Wieso hassen alle Trump?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

weil er ein hochgradig gefährlicher selbstverliebter Psychopath mit Profilneurose ist, er hat rassistische Ansichten, will massiv foltern lassen,

eine Mauer bauen lassen, er hat NULL Niveau, ist primitiv , hat keinerlei politische Erfahrung

er wäre ein absolutes Deseaster für die ganze Welt und die USA eine einzige Lachnummer !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Torrnado
06.03.2016, 18:42

Danke für den Stern !

0

Weil er aus purem Narzissmus Präsident werden will. Er ist überhaupt nicht qualifiziert dafür, außer das er stinkreich ist und daher verfolgt er auch gar keinen politischen Plan. Er kandidiert für die Republikaner, will aber Dinge durchsetzen die den Vorstellungen der Republikaner widersprechen. Meiner Meinung nach kandidiert er nur zum Präsidenten um sich und allen anderen zu beweisen das er es kann und weil er zu reich und zu viel Freizeit hat. Aber durch seine plakative und polarisierende Art zieht er die Maßen mit und wenn es blöd läuft wählt eine knappe Mehrheit der Amis Donald Trump nur aus Spaß zum Präsidenten. Das wäre so als würde Menderez von DSDS deutscher Bundeskanzler...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Donald Trump bietet viel Angriffsfläche ihn zu hassen. Denn er ist ein Groß**maul, ein Egomane und machmal ein Ars**l*och. Dennoch sage ich – dass ich das Trump-Bashing wenig differenziert finde. Denn wenn ich mir die Alternativen anschaue, freue ich mich auf einen Donald Trump als Präsidenten.
Sogenannte "Liberale" setzen "Demokraten" ja immer gleich mit Fortschrittlichkeit, Menschenfreundlichkeit, Armutsbekämpfung, Gerechtigkeit usw. Alles Negative wird den "Republikanern" zugeschoben. Zugegeben... Bush hat eine miserable Bilanz vorzulegen. Doch das sagt auch ganz deutlich Einer: Donald Trump. Damit und mit anderen Aussagen liefert er auch Gründe, warum ihn Leute aus dem eigenen Lager "hassen". Er hat sich gegen den Washington-Filz ausgesprochen, gegen Abhängigkeiten (und das ist aus dem Munde eines Milliardärs durchaus glaubwürdig).
Doch wie sieht eigentlich die Bilanz von Obama und Clinton aus? Der nahe und mittlere Osten brennen. wie niemals zuvor. Guantanamo wurde noch immer nicht von dem Friedensnobelpreisträger (!!) Obama geschlossen. Obamacare ist bei weitem nicht so, wie sich das Liberale wünschen. Schuld daran sind natürlich wieder die bösen Republikaner. Clinton war übrigens federführend, was den Krieg gegen Lybien anging – mit verhehrenden Folgen. Das alles wird gern unter den Teppich gekehrt. Ebenso die Situation an der mexikanischen Grenze. Was ist so schlimm an einer Mauer? Diese würde lediglich einen Stachedrahtzaun ersetzen... wäre also eher ein architektonischer Schritt, um es mal flapsig auszudrücken. Denn Selbst Bill Clinton hat sich nicht gerade als soft erwiesen, gegen illegale Einwanderung vorzugehen – und in den letzten 8 Jahren unter Obama wurden von der "Patrol" mehrere Menschen erschossen... es wird aber gern so dargestellt, als würde jetzt alles wunderbar sein und unter Trump gäbe es eine Katastrophe.
Für mich ist Trump eine Wette. Man kann nicht genau sagen, wie es ausgeht. Doch ein intellektuelles Kunststück muss man vollziehen, um ihn richtig zu bewerten: Man darf nicht alles wörtlich nehmen, was er an rüpelhaften Aussagen tätigt sondern genauer hinsehen. In vielem ist er sehr viel liberaler, als es scheint. Ich würde eher auf seine smarten Kinder schauen, als auf seine schlagzeilenträchtigen Entgleisungen. Und da kann ich nur sagen: Er ist mir tausend mal lieber als ein Ted Cruz. Und etwa hundert mal lieber als eine Clinton.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thetee99
05.03.2016, 11:19

Danke für die Antwort, dass ist ja durchaus interessant Trump als Philanthrop und unabhängigen Querdenker zu sehen, der sich gegen das amerikanische Mächtesystem stellen möchte. Aber Trump selbst ist das Produkt dieses Mächtesystems und bevor er dutzende dieser ominösen "Strippenzieher aus dem Hintergrund" ausbootet, wird ihm eher irgendein Skandal in den Medien angehängt und er würde als Präsident abgesägt werden, wie damals Nixon ;)

Und wenn nicht wäre es weiterhin hochgradig gefährlich jemanden wie Trump die alleinige Entscheidungsmacht zu geben, völlig unkontrollierbar mit seinen rechten und radikalen Ansichten, die er vertritt.

Warum wohl würden es Putin bspw. unterstützen wenn Trump Präsident wäre... er will Amerika doch nur weiter destabilisieren :)

Selbstverständlich hatte Amerika unter Bill Clinton auch Weltpolizei gespielt, aber das wird immer so sein, unabhängig von der Regierung und davon abgesehen gab es einige wirtschaftliche Erfolge unter Clinton und für die Amis selbst ein besseres Sozialsystem.

0

Weil er soviel Geld hat, kann er als Präsident kandidieren. Vom Verstand her ist er aber nur dumm und dadurch gefährlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Donald Trump wird der beste amerikanische Präsident sein, den die USA wohl jemals hatten. Auch wenn viele ihn als "irre" und "wirr" bezeichnen, er hat sehr gute Ideen. Er baut eine Mauer zwischen Mexiko und den USA, schmeißt 12 Millionen illegale Einwanderer raus und schiebt sie ab nach Mexiko, es dürfen keine Muslime mehr einreisen, keine dem Islam mehr angehörden Gruppen, auch wenn ich letzteres nicht gut finde, er wird den Terror eindämmen und ich bin mir sicher, den IS zerstören ohne mit der Wimper zu zucken. Die Welt wird sich noch umschauen, was der Mann leisten wird. Sollte sich unsere Schlafmützen-Regierung mal eine Scheibe davon abscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von shadow96er
04.03.2016, 14:25

Ist das jetzt ein Scherz, dass du das, was er machen will, gut findest?

Was er vorhat ist ziemlich rassistisch...

0
Kommentar von janfred1401
04.03.2016, 14:30

das er relativ viel Bewunderer hat ist schon traurig. Aber für die Demokraten ist Trump nur von Vorteil. Denn er wird nie Präsident werden, dafür hat er zu viel Mist erzählt und Gegner in den eigenen Reihen, die ihn nicht wählen werden.

Bevor jemand wie Trump Präsident wird, geht der Papst in den P**u**f

0
Kommentar von thetee99
04.03.2016, 14:32

Das wäre nichts anderes, als das was die USA eh schon machen, was überhaupt erstmal der Grund war für Bin Laden & Co. diesen Terror überhaupt zu starten. Übrigens war damals auch ein Republikaner an der Macht und George Bush Junior war auch nicht gerade der hellste, sondern nur reich und aus einer einflussreichen Familie. Ihm haben wir den ganzen Terror, IS und die Flüchtlingswelle in Europa letztenendes zu verdanken. Und mit Trump soll das besser werden?????? So ein Bullshit. Der nahe Osten wir nur noch mehr radikalisiert, mehr Terror, mehr Flüchtlinge.

Das ist echt nicht fertig gedacht von dir.

0
Kommentar von Gandolf222
04.03.2016, 17:36

Eine sehr unpopuläre Meinung, die ich aber weitestgehend teile. Er ist ein Großmaul. Doch was ist das Gegenteil? Ein Redner, der redet, redet, redet. Und eine miserable Bilanz vorzulegen hat. So wie Obama.

Bzgl. der "Mauer" kann ich nur sagen...: Leute.. schaut euch an wie die Grenze zu Mexiko heute aussieht und wieviele Menschen dort in der Zeit Obamas von der Grenzpatroullie erschossen wurden! Das ist alles viel zu viel Schwarz-Weiß-Denken. Die guten Demokraten, die bösen Republikaner. Abgesehen davon, dass Trump sehr viel liberaler ist als viele andere Republikaner... 

0

Imperialismus pur

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Amerika dann am Sack wäre

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LisaLoooL
04.03.2016, 14:20

In wie fern :D ?

0

Was möchtest Du wissen?