Wieso gibt es weniger Männer als Frauen im Erzieherberuf?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das gesellschaftliche Denken funktioniert immer noch ganz hervorragend in Rollenklischees: Kinderbetreuung ist Frauensache.

Selbst die wenigen Männer, die sich im Erzieherbereich finden, suchen sich dort in aller Regel ein Arbeitsfeld, das ihnen ein besseres Image ermöglicht. Aus diesem Grund findet man männliche Erzieher vorzugsweise im Hort- und Heimbereich oder in der Jugend- und Behindertenarbeit - aber nur äußerst selten bei Kindern im Vorschulalter.

Krippe und Kindergarten sind den Jungs bei aller sozialen Einstellung dann doch zu unmännlich. Vordergründig wird gerne mal damit argumentiert, dass sie mit den Kleinen "wenig anfangen" könnten, aber letzten Endes spielt das Ansehen bei den Geschlechtsgenossen eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Der Umstand, dass Männer in der Kleinkindbetreuung gelegentlich misstrauisch beäugt werden, weil man ihnen sexuelle Übergriffe zudenkt, spielt dabei übrigens kaum eine Rolle. Männer halten sich traditionell dem Vorschulbereich fern.

Den gesellschaftlichen Traditionen ist es auch zuzuschreiben, dass Frauen sich eher mit schlechten Gehältern zufrieden geben. In vielen Köpfen herrscht immer noch das Denken, dass Männer die Familie ernähren müssen und Frauen durch Heirat "versorgt" werden.

Und: Viele Frauen denken weniger karriereorientiert. Für die stehen der Sinn und die Erfüllung, die sie in einem Beruf finden, stärker im Vordergrund als das Streben danach, die eigene Arbeitskraft möglichst teuer zu verkaufen.

Das wiederum ist ebenfalls durch die Normen einer Gesellschaft und die damit im Zusammenhang stehende Erziehung bedingt: Mädchen werden auch heute noch viel stärker auf soziale Verhaltensweisen und Anpassung hin erzogen, als Jungs.

Man kann in Schulklassen beobachten, dass diese nur dadurch überhaupt einigermaßen funktionieren, weil die Mehrzahl der Mädchen sich nach wie vor deutlich zurücknimmt. Das spiegelt sich letzten Endes natürlich auch in der Berufswahl wider.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, dass es in der Natur der Frau liegt, sich zu Kindern hingezogen zu fühlen und sich um sie zu kümmern: Und wer nicht im Büro sitzen will, sondern mit (jungen) Menschen zu tun haben möchte, der ist ja in einem Erzieherberuf genau richtig! Bin gespannt auf andere Meinungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum einen ist es der geringe, der Leistung und den Anforderungen, die dieser Beruf mit sich bringt, nicht angemessene Verdienst. Die Aufstiegsmöglichkeiten sind begrenzt- allenfalls die Position als Leitung einer Einrichtung sind drin. Du musst sehr flexibel, emotional belastbar sein und aushalten können. Du wirst nie die Anerkennung bekommen die der Beruf verdient. Und ein ganz wichtiger- elementarer Grund, ist, das du persönlich Angreifbarer bist. Als Erzieherin stehst du immer mit einem Bein im Gefängnis, du trägst eine große Verantwortung. Als Mann kommt aber hinzu das du immer unter dem Generalverdacht stehst Kinder, eventuell, zu missbrauchen. Männer dürfen alleine nicht wickeln, Kinder, nach dem sie in die Hose gemacht haben umziehen. Sie werden misstrauisch beobachtet bei jeder ihrer Handlungen beobachtet, wenn sie Kinder auf den Schoss nehmen, mit ihnen kuscheln. Es ist schon vorgekommen das Eltern ihre Kinder aus der Kita abmelden, nachdem ein Erzieher die Gruppenleitung übernommen hat. Es ist schon vorgekommen, das eine Mutter Gerüchte über einen Erzieher-er hätte ihre Tochter angefasst- gestreut hat, weil sie unzufrieden war. Solche Vorwürfe sind beim Erzieher schneller auf den Weg gebracht als bei einer Erzieherin. In den Kitas sind wir froh über jeden männlichen Kollegen oder Praktikanten, haben bisher gute Erfahrungen gesammelt- aber jeder dieser Erzieher oder angehenden Erzieher hat diese Ängste. Und wenn du dann einen ganz engagierten Kollegen, im Bereich Jugendarbeit, den Bach runter gehen siehst, weil ein Jugendlicher (er wollte Sonderrechte durchsetzen) Anschuldigungen ausspricht, dann nutzt es dir wenig, wenn diese nicht haltbar sind. Es bleibt immer etwas haften, selbst bei einem Freispruch- ja dann weißt du auch das diese Ängste berechtigt sind.

Ich hoffe ich konnte dir helfen und viel Glück bei deinem Bericht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xphotographyx
06.12.2013, 12:36

danke diese Antwort war wirklich sehr hilfreich :)

0

Was möchtest Du wissen?