Wieso glauben so viele Leute das das Leben und das Universum durch "Zufall" entstanden ist?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Hallo, ich denke, dass das auch ein Glaube ist - nur nicht so ein offensichtlicher, denn es wird ja immer "hoch wissenschaftlich" begründet. Und in Bezug auf Adam und Eva: Da könnte man auch davon ausgehen, dass das nicht wörtlich zu verstehen ist. In Bezug auf die Bibel finde ich, sollte man berücksichtigen, dass es sich nicht um eine Doktorarbeit in wissenschaftlichem Sinn handelt. Vielmehr ist der Sinn dahinter wichtig. Abgesehen davon werden immer mal wieder Aussagen der Bibel bestätigt, die lange (von Kritikern) als falsch angesehen wurden (siehe auch das Buch von Werner Keller - Und die Bibel hat doch Recht). Das Paradoxe bei Urknall & co versus Bibel & Gott ist ja, dass mit wissenschaftlichen Mitteln versucht wird, die Existenz Gottes zu widerlegen; die Aussage der Bibel dagegen ist, dass Gott all das Erschaffen hat, was man wissenschaftlich untersucht, er hat die Möglichkeit (mit ihren Grenzen) überhaupt erst gegeben zu forschen. Das wäre so, als ob ich einen schlauen Roboter erfinde und baue, der dann beweist, dass es mich nicht gibt, sondern der meint zu wissen, er sei zufällig entstanden. Also ich glaube auch nicht an das zufällige Entstehen des Weltalls, der Erde, der Menschen... sondern an Gott, der kreativ ist. Gruß wiele

Danke!

0

Erstmal: So viele Leute GLAUBEN an so viele Dinge, WEIL ES KEINE (NOCH?) KEINE MÖGLICHKEIT GIBT DIESE DINGE TATSÄCHLICH ZU BEANTWORTEN. (Meiner Meinung nach werden sie immer in dieser Art unbeantwortbar bleiben. (Weil die Grenze des Denkens nicht durch Denken überschreitbar ist.)) Zweitens gehts du bei all deinen Überlegungen schon von (geglaubten) Annahmen aus: Nämlich zum Beispiel in deinem sehr interessanten Vogelbespiel zum Schluss, gehst du davon aus dass es 'Vögel' sind. Das ist vielleicht schon ein bisschen zu weit 'gedacht'/geglaubt. Bedenke das :->

Zitat von Sir Arthur Keith: "Die Evolution ist unbewiesen und unbeweisbar. Wir glauben aber daran, weil die einzige Alternative dazu der Schöpfungsakt eines Gottes ist, und das ist undenkbar." (Sir Arthur Keith 1866-1955 war ein einflußreicher englischer Anatom und Anthropologe) Mir persönlich fällt es da leichter an einen Schöpfer zu glauben als an eine, in weiten Teilen völlig unbewiesene Theorie. Übrigens basieren auch die Theorien der Kreationisten auf ernstzunehmenden Forschungen.

Wenn du etwas Bestimmtes meinst, in diesem Falle eine ganz bestimmte (Evolutions)Theorie, dass schreibe das doch auch; eine Evolution(Entwicklung, Entfaltung) gibt es doch, eine individuelle und eine kollektive; das ist doch unbestritten! Oder hast du dich nicht aus einer Ei- und einer Samenzelle entwickelt, wie alle anderen auch?

0

Versucht nicht auch die Kirche mit Hilfe der Wissenschaft die Existenz von Gott zu belegen? Un d unterdrückt sie nicht alle ihrer Theorie widersprechenden Untersuchengen ? Warum nur? Geht es hier evetuell um MACHT? Will man den Menschen mit aller Gewalt unwissend lassen um ihn besser kontrollieren und lenken zu können? Selbst im christlichen Glauben gibt es heute Richtungen, die nicht an die unbefleckte Empfängnis glauben. Und wenn Jesus mit Gott Vater und dem Heiligen Gist die Dreifaltigkeit bildet, Jesus aber garnicht Gottes Sohn ist, hat er sich dann mit eines Menschen Kind vereinigt zu einem Wesen? Und wer sagt eigentlich das der Urknall nicht Gottes Werk war?

Frag mich echt wieso sone Frage dann soviel Aufsehen erzeugt, wenn doch jeder bescheid weiss ?!

0
@fificorp

Weil sie echtes Streitpotential enthält. Hier stoßen Meinungen aufeinander.

0
@fificorp

Hihi - Du fängst an, mich an diesen kleinen grünen Kerl bei "Streit um Asterix" zu erinnern. :-)))

0

Die Evolutionstheorie wurde entwickelt um den Menschen zu manipulieren! Ihm das Kreuz des Kapitals aufzuerlegen! Ihn zu verknechten! Ihm seinen freien Willen zu brechen! Ihn zu unterjochen und zu kontrollieren!

0

Wenn es möglich wäre das man das gebären auf den mann übertragen könnte, wäre diese diskussion auch schon längst entbrannt - zum glück ist der mensch dazu nicht in der lage, so bleiben wenigstens ein paar von gottes ursprünglichen ideen erhalten.

God bless you

Das ist ja richtig interessant hier

es wird jedoch mehr behauptet als belegt: "...die Grenze des Denkens nicht durch Denken überschreitbar ist..." Wer sagt das? Tatsächlich haben wir es schon getan: Quantenmechanik. Das Zeugs ist real, beweisbar und wird technisch angewendet. Aber es ist so weit weg, von dem, was wir be"greifen" können, das wir außer der Sprache der Mathematik keine Möglichkeit haben, es anzuwenden. Die Dehnung der Zeit durch die Schwerkraft wird in jedem (inzwischen) popeligen Navigationssystem eingerechnet - sonst würden wir nicht bei Tante Erna in Bottrop landen sondern beim Nachbarn. Trotzdem können wir den Effekt nicht be"greifen".

Immerhin sind wir evolutionär (jawoll) entstanden, weil wir in einer bestimmten physikalischen Umgebung überleben mussten. Was ist mit den Vögeln in Keilform? Naja, die die es immer besser gelernt haben, haben überlebt. Die andren sind ertrunken. Warum gab es zur Zeit der industriellen Revolution auf einmal mehr graue als weiße Birkenspinner (eine Mottenart)? Sie waren auf der dreckigen Birkenrinde nicht mehr so gut sichtbar wie die weißen und wurden deshalb weniger gefressen und haben sich deshalb besser vermehren können. Auf jeden Fall hat niemand (am wenigsten sie selbt) entschieden, dass sie jetzt dunkel werden müssen.

Verabschiedet Euch von der Idee, dass die Evolution zielgerichtet arbeitet - Mutter Natur gab es nie.

zum Urknall: es ist eine der besten Theorien, die erklärt "was die Welt im Innersten zusammen hält." Nur weil wir etwas noch nicht wissen, heißt das nicht, dass es eine geheimnisvolle Kraft/Energie/Wellenform oder einen Überlegenen Schöpfer gibt, der dafür verantwortlich ist - wir wissen es einfach noch nicht. Nur Dummköpfe können damit nicht leben, sie hören auf zu fragen und zu forschen und verharren im Zustand des Glaubens. Vielleicht ist die Theorie des Urknalls ja falsch (siehe auch die Schriften von Stephen Hawking) aber dann wird diese Theorie durch eine bessere abgelöst werden - die Dummen werden weiter leugnen.

Shag d'Albran

Bis auf den letzten Teilsatz kann ich endlich mal alles, was Du hier geschrieben hast, voll unterschreiben. Nur würde ich religiöse Menschen nicht per se als dumm bezeichnen.

Glauben und Wissen sind einfach Schuhe, die nicht zusammenpassen.

0
@UlfDunkel

Akzeptiert - deshalb habe ich bewusst das Verb "leugnen" verwendet. Auch das Wort "wissen" ist nicht unproblematisch. So hat sich der damalige Papst geweigert durch Galileis Fernrohr zu schauen, um die Monde des Jupiter zu sehen - da er "die Wahrheit bereits kannte" - das ist dummes leugnen. Letztlich geht es immer um Indizienbeweise und Empirie - und ein Bisschen Bescheidenheit, anzuerkennen, dass man es eben noch nicht weiß. Shag d'Albran

0

wie bei Windows :p

noch nen Update und nochn Update lol

0

das grausame ist, das auch auf dich gottes urteil wartet! und sie werden auf tausend fragen nicht eine antwort wissen...

0

Wow, ein Kreationist. Denk mal weiter! Mit gesundem Menschenverstand ist es genauso wenig zu erklären, daß es plötzlich oder immerschon einen Gott gab, der einfach mal so Zeit und Raum und Menschen geschaffen hat!

Hier gehts auch um Glauben... sollte es Gott geben und wir sind seine Geschöpfe KANN man das nur Glauben! Wenn wir Gott verstehen könnten wären wir selber Gott! Mein gesunder Menschenverstand sagt mir also das ich besser an Gott glaube anstatt an irgendwelche Zufälle!

0
@fificorp

Glaub doch einfach, Gott hat den Urknall hervorgerufen, und die Evolution veranlasst, das wäre doch ein Kompromiss.

0
@morten

nein, das wäre nur dumm sonst nichts - du bist der beste beweis das man an dieser kranken these des urknalls festhalten will um ja blos nicht der bibel glauben zu müssen.

0

Liebe/r fificorp.

Ich bitte Dich höflich, nicht ständig "tendenziöse" Fragen zu stellen, bei denen Deine Wertung der Antwort von vornherein feststeht.

Du kannst Deine interessanten Fragen bestimmt wesentlich besser und neutraler formulieren -- es sei denn, Du willst nur provozieren oder nur bestimmte Antworten erwarten.

Zudem ist Deine Behauptung, Menschen mit gesundem Menschenverstand könnten nicht mehr an Evolution glauben, mit Verlaub dummes Zeug. Evolution findet statt. Dran glauben muss man daher gar nicht.


Zur Frage selbst:

Weil viele Menschen sich ein bißchen schlau gemacht haben und mit gesundem Menschenverstand nicht mehr an Gott (als Figur und als Erklärungs-Joker) glauben, suchen diese Menschen nach neuen Antworten.

Die physikalische Kraft Zufall bietet sich als mögliche Erklärung für "den Urknall" und die Bildung dieses Universums an.

Aber ich halte diese Betrachtungsweise vieler heutiger Menschen (mal wieder) für viel zu homozentristisch.

  • Warum sollte es nur ein Universum geben?

  • Warum sollte nicht ständig irgendwo ein Urknall stattfinden?

Meine Frage war okay! Der kommentar auch? Was willst du eigentlich von mir???

0
@fificorp

Liebe/r fificorp. Ich will gar nichts von Dir. Lies meine Bitte einfach nochmal unvoreingenommen durch. Danke.

0
@UlfDunkel

Hallo, Ulf,

ich kann an der Frage auch nichts schlimmes finden. Was sind denn tendenziöse Fragen? Ist es verkehrt, wenn man an der Frage erkennen kann, dass der Fragende schon eine Meinung dazu hat? Vielleicht sind erste Infos vorhanden, die zu einer (mehr oder minder vorläufigen) Meinung geführt haben. Nun wird die Frage gestellt und man hofft möglicherweise auf gute Argumente und Impulse, um in der Meinungsbildung weiter zu kommen!

Gruß wiele

0

es können meinetwegen jeden tag 10 urknalle stattfinden. Spätestens bei der Erklärung was denn vor dem ersten Urknall war bist du mit deinen thesen am ende.

0
@hardy07

Dazu hat schon vor langer Zeit Edgar Allen Poe eine sehr interessante These aufgestellt.

0

Ich denke auch das jeder der NORMAL tickt erkennen muss das es einen Schöpfer gibt!!!!

0

Es ist mir auch ein Rätsel wie immer noch Erwachsene vor allem Gebildete Menschen auf etwas wie die Evolutionstheorie hereinfallen!!

Und es ist mir immer ein Rätsel, warum so viele Menschen an Gott glauben,aber glauben darf ja jeder, ist schließlich das Gegenteil von WISSEN! Genau wie der religiöse Glaube Wurzel allen Übels auf der Welt ist, aber ich schweife ab..........

0

Weisst du, ich habe da eine ganz einfache Erklärung für; Wir leben in einer Zeit der totalen Verwirrung - die Menschen glauben heute eher das was verrückt, abgedreht und hauptsache anders ist.Jahrtausende kamen die Menschen mit einem klassischen Familienbild aus ohne es anzuzweifeln - heute sollen gleichgeschlechtliche Paare der Ehe gleichgestellt werden, Horror!! Über alle zeiten hinweg war den menschen klar das das eigene überleben unmittelbar vom eigenen nachwuchs abhing.Heute ist der mensch in seinem perversen egoismus (vor allem im westen) dazu übergangen ein gesellschaftsmodell ohne! kinder zu kreiren und prompt geht es völlig in die hose wie wir gerade merken. Genauso verhält es sich mit dem Urknall! Als Menschen noch Gottesfurcht hatten kamen sie erst garnicht auf die idee das es so einen blödsinn wie den Urknall geben könnte. Erst in unserer "aufgeklärten" Welt wo sich der mensch selbst zu gott erklärt kommt er auf solche lächerlichen fantasien. Die menschen sind gnadenlos verblendet und glauben die abenteurlichsten theorien - nur nicht an gott, das ist das tragische.

lieben gruß hardy

Lieber hardy. Es ist sachlich falsch, zu behaupten, dass die Menschheit jahrtausendelang mit dem klassischen Familienbild auskam.

0

Hatte schon Angst ich wäre alleine hier :p

0
@fificorp

nein, du bist nicht allein.aber schau dir meine bewertungen an, dann siehst du das die menschen dem unsinn mehr glauben als gott. grausam, aber leider wahr.

0

Beispiel aus dr Natur:

Da gibt es so Vögel (Goldregenpfeifer heissen die)

Jedes Jahr fressen die sich 45g Fett an weil sie auf ne andere Insel auswandern müssen. Wenn man jetzt ausrechnet was die für die Srecke (sie müssen über den Ozean fliegen) an Fett verbrauchen kommt man zu dem Ergebnis das die eigentlich 50 km vor dem Ziel keine Reserven mehr haben und ins Meer stürzen müssten....

Warum gibts dann diese Vögel noch???

Weil sie wissen das sie nicht alleine Fliegen dürfen und weil sie durch das Fliegen in Keilformation soviel sparen das es für die letzten 50 km auch noch reicht...

Woher wissen die das alles? Kann sowas sich durch "Zufall" entwickelt haben? Ich finde Nein! Durch zufall entsteht sowas geniales nicht und scho garnicht bei vielen Vögeln auf einmal!!! Weil wie gesagt alleine wär so ein Vogel ausgestorben...

natürlich ist die Schöpfung kein Zufall - es wäre doch geradezu lächerlich das zu glauben.

0
@Kabark

Auch rein logisch, kann ein Zufall gar nicht möglich sein!

0

Weil es die nach heutigem Wissensstand beste Erklärung ist.

Atheisten sind zu faul zum DENKEN oder besser gesagt sie suchen sich den bequemeren weg aus um sich nicht rechtfertigen zu müssen! So kann man getrost lügen, fremdgehen, etc

(Ich bin nicht fificorp, und bin es doch -- Wahnsinn)

Entschuldige, aber das ist ein wirklich dummer Kommentar.

Grade weil Atheisten nicht an einem Gott glauben, sind sie zum Denken gezwungen, da man keine vorgekaute Meinung an nimmt, a la: Das will Gott, das verabscheut Gott.

Man hinterfragt ständig alles, insbesondere Moralvorstellungen. Der Mensch als Herrscher über sein Leben und nicht nur "braves" Schaf.

Willst du behaupten, es wäre nie gerechtfertigt zu lügen? Was ist mit Juden, die Nazis angelügt haben; hätten sie die Wahrheit gesagt, so hätten sie ein kürzeres Leben gehabt.

Und bitte, Fremdgehen und Lügen ist nicht nur ein Thema, was Atheisten betrifft. Auch sehr viele theistisch angehauchte Menschen lügen und gehen fremd.

Wenn sie das dann auf den Teufel oder dämonische Mächte schieben, DAS finde ich faul.

0

An den Zufall glaubt niemand. Einstein hat nicht an einen Gott geglaubt hat aber auch sich geweigert den Zufall, der im Mikrokosmos herrschen soll, zu akzeptieren.

ganz einfach, sie WOLLEN es GLAUBEN, weil sie ANGST vor dem gericht des JÜNGSTEN TAGS haben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Was möchtest Du wissen?