Wieso gibt es überhaupt anziehungskraft?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nicht die Größe spielt eine Rolle, sondern die Masse. So gibt es zb. eine Sternenart, die sich "weißer Zwerg" nennt.

Kaum größer als die Erde haben sie aber die Masse normaler Sterne, zb unserer Sonne, die aber 100 mal größer ist.

Diese Anziehungskraft nennt sich "Gravitation" und über die eigentliche Natur dieser Kraft ist man sich noch gar nicht so recht im Klaren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
SwissDiss15 18.05.2016, 12:01

Also ist das ganze nur eine Theorie die man nicht beweisen kann?

0
Maisbaer78 18.05.2016, 12:04
@SwissDiss15

Naja, dass die Gravitation existiert, ist ja nicht zu übersehen. Aber welcher Art diese Kraft ist, oder ob es sich vielleicht eher um eine Dimension handelt, ist nicht abschliessend geklärt.

Es gibt da verschiedene Ansätze, zb. jenen, denn der User WoodenGolem dir verlinkt hat.

Dieser ist der zur Zeit polulärste, da Gravitation außer Körper anzuziehen, zb. auch das Licht zu beugen vermag. Das Prinzip der "Gravitationslinse" erklärt das ziemlich gut.

0
Mekkadrill 18.05.2016, 12:23

Natürlich kann man sie beweisen. Sie wird ständig in der Raumfahrt benutzt und stellt ein Riesen hinderniss dar.. willst du z.b. eine Sonde beschleunigen suchst du dir etwas massereiches (z.b. einen Planeten) und lässt sie durch umkreisen beschleunigen. so etwas funktioniert nur durch Gravitation. daher muss sie auch vorhanden sein . - nur das warum ist bis heute noch umstritten bzw. nicht "bewiesen"

0

Nicht nur große Körper (ich denke du meinst massereiche) ziehen leichte Körper an, sondern auch umgekehrt. Die Gravitation zählt mit der Elektromagnetischen Kraft und den beiden Kernkräften zu den vier Grundkräften in der Natur.

Die Frage nach dem Warum ist wirklich sehr interessant. Man kann natürlich die Relativitätstheorie einbringen, die durch die Raumzeitkrümmung eine Erklärung liefert. Genauso legitim wäre aber anschließend wieder die Frage, warum massereiche Körper den Raum krümmen. Die Frage ist immer, ab wo du Dich mit einer Antwort zufrieden gibst, sonst löst Du eine Kette von Fragen aus.

Ich denke, Feynman beschreibt sehr gut das Problem mit dem Warum in der Physik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht "größere Körper ziehen kleinere an", sondern Massen ziehen generell einander an. Nur wird der Körper mit der größeren Masse von derselben Kraft weniger beschleunigt, sodass es im Extremfall so scheint, als ziehe er "aktiv", während der kleinere Körper "passiv gezogen werde" - was natürlich Quatsch ist.

Warum es diese Anziehungskraft überhaupt gibt, können Dir nicht einmal Isaac Newton oder Albert Einstein beantworten. Letzterer hat die Anziehungskraft als Effekt der Krümmung der Raumzeit beschrieben, aber das beantwortet nicht die Frage oder wandelt sie nur in die Frage um, warum Masse denn die Raumzeit krümme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass es sie gibt ist klar und wie sie sich verhält ebenso.

Wie aber letztlich Gravitation entsteht und was sie im Kern wirklich ist, ist nach wie vor ein großes Rätsel der Physik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ist das ganze nur eine Theorie die man nicht beweisen kann?

Da ist schon mal dein erstes Problem: Eine wissenschaftliche Theorie ist etwas ganz anderes als das, was umgangssprachlich als "Theorie" (also "Ich reim' mir etwas zusammen") verstanden wird.

Eine wissenschaftliche Theorie muß diversen Kriterien genügen:

- Sie muß Aussagen enthalten, die die Realität (oder zumindest einen Teil davon) beschreiben

- Sie muß geeignet sein, Aussagen über die Zukunft (Prognosen) aufzustellen

- Sie muß (z.B. durch Experimente) beobachtbar sein

- Die Beobachtung verifiziert (belegt) oder falsifiziert (widerlegt) dann die Theorie.

- Wird eine Theorie falsifiziert, wird an ihrer Stelle eine neue Theorie mit einer besseren Beschreibung entwickelt

Das bedeutet aber auch: Eine Theorie ist niemals beweisbar!

Als Beispiel: Früher hielt man elektrische und magnetische Effekte für zwei unterschiedliche Phänomene, bis man erkannte, daß sich beide gegenseitig bedingen (Strom bewirkt Magnetfeld, Magnetfeld induziert Strom) und die Theorie der "Elektromagnetischen Wechselwirkung" entwickelte.

Grundsätzlich sind uns 4 solcher Wechselwirkungen bekannt, die - salopp formuliert - "das Universum zusammenhalten".

Das wären die bereits genannte elektromagnetischen Wechselwirkung, die starke und schwache Kernkraft und die Gravitation.

Die ersten drei Kräfte lassen sich in einer Theorie (-> Standardmodell) zusammenfassend erklären. Zentraler Teil dieser Theorie ist es, daß alle Kräfte durch den Austausch von Elementarteilchen, den sog. -> Eichbosonen vermittelt werden.

Einzig für die Gravitation wurde noch kein solches Eichboson entdeckt, die derzeitige Forschung geht aber in die Richtung, in dem -> Higgs-Boson das Austauschteilchen für die Gravitation zu sehen.

Sollte sich das bewahrheiten, wäre damit ein weiterer Schritt in Richtung -> GUT-Theorie (Grand Unified Theory) getan.

Solange das nicht verifizert ist, bleibt die -> Allgemeine Relativitätstheorie (Massen krümmen den Raum) die beste Erklärung für das Phänomen der Gravitation. In einfachen Fällen liefert auch das -> newtonsche Gravitationsgesetz hinreichend genaue Ergebnisse.

P.S: Bei allen -> weiß Wikipedia weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja hier sieht man nochmal eine Erklärung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?