Wieso heißt Friedrich der Große eigentlich der Große?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Diese Beinamen (Agnomen) treten in der Geschichte häufig auf. Insbesondere "der Große" findest du häufig:

  • Alexander der Große
  • Karl der Große
  • Hugo der Große
  • Otto der Große
  • Gregor der Große usw.

Früher war es nicht unüblich seine Nachfahren nach sich selber zu benennen. So verliert man in der Geschichte häufig den Überblick:

Karls Sohn Karl trat in die Fußstapfen seines Großvaters Karl und übertrupfte diesen bei weitem. Um die Karls außeinander zu halten verlieh man ihnen Beinamen: Karl Martell, Karl der Große, Karl II. der Kahle, Karl III., Karl der Einfältige, Karl Hg. von Niederlothringen usw. (Ja, die sind alle miteinander verwandt (über 300 Jahre).

Noch schlimmer ist es mit den Ludwigs.

Bei den Friedrichs ist es ebenso. Der Friedrich, welcher die Geschichte maßgeblichst beeinflusste bekam nachträglich den Titel "der Große".

  • Seine Ururgroßväter: Friedrich Heinrich (Oranien), Friedrich V. (Pfalz)
  • Sein Urroßvater: Friedrich Wilhelm (Brandenburg)
  • Sein Großvater: Friedrich I. (Preußen)
  • Sein Vater: Friedrich Wilhelm I. (Preußen)
  • Sein Neffe und Nachfolger: Friedrich Wilhelm II.

Da blickt man ohne Beinamen nicht durch.

Er (der Alte Fritz (, anderer Beiname)) bekam den Titel "der Große", da er 1763 Preußen in Europa als 5. Großmacht neben Frankreich, Großbritannien, Österreich und Russland geltend machte.

Ich hoffe ich konnte helfen.

DerZocker299 10.01.2016, 01:44

Danke hat sehr dolle geholfen :)

0

Friedrich II. von Preußen "heißt" nicht "der Große", sondern das ist eine ehrende Bezeichnung, der ihm von der insbesondere preußenfreundlichen deutschen Geschichtsschreibung zur Charakterisierung seiner angeblich besonderen Leistungen für Preußen bzw. Deutschland beigelegt worden ist.

In den Jahren des übersteigerten deutschen Nationalismus' des 19. bis zur Mitte des 20 Jahrhunderts wurde diese traditionelle Bezeichnung nicht in Frage gestellt. Erst im letzten Drittel konnte eine sich vom nationalistischen Denken lösende, objektivere Geschichtswissenschaft die Leistungen Friedrichs kritischer beurteilen und die Berechtigung dieser ehrenden Bezeichnung in gut begründete Zweifel ziehen.

Wenn auch heute nicht bestritten wird, dass Friedrich ein historisch bedeutender Herrscher und eine interessante Persönlichkeit gewesen ist, so rechtfertigen sein gewissenloses Machtstreben und die rücksichtslose Gefährdung der Existenz Preußens und seiner Untertanen nicht mehr, seine Leistungen als die eines wirklich "Großen" zu bewerten. Wenn er dennoch weiterhin von den meisten Historikern - und natürlich allen Schulbüchern, weil diese seltsamerweise fast immer Jahrzehnte brauchen, um Forschungsergebnisse der Geschichtswissenschaft aufzunehmen - "der Große" genannt wird, dann ist das keine historische Bewertung mehr, sondern nur noch eine Gewohnheit, mit der man ihn von zahlreichen Herrschern gleichen Namens präzise unterscheiden kann!

MfG

Arnold

Was Chaosweaver schreibt stimmt weitestgehend, allerdings bekam Friedrich anders als die meisten anderen Beispiele seinen Beinamen bereits zu Lebzeiten durch die Bevölkerung. Nicht erst nach seinem Tod.

Was möchtest Du wissen?