Wieso glauben soviele Leute die Klischees, die über die Kirche verbreitet werden?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Das hat einen einfachen Grund: alle diese Klischees erfahren wir durch die Medien. Und die Medien wollen nicht objektiv berichten, sondern sie wollen Geld verdienen. Medien sind ganz normale Unternehmen. Und Medien verdienen ihr Geld am besten mit Skandalen und Übertreibungen. Die Realität ist meist viel zu langweilig, um davon zu berichten. Also suchen die Journalisten stetig nach weiteren Sachen, aus denen sie einen weiteren Skandal machen können. 

Man sieht ja in den Nachrichten, dass nicht über Gutes berichtet wird, sondern nur über Schlechtes. Dazu kommt dann, dass viele dieser Journalisten keine Ahnung von der Kirche haben. Vor allem bzgl. des 2. Vatikanischen Konzils wird sehr viel Unfug behauptet. Das Konzil habe doch jenes gesagt und dies und das abgeschafft. Doch wer die Texte ließt, merkt, dass oft so ziemlich das genaue Gegenteil in den Dokumenten steht. So ist es mittlerweile auch bei Radio Vatikan: da stand einmal, Latein sei abgeschafft worden. Wenn wir in die Texte der Liturgiekonstitution schauen, merken wir, dass davon nirgendwo die Rede ist. So wird lediglich falsch informiert. Dazu kommt, dass über die Kirche immer in unserem Zeitgeist berichtet wird. Es geht also in der Kirche nicht mehr um die eigentlichen Themen wie Liebe, Erlösung, Buße, Kommunion, etc., sondern es geht nur noch um Macht. Diese Machtideologie hat schwere Folgen für die Berichte der Kirche: alle, die keine "Macht" haben, seien in der Kirche unterdrückt; und um Macht sei es doch so oder so das ganze Mittelalter gegangen; die Kirche habe also immer ihre Untertanen (Mitglieder) unterdrückt. Paulus haben diese Herren wohl nie gelesen. 

Die wohl stärkste Quelle, dass so viel Unfug verbreitet wird, ist allerdings etwas ganz anderes: die Kirche will eine Botschaft vermitteln. Ich habe zwei Möglichkeiten, mit der Kirche umzugehen: entweder richte ich mich nach dieser Botschaft, da ich weiß, dass diese wahr ist, oder ich kritisiere die Überbringer dieser frohen Botschaft. Letzteres wird stets getan: man will sich nicht bewusst werden, was man doch eigentlich für ein hilfsbedürftiges Sünderlein ist und sucht sich Auswege aus diesem Desaster. Einen Ausweg findet man schnell: manche Überbringer dieser Botschaft sind genauso Sünder wie ich. Also versuche ich den Überbringer der Botschaft zu vernichten, damit er seine Botschaft nicht mehr verkünden kann. So ist das auch mit der Kirche: man hackt auf den Fehlern einzelner herum und unterbindet so eine Verbreitung der eigentlichen Botschaft. Natürlich glaubt so etwas jeder lieber als dass man sich klar wird, dass man hilfsbedürftig ist und die Gnade Gottes dringend bräuchte. Allerdings ist die Wahrheit einer Botschaft nicht davon abhängig, wie ein Botschafter sich verhält: wenn ein Arzt raucht und einem Patienten sagt, dass Rauchen schädlich ist, ist diese Botschaft nicht falsch, sondern der Arzt ist einfach unglaubwürdig. Man würde den Arzt ausspionieren und in der Zeitung groß berichten, dass der Arzt doch selber ein Raucher ist, nur um vom eigentlichen abzuwenden und nicht mit dem Rauchen aufhören zu müssen.

Zicke52 27.02.2017, 11:06

@Anthropos: Die Kirche definiert sich als "Leib Christi", und ihre Mitglieder als lebendige Glieder dieses Leibes. Das Ganze unter der Kontrolle des Heiligen Geistes.

Wie könnte dieser göttliche Organismus solche Verbrechen begehen wie die Inquisition (das waren keine Verfehlungen einzelner, sondern der Kirche!)? Könnte Christus zu sowas fähig sein? Hat der Heilige Geist jahrhundertelang geschlafen?

Ja, die Kirche hat sich endgültig als "Leib Christi" disqualifiziert, denn niemand hat ihn so verraten wie sie. Und sie kann keinen Anspruch auf Inspiration durch den Heiligen Geist erheben, denn nirgends war der Heilige Geist abwesender als in der Kirche. 

0
Anthropos 27.02.2017, 19:30
@Zicke52

Die Inquisition als eine Institution der Sünde zu degradieren, ist nicht ganz korrekt. Dazu müsste man sich mit der Inquisition historisch auseinandersetzen und die Taten im historischen Kontext untersuchen. Nicht zu vergessen ist, dass die Kirche sich als eine Kirche der Sünder sieht und man somit nur gemeinsam als mystischer Leib Christi gilt. Wenn ein einzelner (oder auch mehrere) Priester Kinder missbraucht, hat das nichts mit Kontrolle des Heiligen Geistes zu tun. Der Hl. Geist wirkt nur in der Gesamtheit der Kirche, bzw. durch den Papst. Er wirkt aber auch in den guten Taten jedes Christen. So hat der H. Geist niemals geschlafen, sondern war immer aktiv. Das ist ja auch das, was Jesus der Kirche zugesagt hat: "Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt." (Mt 28,20). Dass die Kirche sich als Leib Christi disqualifiziert habe ist lediglich eine Behauptung von Protestanten. Sie widersprechen damit den Worten Jesu und wollen gegen die Kirche aufhetzen. Interessanterweise behaupten gerade solche Leute, sie würden all ihren Glauben aus der hl. Schrift ziehen, wobei diese doch die Kirche postuliert. Und nicht viele Kirchen, sondern eine Kirche. Nicht umsonst heißt es ja in jeder Messe: "Herr schau nicht auf unsere Sünden, sondern auf den Glauben deiner Kirche." Gerade weil sich die Kirche ihrer Sünden bewusst ist, ist sie der mystische Leib Christi. Christus trägt selbst Schuld daran, dass seine Kirche nicht als eine sündenfreie Institution angesehen wurde und wird, denn er hat selbst seine Kirche, das Opus Dei, in die Hände von sündigen Menschen gelegt und darin zeigt sich seine uneingeschränkte Liebe.

0

Weil diese Gerüchte alle stimmen.

dass man nicht selber denken dürfte.

In keiner Kirche der Welt wird das "Hohe Lied der Intelligenz" gesungen. Keine Kirche hat bisher auch nur eine ihrer Aussagen bewiesen, stattdessen kommen sie mit Ausreden und Propaganda.

Zu hinterfragen wird sogar oft mit Sätzen wie: "Stell deinen Gott nicht in Frage!" u.o.ä. unterbunden, also: Denken verboten.

dass die Beichte ein bequemes Mittel ist, um weiter zu sündigen.

Wer eine Tat tatsächlich bereut, dem hilft auch keine Beichte. Diese Person macht diese Tat nicht wieder (im Normalfall) wenn man die Tat nicht bereut, so ist die Beichte nichts weiter als ein bequemes Mittel sich von "der Schuld" zu lösen und mit "weißer Weste" wieder dasselbe zu tun.

dass die Kirche Homosexuelle hasst.

Bei vielen Kirchen ist das tatsächlich der Fall. Sie fordern dazu auf Homosexuelle in "Umerziehungscamps" zu schicken und dämonisieren sie.

dass vor allem Priester pädophil seien.

Nicht "vor allem". Aber das Gerücht basiert auf wahren Begebenheiten, nämlich tatsächlich pädophilen Priestern und Kirchendienern, welche sich an Kindern vergangen haben und dann nicht vor Gericht gestellt wurden weil die Kirche ihre "eigenen Methoden" hat mit solchen Leuten umzugehen.

dass die Kirche mit ihren Ansichten im Mittelalter stehen geblieben sei.

Bei seinem letzten Afrikabesuch (und zwar dem Gebiet von Afrika in dem es die meisten Todesfälle im Jugendalter durch Aids gibt) befahl der Papst den Menschen auf Kondome zu verzichten da diese nicht im Sinne Gottes und der Kirche wären.

Also wenn das nicht mittelalterlich ist.

Zusätzlich verbreitet die Kirche Märchen und Mythen die von bronzezeitlichen Schaf- und Ziegenhirten erfunden wurden.

dass die Kirche zu viel Geld hat bzw rausschmeißt.

Rausschmeißen tut sie es nicht, als gewinnorientierte Organisation kann sie sich das nicht leisten. Aber das Geld wird eben weiter in gewinnbringende Projekte investiert, während zum Beispiel Wiedergutmachungszahlungen an Opfer von Misshandlungen durch Kirchendiener umgangen und totgeschwiegen werden.

Zicke52 26.02.2017, 23:47

@Andrastor: In zwei Punkten muss ich dir widersprechen: 

1. Ich fand zwar die Beichte mehr als überflüssig, ja, sie war das einzige, was mich an der Kirche störte, als ich noch gläubig war. ABER ein bequemes Mittel, weiterzusündigen, ist sie gemäss der Doktrin der Kirche nicht! Sie ist nämlich nur gültig, wenn man seine Sünden aufrichtig bereut und den festen Vorsatz hat, sie nicht zu wiederholen. Nix mit "jetzt beicht ich mal, dann bin ich meine Schuld los und tu's wieder" - wer mit diesem Geist zur Beichte geht, dem wird nicht vergeben.

2. Der Papst und sein Kondomverbot ... gähn!

Als ob er gesagt hätte "bumst fleißig mit sovielen Partnern wie möglich, aber ohne Kondom"!

Er hat gesagt "bumst NICHT (ausser in der Ehe)"! .

Also entweder richtet man sich nach dem, was der Papst sagt. Dann braucht man tatsächlich kein Kondom (sofern der Ehepartner nicht Aids hat).

Oder es ist einem egal, dann gibt es auch kein Problem. 

Aber man sollte die Afrikaner nicht für so blöd halten, dass sie das so verstanden hätten, ausserehelicher Sex sei keine Sünde, wenn man dabei kein Kondom verwende!

2
Anthropos 27.02.2017, 00:31
  1. Hat die Kirche wirklich nichts mit "denken" zu tun? Hast du mal Thomas von Aquin gelesen oder Augustinus oder Ratzinger? Ist das wirklich nur dummes Geschwätz? Könntest du mal bitte ein Beispiel für diese "Propaganda" nennen? Dann können wir ja mal die Theologiegeschichte anschauen und darüber nachdenken, ob nicht gerade da das "Hohe Lied der Intelligenz" gesungen wird?
  2. Ich denke, du hast das Wesen der Beichte nicht wirklich verstanden. Dass man danach einfach so weiter sündigt, klappt auch nicht so ganz. Da steckt ein ganzer Haufen an Sakramententheologie drin, die du mal nachlesen könntest.
  3. Die katholische Kirche hasst Homosexuelle aber nicht und um die geht es hier ja schließlich. Es gibt einen Unterschied zwischen "Hassen" und "mit Respekt behandeln."
  4. Die Kirche hat auch ihre eigenen Methoden. Das heißt aber nicht, dass die Kirche das einfach alleine macht, sondern, dass sie das ganze prüft und dann natürlich der Staatsanwaltschaft übergeben wird. Und dass es Pädophile gibt, ist leider so. Aber das dürfte eigentlich nicht sein. Das liegt u.a. daran, dass in den 80ern jeder Bewerber für das Priesterseminar einfach angenommen wurde, ohne vorher zu prüfen, ob die Person geeignet ist.
  5. Du solltest vielleicht einmal den ganzen Text des Interviews auf der Afrikareise lesen. Denn da wird das auch noch begründet. Und mittelalterlich kann das schon deshalb nicht sein, da man im Mittelalter noch keine Kondome kannte. Das mit den "Mythen" müsste man sich auch noch einmal überlegen. Aber wenn man dem Christen das Denken verbietet, kann er natürlich nicht begründen, warum er so glaubt.
  6. Seit wann ist die Kirche denn eine gewinnorientierte Organisation? Da hast du die Kirche aber ganz falsch verstanden. Gut, es gibt einige Bischöfe, die den Leuten nach dem Mund reden, um sie in der Kirche zu behalten, aber das ist am Sinn der Sache vorbei. Was sollen denn das für gewinnbringende Investitionen sein? Etwa in Hilfsorganisationen? Missbrauchsopfern wird übrigens häufig eine Wiedergutmachung bezahlt. Aber muss die Kirche das überhaupt? Müssten das nicht eigentlich vielmehr die Priester, die die Kinder missbrauchen? Das Geld ist auch eigentlich nicht als Schweigegeld gedacht, sondern um eine Therapie zu machen. 
1
Andrastor 27.02.2017, 00:35
@Anthropos

Das ist mir hier viel zu viel Text für diese Uhrzeit. Erinnert mich morgen nochmal daran, vielleicht tu ich es mir dann an euch zu antworten.

0
Zicke52 27.02.2017, 09:44
@Anthropos

@Anthropos: 

Zu 4: Entscheidet denn die Kirche, ob die Staatsanwaltschaft eingeschaltet wird?

Es wird doch möglich sein, dass das Opfer direkt bei den weltlichen Instanzen klagt, ohne Umweg über die Kirche?

Wenn mich mein Kollege vergewaltigt, brauche ich doch auch nicht das Einverständnis meines Chefs, um ihn anzuzeigen.

0
Andrastor 27.02.2017, 12:54
@Zicke52

okay, mal schauen....

ist sie gemäss der Doktrin der Kirche nicht!

Natürlich geht es in meiner Ausführung nicht um die Doktrin der Kirche oder was in den "heiligen" Schriften steht, sondern darum was in den Köpfen der Gläubigen vor sich geht.

wer mit diesem Geist zur Beichte geht, dem wird nicht vergeben.

Sagst du, aber der Beichtvater, der nicht Gedanken lesen kann, spricht den Beichtenden trotzdem von den Sünden frei.

Also entweder richtet man sich nach dem, was der Papst sagt.

Und er hat gesagt man solle keine Kondome beim Sex verwenden und sich klar und deutlich gegen die Verwendung solcher ausgesprochen.

Nun zu Anthropos:

Könntest du mal bitte ein Beispiel für diese "Propaganda" nennen?

Tu dies dann kommst du in den Himmel, tu das und du kommst in die Hölle.

Einfachstes und ältestes Beispiel Kirchlicher Propaganda. Mach den Menschen Angst indem du ihnen erzählst sie seien verdammt und biete im selben Atemzug die Erlösung durch Mitgliedschaft im religiösen Verein an.

Da steckt ein ganzer Haufen an Sakramententheologie drin, die du mal nachlesen könntest.

Und inwiefern wird dieser Haufen auch praktisch angewandt? Wie ich oben bereits geschrieben habe, gibt es einen Unterschied zwischen dem was "vorgesehen" ist und dem was tatsächlich praktiziert wird.

Die katholische Kirche hasst Homosexuelle aber nicht und um die geht es hier ja schließlich.

Du hast offensichtlich keine Ahnung wie es in der Welt zugeht.

Es gibt viele katholische Untergruppen, die durchaus vom Vatikan unterstützt werden und sehr wohl Homosexuelle wie Homosexualität abgrundtief hassen.

dass sie das ganze prüft und dann natürlich der Staatsanwaltschaft übergeben wird.

Nicht wirklich. Priester können nicht vor einem weltlichen Gericht angeklagt werden. Es kommt gar nicht erst zu einem Prozess.

Aber das dürfte eigentlich nicht sein.

VOR ALLEM nicht bei Kirchendienern.

Seit wann ist die Kirche denn eine gewinnorientierte Organisation?

Seit jeher.

Einer von Martin Luthers Kritikpunkten war der Reichtum der Kirche und der Ablasshandel (welcher im Übrigen bis heute nicht verboten, sondern lediglich eingestellt wurde und theoretisch jederzeit wieder aufleben könnte).

Etwa in Hilfsorganisationen?

Zum Beispiel.

Die Caritas verkauft Altkleiderspenden in Europa und versteigert sie in Afrika, gibt nicht einmal 15% der Geldspenden tatsächlich an Bedürftige und wächst seit ihrem Bestehen kontinuierlich.

Bestes Beispiel einer rein gewinnorientierten Organisation.

Von den Immobiliengeschäften reden wir hier noch gar nicht.

wird übrigens häufig eine Wiedergutmachung bezahlt. Aber muss die Kirche das überhaupt?

1. Im seltensten Fall und 2. Natürlich muss sie das.

Eine Wiedergutmachung in solchen Fällen kann von den Firmen deren Angestellte sich so verhalten haben, eingefordert werden.

Wenn dich ein McDonalds Mitarbeiter in der Filiale verprügelt und vergewaltigt, kannst du von McDonalds Schmerzensgeld und Wiedergutmachungszahlungen verlangen.

Warum also nicht bei der Kirche wenn ein Kirchendiener sich auf Kirchengrund derart verhält?

Das Geld ist auch eigentlich nicht als Schweigegeld gedacht, sondern um eine Therapie zu machen.

Niemand hat hier von Schweigegeld geredet, sondern von Schmerzensgeld.

0
Zicke52 27.02.2017, 14:19
@Andrastor

@Andrastor:

1. Beichte: Nein, das geht in den Köpfen der Gläubigen nicht vor. Denn der Sinn der Beichte wird Ihnen ausreichend erklärt. Und sollten einige wirklich wider jegliche Kirchenlehre die Beichte als Freifahrtschein betrachten, wäre das nicht die Schuld der Kirche, würde also kein Klischee über sie rechtfertigen.

Es ist nach kirchlicher Sichtweise Gott, der vergibt, der Priester ist nur der Mittelsmann. Wenn man den Mittelsmann anlügt, ist seine Vergebung nichts wert, weil Gott nicht dahintersteht.

3. Nein, der Papst hat nicht gesagt "Habt Sex mit wem immer ihr wollt, aber ohne Kondom" sondern "habt nur Sex in der Ehe, das schützt verlässlicher gegen Aids als Kondome". Und damit hat er recht.

0
Zicke52 27.02.2017, 14:32
@Andrastor

@Andrastor: Ist es in Deutschland wirklich so, dass ein Priester nicht vor einem weltlichen Gericht angeklagt werden kann?? Das wäre dann aber dem Gesetzgeber anzulasten!

0
Andrastor 27.02.2017, 14:34
@Zicke52

Nein, das geht in den Köpfen der Gläubigen nicht vor.

Und das ist eine Falschaussage von dir. Oder willst du hier schwören (meinetwegen auf deinen Gott) dass nicht ein einziger Mensch der jemals bei der Beichte war so dachte wie ich es beschrieben habe?

Wenn du dich nicht für alle jemals existierten Beichtenden verbürgen kannst, ist die Aussage von dir falsch.

wäre das nicht die Schuld der Kirche, würde also kein Klischee über sie rechtfertigen.

Natürlich wäre das die Schuld der Kirche, denn es wäre ihre Pflicht dafür zu sorgen dass derartiges nicht vorkommt.

Und damit hat er recht.

Absolut nicht.

Ein Trauschein hat noch niemals vor einer Krankheit geschützt, wenn du das wirklich denkst, dann ist deine Einstellung genauso mittelalterlich.

0
Andrastor 27.02.2017, 14:35
@Zicke52

Das wäre dann aber dem Gesetzgeber anzulasten!

Welcher direkt und indirekt von der Kirche manipuliert wird. Es gibt nicht umsonst ganze Parteien, welche ihre Religionszugehörigkeit im Parteinamen haben.

0
Zicke52 27.02.2017, 23:40
@Andrastor

@Andrastor: Nun, DU hattest ja zuerst behauptet, in den Köpfen der Gläubigen sei die Beichte ein Freifahrtschein. Das ist eine Falschaussage. Kannst du schwören, dass nicht ein einziger Mensch, der jemals bei der Beichte war, das von der Kirche vermittelte Prinzip der Beichte verstanden hat? 

Ich behaupte, dass jeder Gläubige, der jemals bei der Beichte war, WEISS, was die Kirche unter Beichte versteht. Das kann er in der Beichtvorbereitung gar nicht überhört haben, er wird auch später regelmässig daran erinnert. Er kann aber persönlich eine andere Meinung vertreten als die der Kirche. Du sagtest, es sei die Pflicht der Kirche, dafür zu sorgen, dass derartiges nicht vorkommt. Wie denn? Soll sie die Renitenten wegen Häresie verfolgen, wie früher? 

Die Kirche (wie alle anderen Instanzen) ist nur dafür verantwortlich, was SIE lehrt. Nicht für jede individuelle Überzeugung jedes Einzelnen.

Wo habe ich gesagt, dass ein Trauschein vor irgendetwas schützt? Aber das Ausleben der Ehe nach kirchlicher Vorstellung ist ganz gewiss der beste Schutz: die Vereinigung zweier Menschen, von denen jeder der erste und einzige Partner des anderen ist und bleibt.

Wenn man nicht so lebt, sind Kondome unerlässlich. Aber hundertprozentigen Schutz bieten sie nicht. Sie können verrutschen, platzen, porös sein... 

Der Papst hat gesagt: Kondome sind kein hundertprozentiger Schutz. Das ist kein Grund, darauf zu verzichten. Aber es ist nicht falsch, nur weil der Papst es gesagt hat.

0
Zicke52 27.02.2017, 23:47
@Andrastor

@Andrastor: Ach, der arme Gesetzgeber! Kann sich nicht gegen Manipulation wehren.... Ist er unmündig?

Wenn mir der Gesetzgeber sagt, ich dürfe ungestraft stehlen, morden, vergewaltigen, und ich tue es dann... ist es meine Schuld, oder die des Gesetzgebers?

Ethisch ist es meine Schuld. Aber rechtlich trifft mich keine Schuld, ich habe ja kein Gesetz übertreten. Und das ist die Schuld des Gesetzgebers!

0
Andrastor 27.02.2017, 23:50
@Zicke52

Ist er unmündig?

In gewisser Weise ja. Er ist von seinen Unterstützern abhängig und dahingehend hat die Kirche den Lobbyismus quasi erfunden.

Tatsächlich ist es so dass diese Taten für jeden Menschen Verbrechen sind, für Normalsterbliche wie für Kirchendiener. Nur befindet die Kirche es für Notwendig ihre Diener dem Recht zu entziehen.

Das sagt viel über die Kirche aus.

0
Andrastor 27.02.2017, 23:54
@Zicke52

Kannst du schwören, dass nicht ein einziger Mensch, der jemals bei der
Beichte war, das von der Kirche vermittelte Prinzip der Beichte
verstanden hat?

Sprach ich von "allen"? In keinster Weise. Demnach ist meine Aussage nicht falsch.

Putzig dass du versuchst meine Aussagen so gegen mich zu verwenden, aber das funktioniert leider nicht.

der jemals bei der Beichte war, WEISS, was die Kirche unter Beichte versteht.

Und das ist falsch.

Wie denn? 

Wie wäre es mit Aufklärung? Ach nein, ganz vergessen, das mag die Kirche ja nicht.

Nicht für jede individuelle Überzeugung jedes Einzelnen.

Wie jede Organisation ist die Kirche für die Aktionen ihrer Vertreter verantwortlich.

die Vereinigung zweier Menschen, von denen jeder der erste und einzige Partner des anderen ist und bleibt.

Du weißt schon das HIV von den Eltern an die Kinder weitergegeben wird?

Ein viel besserer Schutz wären gratis-Tests für die Menschen in diesen Ländern, aber das würde ja Geld kosten.

0
Zicke52 01.03.2017, 00:43
@Andrastor

@Andrastor: "Sprach ich von allen?"

Und ich? Sprach ich von allen?

Du sprachst davon, was in den Köpfen 'der Gläubigen' vorgehe. Meine Aussage war das Konter darauf: dass eben das, was du behauptest, in den Köpfen 'der Gläubigen' nicht vorgehe.  Ich bezog mich also genau auf die Gläubigen, von denen du sprachst. Wenn du nun nicht von allen sprachst, dann hat sich mein Kommentar auch nicht auf alle bezogen. Ich habe sogar noch hinzugefügt "und sollten einige wider jegliche Kirchenlehre die Beichte als Freifahrtschein betrachten...", also durchaus nicht ausgeschlossen, dass es diese gibt. Während deine Behauptung pauschalierend war und keine Ausnahme erwähnte.

Was meinst du "wie wäre es mit Aufklärung?" Die Kirche klärt ja über den Sinn der Beichte auf. Wenn jemand das nicht zu Kenntnis nimmt, soll sie ihn wegen Häresie verfolgen? Ich hätte nicht gedacht, dass du sowas befürwortest. 

Zu der Bemerkung, dass Kondome in einer nach christlichen Vorstellungen geführten Ehe nicht notwendig seien, hatte ich ja einschränkend hinzugefügt "es sei denn, einer der Ehepartner hat Aids". Das beinhaltet also den Fall, dass er es von seinen Eltern geerbt hat. Und in diesem Fall sieht auch die Kirche eine Ausnahme vor, denn der Papst hatte Ausnahmen eingeräumt.

Natürlich sind Aufklärung, Gratis-Tests usw. wichtig und wünschenswert, und soviel ich weiss, gibt es auch in diesen Ländern Organisationen, die sich darum kümmern. Trotzdem ist es in diesen Ländern schwierig, die Leute flächendeckend und permanent mit Kondomen zu versorgen. Viele Menschen leben dort zig km vom nächsten größeren Ort entfernt, und es gibt keine praktikablen Straßen und vernünftige Transportmittel. Da braucht's Stunden bis zum nächsten Brunnen, und Tagesreisen bis zur Schule - und da sollen Kondome ständig in Reichweite sein? Und sachgerechte Lagerung ist aufgrund der manchmal extremen Klimabedingungen auch nicht leicht zu organisieren, was die Haltbarkeit negativ beeinflussen kann.

Es ist nicht überall so einfach wie in unseren industrialisierten Ländern.

0
Zicke52 01.03.2017, 00:50
@Andrastor

@Andrastor: Nun, der Staat hat dafür zu sorgen, dass alle Bürger vor dem Gesetz gleich sind.

Die Kirche kann ihre Diener dem Gesetz nur entziehen, wenn der Staat dies erlaubt. Und die meisten Menschen würden sich dem Gesetz entziehen, wenn der Staat es ihnen erlaubte.

Deshalb darf der Staat es eben nicht erlauben.

0
Andrastor 01.03.2017, 00:58
@Zicke52

Und wie gesagt, kontrolliert die Kirche den Staat bereits seit langem.

0

Ich habe mit dieser Institution nichts mehr zu tun, da ich aus anderen Gründen die oben genannt sind, ausgetreten bin.

Aber die Kirche, bzw. die fleißigen Kirchgänger, die sonntags fromm sind aber unter der Woche den anderen Menschen das Leben zur Hölle machen, hat Schuld, daß der christliche Glaube so langsam den Bach runtergeht. Niemand interessiert sich mehr dafür. Junge Menschen, die konfirmiert wurden, gehen ab dem Tag der Konfirmation nie wieder in eine Kirche.

Die Pfarrer sollten sich überlegen, woran es liegt, daß nur noch alte Weiblein und die genannten bigotten "Frommen" kommen.

Ich habe mich in diesen kalten Sandsteinbauten mit den beklemmenden Altarbildern und dem Orgelgedröhn immer unwohl gefühlt. Was hat DAS mit Jesus zu tun?

anonymos987654 26.02.2017, 21:37

Hast du NUR so Negativ-Beispiele erlebt, als du noch zur Kirche gegangen bist?

0
TorDerSchatten 26.02.2017, 21:45
@anonymos987654

Ja, diese falsche Frömmigkeit. Sonntags in die Kirche gehen und meinen, man hat das Paradies in der Tasche und unter der Woche mit der Nachbarin über andere Leute herziehen und Lügen verbreiten.

Es wurde behauptet, ich und mein Mann würden Drogen an Kinder verkaufen, obwohl ich in besagter Kirche konfirmiert wurde, geheiratet hatte und sogar meine Kinder habe taufen lassen.

0

Weil das eben so mit Klischees und "Gerüchten" ist.

Durch persönliche Erfahrungen und Erfahrungen von Bekannten und oftmals durch Sichtweisen der Eltern summiert sich das Ganze und es entstehen Klischees. Zum Beispiel hat der Bekannte eines Bekannten von Person XY gesagt, dass Homosexualität inakzeptabel ist. Das wird dann weitererzählt. Manche Menschen erzählen Geschichten dann sehr übertrieben und weit hergeholt. Und dann gibt es die Menschen, die tatsächlich das dann glauben. Diese Menschen können sich keine eigene Meinung bilden und existieren leider zu oft auf dieser Welt. Sie haben nie gelernt, um das Eck zu denken und glauben alles, was man ihnen sagt.

Obwohl ich sagen muss, dass ich einigen Punkten denen du aufzählst recht gebe, durch Eindrücke die ich gesammelt habe. 

Für mich ist übrigens die Kirche nicht das selbe wie der christliche Glaube. LG

Also von diesen Klischees habe ich noch nichts gehört. 3 Punkte stimmen meiner Meinung nach aber teilweise:


- dass die Kirche Homosexuelle hasst
Hassen nicht, aber Sex soll man ja laut Kirche nur zum Kinderkriegen haben. Wer homosexuell ist, muss demnach enthaltsam leben...

- dass die Kirche mit ihren Ansichten im Mittelalter stehen geblieben sei
Die Vorstellung von Gott finde ich schon mittelalterlich, aber wer dran glauben will, soll dran glauben. Teilweise sind Moralvorstellungen der Kirche aber auch sonst sehr überholt, aber momentan setzt sich ja da eine gewisse Revolution durch, zumindest hier in Deutschland. Aber manches fnde ich immer noch etwas altmodisch, das ist kein Klischee, sondern eine Tatsache.

- dass die Kirche zu viel Geld hat bzw rausschmeißt
Das mit dem Rausschmeißen stimmt finde ich zumindest bei der katholischen Kirche.

Ich denke aber nicht, dass es sich dabei um Gerüchte handelt, die viele Menschen glauben und deshalb austreten. ;D Es spiegelt eben einfach nur die Meinung vieler Menschen wider.

Anthropos 27.02.2017, 00:00

Zu Punkt 1t:

Durch die Vereinigung der Gatten verwirklicht sich der doppelte Zweck der Ehe: das Wohl der Gatten selbst und die Weitergabe des Lebens. Man kann diese beiden Bedeutungen oder Werte der Ehe nicht voneinandertrennen, ohne das geistliche Leben des Ehepaares zu beeinträchtigen und die Güter der Ehe und die Zukunft der Familie aufs Spiel zu setzen

Die eheliche Liebe zwischen Mann und Frau steht somit unter der doppelten Forderung der Treue und der Fruchtbarkeit. (KKK 2363)

Das mit der Homosexualität stimmt schon. Aber das "Müssen" ist hier auch nur relativ, denn die Moralvorstellungen beziehen sich größtenteils auf die Christen: Moral (Werke) als Folge und Erweis wahren Glaubens. 

Zu Punkt 2:

Was ist denn schlimm am Gottesbild des Mittelalters? Man sagt heute, das Mittelalter sei prinzipiell etwas Schlechtes, aber war es das wirklich? Ich sehe das nicht so. Wenn es schon gerade um das Gottesbild des Mittelalters geht, so muss man feststellen, dass sich dieses nicht wirklich verändert hat: die Kirche hat das Bild eines liebenden und vergebenden Gottes, durch dessen Gnade wir gerettet werden können. Was ist denn daran so schlimm?

Zu Punkt 3:

Natürlich gibt es Menschen in der Kirche, die Geld für unnötige Dinge ausgeben. Das gibt es aber überall, wo Menschen Zugang zu Geld haben. Aber in der Kirche ist so etwas ein besonderes Übel: denn da sollte das Geld wirklich für das ausgegeben werden, wozu die Kirche im barmherzigen Handeln bestimmt ist. Man kann natürlich darüber streiten, wann denn Geld verschwendet ist. Wenn man es für Kranke einsetzt? Wenn man Priester damit bezahlt? Wenn man Kirchen baut? Wenn man pompöse Bischofssitze baut? Nun, ich denke, ich kann nur zum letzten Punkt "ja" sagen. Denn Kirchen sind Gott geweiht und da sollte man auch demnach für Gott einladend gestalten und nicht nur einen Zweckbau hinstellen. Ich finde auch, dass ein Bischof als Leiter der Diözese nicht als Armer leben muss. Er ist immerhin ein Oberhaupt und darf somit ein wenig besser leben. Ein schönes Haus finde ich angemessen. Dafür kann er von mir aus auch mal mehr Geld hinblättern. Der Sitz eines Bischofes sollte einladend sein und die Gemeinde nach außen präsentieren. Man kann es hierbei aber auch übertreiben. Das wäre dann rausgeschmissenes Geld. Und das ist leider so manches Mal geschehen.

1
Cookialla 27.02.2017, 00:38
@Anthropos

Er ist immerhin ein Oberhaupt und darf somit ein wenig besser leben

Sollen denn aber nicht alle Menschen gleich viel Wert sein laut christlichem Glauben? Klar sollte er nicht unbedingt im Obdachlosenheim leben müssen, aber wenn ich Kirchensteuer zahlen würde, würde nicht unbdeingt seine schicke Villa finanzieren wollen, sondern es gibt wirklich mehr als genug Menschen, die jeden Cent bitter nötig hätten.

-------------------------------------------------------------------------------

Zu den anderen Punkten:

Ja hast Recht, es bezieht sich auf Christen. Aber um die geht es ja auch. Wenn man homosexuell ist, kann man demnach kein guter Christ sein (es sei denn, man lebt enthaltsam).

Und zum Gottesbild des Mittelalters: Ich weiß nicht genau, wie sich das Gottesbild seitdem geändert hat und ich hab auch nie gesagt, das Mittelalter wäre schlecht. Ok ich persönlich glaube halt nicht an Gott und für mich ist allein diese Vorstellung überholt. Aber was ich meinte ist halt, das viele Werte in der Kirche schon etwas überholt sind, auch vieles, was in der Bibel steht. Aber das ist ja auch klar, die wurde vor über 1000 Jahren geschrieben und wenn ich gläubig wäre, würde ich einfach die Dinge, auf die es wirklich ankommt, auf das heutige Leben und die heutigen Erkenntnisse angepasst übertragen. Einiges finde ich auch heute noch gut, was in der Bibel steht und auch für mich hilfreich! Aber die Kirche sieht das oftmals eben noch enger mit der Genauigkeit.

1
Zicke52 27.02.2017, 10:46
@Anthropos

@Anthropos: Was schlimm ist am Gottesbild des Mittelalters? Vielleicht das eines Gottes, der will, dass Andersgläubige ausgerottet werden?

Nein, das Gottesbild der Kirche war im Mittelalter nicht das des liebenden und vergebenden Gottes des NT! Es war das eines fürchterlichen Gottes, der für Zwang zum Glauben stand und in dessen Namen jede Abweichung vom "rechten" Glauben unerbittlich verfolgt und grausamst bestraft wurde. Das Blut der Inquisition schreit zum Himmel.

Und ja, in dieser Hinsicht hat sich das Gottesbild der Kirche natürlich verändert, deshalb ist es nicht richtig, zu sagen, dass sie im Mittelalter stehengeblieben ist. Allerdings hat sie sich durch die Verbrechen der Vergangenheit endgültig als "lebendiger Leib Christi", der sie vorgibt zu sein, disqualifiziert. Der "Leib Christi" KANN nicht solche Verbrechen begehen (es handelte sich nicht um Verfehlungen Einzelner, sondern der Kirche als solcher).

0

weil zum Teil was dran ist und zum Teil, weil sie dem Zeitgeist nicht entsprechen.

das sie gegen homosexualtiät sind ist bescheuert. vor allem mit dem blöden Argument, dass die Menschheit aussterben würde, wären alle so. _es sind aber nicht alle homosexuell. und außerdem gibt es auch Menschen, die wollen keine Kinder.

außerdem ist es bescheuert, dass eine Ehe gelten soll "bis das der Tod euch scheidet " was soll das. blos weil man sich mit jemanden irgendwann nicht mehr verträgt, soll man sich lieber unglücklich machen anstadt sich einen neuenPartner zu suchen, mit dem man glücklich wäre. -Aber das muss natürlich sein, das hier nicht Sodom und Gomora ausbrechen. jaja alles klar.

im großen und ganzen, ist es aber schon unfair, wie die Kirche zum teil dargestellt wird. da geb ich dir schon recht. Es gab viele Geistliche, die sich für andere geopfert haben. aber heute wird in den Medien größtenteils nur noch was von korrupten heuchlerischen geistlichen gezeigt.

dass man nicht selber denken dürfte.

Dass ist leider kein Klischee sondern (zumindest theoretisch) eine Tatsache. Als Katholik muss ich einer Entscheidung der Glaubenskongregation für wahr halten, auch wenn ich WEISS (nicht nur meine), dass sie im Unrecht ist.

dass die Beichte ein bequemes Mittel ist, um weiter zu sündigen.

Auch diese Ansicht ist leider innerhalb der RKK weit verbreitet

dass vor allem Priester pädophil seien.

Vor allem nicht, aber das ist gar nicht das Problem. Das eigentliche Problem ist, dass diese Verbrechen jahrzehntelang von den Kirchenoberen gedeckt wurden.

dass die Kirche mit ihren Ansichten im Mittelalter stehen geblieben sei.

Nur einige Punkte: Zölibat und der Ausschluss der Frauen von geistlichen Ämtern. Hier steckt die RKK eindeutig noch im Mittelalter.

dass die Kirche zu viel Geld hat bzw rausschmeißt.

Der Protzbau von Limburg war die Spitze eines Eisberges.

Du hast aber noch einige Punkte vergessen: Ihre Verquickung mit der Mafia, Geldwäsche in der Vatikanbank ... Alles das wurde bis heute nicht aufgearbeitet. Da kümmert man sich lieber um Verfehlungen aus den 2. Kreuzzug, die man dann verbal (ohne irgenwelche Konsequenzen) bedauern kann. Umkehr sieht aber etwas anders aus.

Zicke52 27.02.2017, 12:13

@josepf: 

1. Nun, denken darf man schon, nur ist das Resultat vorgegeben, was das Denken eigentlich überflüssig macht. Jedenfalls, was die Grundfesten des Glaubens betrifft, an Nebensächlichkeit'en darf man schon rütteln.

Aber ist das nicht logisch? Wenn sich jedes Kirchenmitglied seine eigene Lehre bastelt, dann hat die Kirche als solche keine Lehre mehr. Und die CDU hätte kein Parteiprogramm, wenn jedes Mitglied nur seine eigene Meinung vertreten würde.

Es ist nun mal so, dass dort, wo sich Menschen zusammenschließen, um einen Standpunkt zu vertreten, dieser Standpunkt ein gemeinsamer ist.

2. Nein, die Beichte ist gemäss der RKK kein Blankoscheck für Weitersündigen! Ich weiss nicht, warum dieser Unsinn immer wieder behauptet wird. Das Gegenteil ist der Fall: die Beichte ist nur unter Vorraussetzng ehrlicher Reue und Vorsatz zur Besserung gültig.

3. Haben denn die Opfer kirchlichen Missbrauchs keinen direkten Zugang zu weltlichen Gerichten? (Ernstgemeinte Frage, ich lebe nicht in Deutschland und weiss nicht, wie es dort gehandhabt wird. Möchte aber doch hoffen, dass man nicht die Erlaubnis der Kirche braucht, um gegen einen Vergewaltiger zu klagen!)

4. Zölibat und Ausschluss der Frauen vom Priesteramt sind interne Vereinsregeln und betreffen nicht die Gemeinschaft der Christen, sondern nur Angestellte der Kirchen. Haben also mit einem mittelalterlichen Gesellschaftsbild nichts zu tun.

5. Dass die Kirche Vermögen hat, stört mich eigentlich nicht, eher die Art, wie sie es (nicht) einsetzt. 

Ich finde es ziemlich naiv, zu verlangen, die Kirche solle alle ihre Besitztümer verkaufen und das Geld den Armen geben. Was brächte es, den Petersdom und all deine Kunstschätze zu verkaufen (wer würde den überhaupt kaufen)? Dann wäre er für die Öffentlichkeit verloren, und das Geld wäre innerhalb weniger Wochen futsch.

Aber die schwindelerregende Höhe der Bischofsgehälter kann man nicht verstehen. Sie müssen ja nicht als Bettler leben wie ihr Vorbild Jesus, aber ein Gehalt im Mittelfeld müsste reichen. Und das Luxusleben der Eliten im Vatikan ist einfach nur schockierend. Wozu braucht ein alleinstehender Mann - der sich von weltlichen Gütern losgesagt und dem geistlichen Leben gewidmet hat - eine 200-qm-Wohnung mit Dachterrasse?

Aus diesen Immobilien könnte man anderen Nutzen ziehen, z.B. durch Vermietung als Ferienwohnung an reiche Säcke. So bliebe das Kapital erhalten, würfe aber Gewinn ab. Und diesen Gewinn könnte man tatsächlich nutzbringend für die Armen einsetzen. 

Die Kirche soll ihre Prunkbauten und Kunstschätze ruhig behalten und pflegen, solange sie sie der Allgemeinheit zur Verfügung stellt. Aber ihre Mitglieder sollten sich nicht persönlich bereichern. Das widerspricht nicht nur der Ethik, sondern auch ihrem Armutsgelübde.

1
josef050153 27.02.2017, 23:09
@Zicke52

dieser Standpunkt ein gemeinsamer ist.

Das Problem eines Standpunktes ist ja eben, dass man auf ihm steht und sich nicht mehr weiterbewegt.

Bei den ersten Christen gab es mindestens zwei Gruppen, die diametrale Ansichten vertraten: Einerseits die Judenchristen, welche sich an das jüdische Gesetz hielten (manche waren sogar 'Eiferer' für das Gesetz) und dann die Heidenchristen, die Mose mehr oder weniger einen guten Mann sein ließen. Ein paar Jahrhunderte später hätte so ein Unterschied für drei Glaubeskriege gereicht.

Wer solche Unterschiede nicht zulässt, begibt sich außerhalb des Neuen Testaments und ist nicht mehr als ein frommer Bienenzüchterverein.

Nein, die Beichte ist gemäss der RKK kein Blankoscheck für Weitersündigen!

Im Umgang mit der Mafia hat die RKK fast 100 Jahre bewiesen, dass sie Verbrechern die Absolution erterilt, obwohl sie praktisch NICHT bereuen, sonder fleißig weitermorden.

Haben denn die Opfer kirchlichen Missbrauchs keinen direkten Zugang zu weltlichen Gerichten?

Ich habe dir ja schon geschrieben, dass die Tatsache solcher Handlungen nicht das eigentliche Problem ist, sondern die jahrzehntelange Deckung durch die Kirchenleitung bis hinauf in den Vatikan. Aber diese Tatsache wird bis heute schlicht und einfach ignoriert - anscheinend auch von dir.

Zölibat und Ausschluss der Frauen vom Priesteramt sind interne Vereinsregeln und betreffen nicht die Gemeinschaft der Christen, sondern nur Angestellte der Kirchen.

Das ist nicht nur ein Irrtum, sondern eine bewusste Lüge, trotzdem dass diese Unwahrheit von offiziellen Stellen der RKK veerbreitet wird. Diese menschenrechtswidrigen Ansichten sind tiefstes Mittelalter und nach heutigem Maßstab ein Verbrechen gegern die Menschenrechte. Aber das ist ja nicht das einzige Verbrecchen dieser pseudochristlichen sogenannten Kirche.

0
Zicke52 28.02.2017, 00:04
@josef050153

@josef: Ich habe deine Antwort nicht verstanden: Haben die Opfer von Missbrauch durch geistliches Personal direkten Zugang zur weltlichen Gerichtsbarkeit oder nicht? Wenn das Opfer bei der Polizei Anzeige erstattet, muss die der Sache doch nachgehen, da kann der Täter nicht mehr gedeckt werden.

Deinen letzten Absatz verstehe ich noch weniger. Was ist eine bewusste Lüge? Dass das Zölibat nur Priester betrifft? Du willst doch nicht behaupten, dass ALLE Christen zölibatär leben müssen? Ausserdem, wieso wäre das mittelalterlich? Damals war es ja auch nicht üblich, dass die Gesellschaft zölibatär lebte.

0
josef050153 28.02.2017, 10:01
@Zicke52

Natürlich haben sie Zugang zu weltlicher Gerichtsbarkeit, aber ist dir überhaupt bewusst, welchem Druck junge Menschen in der Kirche ausgesetzt sind? Aber ich habe dir ja schon geschrieben, dass die Taten (so schrecklich sie auch sind) nicht das eigentliche Problem darstellen, sondern die Deckung durch die Kirchenoberen.

Damit wurden diese Missbrauchfälle nämlich nicht nur die Taten einzelner Personen, sondern ein Verbrechen der Kirche.

Wenn du wirklich Probleme hast, den Satz zu verstehen: Der Zölibat für Priester und der Ausschluss von Frauen von Weihen ist eine Lüge. Er ist überhaupt nicht biblisch begründet und entstand nur aus Machtgier. Derzeit wird da die RKK von den Orthodoxen links überholt.

0

Glaubt nicht jeder das, was er glauben will?

Wer die Kirche negativ sehen will, der schafft das und hält alles für wahr, was seiner Sichtweise entspricht. Dasselbe gilt übrigens für diejenigen, die die Kirche positiv sehen wollen. Wir haben nun mal keinen objektiven Verstand.

anonymos987654 01.03.2017, 14:06

... es gibt auch Menschen, die über den Horizont der eigenen Weltanschauung drüber sehen und sich von verschiedenen Seiten informieren, um dann zu einem eigenständigen Urteil zu kommen.

0
omikron 01.03.2017, 15:50
@anonymos987654

Durchaus. Wobei bereits die Auswahl der "verschiedenen Seiten" in der Regel erkennen lässt, wes Geistes Kind man ist.

0

Hier einige Bibeltexte, die die Antwort nahelegen:

"Denn es wird eine Zeitperiode geben, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich nach ihren eigenen Begierden Lehrer aufhäufen werden, um sich die Ohren kitzeln zu lassen; 4 und sie werden ihre Ohren von der Wahrheit abwenden und sich dagegen unwahren Geschichten zuwenden." (2. Tim. 4:3, 4)

"Die inspirierte Äußerung aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeitperioden einige vom Glauben abfallen werden, indem sie auf irreführende inspirierte Äußerungen und Lehren von Dämọnen achtgeben," (1. Tim. 4:1)

"Denn die Weisheit dieser Welt ist Torheit bei Gott; denn es steht geschrieben: „Er fängt die Weisen in ihrer eigenen List.“ " (1. Kor. 3:19)

Zu den Lügen der falschen Religion sagte Jesus:

"Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge]." (Joh. 8:44)

Wir müssen also damit rechnen, dass uns von Religionsvertretern falsche Lehren / Lügen aufgetischt werden!

Wie können wir Wahrheit von Lüge unterscheiden?:

"Diese nun [die Beröer] waren edler gesinnt als die in Thessalọnich, denn sie nahmen das Wort mit der größten Bereitwilligkeit auf, indem sie täglich in den Schriften sorgfältig forschten, ob sich diese Dinge so verhielten." (Apg. 17:11)

Also: selbst die Bibel lesen! Und vergleichen, ob das, was mir alles vom Geistlichen erzählt wird, auch wirklich der biblischen Lehre entspricht!

Ganz einfach weil es so ist!

  • Personen die entdecken, dass die Kirche Biblische Grundsätze missachtet werden diskreditiert und verleumdet
  • Die Beichte ist ein bequemer Weg zur Sündenvergebnung, die Bibel dagegen sagt, dass Sünden nur dann vergeben werden können, wenn man ernstlich bereut, Gottes Name anruft und daran arbeitet die Sünde niemals wieder zu begehen. Eine Hu*e kann ihre Sünde beichten und begeht sie doch beruflich immer wieder!
  • Die Kirchen und der Katechismus, auch nach Martin Luther ist der Meinung nicht nur solche Beziehungen zu verteufeln sondern auch die Personen die diese begehen! Was ich als Christ aber nie machen würde!
  • Eine Recherche des ZDF und ARD fand heraus, dass die Kirche auch auf Pädophilen Websites um Priester wirbt und einstellt! Sogar bevorzugt. Ein öffentlich gemachtes Dekret der Kirche zeigt, dass wegen dem Priestermangel hier zu allen Mitteln gegriffen werden muss! In kirchlichen "Erziehungsheimen und Schulen sowie Bistümern wird Missbrauch immer wieder öffentlich gemacht! Eine Recherche des Spiegels 2015 und 2016 ergab dass es Kindesmissbrauch in allen Kirchlichen Bezirken der Katholischen und Evangelischen Kirche gibt. in Jeder Diozöse!

(Ich kann dich aber beruhigen, neben Priestern sind auch Laienpriester, Bischöfe und Kardinäle bis zur Bischofskonferenz pädophil! Das beschränkt sich nicht nur auf Priester. Das trifft auch nicht nur auf die Katholische Kirche zu. Evangelikale, Lutheraner, Baptisten, 7-Tages Adventisten und Freikirchler bringen es jährlich auf 26 Millionen Euro staatliche Entschädigungssumme. Davon geht 1300-3333€ an jedes einzelne Opfer. Missbrauch steigt in diesen Kirchen jedes Jahr um 7%, weshalb die Steuermittel alle paar Jahre erhöht werden! 2001 waren noch 12 Millionen für <1000 Opfer eingeplant!

2015 gab es 12.500 kirchliche Missbrauchsopfer, 2016 >14.000! Der größte Teil der Kinder wird etwa 15-75 Mal missbraucht! Da das nur Sexualdelikte in Deutschland sind und Bischöfe, siehe Limburg auch international Kinder missbrauchen und auch körperlicher Missbrauch (Schläge und Gewaltpraktiken ein Thema dieser Kirchen sind, ist 2016 von etwa 84.500 Opfern der Kirche auszugehen!) 

Ich kann dich also beruhigen der Klassische Oral-Verkehr in der Beicht-Zeremonie hat seit 1946 kontinuierlich abgenommen!

Und von den knapp 86% schwulen Geistlichen (2006) waren gerade einmal 60% pädophil! Insgesamt sind in Deutschland nur etwa ~14.500 Geistliche der beiden Großkirchen pädophil. 5 davon wurden von Ex-Papst Benedikt (Jahr ist mir leider entfallen) exkommuniziert. 

  • Das mit dem Mittelalter ist so eine Sache, ja die Kirche ist veraltet. Inzwischen (Siehe auch Päpstliches Dekret von 2008) beruft sich die Kirche (Evangelikal/Katholisch) wieder auf Praktiken aus der Vorchristlichen Zeit (500 vor Christus bis 839 nach Christus). Das alles liegt eigentlich vor dem Mittelalter.
  • Die Katholische Kirche nimmt Monatlich 66 Millionen Euro Kirchensteuer ein. Davon gehen 60 Millionen nach Rom! Ein Promille der Kirchensteuer geht an soziale Einrichtungen! Das die Kirche in Rom Villen für 120 Millionen Euro kauft und ihr Geld in Waf*en- und Me*schenhandel investiert tut ihr übriges um ein schlechtes Bild zu werfen! Bei der Evangelischen Kirche nicht anders. Das man mit kirchlichen Lieferungen aus Russland Sep*rtisten in der Ost-Ukraine mit teils 90 Lastern unterstützt dürften nicht nur Bibeln sein, laut britischem Geheimdienst eher Nahrung, Waffen und Munition! Allerdings gehen bereinigt etwa 2 Promille der Kirchensteuer an wohltätige Organisationen! Laut Anfrage Bundestag.
anonymos987654 28.02.2017, 15:53

Wäre nett, wenn du deine aufgestellten Behauptungen auch durch glaubhafte Quellen belegen könntest.

0
Roentgen101 28.02.2017, 18:02
@anonymos987654

Das entnimmst du am besten aus der Zeitung, dem Kirchenreport von Dr. Pfeiffer und meine Youtube Videos :) Da und vor allem nicht vergessen unten in der Beschreibung entnimmst du die Quellen!

Am besten Schaust du dir den Report von ZDF/ARD in der dortigen Mediathek an.

0
Roentgen101 28.02.2017, 18:11
@Roentgen101

Im übrigen rate ich dir Seiten wie ekir.de (evangelische Kirche) oder Radio Vatikan regelmäßig aufzusuchen und dich zu informieren. Denn auch wenn diese Seiten speziell aufbereitet wurden um Theologische Propaganda abzufahren, so sind doch beide Kirchen ihren Mitgliedern verpflichtet soetwas mitzuteilen.

Da Kirchler aber sich meist nicht in den dunkelsten Ecken informieren, entgehen ihnen negative Meldungen ganz oft! Übrigens 2015/2016 hat die UN beide Kirchen öffentlich verurteilt die schlimmsten Täter zu sein. Einige "Behauptungen" kannst du da auch nachlesen im Bericht. Keine andere Organisation als diese beiden Kirchen haben mehr Kinder auf dem Gewissen.

Und die UN bemängelt, dass sich die Kirchen hier weigern, sich zu reformieren wie ZJ es bereits vor 40-30 Jahren gemacht haben! Den UN-Report hat Lusiafania oder ähnlich geschrieben auf ihrem Youtube Kanal in Englisch/Deutsch und Italienisch!

0

Weil die Klischees überwiegend stimmen? !!!

anonymos987654 26.02.2017, 21:38

Hast du das bei euch im Ort erlebt, oder glaubst du das einfach nur so?

0
AriZona04 26.02.2017, 21:45
@anonymos987654

Ich bin davon überzeugt! Zu Punkt 1: Vielleicht ist Dir ja das selbst-denken gestattet, aber es ist eben nicht gern gesehen. Am besten, Du wirst von der Kirche geleitet und fragst nicht weiter nach!

zu Punkt 2: Kann man doch richtig gut so sehen, oder? ;-) Ich selbst kenne keine Sünde, muss also auch nichts beichten und kann frei leben!

Punkt 3: Ist dem NICHT so?? Dürfen Homosexuelle kirchlich heiraten? Warum verbietet die CDU die gleichgestellt Ehe für Homos?

4: War in den Medien. Vielleicht nicht JEDER Priester! Aber warum gibt es überhaupt das Zölibat?? Erklärung bitte!

5: Ist sie doch!! Von -modern- kann da keine Rede sein!

6. Naja, ich denke eher, dass sie uns das Geld aus der Tasche zieht mit der Kirchensteuer. Wozu soll ich für meinen Glauben bezahlen müssen! Und Priester und Co - also studierte Theologen - bekommen nicht schlecht bezahlt für ihren Mist, den sie da von sich geben.

Braucht kein Mensch.

0

Weil das zuminest die katholische Kirche betreffend keine Klischees sind sondern Tatsachen.

Daran ändern auch die paar deutschen liberalen Katholiken nichts, die sich mehr und mehr dem Protestantismus angenähert haben. Weltweit gesehen sind die deutschen Katholiken innerhalb der RKK aber völlig unbedeutend.

Um zu erkennen, dass das keine Klischees sind sondern real existierende Dogmen, genügt ein Blick in den katholischen Katechismus bzw. die Praxis.

Was möchtest Du wissen?