Wieso heißt es Muttersprache, aber Vaterland?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es heißt Muttersprache, weil der Vater ohnehin nie zu Wort kommt!

Danke dir Arjuun, für den "Stern"

0
  • Die Muttersprache ist jene Sprache, die das Kind normalerweise von der Mutter lernt.

    • Muttersprache, Mutterlaut!
    • Wie so wonnesam, so traut!
    • Erstes Wort, das mir erschallet,
    • Süßes, erstes Liebeswort,
    • Erster Ton, den ich gelallet,
    • Klingest ewig in mir fort. [...] (1814 von Max v. Schenkendorf)
  • Bis 1975 war die Staatsangehörigkeit des ehelichen Kindes automatisch die des Vaters, das Land des Vaters war also auch sein Land, sein "Vaterland"! Erst jetzt heißt es: "Seit 01.01.1975 erwirbt das Kind durch Geburt die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn ein Elternteil, also Vater ODER Mutter, die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt (§ 4 Abs. 1 StAG). "Vaterland" ist ja auch die Übersetzung von lat. "patria" (pater = Vater)

  • Es gibt aber auch das Mutterland ( nicht nur das Café in Hamburg-St. Georg, Ecke Ernst-Merck-Str. / Kirchenallee ); allerdings ist ein "Mutterland" jenes Land, zu dem eine Abhängigkeit oder Zugehörigkeit eines Gebiets bei räumlicher Trennung besteht.

    • Das Vereinigte Königreich ist das Mutterland seiner Kolonie, der Falklandinseln.
    • Dänemark ist das Mutterland der Färöer und Grönlands.
    • Russland ist das Mutterland seiner Exklave „Oblast Kaliningrad“.

Dass "patria" dann aber nicht mehr als "Land des Vaters", sondern nur als "Heimat" verstanden wurde, die nicht mehr unbedingt mit dem "Pater/Vater" in Verbindung stehen musste, zeigt das Sprichwort "Ubi panis ibi patria ( = Wo das Brot ist, ist meine Heimat/mein Vaterland), das später abgewandelt wurde zu "Ubi bene ibi patria" ("Wo's mir gut geht, da ist meine Heimat" - auch bei Migranten ist ja die neue Heimat, das Land, wo's ihnen gut bzw. zumindest besser geht, nicht mehr das Land des Vaters.)

0

Weil die mutter die sprache beibringt und der vater das land verteidigt

Das Wort Vaterland kommt daher, dass der Sohn früher das Grundstück oder Ackerland vom Vater geerbt hat und irgendwann hat sich das für die ganze Nation durchgesetzt. Und Muttersprache heißt es, weil man von ihr als Kindererzieherin die Sprache lernt.

das erste was "neue menschen" an umwelt erfahren, ist das sprechen der mutter, was sie schon VOR der geburt hören können. den erzeuger können die kleinen erst nach einiger zeit wirklich wahrnehmen. lange zeit vor dem ersten gedanken an emanzipation war es völlig selbstverständlich, dass der mann sämtliche entscheidungen zu treffen hatte UND dass ihm alles von wert gehörte. so natürlich auch das land in und auf dem sich alles abspielte.

Was möchtest Du wissen?