Wieso hab ich mir das 'selbst eingebrockt'?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

es geht doch darum, dass man nicht unbedingt gerne das isst, was jemand anders "unappetitlich angerichtet" hat. stell dir früher vor: da gabs suppe als hauptgang! da tat man brot rein, um den bauch zu füllen. und wer isst schon gern so lange eingeweichtes zeug...

Das heißt für mich so viel wie: Du hast dieses Gebräu selbst gekocht, zusammengematscht, werdest dies leider auch selbst essen müssen selbst dann, wenn dieses dir keineswegs gefallen oder schmecken wird. Was euch dazu geführt hat, müsst ihr selbst wissen, das Schweigen eines Mannes kann auch was gutes an sich haben, da poltert, grummelt, schlägt nicht wild um sich herum, oder? Wir haben auch einige heftige Diskussionen hinter uns, man muß aber Zeit und Worte für alle Lebenslagen finden und suchen, denn wir sollten uns ja ergänzen, so wie Yin und Yan, Licht und Schatten, Kalt und Warm :-)))

einen Fehler machen; sich selbst in Schwierigkeiten bringen umgangssprachlich; Früher brach man Brot in die Suppe und man musste sie selbst leer essen: Man hat sich das Brot ja selbst "eingebrockt" Viel Spaß beim auslöffeln...

Wenn man durch sein Verhalten etwas herbeiführt, das eben ohne dieses Verhalten nicht eingetroffen wäre, spricht man von ..... Hat er oder sie sich selbst eingebrockt.

ein Problem selbst lösen, das man selbst verursacht hat

Das ist so eine blöde Floskel - total unnötig !Wie die meisten Floskeln die man so daher sagt !

Er meint damit, das die "konsequenz" die dir jetzt wohl nicht gefällt, deine eigene Schuld ist!

sorry, aber das hoert sich nicht gut an... fuer euch ...

http://www.geo.de/GEOlino/mensch/redewendungen/deutsch/55841.html

Danke! Du hast verstanden, worum es mir ging: um die Herkunft der Redewendung :-) Meine Ehe ist hervorragend, wir flapsen gern ;-) (woher kommt eigentlich flapsen??)

0

du hast warscheindlich was angestellt ...??

Die Brotbröckchen in der Suppe. :-)

Was möchtest Du wissen?