Wieso gibt es in der Hölle keine Zeit?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo koyto,

trotz der weitverbreiteten Lehre einer Feuerhölle muss man sagen, dass es diese gem. der Bibel gar nicht gibt. In vielen Bibelübersetzungen erscheint zwar mehrfach das Wort "Hölle", doch gibt dieser Begriff nicht den eigentlichen Sinn der zugrundeliegenden Wörter aus dem ursprünglichen Text der Bibel wieder. In den hebräischen Ursprungstexten findet man z. B. das Wort "scheol". Da es kein genau entsprechendes deutsches Wort für das hebräische Wort "scheol" gibt, haben es z.B. einige Bibelübersetzer nur transkribiert, d.h. lautgetreu aus der hebräischen Sprache wiedergegeben. Dieses Wort wird zwar in einigen Übersetzungen manchmal mit "Totenreich" oder "Hölle" übersetzt, gibt damit jedoch die alttestamentliche Bedeutung dieses Begriffs nicht richtig wieder.

In der Encyclopædia Britannica (1971, Bd.  11, S.  276) heißt es dazu: : „Der Scheol war irgendwo ‚unter‘ der Erde. Die Toten empfanden dort weder Schmerz noch Freude. Mit dem Scheol war weder eine Belohnung der Gerechten noch eine Bestrafung der Bösen verbunden. Gute und Schlechte, Tyrannen und Heilige, Könige und Weise, Israeliten und Heiden — alle schliefen zusammen, ohne voneinander zu wissen.“

Damit ist "scheol" einfach sozusagen der symbolische Aufenthaltsort der Toten oder das Grab. Dies ist in Übereinstimmung mit vielen weiteren Aussagen des Alten Testaments. Ein Beispiel dazu ist das, was in Jesaja 38:17-19 zu lesen ist, wo es heißt:

"  Siehe! Zum Frieden hatte ich das, was bitter, ja bitter war; und du selbst hast meine Seele [liebevoll] umfangen [und sie] vor der Grube der Auflösung [bewahrt]. Denn du hast alle meine Sünden hinter deinen Rücken geworfen. Denn nicht der Scheọl ist es, der dich lobpreisen kann; der Tod selbst kann dich nicht preisen. Die in die Grube Hinabfahrenden können nicht hoffnungsvoll auf deine Wahrhaftigkeit schauen. Der Lebende, der Lebende, er ist es, der dich lobpreisen kann".

Somit sind diejenigen, die im "scheol" sind in einem Zustand des Todes, also im Grab und nicht an einem Ort der Qualen. Außerdem ist zu beachten, dass das Wort "scheol" in der Bibel niemals mit Leben in Verbindung gebracht wird.

Die Lehre von einem Ort feuriger Qualen stammt also eindeutig nicht aus Bibel sondern hat in babylonischen und assyrischen Überlieferungen ihren Ursprung, wonach das Totenreich einen Ort darstellt, der von mächtigen Göttern und Dämonen bewohnt wird. Manche kirchliche Lehrer und auch Bibelübersetzer wurden durch die griechische Mythologie des "Hades" - die griechische Entsprechung des Wortes "scheol" - beeinflusst, der angeblich ein Ort sei, an dem die Toten weiterleben würden und der von dem gleichnamigen Gott beherrscht werde. Hier liegen die eigentlichen Ursprünge der Höllenlehre.

Die Gesamtaussage der Bibel über den Tod ist immer die gleiche: Der Tod ist ein Zustand ohne jegliches Bewusstsein und damit die Nichtexistenz. In diesem Zustand werden die Toten jedoch nicht für immer verbleiben, da Gott in der Lage ist, sich an das Lebensmuster jedes Einzelnen zu erinnern und ihn eines Tages (in der Bibel Auferstehung genannt) zum Leben zurückbringt, indem er ihn neu erschaffen wird.

Durch die Lehre von einer Feuerhölle, in der der Teufel Menschen für immer quält, hat man sich von der klaren Lehre der Bibel leider weit entfernt. Jahrhunderte lang und bis auf den heutigen Tag hat man mit dieser Lehre unter den Gläubigen Angst und Schrecken verbreitet. Kirchliche Lehrer haben sich auch keine Gedanken darüber gemacht, welches Bild von Gott sie damit ihren Anhängern vermitteln. Wie könnte ein Gott, von dem gesagt wird, dass er "Liebe ist" , Menschen für ein relativ kurzes sündiges Leben von 70 oder 80 Jahren dann für immer bestrafen (1. Johannes 4:8)? In welcher Relation steht eine ewige Bestrafung zu einem zeitlich begrenzten Leben in Sünde? Und würde Gott wohl seinen Hauptgegner, Satan den Teufel, dazu gebrauchen, seinen Willen ausführen zu lassen und auf diese Weise eng mit ihm zusammenarbeiten?

Außerdem: Kein normal denkender und normal fühlender Mensch käme je auf die Idee, jemandem auch nur für kurze Zeit Qualen durch ein Feuer zuzufügen! Das Rechtssystem einiger Länder sieht für die schlimmsten Verbrecher "lediglich" die Bestrafung durch den Tod vor, niemals jedoch eine Bestrafung durch Qualen irgendeiner Art. Gott solch ein Handeln zu unterstellen, gehört mit zu den schlimmsten Gotteslästerungen, die je begangen wurden. Das macht aus ihm einen rachsüchtigen und äußerst grausamen Gott, mit dem man am liebsten nichts zu tun haben möchte. Wie gegensätzlich ist doch das Bild, das die Bibel in Wirklichkeit von Gott zeichnet! Sie beschreibt ihn beispielsweise als einen Gott "barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit" (2. Mose 34:6). Oder wie es in einem anderen Bibeltext heißt: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; Gerecht und gerade ist er" (5. Mose 32:4). Denkst Du nicht auch, dass es viel leichter ist, an einen solchen Gott zu glauben und ihn zu lieben?

LG Philipp

koyto 25.02.2017, 19:37

Danke für deine Antwort. Ich sehe, du machst dir ernsthaft Gedanken darüber. Welcher Religion gehörst du an, diese Antwort ist weit entfernt von denen der anderen Christen. 

2
Philipp59 26.02.2017, 06:01
@koyto

 Ich bin Zeuge Jehovas.  Wir halten uns in unseren Lehren eng  an die Bibel  und nicht an Überlieferungen und Traditionen. Auch versuchen im Alltag 

2
Philipp59 05.03.2017, 05:41

 Vielen Dank für den Stern! 

0

Von Zeitlosigkeit liest man im Bereich der Mystik häufiger. Erstaunlich fand ich, dass dies bereits bei Meister Eckhart, 12 Jhdt erwähnt ist. Ebenso setzt die Zeitwahrnehmung bei besonders tiefen Zuständen der Meditation aus. Das merkt man daran, dass einem plötzlich die Dauer von einer Stunde Meditation hinterher vorkommt wie 5 Minuten.

Irgendwie scheint im Bereich des Göttlichen (falls man das so sagen kann) Zeit nicht mehr existent zu sein.

Aber Zeit ist sowieso eine komische Sache. Zum Beispiel die Zeitwahrnehmung. Wahrnehmung erfolgt üblicherweise relativ. Also ich schaue z.B. auf etwas drauf. Wenn die Zeit aber fließt wie ein Fluss, dann müsste ich mich relativ dazu befinden. D.h. ich müsste entweder stillstehen, außerhalb der Zeit sein oder mich mit einer anderen Fließgeschwindigkeit bewegen, sonst wäre Zeitwahrnehmung unmöglich.

Es gibt aber auch Buddhisten und Physiker, die behaupten Zeit sei ein reines Konzept und habe keine wirkliche Entsprechung in der Realität.

die hölle (kamaloka, purgatorium) ist eine späre, in der der mensch 1/3 der zeit seines physischen lebens verweilen muß um seine zuneigung zu seinen irdischen gewohnheiten sich abzugewöhnen.

Ich kann dir auch viel erzählen der unterschied ist nur du glaubst es nicht.

Und du glaubst diesen gläubigen Christen mit der Nahtoderfahrung? Hast du überprüft ob sie das wirklich erlebt haben?

Vielleicht eine min. ist so qualvoll  so das man denkt das es jahre dauert

Gläubige Christen in der Hölle? Irgendwie passt doch da was nicht. :)

koyto 24.02.2017, 15:01

Nicht alle gläubigen Christen sehen das Himmelreich, verstehst du ? 

0
chanfan 24.02.2017, 15:03
@koyto

Ich verstehe schon was du meinst, aber das ist so widersprüchlich wie  "trockner Regen".

1
chanfan 24.02.2017, 15:08
@koyto

Widerspruch: Leben und Tot?

Ich dachte du meinst "gläubige Christen" und "die Hölle"?

0

Was man da als Himmel oder Hölle erlebt, sind Durchgangsstadien, die mit der Prägung bzw. Sozialisation und Erfahrungen im Leben zu tun haben. Das hat noch nichts mit einer jenseitigen Ewigkeit zu tun.


koyto 24.02.2017, 15:25

Menschen haben kein ewiges Leben. 

0
Aleqasina 24.02.2017, 15:26
@koyto

Darüber reden wir später noch mal, okay? ;-)

0
earnest 25.02.2017, 17:39

Und worauf gründen sich deine Behauptungen?

Besonders diejenigen, welche die "jenseitige Ewigkeit" betreffen?

0

Ich habe noch nie von Menschen gehört, die nach Nahtoderfahrungen über die Hölle gesprochen haben... und ich glaube auch nicht wirklich an eine Hölle.

Aber wie es so in einem schönen Zitat heißt:

Wenn man zwei Stunden lang mit einem Mädchen zusammensitzt, meint man,
es wäre eine Minute. Sitzt man jedoch eine Minute auf einem heißen Ofen,
meint man, es wären zwei Stunden. Das ist Relativität.

Wahrscheinlich weil es in der Hölle zu heiß für Uhre ist. 

Etwas ernsthafter. Wenn du auf die Halluzinationen von Fundamentalisten Wert legst: Die bestätigen dir alles, wenn der Tag lang ist. 

Vielleicht erzählen sie dir auch, dass im Himmel immer Jahrmarkt ist.

Gruß, earnest


earnest 25.02.2017, 18:16

-upps: Uhren

0

Laut der Bibel gibt es nicht mal eine Hölle, wo schlechte Menschen beim oder vom Teufel gequält werden!

Was möchtest Du wissen?