Wieso haben Protestanten und katholiken nicht gemeinsam Reigionsunterricht?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

seit es religonen gibt oder götzen anbetungen gibt es aufspaltungen weil es immer besser wisser gibt im punkto glauben?

der wo die macht hat wird immer die macht über religion sicher möchten.

aber gaube ist immer eine frage des glaubens? denn

und damit jeder glaube?

ein gott braucht keine menschen als fürsprecher ? denn er ist all mächtig?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da gibt es wohl gewisse Unterschiede

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil das über Staatsverträge mit den Kultusministerien so geregelt ist. Jede Konfession hat einen eigenen Vertrag. Es kann zwar durchaus sein, dass wenn ein Lehrer krank ist,  vorübergehend beide Konfessionen zusammen Unterricht haben, bis der Lehrer wieder gesund ist, aber nicht als Dauerzustand. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Kirchen das nicht wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Moooses 13.12.2015, 17:22

Durch Luther wurde die christliche Kirche gespalten und es fanden schreckliche Kriege deswegen statt. Heute möchte man das am liebsten vergessen und wieder die große Einheit finden, auch mit den ortodoxen Christen. Aber der Weg zu einer Einheit im Glauben ist nicht einfach. Der Papst (v.a. der deutsche Benedikt) traf sich viele Male mit den Führern der anderen Konfessionen, aber eine Lösung wurde nicht gefunden, weil keiner Kompromisse machen möchte. 

0

Weil es da doch Unterschiede gibt. Denk mal an Maria.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Moooses 13.12.2015, 17:28

Maria? Die Mutter Gottes wird auch bei den Evangelischen verehrt, freilich nicht so traditionell wie bei den Katholischen. Nein es ist vielmehr u.a. der Gottesdienst. Bei der Wandlung glauben die Katholischen, dass Gott anwesend ist und in Leib und Blut gewandelt wird. Das darf nur ein geweihter Priester machen. Bei den Evangelischen ist die Wandlung nur symbolisch. Das darf dann jeder machen, auch Frauen, wenn sie die Ausbildung haben.

0

Dass sie beide an den "gleichen Gott" glauben ist nicht ausschlaggebend, sie sind beide davon überzeugt, dass jeweils sie allein den richtigen Weg zu Gott wissen (und der andere eben irrt) Das trennt, schafft Überheblichkeit, Verachtung, Missverständnisse und mehr. So gesehen sind beide auf dem falschen Weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

alle 3 grosse religionen gauben an den gleichen gott?

also was soll die frage?

jeder meint nur er hätte den richtigen glauben ?

mache sprechen dabei von ungläubige dabei sind es nur ungläubige?

aber so sind halt religionen  die glauben mehr an menschliche schriftstücke als an gott selbst.

denn der ist all mächtig und braucht keine menschliche führ sprecher oder papste die alle paar jahre dies schrifstücke anders auslegt? oder haben wie heute noch ablasszahlungen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?