Wieso hat Musik so eine zerstörerische Kraft?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Nicht die Musik ist dafür verantwortlich. Es sind die labilen Charaktere der Musiker die nicht imstande sind mit Erfolg und Reichtum umgehen zu gehen
und diese Menschen zerstören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lazarius
30.07.2016, 12:38

Sorry ... mit Erfolg und Reichtum umgehen zu können ...

1
Kommentar von Lazarius
27.04.2017, 09:23

Freut mich, wenn ich helfen konnte :-) 
Vielen Dank für das Sternchen. LG Lazarius.

0

Weil sie mit dem Berühmtsein nicht klar kommen.
Der Schauspieler Kit Harington (GoT Jon Schnee) hat mal in einem Interview gesagt:
"Das Schauspielern mache ich gratis, meine Gage bekomme ich für den Verlust der Anonymität. Das gilt letztlich für alle Schauspieler und Sänger. Je berühmter, desto mehr Gage."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es war nicht die Musik welche diese Kraft entfaltet hat, sondern der Ruhm. Nicht viele Menschen kommen damit klar berühmt und reich zu sein und das ist es im Endeffekt was sie zerstört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Musiker wollen nach großen Erfolg streben und deshalb nehmen sie oft Drogen, um den Leistungen stand zu halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist nicht die Musik, sondern die Drogen die sie nehmen und der Alkohol den sie trinken um mit dem Druck (und) der Berühmtheit klarzukommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

solche musik wirkt zerstörerisch auf den menschen, wenn sie den herzrhythmus durcheinenderbringt, bewußt ihn stört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das liegt wohl kaum an der Musik, sondern vielmehr an dem Lebensstil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist oft nicht die Musik sondern die Drogen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es liegt nicht an der Musik, oft an den Drogen oder wenn sie dem druck nicht aushalten dann begehen sie Selbstmord oder betrinken sich oder nehmen halt drogen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lag eher weniger an der Musik als an den Drogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?