Wieso haben Psychologen so gute Nerven?

15 Antworten

Psychotherapeuten machen eine sehr lange und sehr gründliche Ausbildung. Sie lernen dabei den Balanceakt zwischen Anteilnahme, mitfühlen und auf der anderen Seite auch das Wissen: das ist nicht mein Leid, nicht meine Trauer, Wut, Angst. Sie können die Probleme und Emotionen sehr nahe an sich heranlassen - das müssen sie, wenn sie gut sind - und dennoch unterscheiden zwischen sich selbst und dem Patienten.

Zudem haben sie gelernt, wie man abschaltet, wenn die Arbeit vorbei ist. Eine Therapiestunde dauert nicht 1 Stunde und dann geht es weiter, sondern 45 bis 50 Minuten. In dieser Zeit kann man sich entspannen. Man redet, scherzt mit den Kollegen, guckt mal in den neuen Asterix und wenn nötig macht man sich ein paar Notizen, trinkt eine Tasse Kaffee.
Und wenn man nach Hause fährt, lässt man die Arbeit meist hinter sich. Ich selbst z.b. ein Pferd. Ich reite dann oft noch oder muss Stalldienst machen, tratsche mit Stallkollegen herum. Wenn ich dann nach Hause komme, ist die Arbeit vergessen.
Psychotherapeuten lernen es, sich zu schützen und nicht mitreißen zu lassen.

Stell dir vor, du sitzt in einem kleinen Boot und ein heftiger Wind kommt auf. Der Therapeut steht an Land und wirft dir ein Seil zu. Es würde dir gar nichts nützen, wenn er mit in dein Boot steigen würde.

Es gibt allerdings Fälle, die einen nicht loslassen, die in einem jede Menge Emotionen, eigene Ängste, Gefühle der Hilflosigkeit aufrufen. Dafür ist die Supervision da, die regelmäßig außerhalb der Arbeitszeit stattfindet. DAs kann die kollegiale Supervision sein, das ist oft auch eine Supervision mit einem Supervisor.

In meinem Fall ist es so, dass ich oft mit meiner Chefin rede. Wir verstehen uns sehr gut, haben die Ausbildung in demselben Institut gemacht - sie ist dort allerdings auch Lehrtherapeutin - und so kommt es oft vor, dass wir über unsere Fälle reden. DAs kann durchaus in der Kaffeeküche passieren. Man tauscht sich aus..
Mein "schlimmster" Fall war mal, als eine Patientin, die ich schon länger kannte, zu mir kam und die ersten Worte waren: "Ich muss sterben." Sie war noch nicht so alt, aber die Ärzte hatten bei ihr Pancreascarcinom diagnostiziert, eine Krebsart, die praktisch zum 100% zum schnellen Tod führt. Das steckt man nicht mal eben so weg. Ich konnte das nur durchstehen, weil ich wirklich die ständige Stütze meiner Chefin hatte. Und ich habe sie unterstützt, als sich einer ihrer Patienten aufgehängt hatte.

Aber die meisten Fälle sind doch eher alltäglich. Gott sei Dank. Wie sehr man von einem Fall mitgenommen wird, hängt natürlich auch von der Berufserfahrung ab. Wenn man das 1000. mal mit Magersucht und Ritzen in Berührung kommt, ist das was anderes, als wenn das das erste Mal geschieht.

Es gibt einen Rat für Therapeuten: nie mehr als 3 Borderliner pro Woche zu haben. Diese Patienten bringen einen nämlich wirklich oft an den Rand des Ertragbaren.

Aber die wenigsten Fälle sind so geartet.

Was in ihnen innerlich vorgeht oder was sie tatsächlich auf ihren Block krakeln? Wer weiß das schon. Ich bewunderte meine Therapeutin auch um ihre Fähigkeiten. Man merkte das sie nicht nur meine Worte hörte sondern auch das nicht gesagte.

Vielleicht wenn man sich darauf ausrichtet und es beinahe als Sport betrachtet mehr aus den Leuten heraus zu kitzeln als sie von sich aus erzählen? Vielleicht versinkt man dann nicht so sehr darin was erzählt wird weil man sich seine nächsten Schachzüge überlegt?

Und vor allem: Abgrenzung. Das muss jeder Mensch immer wieder trainieren. Nur meine eigenen Probleme nehme ich mir zu Herzen, die der anderen betrachte ich sachlich und lasse sie nicht auf emontionaler Ebene an mich heran. Oder kürzer: ich mache sie nicht zu meinen.

Klappt mal mehr mal weniger gut, muss ich mich auch immer wieder zu ermahnen. Oftmals kann ich nicht mal Nachrichten schauen weil mich das irre runterzieht was alles an Sche.. in der Welt passiert.

Und zu guter Letzt: sie sind nicht persönlich involviert. Sie begegnen einem direkt auf der Sachebene ohne jede persönliche oder emontionale Verbindung.

Wie gut man Fremden Rat geben kann sieht man doch auch an dieser Plattform ;)

Also kann ich dir nur zwei kleine Tipps geben: Sag stopp wenn dir zu nah geht was dir Menschen erzählen. Und übe dich in Abgrenzung. Jeden Tag aufs neue.

Ich bin zwar kein Psychologe befasse mich aber, seit über 35 Jahren, intensiv mit Psychologie. Es wird ihnen, den Studenten, während des Studiums beigebracht. Z. B: "ZU JEDER ZEIT, RUHE UND GELASSENHEIT!"  usw. Nur ein Beispiel, gell! Es eigentlich nicht der Beruf, sondern die BERUFUNG! Sie machen den Job gerne, wobei sie ihre eigenen Probleme, sofern sie welche haben, völlig Ausblenden können. Man kann es sich aneignen, indem man sehr viele Bücher darüber liest, was aber sehr zeitaufreibend ist. Voraussetzung: EMPATHIE. Du musst Dich in jede einzelne Person reinversetzen können. Das kann aber nicht jeder. Ich arbeitete mal als Steinmetz und verbrachte somit sehr viel Zeit auf Friedhöfen, um Grabsteine zu "setzen", also aufzustellen. Ein Stein kann sehr zerbrechlich sein. Oh, ein Reim. Zerbrechlich wie Glas. Und eines Tages war mir so, als könnte ich die Stille flüstern hören. Das bedeutet: Ich bin sehr "empfänglich." Angst ist hier fehl am Platz! Ein Psychologie-Studium kann aber auch manchmal langweilig sein, wie bei allen anderen Studienfächern auch. Du hast doch auch mal keine Lust auf Schule oder Arbeit. Ist halt mal so. Nein, nein, ein Psychologe muss nicht "cool" sein, auch er ist nur ein Mensch mit Ecken und Kanten. Wie wir alle. Jeder Beruf hat eben sein Vor- und Nachteile!

AB    

Angststörung oder Ähnliches?

Hallöchen ihr Menschen da draußen.
Ich hab seit 2 Jahren das Problem, dass ich "Phasen" habe in denen ich Schlafstörungen bekomme, nur noch Albträume habe, Heulattacken bekomme und auch sonst vieles anderes.

(Kurze Auflistung):

-Schlafstörung
-Albträume
-Heulattacken
-Bedürfnis nach erneuter Selbstverletzung
-Nur Negative Gedanken / Overthinking
-Nutzlos und Wertlos fühlen
-"Ertrinken" in eigenen Gedankengengängen
-Das Bedürfnis nach Beendung meines Lebens

Jaja ich weiß: Geh zum Arzt / Psychologen..
Das kann ich aber nicht mehr.
Ich war bereits bei verschiedenen Psychologen (Frauen und Männer) und kann einfach mit niemanden darüber reden.
Es ist wie eine Blockade. Ich schaffe es nicht darüber zu reden.
Hier, wo mich niemand kennt, erhoffe ich um Rat.
Hat jemand ähnliche Probleme und von daher Ratschläge für mich dagegen vorzugehen?
Ich betone nochmal:
Es tritt phasenweise auf.
Manchmal habe ich 1-2 Wochen überhaupt keine Probleme.

Ich Danke im Vorraus.

...zur Frage

Mir ist es peinlich, mit meinem Psychologen über meine Probleme zu reden?

Hi, ich habe Probleme, mit anderen Menschen zu reden, also ich bin halt total unsicher und verklemmt. Deshalb gehe ich zum Psychologen. Das Problem ist ja nicht, mit ihm über das Problem zu reden, sondern viel mehr, dass ich auch da total verklemmt und unsicher bin. Klar, ich bin ja da um das zu behandeln, aber ich schäme mich einfach dafür, so rüberzukommen..

Ratschläge? Ermutigungen? :c

...zur Frage

Ich mag keine Menschen und die mögen mich auch nicht, zudem will ich immer allein sein.Ist das normal?

Ich mag keine Menschen und die Mögen mich auch nicht! Das war bereits seit den Kindergarten so.Mich nervt die pure Anwesenheit von Menschen und das lasse ich nach einer Weile auch raushängen. War sogar schon paar mal beim Psychologen. Diese meinen mit mir ist alles ok.

Ich hab ein paar Freunde diese kann ich an der Hand abzählen, zudem bin ich auch froh die so selten wie möglich zu sehen. Das ganze hat sich gesteigert und mittlerweile auf Eltern und Brüdern übertragen. Ich bin froh niemanden sehen zu müssen und man mich nicht nervt.

Freundin habe ich keine und hatte ich noch nie wer weiß wie lange ich die ertragen hätte.

...zur Frage

Wie bringe ich ihn dazu mich wieder zu schätzen?

Ich bin bald ein Jahr mit meinem Freund zusammen und davor waren wir schon seit 3 Jahren sehr gute Freunde.Momentan habe ich ziemliche Probleme mit ihm,da er mich nicht mehr schätzt,mich belügt und auch den Kontakt zu anderen Frauen überhaupt nicht meidet[...]Ich bin echt hilflos.Ich weiß,dass natürlich zum streiten immer zwei Menschen gehören,aber ich probiere mit ihm über Probleme zu reden,aber er sieht seine Fehler nie ein.Er will am besten gar nicht über irgendwas reden.Es gab auch Vorfälle mit anderen Frauen und er behandelt mich manchmal echt wie das letzte.Ich mache alles für ihn,aber er schätzt das nicht.Gegenteil,manchmal beleidigt er mich auch ziemlich stark.Vielleicht befindet sich ja irgendjemand in einer ähnlichen Situation.Wie kann ich dafür sorgen,dass er mich wieder schätzen lernt,mich vermisst,dass er sich entschuldigt und auch mal bereit ist zum reden?

...zur Frage

Foren zum Herz ausschütten?

Mich interessiert gerade, ob hier jemand vllt. irgendwelche Foren kennt in dem man anderen einfach mal so erzählen kann was einen beschäftigt und wie man sich fühlt. Ich persönlich finde es nämlich manchmal einfacher mit völlig fremden Menschen über manche Sachen zu reden.

...zur Frage

Angst vor dem Weinen beim Psychologen?

Ich habe Angst wenn ich meinen Psychologen bald meine Probleme erzähle, dass ich dann Anfange zu weinen. Das passiert mir sehr oft bei ihm.
Oft sagt er dann wenn es gar nicht geht rede erstmal über was anderes.
Manchmal kann ich dann nicht wieder Anfangen zu reden weil ich halt stark weine.
Wie soll das dann bloss sein wenn ich ihm alles erzähle wie es mir wirklich geht dass ich mich ritze und sowas :/

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?