Wieso hat der Hund Angst vor mir?

... komplette Frage anzeigen

26 Antworten

Ein Tier ins Gesicht zu schlagen und ihn dann noch einzusperren, ist so ein tiefgreifender Vertrauensverlust - das kannst du nicht mehr gut machen. Du solltest lieber einmal prüfen, WARUM der Hund in die Wohnung macht? Außerdem hat er kein Zeitgefühl und weiß nicht, warum du ihn Minuten oder sogar eine Stunden später bestrafst.

Deine Reue kommt zu spät, du hättest dich über den Umgang mit Tieren vorher erkundigen sollen. Ich würde dir empfehlen, den Hund in gute Hände zu geben, wo er für solche Mißgeschicke nicht derart bestraft wird. Wer garantiert denn, dass sich dieses Verhalten bei dir nicht wiederholt?

Hier noch ein Link zur Information:

http://www.einfachtierisch.de/hunde/hundeerziehung/hund-bestrafen-tipps-fuer-die-hundeerziehung-id33399/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei euch scheint ja Gewalt Gang und gebe zu sein, wenn man sich die anderen fragen anschaut. und ich bin ehrlich erschrocken wie ein 14 jähriges Mädchen zu sowas fähig sein kann Hund seinen Hund ins Gesicht schlägt. 

Ganz ehrlich bei dir wäre ich mir nicht sicher ob, das nochmal vorkommt. Wenn du schon so reagierst bei einer Pipi Pfütze , dann wirst du ausrasten , wenn der Hund spätestens in einigen Monaten in die Pubertät kommt und nicht mehr auf erlerntes hört. 

Wenn der Hund Fehler macht , wie in deinem Fall in die Wohnung macht. Dann hast du als Halter ganz einfach verk***t, weil du den Hund nicht lesen konntest und ihn rechtzeitig raus gebracht hast. 

Jeden zweiten Tag stellen Kinder in deinem Alter die Frage "Eltern zum Hund überreden" 

Und du bist eine der glücklichen die einen haben. 

Da dein Vater die Mutter schlägt, du den Hund . Scheint das wohl Alltag zusein. Das einzigste ist was du machen kannst, den Hund wieder abzugeben in gute Hände. 

Wenn du deine Wut und Ungeduld nicht unter Kontrolle hast, wirst du das vermutlich nochmal machen, Spätestens in der Pubertät oder wenn der Hund nicht das macht was du von ihm verlangst. 

Also 2 Möglichkeiten. 

1.) Schätze dich selber ein, bist du geistig reif und souverän genug , den Hund die nächsten 2-3 Jahren konsequent , ruhig geduldig und Vorallem gewaltfrei zu erziehen? Ohne wütend zu sein, ohne Schläge? Ohne Unterwerfungsgesten? Nacken packen? Wenn ja . Dicke fette Bücher besorgen zum Thema Welpen und Junghund Erziehung oder gleich in eine gewaltfreie Hundeschule gehen. Wo der Halter den richtigen Umgang mit dem Hund lernt. 

2.) wenn du weißt das wird nochmal passieren, sofort den Hund abgeben. Zum Wohle des Tieres, das nicht noch ein Hund verkorkst wird. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er oft in die Wohnung macht hast Du die Stubenreinheit nicht ausreichend genug trainiert . Und einen Hund so abzustrafen ist ein absolutes No Go . Du hast sein Vertrauen verloren und als Halter völlig versagt . Zeige Deinem Hund jetzt das Du viel mit ihm unternimmst . Erziehe ihn , spiele mit ihm und wenn Du viel Glück hast wird Dein Hund Dir wieder irgendwann vertrauen . Sollte Dir nochmal die Hand ausrutschen wäre es besser Du gibst den Hund in gute Hände 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gib den Hund einfach in ein besseres Zuhause. Du kannst absolut nicht mit Tieren umgehen. Sowas kann man nicht wieder gut machen. Das Vertrauen zwischen Dir und Deinem Hund ist gebrochen. Hunde merken sich sowas und haben dann verständlicherweise Angst.

Man schlägt einen Hund NIEMALS. Egal was er getan hat. Und das er in die Wohnung macht, liegt an Deinem Versagen, nicht an seinem. Er ist von DIR abhängig. Du musst mehrmals am Tag mit ihm nach draußen oder ihn in den Garten lassen. 

Besitzt Du überhaupt Fachkenntnisse? Körpersprache, Verhaltensmuster, Erziehung? Ohne Fachwissen, hat man sowieso kein Tier zu halten.

Würdest Du denn zu jemanden hingehen, der Dich schlagen würde? Du hast den Hund damit sehr verletzt. Tiere fühlen wie Menschen und sie verstehen auch, was Du da getan hast.

Um das Vertrauen wieder aufzubauen, musst Du Dir viel Zeit lassen. Es dürfen keinerlei Vorfälle von Schlägen, Schreien, Einsperren etc. vorfallen. Das macht alles wieder zu nichte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hoffe ja das du dir deine Antwort selber geben kannst zu "warum hat er Angst vor mir?". Man schlägt Lebewesen nur um sich selber und sein Leben zu verteidigen,aber niemals aus Spass an der Freude!

Wie kann man das wieder gut machen? Eigentlich erstmal gar nicht, das Leben ist anders als ein Videospiel, der Welpe hat nun Angst vor deinen Attacken und das zu Recht. Das wird nun erstmal Zeit brauchen bis er sich wieder traut zu dir zu Kontakt zu suchen.

Leider hättet ihr vor den Hundekauf euch um Wissen bemühen müssen, was nicht passiert sein kann, denn Gewalt fängt immer da an wo das Wissen aufhört. 

Fahrt bitte erstmal zu einen Tierarzt mit den Hund und lasst ihn komplett untersuchen um sicher zu gehen das er durch eure Behandlung keine Verletzungen davongetragen hat und kauft euch Hundebücher, geht zur Hundeschule oder besucht Seminare über die Hundehaltung, anders kann man euch nicht helfen, bei euch muss erstmal ein Grundwissen aufgebaut werden und eine gesunde Einstellung zum Tier, das geht online nicht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast bitte was? Also ganz ehrlich, du hast kein Tier verdient! Unsere Tiere sind auf uns angewiesen und vertrauen uns! Du hast das Vertrauen deines Vierbeiners verspielt... und alle die meinen das man jetzt abwarten sollte das der Hund wieder vertrauen fast, habt ihr sie nicht alle!? Alles ist besser für den Hund als derart misshandelt zu werden! Ist doch nichts normales... was machst du wenn er dir mal aufs Sofa sabbert? Stichst du ihn dann ab oder was? Such mal nen Psychologen auf! Kauf dir nur nie wieder ein Tier! Hoffe dich zeigt jemand beim Tierschutz an! Widerlich... wirklich widerlich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich hoffe für euren hund, das er in irgendeiner form ein besseres zuhause bekommt. ich habe so einen hund zuhause. vom vorbesitzer verprügelt, weil der genauso wenig ahnung hatte wie du.
das , was du da gemacht hast(misshandlung) kannst du nicht wieder gut machen. hunde vergeben einem alles. aber sie vergessen es nie. wenn du das näcjste mal die stimme erhebst oder eine handvewegung machst, wird er sofort wieder angst haben.

kleines beispiel: unser dicker wurde mit zeitung und schuhen verprügelt. ich habe mir meine schuhe geholt, um sie anzuziehen, habe einen angehoben, weil samd drin war. den rest des tages habe ich damit verbracht,den hund unter der essbank unterrauszulocken.

inzwischen vertraut er mir voll und ganz und man kann ihn richtig "abklopfen". weist du, wie lange das gedauert hat? 1,5 jahre.
da ich dir diese geduld und allgemein den richtigen umgang mit einem hund aber nach dieser frage nicht zutraue, hoffe ich, das die polizei( bzw tierschutz) neben deinem gewalttätigen vater auch noch auf dich aufmerksam wird....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles noch gut bei dir?

1)Es ist klar,dass der Hund am Anfang in die Wohnung macht,weil er noch nicht weiß,dass er das nicht darf!Das muss man ihm abtrainieren!

2)Deshalb darfst du deinen Hund nicht schlagen!Wenn z.B. deine Eltern dich schlagen oder in deinem Zimmer einsperren und du weißt nicht wieso,wie würdest du reagieren?

3)Mach der Welt einen gefallen und gib den Hund in Guten Händen,Fakt ist nämlich du kennst dich nicht mit Tieren aus!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso hast du doch schon erklärt.

Du hast ihn geschlagen und eingesperrt. Da hätte ich auch Angst, erst recht, wenn ich ein Baby wär.

Jetzt kannst du dich nur zurückhalten und hoffen, daß der Hund auf dich zukommt. Oder du gibtst ihn zum Züchter zurück, das wär wohl besser für den Hund. Einen Halter, der bei einem Welpen ausrastet, braucht kein Hund. Offenbar bist du überfordert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Art von Bestrafung war so hart, das du ihn verunsichert hast, so sehr das er vielleicht nie wieder irgendeinem Menschen vertraut.

Er findet dich aus hundesicht; "Absolut Aggressiv, Hitzköpfig und unkontrollierbar!"

du solltest ihn abgeben...er fühlt sich bei dir ständig ängstlich und macht deshalb nur noch mehr in die Wohnung...Wer will schon mit jemanden rausgehen, der unkontrolliert um sich schlägt und einen Einsperrt?

dein hund, weiß nicht das du ihn jetzt nicht auch schlagen willst wenn du ihn anfässt!

Du hast das wichtigste im Hundeleben versäumt, ein gutes Herz und eine gute Vorbereitung auf den Hund, inklusive Lehrgänge über Hundeerziehung...

Deinen Hund kriegt man wieder hin! dich nicht...

Wenn du deinen Hund liebst, lernst ihm zu vertrauen, auf seine Bedürfnisse einzugehen und eine guter, ruhiger und Konsequenter, nicht streng und nicht böse... wenn du lernst ein guter Rudelführer zu sein, den man folgen will, wird er dir wieder vertrauen, doch das wird lange dauern...sehr lange...

Und bevor du so etwas wirst, geht die Welt unter! für deinen Hund jedenfalls...

er braucht Abstand von dir...gib ihn in eine Hundepension, die kümmern sich um ihn, so lange, bis du dein Fehlverhalten einsiehst und bis du ein guter Rudelführer bist...so lange solltest du ihn da lassen, mit Kameraden spielen lassen und andere Menschen um sich rum haben, die ihm zeigen das nicht alle Menschen so sind wie du...

KEIN HUND DER WELT SCHLÄGT EINEN ANDEREN!!! KEIN HUND DER WELT SPERRT EINEN ANDEREN HUND EIN!!!

das war dein Fehler!

Es ist nicht seine Schuld das er immer noch ins Haus macht! Du bist daran Schuld, du hast nicht gelernt, wie man mit einem hund umgeht und wie man ihn etwas richtig beibringt!

Man straft Hunde nicht mehr! Man Ingnoriert sie!

oder pickst ihnen ganz leicht in die seite, du kannst auch eine Feder nehmen...

ein Hund braucht Leckerlis wenn er etwas richtig macht, oder diese völlig übertriebene "JAAAAA!!!! SUPER!!!" so als hätte er das Tor in der Bundesliga geschossen! Knuddeln! kraulen!!! Leckerlis geben!

Das sind moderne Hundeumgangsregeln! du bist einer von den " alten Säcken, die immer noch denken Härte wäre gleich zu setzen mit einen guten Rudelführer abzugeben!" oder aber "Schläge heißt Konsequenz oder strenge!!!" DAS STIMMT NICHT!!! DAS IST VÖLLIG FALSCH!!!

viel GLück, du Tierschänder!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke die Frage beantwortet dich von selbst. Du hast deinen Hund geschlagen, ihn weggesperrt und vermutlich auch angeschrieen. In seiner gewohnten Umgebung. Das da sein Zutrauen zu dir einen gewaltigen knacks bekommen hat, ist doch selbstverständlich.

Geh regelmäßig mit ihm Gassi, dann wird er weniger in die Wohnung machen.

Um es "wieder gut zu machen" solltest du dich ihm langsam annähern, gib ihm Leckerchen, wenn er zu dir kommt, streichle ihn aber zwing dich nicht auf. Unternimm viel mit ihm in der Wohnung, sodass er wieder mehr positive Erinnerungen mit dir verbindet. Und lass ihm Zeit dabei. So ein Vertrauensbruch kann für einen Hund ein ziemlicher Schock sein. Zeig ihm, das du vertrauenswürdig bist und merk dir bitte, das man NIEMALS! seinen Hund schlagen sollte. Egal was er getan hat!

LG, JaceZ

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso tust du das deinen Hund den an? Wie herzlos kann man den bitte sein? Wenn ich dir ins Gesicht schlage lässt du dich bestimmt auch ganz und garnicht streicheln von mir. Und wenn dein hund sein Geschäft bei dir Zuhause belegt, dan bist du Schuld daran und nicht dein Hund! Bring ihm das doch ganz einfach bei! Jetzt musst du ihn ganz liebevoll behandeln. Oder gib ihm jemand ab der weiss wie man mit einem Hund umgehen sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also auf jeden Fall nie wieder schlagen. Und was auch wichtig ist: Wenn er weg rennt, jault, winselt oder bellt und du merkst dass er Angst hat: Fass ihn nicht an! Durch den Stress fühlt er nicht die angenehme Seite des Streichelns sondern verbindet es mit Schmerz! Und später wird ihn das immer wieder daran erinnern. Setz dich am besten zu ihm/ihr mit dem Rücken zum Tier auf den Boden und warte bis er/sie zu dir kommt. Du kannst ja etwas Futter oder ein Leckerlie in die Hand nehmen und ihn/sie daran riechen und schlecken lassen. Sprich aber nicht mit ihm/ihr und fass und schau ihn/sie nicht an. Nach einer Weile, wenn er/sie etwas entspannter ist und mit der Schnauze an dir oder dem Leckerchen riecht, kannst du langsam versuchen ihn/sie am Kopf zu streicheln. ABER nicht von oben auf den Kopf sondern seitlich an der Wange bis zum Ohr vielleicht.

Hunde sind liebenswürdige Tiere. Sie verzeihen sehr oft, aber man muss es ernst mit ihnen meinen. Es wird vielleicht etwas dauern bis der Hund auf dich zu geht. Am besten seid ihr zwei ungestört in einem etwas kleinerem Zimmer damit er/sie nicht wegläuft. Es kann sein, dass die ersten Fortschritte schon nach ein paar Minuten kommen. Vielleicht sitzt du aber auch Stunden da und es tut sich nichts. Das lässt sich schwer abschätzen, wenn man den Hund nicht kennt und die genaue Situation.

Wichtig ist dass dieser Versuch mit einem schönen Ende abgeschlossen wird. Wenn du den Hund z.b. berühren durftest, kannst du den Versuch beenden und aus dem Zimmer gehen, ruhig und ignoriere den Hund dabei wieder. Vielleicht kommt er mit in die Küche und bekommt dann sein Futter.

Ich hoffe das hilft dir und dass ihr zwei euch wieder näher kommt.

Liebe Grüße und gutes Gelingen

Stefi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schlagen, einsperren....das sind keine Erziehungsmethoden.
Entweder du gehst unverzüglich in eine Hundeschule und lernst wie man mit Hunden umgeht, oder du gibst das arme Tier in gute Hände

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja, das schadet dir gar nichts, sage ich. Und dass der Hund sein Vertrauen zu dir verloren hat, ist doch wohl klar. Zu so einem gemeinen und brutalen Verhalten fehlen mir die Worte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schön, wirklich. Wenn deine Mutter dir ins Gesicht geschlagen hätte, weil du dir einmal als Kind in die Hosen gemacht hast, würde sie ins Gefängnis kommen.

Woher soll denn der Hund wissen wo her hinmachen darf und wo nicht. Und wenn du nicht rechtzeitig mit ihm rausgehst, kann er da auch nichts machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Hand ist nun für den Hund die Waffe, die ihm Gewalt angetan hat.

Du musst diese Hand unbedingt positiv für den Hund belegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso hat der Hund Angst vor mir?

Man kann ja dir mal eine knallen und dich einsperren vielleicht tust du dir dann bei der Antwortfindung leichter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Hund hat Angst, weil du ihn für etwas bestraft hast für das er nichts kann.
Um das wieder gut zu machen solltest du dir professionelle Hilfe suchen bei einem Hundetrainer der dir weiter hilft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kannst du einem Hund ins Gesicht schlagen, und dich dann wundern das er Angst vor dir hat? Zeig ihm sein Geschäft in der Wohnung und sag laut z.B Pfui! Schlag ihn niemals, Tierquälerei!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
30.07.2016, 12:10

Zeig ihm sein Geschäft in der Wohnung und sag laut z.B Pfui!

Und wozu soll das gut sein? Denkst du, der Hund weiß, was man mit Pfui meint?

0
Kommentar von SantaConta
30.07.2016, 12:25

Also bei meinem Welpen habe ich 1 Woche gebraucht und er hatte es drauf. Ich habe es ihm gezeigt, habe laut Pfui gesagt und ihn aus dem Zimmer geschickt, es ist immer noch besser als einen Hund ins Gesicht zu schlagen!

1
Kommentar von SantaConta
30.07.2016, 13:15

Ja natürlich, da hast du vollkommen recht.

0

Was möchtest Du wissen?