Wieso greift Katze Reptilien an?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Weil Katzen Raubtiere sind, wenn auch überaus süße ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Katzen von Natur aus Raubtiere sind aus dem grund greifen sie auch Mäuse an 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katzen sich Raubtiere und damit Jäger. Sie jagen oft Nagetiere, Vögel, Insekten und Reptilien (Eidechsen usw.). Und teilweise fressen sie diese auch. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katzen sind Jäger bzw. ihre genetischen Vorfahren waren Jäger. Dann kam der Mensch und hat die Katze verhätschelt und zum Schmarotzer erzogen. Katzen haben einfach einen Scheiß-Charakter. Für die sind wir der Dosenöffner. Schuld daran ist der Mensch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht hat sie das nur zum Spaß gemacht, also als Spiel. Katzen gehen ja manchmal auch mit Gegenständen recht brutal um. Es ist die Frage, wie weit eine Katze den Unterschied zwischen einem Gegenstand und einer Eidechse, also einem Lebewesen, begreift.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Katzen Raubtiere sind und es für sie Beute ist. Katzen greifen auch manchmal Tiere an die größer sind als sie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles was in ihr Beuteschema passt und noch mehr.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Felis catus ist ein

"Natural Born Killer"

dieses Tier hat sich nahezu überhaupt nicht dem Menschen und seinem Lebensraum gegenüber in den zurückliegenden 9.500 Jahren domestiziert.

Wissenschaftler haben nur 13 unwesentliche DNA Unterschiede vom Urgenom der aus dem Nahen- Osten stammenden Wildkatze/ bzw. Hauskatzen "Felis Catus" entschlüsselt.

es ist ein Wildtier geblieben und hat sich zu dem "subventioniertem Raubtier" in unserem Lebensraum weltweit durch viele gutgläubige Menschen biologisch einmalig und fatal entwickelt.

http://m.spiegel.de/spiegel/print/d-90848738.html

Felis catus ist ein phänomenales Tier wir hätten mit ihm genauso gewissenhaft umgehen sollen wie seinerzeit die Ägypter!
Da durften ausschließlich gebildete "Katzen-Priester" mit diesen Tieren Umgang haben.

Ich denke in unserer für dieses Tier wohl, künstlich anmutenden und abstrakt gefährlichen Welt sind dtl. über 50% der Hauskatzen permanent Risiken der Tierwohlgefährdung in unterschiedlicher Ausprägung ausgesetzt und kein Tier schöpft auch nur annähernd sein eigentliches herausragendes Potential aus! 

Ein Dilemma unentwegt, sehr schade

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?