen ist.
Wie er mit jemanden auf rein menschlicher Ebene zurechtkommt, scheint ihm besonders wichtig – zum Bespiel mit Blick auf seinen russischen Kollegen Wladimir Putin. Das – so viel immerhin deutete Trump bei seiner ersten Pressekonferenz an – könnte entscheidend sein für die Russland-Politik.
Da müssen sich beispielsweise Merkel und Steinmeier aber anstrengen. Sicher mehr als bei Berlusconi. Der beschränkte seine „Bunga-Bunga-Partys“ aufs Private. Mit Trump besteht eine „Bunga-Gefahr“ für die Us- und damit auch Weltpolitik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich frage mich auch von wem werden die Medien gesteuert, dass sie ständig gegen Trump hetzen, und dabei so gut wie keine seriösen Argumente bringen. 

Trump muss einen sehr mächtigen Feind im Hintergrund haben, dem sowohl die Medien in den USA gehören als auch die Medien in der BRD. Z.B. in GB wird nicht gegen Trump gehetzt. Interessant wäre es herauszufinden, in welchen Staaten außer der BRD und den USA noch gegen Trump gehetzt wird. 

Weiß das jemand wie es z.B. in Spanien, Italien ... aussieht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von deraladini
19.01.2017, 14:20

Wäre echt eine gute Frage. Also bei mir im Libanon die Medien, da habe ich noch nichts von Hetze mitbekommen.

1
Kommentar von PatrickLassan
19.01.2017, 14:41

Weil die Medien andere Ansichten von Trump haben als du, müssen sie natürlich von irgendeinem mächtigen Feind gesteuert werden.

Irgendwie verstehe ich jetzt, warum du Trump gut findest, denn du denkst fast genauso wie er.

4
Kommentar von Apfelkind86
19.01.2017, 15:32

und dabei so gut wie keine seriösen Argumente bringen. 

Ich lach mich kaputt, es wurden bereits dutzende Argumente gegen diesen Pausenclown gebracht!

2

Das verstehe ich auch nicht... vielleicht waren so viele Enttäuscht, das es jetzt doch keinen großen Showdown zwischen der NATO und Russland geben wird. Ich meine, Merkel hat doch so fleißig die US-Atomwaffen die in D stationiert sind modernisieren lassen (anstatt diese abzubauen) und NATO-Soldaten (unter deutscher Beteiligung) stehen jetzt wie Falschgeld an der Grenze zu Russland.

Trump ist auf keinen Fall ein Politiker den ich leiden kann, aber ist mit Abstand das kleinere Übel. Wäre Clinton Präsidentin, dann hätte man sie in höchsten Tönen von den Mainstream-Medien gelobt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von deraladini
19.01.2017, 14:16

Da gebe ich dir ausnahmsweise mal recht.

1

Den Medien sollte man möglichst wenig verbieten, zu schreiben.

Bei der Aufwiegung Russland vs. Muslime, Latinos und Dunkelhäutige gewinnt also bei dir Russland? Wieso gerade Russland? Was ist das überhaupt zahlenmäßig für ein Verhältnis? Über ein Fünftel der Erdbevölkerung ist muslimisch. Ca. 50 % sind Frauen. Dunkelhäutig oder Latino, keine Ahung, geht aber sicherlich auch in die Milliarden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von deraladini
19.01.2017, 14:19

Trump möchte kein Krieg gegen Muslime etc. Clinton hätte einen krieg herbeigeführt zwischen Nato und Russ.

3
Kommentar von schmerberg
19.01.2017, 14:56

1,9 % der Weltbevölkerung sind Russen, da lohnt der Aufstand nicht. Immerhin kann er mit dem Häuptling buhlen.

Gleich und Gleich gesellt sich gern! (altes deutsches Sprichwort)

3

Trump ist zu einem Gutteil einfach lächerlich. Da fällt es leicht zu hetzen. Außerdem haben die Medien eine Anbeigung gegen ihn, weil er relativ rücksichtslos ist, gefährliche und unsinnige Dinge sagt und tut und vielleicht auch einigen mächtigen Kreisen nicht in den Kram passt. Und nur weil die USA ein Partner ist soll man alles gutheißen? Das wär ja ein schönes Duckmäusertum. Mehr als wir ohnehin haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er setzt sich ganz allein mit seinem eigenen Verhalten und mit seinen Sprüchen in ein schlechtes Licht. Wer das als Hetze empfindet, liegt falsch. Es ist nur die Wahrheit. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst du denn ein konkretes Beispiel nennen, wo eine "Hetze" seitens der Medien gegenüber Trump stattfindet?

Es wird über die Tatsachen berichtet, die Trump macht. Das ist nunmal die Realität. Und ansonsten gibt es Meinungsbeiträge von Journalisten. Das ist aber keine Hetze, sondern ein Meinungsbeitrag. Und es steht Journalisten - genauso wie jedem anderen auch - zu, ihre Meinung öffentlich zu vertreten. Das gehört auch zu einer freien Demokratie dazu: Jeder kann seine Meinung äußern und im besten Fall findet eine sachliche Diskussion statt, bei der verschiedene Positionen ausgetauscht werden.

Dass es - nun ja - nicht viele Journalisten gibt, die sich in ihrer Meinung positiv gegenüber Trump äußern, liegt nunmal daran, dass Trump jeglichen Respekt gegenüber Minderheiten und übrigens auch gegenüber Journalisten vermissen lässt.

Und natürlich sind die USA ein wichtiger Handelspartner. Aber seit wann betreiben denn die Medien unsere internationale Politik? Es ist nicht die Aufgabe der Medien, möglichst wohltuend zu berichten, damit sich niemand kritisiert fühlt. Die Medien sollen bei Politikern den Finger in die Wunde legen und bestimmte Fakten (evtl. auch Skandale) offenlegen.

Merkel wird ganz sicher mit Trump reden. Und zwar auf einer sachlichen Ebene auf Augenhöhe. Aber sie wird ganz sicher nicht verbieten, dass die Medien Trump kritisieren können, weil wir hier in Deutschland eine Demokratie haben. Es findet keine Zensur statt. Die Medien können unabhängig berichten. Es steht der Politik nicht zu, den Medien irgendwelche Vorgaben zu machen, worüber sie zu berichten haben und worüber nicht.

Die Medien sind die vierte Gewalt bei uns im Staat. Und daher ist es auch ihre Aufgabe, kritisch zu berichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von adabei
19.01.2017, 15:26

DH!

1

Hast du mal Beispiele von Artikeln, in denen seine sexuellen Vorlieben genannt werden? Obwohl ich die Antwort wohl schon kenne...

Nenne mir aber doch gerne mal Artikel, in denen Unwahrheiten über Trump kundgetan werden? Wenn es schon Hetze ist, wenn man einfach nur die Aussagen dieses Mannes widergibt, sollte man sich vielleicht lieber mal über die Aussagen Gedanken machen als über den Umstand, dass darüber berichtet wird!

Naja, ich bin gespannt, wie lange dieser Clown durchhält. 4 Jahre macht der im Leben nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist keine Privatsache, wenn der künftige Präsident der USA behauptet, man könne Frauen mal eben so zwischen die Beine greifen, wenn man nur genug Geld hat. Sexuelle Übergriffe zu empfehlen, ist kriminell und keine Privatsache.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von deraladini
19.01.2017, 14:17

Quelle wo er sowas gesagt hat?

1
Kommentar von Maarduck
19.01.2017, 14:27

Es ist keine Privatsache, wenn der künftige Präsident der USA behauptet, man könne Frauen mal eben so zwischen die Beine greifen, wenn man nur genug Geld hat.

Er hat es ein bisschen anders gesagt, nämlich dass die meisten Frauen das ganz gerne haben, sofern der Mann nur genügend Geld habe. Und ich denke, damit hat Trump eine traurige Tatsache beschrieben, der er sich gerne zu nutzen macht.

Ansonsten ist das nun wirklich eine Privatsache. Was dagegen keine Privatsache ist, das ist die Beschuldigung einer Frau, sie wäre von Hillary Clinton im Rahmen einer satanischen Zeremonie mit einem Dildo vergewaltigt worden. Denn bei dieser Tat handelt es sich um eine Straftat. 

2

"Putin hat Atombombe geworfen?"

Wo kann man dieses Zitat nachlesen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja es ist schlimm,selbst in der USA wird alles unternommen um Trump zu stürzen.Finde den gar nicht so verkehrt,eine Person hier ist viel schlimmer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weder deutsche noch andere Medien "hetzen" gegen Trump. Wenn sie sich über ihn lustig machen, dann handelt es sich vermutlich um die Kunstform der Satire.

Ansonsten wird Trump allenfalls für seine Ansichten und Aussagen kritisiert.

Als vermuteter Putin-Fanboy muss man dir wohl deine Probleme mit freier Meinungsäußerung und Pressefreiheit nachsehen... Aber es liegt in Deutschland nicht in der Macht der Kanzlerin, Berichterstattung über Trump zu verbieten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Clinton und Trump sind meiner Meinung nach beide nicht qualifiziert.

Trump hat keinerlei politische Erfahrung und Clinton... Naja... Es gab/könnte bessere Präsidenten. Obama war mir deutlich lieber als Trump.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von deraladini
19.01.2017, 14:12

Meinst du den Obama der kaum ein Versprechen gehalten hat und alleine 2016 über 5000 Drohnenangriffe im nahen Osten durchführte?

1

Trump ist nicht die USA.

Insofern werden die Handelsbeziehungen nicht gefährdet, sondern durch diesen Narzisten lediglich vorübergehend erschwert.

Das die Medien weltweit über Trump berichten und dabei nicht mit Kritik sparen, hängt wohl eher mit seinem Narzismus, seinen dummen Sprüchen, seiner unglaublichen politischen Ahnungslosigkeit und seinem Zickzackkurs zusammen.

In Deutschland übrigens, berichten die Medien ganz ohne Erlaubnis der Politik. Das nennt man gemeinhin Pressefreiheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chriso222
17.03.2017, 02:33

Und du glaubst nicht, dass die Presse eine gelenkte Meinung verbreitet?

0

Ja es ist eine Schande, dass die Medien gegen Trump hetzen ... das ist ein derartiger Tölpel, dass man dem keine zwei Zeilen widmen sollte. Amerika ist, für die nächsten Jahre (bis der alte Trottel abgekratzt oder abgewählt ist), für mich total erledigt.

Ein Glück nur, dass ich keine USA-Staatsbürgerschaft habe und dass es nicht, auch nur ein Produkt gibt, was in Amerika hergestellt wird und was für mich interessant ist.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sicher schreiben nicht nur die deutschen Medien schlechtes über diesen Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von deraladini
19.01.2017, 14:10

ist doch noch dümmer. Wenn die so weiter machen hat die EU pech, wenn Handel nur zwischen Usa und russland betrieben wird.

0
Kommentar von ClasherPhoenix
19.01.2017, 14:11

Auch einige Amerikanische Sender haben stark etwas gegen Trump

1

Was möchtest Du wissen?