Wieso gibt es in den USA "nur" 2 große Parteien?Das erinnert mich an DDR...

Support

Liebe/r Memo988, gutefrage.net ist eine Ratgeberplattform. Mit deiner Frage suchst Du jedoch keinen Rat, sondern die Diskussion mit der Community und die gehört bitte ins Forum unter http://www.gutefrage.net/forum. Vielen Dank und beste Grüße, Sophia vom gutefrage.net-Support

9 Antworten

In den USA gibt es viele Parteien, allerdings sind nur die Demokraten und die Republikaner wirklich von politischer Bedeutung.

Mit der DDR ist das nicht zu vergleichen, diese war eine Parteidiktatur der SED. Eine Auswahl zwischen mehreren Parteien hatten die Menschen in der DDR vor 1990 nicht. Die sogenannten Blockparteien (Ost-CDU, LDPD, NDPD und DBD) waren zwar in Parlamenten und Regierungen vertreten, ohne aber eigentliche Macht ausüben zu können. Sie standen spätestens seit den 1950er Jahren nicht in Wahlkonkurrenz zur herrschenden Partei SED.

Die USA haben ein Wahlsystem, dass es dritten Parteien kaum möglich macht überhaupt ins Parlament zu kommen. Denn jeder Bundesstaat versendet Vertreter ins Parlament, aber nur von der Partei, die im jeweiligen Bundestaat die meisten Stimmen hat.

Das ist höchst undemokratisch, weil eine neue dritte Partei sich nie gegen 2 große, etablierte durchsetzen kann und die Mitsprache und Ansichten ganz unterschiedlicher Bevölkeungsschichten insgesamt nicht in einer pluralen und flexiblen Parteienlandschaft ausgedrückt werden können, sondern sich auf ein Minimun von Entscheidungsspielraum reduzieren. Angewand auf Deutschland, wären fast alle Abgeordneten im Bundestag von der Union und ein paar wenige von der SPD. Würde das die politische Stimmung wirklich widerspiegeln? Und wenn dann beide Parteien auch noch eine ähnliche Politik betreiben, sowie Demokraten und Republikaner, ist die demoratische Meinungsvielfalt in der Politik doch arg beschränkt und unterrepräsentiert.

Deshalb darf man die USA mit Fug und Recht als Zwei-Parteien-System bezeichnen.

gar nichts

erstens gibt es noch zumindest eine kleinere Partei links der Demokraten und zweitens sind die Parteien mehr wie Dachverbände zu verstehen, deswegen gibts auch immer Wahlen zu den Präsidentschaftskandidaten um zu entscheiden welche Strömung innerhalb einer Partei zz am mächtigsten ist.

Wieso? In der DDR gab es doch nur eine Partei. Schon vergessen? Und was vermutest du?

Das ist total falsch. In der DDR gab es eine grosse, aber noch mehrere kleinere Parteien. Erst kundig machen, dann schreiben!

0
@wolle1961

Die gab es, aber sie übten keine Macht aus und standen spätestens seit den 1950er Jahren nicht mehr in Konkurrenz zur Staatspartei SED.

1

Das liegt am Mehrheitswahlrecht und hat mit der EIN-Parteien-Diktatur DDR nichts zu tun.

Was möchtest Du wissen?