Wieso hat die AfD "so viele" Stimmen?

12 Antworten

Weil Rechtsextreme auch wählen dürfen

Weil viele besonders einfache Antworten haben wollen, vor allem, wenn das bedeutet, dass sie keinerlei Verantwortung, Mitverantwortung oder gar Handlungsbedarf trifft.

Wirklich viele sind es nicht, und es werden weniger.

Die AfD ist eine Partei mit Nazis und Faschisten für Nazis und Faschisten und Leuten die kein Problem damit haben mit Nazis und Faschisten in einer Partei zu sein.

Die afd war mal vor 4 Jahren mit 9,8% der Stimmberechtigten drittstärkste Partei weil 40% der Wähler darauf verzichtet haben ihr Recht auf die Wahl auszuüben und bis auf 2 alle anderen Parteien noch schlechter abgeschnitten haben.

Die Afd lebt davon bei denen die wenig haben die Angst zu schüren Menschen die noch weniger haben würden ihnen das Wenige wegnehmen.

Das ist einer der ältesten Tricks des Kapitalismus: "Wenn du 100 Brote hast gib 1 Brot den Armen und sag ihnen die Ausländer würden es ihnen nehmen."

Keiner kümmert sich mehr um deine 99 Brote.

In der ständigen Sorge um ihr Weniges kommt auch keiner dazu das Programm der AfD zu hinterfragen, Rentenabschaffung, Kürzung der Sozialleistungen usw... treffen vor allem die, die jetzt mit Hurra die AfD wählen

Wir haben in D zwar einen Bodensatz von ca 10% Naziversteher und Faschistenfreunde aber 90% der Bevölkerung steht fest hinter der FDGO und pfeift den rechten Spinnern den Marsch.

Auch wenn du den Text mittlerweile häufiger verwendest. Er ist letztlich immer wieder gut. :-)

0
@Lord2k14

Ja, es ist einfach zu schwierig ständig die Antwort zu ändern wenn die Frage immer dieselbe ist.

1

viele Wähler der CDU treten jetzt ab, weil sie mit der Entwicklung und Politik sehr unzufrieden geworden sind.

ich habe mich Mal mit einem AFD Wähler unterhalten der meinte:

Zitat anfang

"Die AFD hat viele gute Ansätze die teils sehr überzeugend sein können. Die extremen rechtsradikalen Punkte können nur schwerlich umgesetzt werden, weil sie in den Punkten einer starken Minderheit angehören. Mit der AFD kann Deutschland wieder zu den Wurzeln kommen und es wird sich mehr um die Deutschen als um die Einwanderer gekümmert."

Zitat Ende

Ich finde, man sollte AfD-Anhängern hier nicht noch eine Plattform bieten. Wenn, dann möglichst mit entsprechenden Erläuterungen.

0

Was ein AfD-Opfer für die "Wurzeln Deutschlands" hält, möchte ich lieber gar nicht erst wissen.

0
@Silicium58

ich für meinen Teil werde mit höchster Wahrscheinlichkeit die Grünen oder linken wählen.

0

Sie hatten schon immer Probleme und eckten immer überall an. In der AfD dürfen sie das. Hier passen sie hin. Dort darf man Tabus ausleben und Machtfantasien haben. Alle die noch nie Lust hatten sich anzustrengen finden dort jetzt eine Heimat.

In Englisch hatte man schon immer eine schlechte Note? Jetzt soll man auch noch mit den Kindern Englisch übern? Da geht man halt zur AfD, die plädieren für die Abschaffung des Englischunterrichtes.

So oder so ähnlich kann man es mit ganz vielen Themen fortführen. Vor allem bedienen sie Angstbürger: Angst vor sozialem Abstieg, Angst vor Ausländern, Angst vor Arbeitslosigkeit, Angst vor Corona ... ? Sie Schüren in der AfD diese Ängst und noch mehr. Gleichzeitig bieten sie sich als Lösung dagegen an. Ist doch ein perfektes System. Erst was erfinden und dann die Lösung heraus anbieten.

Ich denken nicht, dass viele AfD-Anhänger das volle Ausmaß der Staatsfeindlichkeit der AfD realisieren. Dazu müßte man das ganze Parteiprogramm und alle Aussagen der Verantwortlichen studieren. Das macht kaum einer. Bestimmten Randgruppen reicht es, dass man dort laut ist und einfache Antworten anbietet.

Ferner ist die AfD nicht immer in dem aktuellen Zustand gewesen. Ein Blick auf das Personalkarussell reicht und man erkennt, dass dort eine unbedarfte Truppe unterwandert wurde aus dem rechten Spekturm. Am Anfang nahmen sie alles auf, was kam. So konnten sie gekapert werden und sich vieler Parteigründer entledigen, die das versuchten zu stoppen. Dazu gehört auch eine große Portion Naivität, die den gewieften Nazis nicht gewachsen war. Parteispenden aus dem Ausland halfen ihnen dabei.

Jetzt werden sie die Geister nicht mehr los, die sie riefen. Nun kann man nur noch hoffen, dass die AfD den Weg ihrer Vorgänger geht und die Mitglieder sich in ihrer Machtgier selber torpediert und einfach untergeht im Meer der Geschichte.

Nun kann man nur noch hoffen, dass die AfD den Weg ihrer Vorgänger geht

Hochzeit mit des Seilers Tochter in Nürnberg halten?

0
@Silicium58

Eigentlich dachte ich daran, dass sie sich gegenseitig zertrampeln in dem Bestreben "gleicher" als die Parteifreunde zu sein.

2
@Realisti

Diese innere Selbstvernichtung wäre sicher die beste Lösung.

2

Ich denke, diese rund 10 % waren immer da. Nur haben die sich Jahrzehnte lang versteckt oder einfach geschwiegen.

Mir wäre es auch lieber, es wären weniger, aber andererseits weiß man so, woran man ist und kennt sein Gegenüber.

Es ist also komplett ausgeschlossen, dass das einfach normale Bürger sind, welche früher cdu/CSU gewählt haben, jetzt aber mit der Neuausrichtung der CDU nicht mehr zufrieden sind und nach einer Alternative suchen?

Nach deiner Meinung nach müsste dann auch die Anzahl an Wählern um knapp 10% seit Erscheinen der afd zugenommen haben.

KP, ob das der Fall ist ich denke aber nicht.

0
@Zoddt

Die AfD hat Wähler:innen aus allen Lagern angezogen, nicht nur Unzufriedene der CDU. Und sie spiegelt offenbar die Wünsche eines Teils der Menschen wieder. Ob man die als normale Bürger bezeichnen möchte ... der Begriff der Normalität ist ein sehr schwieriger, und ich würde es so formulieren: Es ist leider normal für moderne Gesellschaften, dass ein gewisser Prozentsatz rückwärtsgewandten Wunschträumen und einem selbstsüchtigen Nationalismus anhängt.

0
@Traconias

Und globalismus mit Ländern ohne Grenzen ist für die heutige Zeit eine Universal-Lösung? ^^

Ich halt einen Mittelweg oftmals für den richtigen Ansatz und da sehe ich die afd als Gegenpol zu den anderen Parteien, welche bei den wichtigen Themen eine Einheitsfront bilden als wichtige Abwechslung.

Nationalismus und konservative Politik ist genau so notwendig wie Globalismus und liberale Politik.

Der Ort, die Zeit und das Problem was man angeht bestimmt letztendlich welche politische Philosophie am effektivsten ist und ich denke nicht, dass es per default immer global und liberal sein muss.

0
@Zoddt

"Einheitsfront" ... wenn so viele einer Meinung sind, liegt das vielleicht auch einfach daran, dass sie recht haben. In meinen Augen ist Nationalismus ein Gift und die Rezepte der AfD sind allesamt untauglich. Und ich denke, dass die heutigen Krisen nur global lösbar sind.

0

Was möchtest Du wissen?