Wieso gibt es Rache?

8 Antworten

Rache ist eine instinktive Maßnahme sein, um den Aggressor zu erziehen, damit er einen nicht noch einmal angreift. Wenn man z.B. geschlagen wird, hat man - bevor sich der Verstand einschaltet - das Bedürfnis, mit doppelter Kraft zurückzuschlagen. Das Urviech in uns will damit eine Lehre erteilen: "Versuch das nie wieder!"

Erwischt man den Schuldigen nicht oder ist er zu stark, sucht sich dieser Steinzeitimpuls einen anderen Weg nach draußen. Man erweitert die Person auf eine ganze Gruppe. "Einer aus deinem Land (mit deiner Automarke etc.) hat mich geschlagen, ihr seid alle gleich doof, ich schlage jetzt dich!" Man greift sich also ein Merkmal des Schuldigen heraus, erklärt alle Menschen mit diesem Merkmal für gleich böse und rächt sich an dem Schwächsten, denn mit dem wird man fertig.

Leider hat auch beim Menschen der Verstand ein eher geringes Gewicht, wenn ein Gehirn sein nächste Handlung festlegt. Darum beginnen die meisten Kriege: "Die haben uns wirtschaftlich provoziert, darum ... also, darum ... bomben wir sie weg!" Von der anderen Seite dann genauso: "Die haben unser Militär beschossen, also rotten wir ihre Zivilisten aus!" Mit etwas Verstand würde niemand sein Land so regieren. Aber Verstand ist eines der schwächsten Glieder in der Entscheidungskette.

Affen kenne das auch. Klaut einer dem andern die Kokosnuss, kriegt der dritte dafür Kloppe. Es ist eine sehr primitive, ursprüngliche Reaktion aus der Zeit bevor die Evolution den Verstand erfand. Deshalb haben ihn alle Tiere (auch Menschen) die später entstanden sind.

Man erweitert die Person auf eine ganze Gruppe.

Ist das wirklich so? Das wage ich zu bezweifeln. Was du beschreibst, sind Vorurteile, nicht Rachegefühle. Rächen kann man sich nur am Verursacher.

0

Rache entsteht aus dem Gefühl von einer Person falsch behandelt worden zu sein. Folglich will man der Person, die einem Schaden zugefügt hat, auch schaden. So will man unbewusst Genugtuung für das eigene Leiden. Wenn man sich natürlich an jemandem rächt, tut man diesem auch etwas schlechtes an. Folglich löst dies bei diesem meist die selbe Reaktion aus wie bei einem selbst. Eigentlich ein unendlicher Teufelskreis.

Wenn man sich an jemandem rächen will, dies aber aus einem Grund nicht kann, wird oft eine Drittperson Opfer der angestauten Wut und Enttäuschung. Sie kann nichts dafür und eigentlich ist dies nur ein kurzes Ventil um abzubauen. Oft kommen danach die selben Gefühle wieder auf, zusammen mit Schuldgefühlen gegenüber der Drittperson.

Ob das bei Tieren auch so ist, weiss ich leider nicht. Aber eigentlich ist das vergleichbar mit Reviergehabe. Der Unterdrückte versucht sich zu wehren. Mit mehr oder weniger Erfolg....

Ich kenne da ein schönes Zitat von Erich Fromm (der wie Lorenz auch wissenschaftlich keine Rolle (mehr) spielt, aber das ganz gut auf den Punkt gebracht hat, wie ich finde): Rache hat die irrationale Funktion, auf magische Art das, was in der Realität geschehen ist, wieder ungeschehen zu machen.

Dazu gehören Intelligenz, Emotion und Vorstellungsvermögen. Ich muss zunächst einmal erkennen, dass ein anderer Mensch für den Tod oder das Leid eines mir wichtigen Menschen ggf. auch mir selbst, wenn es sich um Leid handelt, verantwortlich ist. Ich muss traurig, wütend und verzweifelt sein, dass sagen wir mal mein Bruder gestorben ist. Und schließlich muss ich die Vorstellung haben, dass ich etwas an meiner Situation verbessern kann, indem ich Rache nehme- sei es, die positiven Gefühle aus meinem Leben zuvor wieder zurückzuerlangen, wenn ich wenigstens im Nachhinein für meinen Bruder eingestanden bin, sei es meine aufgestaute Wut an diesem Menschen herauszulassen und damit ein Gefühl von Gerechtigkeit zu verspüren (das Gefühl, ungerecht behandelt zu werden, haben schon Kinder- übrigens oft stärker als Erwachsene). Die Hoffnung dahinter ist, sich wieder gut zu fühlen, die Wut und Trauer zu überwinden, sich nicht länger ungerecht behandelt zu fühlen, möglicherweise vorhandene Schuldgefühle (ich habe ihn nicht beschützt) abzustreifen, sein Selbstwertgefühl aufzubauen, weil man sein Leben selbst in die Hand nimmt und dafür sorgt, von anderen nicht mehr verletzt oder eingeschränkt oder bestimmt zu werden, und weil man u.U. auch seine Familie stolz machen und seine Ehre zurückerlangen kann, durch die "Mission" der Rache (wenn sie denn umfangreicher als eine einfache Ohrfeige ist) seinem Leben wieder Sinnhaftigkeit und ein Ziel zu geben, anstatt in der Depressivität zu versinken, undauch eine gewisse Genugtuung zu finden, dass man nicht der einzige ist, der leidet (wobei natürlich derjenige, der für unser Leid verantwortlich ist, derjenige ist, den wir leiden sehen wollen... Stichwort Gerechtigkeit).

Für Tiere ist das zu komplex. Wenn du ein Tier einsperrst und schlägst und dann die Tür öffnest, damit es fliehen kann, wird es dich vllt beißen, um dich außer Gefecht zu setzen und damit nicht mehr in Gefahr zu sein. Ein Tier mit gutem Gedächtnis, wie ein Elefant, kann auch Angst vor dir haben, wenn du einen Artgenossen getötet hast, und bei einem erneuten Zusammentreffen auf dich einstampfen. Aber es kann sich nicht die Vergangenheit zurückwünschen oder davon träumen, dass Rache an dir sein Leben wieder in Ordnung rücken würde. Tagträume sind, zumindest soweit wir das bisher wissen, nicht im Repertoire von Tieren und irrationale Gedankengänge sind ihnen auch zu hoch. Gerechtigkeitsempfinden gibt es im Tierreich, soweit ich weiß, auch nicht und Sinnhaftigkeit ist auch keine Antriebsfeder für Tiere. Tiere können zwar auch depressiv werden (ich habe neulich erst eine Reportage über die Rehabilitierung eines Elefantenbabys, das seine Mutter verloren hatte, gesehen), aber sie können keine Strategien entwickeln, um diese Depressivität zu überwinden- erst recht nicht durch Vorstellungskraft von einer alternativen Welt, in der das Unglück nie geschehen ist oder in der der Täter bestraft worden ist. Das komplexere Denken in Kombination mit heftigen Emotionen führt zu einer typisch menschlichen Fähigkeit, die nicht unbedingt positiv hervorzuheben ist.

Harte Rache-Filme, gibt es sowas?

Moin, brauche grad zum Runterkommen dringend ein paar harte Rachefilme, die auch noch gut produziert sind (kein B-Movie-Trash). Gibt es sowas überhaupt??? 

 Und ich meine auch  KEINE  !weichgespülten!  "!Kinderfilme!" wie: Punisher, Gesetz der Rache, John Wick, American Mary, I spid on your Grave, Purge, Death Wish & Co. ;-) 

Freue mich auf eure Vorschläge Bin sehr gespannt....

...zur Frage

Rache gut eher gesagt selbst justiz?

Hallo Menschen, ich frag mich eigentlich welcher Mensch auf die idee kam alles was mit Selbstjustiz in verbindung steht zu verbieten, ich meine wieso hat ein Vater nicht das recht seinen Sohn der von anderen ermordet wurde nicht zu rächen damit die paar jahre in das ach so schöne kittchen gehen um später ihr Leben zu leben als wäre nichts gewesen. Klar, ist selbstjustiz nicht immet gut zum beispiel bei Ladendiebstahl oder allgemein bei taten wo keiner verletzt wird aber wie will man begründen das ein Mensch nicht das recht hat sich zu rächen, wieso entscheiden andere Menschen was für eine Person die gerechte Strafe ist, sollte das Opfer das nicht besser wissen??? Versteht mich nicht falsch ich sage nicht das, das System dumm ist etc. Das hat schon alles seinen sinn aber wer mir sagen will das Rache nicht's gutes ist, der kam nie in so eine situation, jeder Mensch würde sich danach sehnen rache auszuüben wenn jemand eure geliebte Mutter oder Vater getötet hat, also wieso entscheidet irgendein veruntzter, ungerechter Mensch wie dies Strafe für jemanden wie so einer schrecklichen Person aussehen soll?

...zur Frage

Kann Rache als Form der Gerechtigkeit betrachtet werden?

Hallo :)

Also ich würde gerne Eure Ideen und Meinungen zum Thema: Kann man Rache als Form der Gerechtigkeit betrachten?! Zurzeit behandeln wir das Buch:"Der Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrenmatt und dort will sich eben Frau Zachanassian Gerechtigkeit mit Geld kaufen. Im Jahre 1910 hatte sie nämlich eine Vaterschaftsklage gegen Herrn Ill eingereicht, diese wurde aber abgewiesen und zwei Falschaussagen wurden gemacht und so wurde sie zu Dirne gemacht. Nun im Alter von ca.65 Jahren fordert sie Gerechtigkeit: Erstens hat sie die beiden Zeugen die damals falsch ausgesagt hatten, kastrieren und blenden lassen und nun bietet sie den Einwohnern ihres Heimatsortes eine Miliarde wenn sie Ill töten; sie will das ihr widerfahrene Unrecht rächen, durch Mord!!! Und nun stellt sich eben die Frage ob Rache eine Form der Gerechtigkeit sein kann oder nicht, da die Schuld ja dadurch verlagert wird. So interessiert mich Eure Meinung, ob es nun das Buch betrifft oder nicht ;)

Danke im Voraus, LG

...zur Frage

Gibt es nach dem Tod im nächsten Leben einen Tausch der Geschlechter?

Viele Religionen und Kulturen glauben ja an ein Leben nach dem Tod und dass man wiedergeboren wird in einer anderen Welt und dann was anderes werden kann zb Tier oder Mnesch je nach dem Karma wie gut oder schlecht man war. zb die Christen, Hindus und Bhuddisten glauben das ich weiß nicht ob auch die Muslime und Juden.

Und einmal hat ein Priester erzählt dass es im Sinne der Gerechtigkeit dann einen Tausch der Geschlechter geben wird also Männer werden zu Frauen und Frauen werden zu Männer.

Und dann wäre auch die Gleichberechtigung gegeben. Und für viele gäbe es dann eine Möglichkeit zur Rache am anderen Geschlecht.

Aber was würde dann passieren und wie könnte man sich rächen?

wie würden sich die Männer und Frauen nach dem Tausch der Körper und Seelen verhalten?

Also würden sie sich genau so mies verhalten oder wären sie respektvoll, freundlich und höflich zueinander?

Ist das Geschlecht untrennbar und festgelegt mit der Seele oder kann die Seele nach dem Tod des Körpers wirklich was anderes werden und auch das Geschlecht wechseln?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?