Wieso haben viele Menschen Angst vor dem Tod?

16 Antworten

Im Grunde hast du Recht, du vergisst aber einen wichtigen Aspekt:

Angst ist nicht bloß ein Gefühl, es ist ein Instinktverhalten, das uns am Leben hält.

Wenn man Todesangst hat, wird außerdem der Stresslevel erhöht, d.h. es wird u.a. viel Adrenalin in unsere Adern gepumpt, was uns zu physischen und mentalen Höchstleistungen beflügelt.

Der Mensch hat einen Überlebensinstinkt, genauso wie jedes Lebewesen mit einem Minimum an Intelligenz. Deshalb haben wir Angst vor dem Tod. Der Überlebensinstinkt ist von immensem evolutionären Vorteil, weshalb sich kein intelligentes Leben ohne Überlebensinstinkt durchsetzen kann.

Es gibt Ausnahmen: Einige wenige Menschen haben das Bedürfnis, sich selbst umzubringen. Eine solche Entscheidung ist aber niemals rational, sondern wird ausgelöst durch eine psychische Störung.

Jemand gesundes würde - aufgrund seines Überlebensinstinktes - niemals freiwillig sterben, es sei denn er rettet durch seinen Tod das Leben Verwandter. Auch das hat eine logische Begründung: Verwandte haben teilweise die gleiche DNA wie man selbst. Die Rettung von Verwandten kann also von größerem evolutionären Nutzen sein, als das Opfer des eigenen Lebens Schaden anrichtet. Natürlich macht niemand diese Kosten-Nutzen-Rechnung bewusst, es geschieht bloß im Unterbewusstsein.

Logisch betrachtet ist am Tod also nichts schlimmes. Aber der Organismus ist durch die DNA so programmiert, dass er um jeden Preis überleben und sich fortpflanzen will.

Ich hoffe, ich konnte dir bei deiner Frage weiterhelfen.

Denke auch Suizidenten wollen sich nicht wirklich umbringen. Wenn sie ein Leben ohne ihre Probleme sich vorstellen, dann wählen sicherlich so gut wie alle das Leben. Meiner Meinung nach hofft man bis zuletzt, dass sich noch etwas ändert.

0

Es ist einfach die Angst vor dem totalen Unbekannten. Niemand weiß, was danach sein wird, ob das Bewusstsein irgendwie doch noch vorhanden ist oder ob man dann einfach Nichts mehr ist...die Vorstellung nicht mehr denken, fühlen, machen zu können, kann einen echt kirre machen.

Am besten nicht zu oft drüber nachdenken, dafür lieber das Leben mit allen Ecken und Enden genießen. Schließlic weiß keiner, ob man das jemals wieder haben wird.

Hallo :)

Es ist die Ungewissheit die einen plagt. Der Mensch hat den Drang alles zu wissen und erklären zu können. Was nach dem Tod passiert kann keiner von uns genau sagen, deswegen nützen wir unsere Phantasien und malen uns aus was später passiert.

Vom Leben gezeichnet neigt der Mensch eher negativ zu denken was zu Gedanken wie "Hölle" etc führt. Man hat auch Angst das auf einmal alles aus ist. Das man alles verliert und nur noch ein nichts ist. Totaler wiederspruch weil wir genau das Gegenteil versuchen.

LG

Xyvii

Was möchtest Du wissen?