Wieso glauben Muslime an die Hadithen, wobei diese nicht von Gott gegeben sind?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Alle Propheten >auch Analphabeten< wollen von Gott inspiriert worden sein, wie konnte ein Analphabet alles richtig aufschreiben (???) und das erst nach Jahrzehnten (!!!)

Ob diese Propheten ihre Ansichten oder Wünsche (zB. 4 Frauen und Kindfrau mit 9) erfüllt oder den Herrschenden gedient haben, das weiß der Kuckuck. Die Pharaonen glaubten, sie wären Gott.
Auch früher gab es schon Rauschmittel, Pilze, Gase und Gras, wie die Pythia von Delphi, die im Rausch Versionen hatte.

Die religiösen Propheten haben in der Vergangenheit und Gegenwart mehr Unheil angeríchtet, als alle sonstigen Feindseligkeiten auf dieser Welt. Die Menschen fühlen und wissen selbst, was gut oder böse ist, ob die Prophezeiungen glaubwürdig, zumutbar oder gegen die menschliche Natur sind.

Gott hat den Menschen Verstand und 10 Gebote gegeben damit sie selbst denken sollen.

Gute und böse Taten werden  irgendwie und irgendwann gewertet werden, dann ist es zu spät, wenn man auf falsche Propheten gehört hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass Hadithe nicht Gottes Wort sind stimmt nur teilweise. Es gibt Hadithe, die Allahs Worte überliefern - Hadith qudsi genannt.

Hadithe, wie wir sie normalerweise kennen, übermitteln Aussagen und Handlungen des Propheten Muhammad (saws) sowie der Aussprüche und Handlungen Dritter, die er stillschweigend gebilligt hat.

Da Hadithe von Menschen übermittelt wurden und werden gibt es die sogenannten Hadithwissenschaften. Hier befassen sich Gelehrte, nach strengen wissenschaftlichen Kriterien, mit den Texten, mit den Überlieferern und und und . Waren die Überlieferer gute Menschen oder nicht. Waren sie zuverlässige Menschen. Was haben Sie für ein Leben geführt. Passen die Aussagen mit dem Koran überein, und und und. Dies kann man sich als Nichtmuslim gar nicht vorstellen, welche strengen Regeln dass es hier gibt. Weil es Vergleichbares hier in den sogenannte westlichen Ländern nicht gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
01.02.2016, 14:50

Wieder einmal stellst du Behauptungen auf, "verkaufst" sie aber als Tatsachen. Es gibt keinerlei Beweise, daß IRGENDWELCHE Hadithe von Allah stammen.

Du hast völlig Recht, daß es sich um "sogenannte" Hadithwissenschaften handelt.

Hadithe beruhen auf Hörensagen. Oder auf Hörensagen vom Hörensagen. Oder auf Hörensagen vom Hörensagen vom Hörensagen ...

2
Kommentar von waldfrosch64
07.02.2016, 09:23

Ja wieder mal die Mär des ach so noblen  Vorreiters  Islam  !

Dein Zitat :

______Dies kann man sich als Nichtmuslim gar nicht vorstellen, welche strengen Regeln dass es hier gibt. Weil es Vergleichbares hier in den sogenannte westlichen Ländern nicht gibt._______

Naturwissenschaftliche Kriterien des Westens kann jeder nachvollziehen ,währen die "strengen Beurteilungskriterien "der Islamischen Beweisführung mir inzwischen nach vielen Begegnungen auch hier auf GF nun  hinreichend bekannt sind .

Man kann sie auf den Punkt bringen durch folgende Formel :

1 Behauptung = 1 Beweis ( inklusive Beweisführung )

Daher heisst es wohl auch wieder  mal ______nach strengen "wissenschaftlichen" Kriterien,____________

Das kann alles oder nichts heissen und kann keine Naturwissenschaft sein ,die  ja erst mal aus sich heraus gar keine Aussage zu Theologischen Fragen machen kann ...

Es ist also wo möglich eher eine Art der Exegese und das ist nun mal vor allem im Islam eine sehr  subjektive Angelegenheit .Vor allem im Islam ,ansonsten würde es ja nicht für jeden einzelnen Fall eine eigene Fatwa (Rechtsgutachten ) geben müssen ...da eine einzelne Fatwa nie allgemein Gültigkeit haben kann.

Oder ist das jetzt falsch ?

0
Kommentar von Alanbar33
09.12.2016, 10:44

Wenigstens hast du Ahnung echt !👍

0

NICHTS ist gottes wort, weder die märchenbücher koran/bibel noch sonst irgendwelche schriften, denn ALLE wurden nur von menschen geschrieben und die haben die dinge so weitergegeben, wie sie es aus ihrer sicht als "wichtig/wahr" angesehen haben........hätte ein echter gott irgendjemandem texte/worte zum aufschreiben gegeben, er hätte worte/texte/sprachen gewählt, die man zu allen zeiten OHNE fehler/missverständnisse hätte weitergeben oder verstehen können, denn einem erbauer des universums kann man getrost solche möglichkeiten zugestehen, denn ein erbauer des universums hat die grössten naturgesetze erschaffen aber soll an kleinen worten und sprachen scheitern?............denkt mal drüber nach !!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eigentlich ganz einfach: weil ihnen von Klein auf eingetrichtert wurde, dass man daran zu glauben habe. Diese Gehrinwäsche werden nur wenige Erwachsene wieder los.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alanbar33
09.12.2016, 10:42

Aha bei Christen gibt es keine Gehirnwäsche oder was ?😂😂😂

0

Weil der islam eben nicht NUR auf den koran basiert. Allah sagt im koran sehr oft (sinngemâß) "gehorcht allah und dem gesandten" oder "wer dem gesandten gehorcht, der gehorcht allah"
Der prophet muhammed (s.) ist der wichtigste mensch fuer jeden muslim. Die hadithe (korrekte schreibweise wâre singular: hadith, plural: ahadith) sind vom leben des propheten, der mensch der die gesetze im koran perfekt vorgelebt hat. Diese ahadith dienen dazu, dass man eben den koran nicht wortwoerlich nimmt (zumindest nicht alles), sondern sind sozusagen ne erklârung wie diese gesetze praktiziert werden sollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von waldfrosch64
31.01.2016, 18:59

Was soll man den etwa nicht wortwörtlich nehme in Koran ?

zum Beispiel ?

3
Kommentar von AskiMenzil2525
31.01.2016, 19:01

Zb das allah auf nem thron sitzen wuerde. İn dem fall hat der cousin (imam ali) des propheten muhammed (sallallahu aleyhi wa sallam) gesagt das der thron zwar von allah erschaffen worden ist, er aber keineswegs darauf sitzt, sondern dieser ein symbol fuer "macht" ist

0
Kommentar von Alanbar33
09.12.2016, 10:55

Waldfrosch , kanntest du die Menschen damals , nein !!!

Die Mekkaner haben ihre Mädchen getötet weil sie nichts nützen , dann kam der Islam und beendete diese Herzlosigkeit jetzt sagt mir was ist besser das erste oder zweite ?

0
Kommentar von Alanbar33
09.12.2016, 10:59

Waldfrosch wenn du meinst wir Muslime ziehen Gewalt vor ist eine furchtbare Unterstellung , unser Prophet ist der vorzüglichste Mensch aller Zeiten bis heute sein Wirken und taten , ich bin friedlich , verabscheue Gewalt , Ungerechtigkeit und vieles mehr diese Eigenschaften habe ich von unseren geliebten Propheten und jetzt gib mir darauf eine Antwort und alle Muslime die ich kenne leben genau so !!! Noch fragen !

0

Der Koran und die Sunnah wurden von den edlen Gefährten des Propheten nidergeschrieben. Warum sollte man also die Sunnah verwerfen und nur an den Koran glauben, wo doch beide von vertrauenswürdigen Gefährten überliefert wurden?  Wenn man also an der Sunnah zweifelt, so muss man auch unweigerlich an den Koran zweifeln. Andernfalls wäre dies ein Widerspruch in sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von capillus
01.02.2016, 00:01

Ich stimme deiner Aussage nicht ganz zu das es andernfalls ein Widerspruch wäre, damals haben die Leute den Koran auswendig gelernt und er blieb so unverändert steht.

Ich habe bis jetzt noch nicht gehört das jemand die Sunna auswendig gelernt hat.

0
Kommentar von earnest
01.02.2016, 14:53

Das ist Scheinlogik, Tanjahates. Zweifel an Hadithen MUSS keineswegs zwangsläufig zu Zweifeln am Koran führen.

Ich frage Dich außerdem: Warum sollte man NICHT an Hadithen zweifeln, die auf bloßem Hörensagen oder Hörensagen vom Hörensagen beruhen?

1

Der Islam ist ohnehin überholt.

Aber um Deine Frage zu beantworten:

Niemand, auch nicht der Prophet Muhammad, kann verbieten, was Gott nicht verboten hat (66:1).
Als es der Prophet Muhammad einmal tat, hat Gott ihn öffentlich ermahnt, die Gläubigen daran zu erinnern, dass NUR GOTT verbieten kann. Siehe 66:1 und 33:37.
Viele derjenigen, die im Herzen krank sind, führen Vers 59:7 als Beweis an, dass der Prophet Muhammad selbst erlaubt und verboten hätte. Sie hoffen all diese zu verwirren, die nicht mit dem Koran vertraut sind, da dieser Vers über Kriegsbeute handelt und nichts mit irgendwelchen Gesetzen und Verboten zu tun hat. .Zusätzlich zur wiederholten Erinnerung, dass der Koran ausführlich ist, hat uns GOTT gesagt, dass ER uns genau beschrieben hat, was uns verboten wurde, wie zum Beispiel in 6:119. GOTT benötigte keine Unterstützung von irgendwelchen Imamen, Sahaba oder Tabi’in. GOTT hat nicht erwartet oder gewollt, dass der Prophet Muhammad seine eigenen Gesetze aufstellt. Der Prophet Muhammad hat keine anderen Gesetze gebracht als den Koran, jedoch haben die Fabrizierer der Hadith- und Sunnabücher das getan.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?