Wieso gibt es im Fach Religion eigentlich Noten?

...komplette Frage anzeigen

26 Antworten

Ich glaube, du willst keine ernsthafte Begründung, warum es im Fach Religionslehre Noten gibt. Deine Meinung zu dem Thema steht fest, und du willst nur wissen, ob andere dein Desinteresse an Religion teilen. Dass du dich aber als "Katholike" bezeichnest, ist hochinteressant.

Blättere mal im Grundgesetz, da steht was von freier Religion. Dass bedeutet, man darf auch gar keine haben. Was macht Dich denn zum Katholik / Katholen? Dein Glaube kann´s ja nicht sein. Du solltest vielleicht mal in der Kirche austreten, am besten isn Taufbecken oder so (grins)...

Noten in Religion machen nur so lange Sinn, wie es um reines Faktenwissen geht. Und das kann auch ein Atheist lernen, wie Vokabeln oder Geschichtszahlen. (Bildung fördert Akteptanz, und Reli umfasst mehr als nur das Christentum). Da, wo Reli-Noten allerdings an ein Glaubensbekenntnis geknüpft werden, da hört der Spaß auf und ich würde Rechtfertigung einfordern.

Terezza 22.09.2011, 14:05

allzuviele fakten gibts aber nicht in der religion. das meiste was da gelehrt wird ist "hörensagen" wie die ganze bibel.

0

Du scheinst ja einen Intelligenzbestie zu sein. Das Fach heißt nicht Religion, sondern *Religionslehre**. Dslab kann man Leistungen in diesem Fach auch bewerten. Das Fach "Religionslehre" bewertet nicht die Frömmigkeit eines Schülers. Sobald Du 14 bist, kannst Du Dich vom Religionsunterricht beurlauben lassen und ETHIK nehmen. Ich fürchte, dass auch DAS aber für Dich nur "Scheiß" und "Müll" sein wird.

Du lernst sicher lieber Bushido-Texte auswendig?

Powerbass 22.09.2011, 12:09

Da muss ich dich leider enttäuschen .

Ich interessiere mich eher Für Klassische Literatur ;)

0

Die Noten richtigen sich meist nach deinem Fleiß in diesem Fach. Deine mündliche Mitarbeit zählt zu 60% in diesem Fach und ist daher von großer Bedeutung.

Das Fach Religion ist ein Diskusionsfach und wird benotet, weil du dich auch dort einbringst und viele Dinge lernst.

Es wäre also schade, wenn man sich da nicht ganz leicht eine gute Note holen könnte. Religion kann man immer bestens dazu nutzen eine 1 oder 2 zusätzlich auf's Zeugnis zu bringen um sich in ein besseres Licht zu rücken, denn besonders in religiösen Bundesländern wie Bayern oder NRW wird viel Wert auf eine gute Note im Fach Religion gelegt und kann bei deiner späteren Ausbildungssuche sehr hilfreich sein.

Du musst auch nicht an die Regeln der Mathematik glauben und lernst sie trotzdem.

Ja. Tatsächlich. Wir haben uns schlicht darauf geeinigt so zu rechnen wie wir rechnen. Auch die Beweisführung beruht schicht auf einer Einigung auf eben solche Beweisführung.

Nicht mal ob die Messinstrumente die absolute Realität abbilden lässt sich mit Sicherheit feststellen.

Das Leben ist also immer auf eine gewisse Art davon abhängig dass wir uns auf bestimmte Regeln und Begriffe einigen.

Im Religionsunterricht sollten Dir nun also Regeln und Begriffe zum Thema Religion vermittelt werden. Ob Du nun daran glaubst oder nicht spielt für die Schule nicht die geringste Rolle. Sie hat darzustellen, ob und wie gut Du den angebotenen Stoff beherrschst. Dazu sind die Noten da.

Weil es ein Schulfach ist gibt es Noten, man kann vom Religionsunterricht aber freigestellt werden (von den Erziehungsberechtigten). Dann musst du aber anderes wie Mathe in der Zeit machen, würde ich nicht empfehlen.

Es ist ein Schulfach und es gibt (sofern man einen vernünftigen Lehrer hat), einen wissenschaftlich etablierten Lehrstoff*, über den man auch Tests machen kann.

(* Damit meine z.B. den Ablauf von Ritualen oder den Aufbau von Tempel, Moscheen und Kirchen.

dann wechsel doch zu ethik. dort wirst du zwar auch damit behelligt, aber es geht eben einfach darum, deinen eigenen horizont zu erweitern. noten gibt es darauf, weil es spezies wie dich gibt, die dann nixmehr machen würden, wenns keine noten gäbe oder im schlimmsten fall den unterricht massiv stören würden. und ich, der ich nicht getauft bin, war selber in kath. religionsunterricht (schulisch und ausserschulisch), kann wirklich sagen, dass man dabei nicht irgendwie zu irgendwas bekehrt werden soll, sondern es geht meistens um themen wie "moral", "verantwortungsvoll handeln", "sich um andere kümmern", "zivilcourage" oder auch um andere religionen, um einfach sein wissen zu erweitern. mir hats viel gebracht und ich möchte rückblickend den religionsunterricht nicht missen.

Powerbass 22.09.2011, 12:00

Also du liebst es wie die Kirche im Mittelalter die Menschen unterdrückt hat ? Also davon erzählt die Kirche komischerweise nie etwas!

0
Naaaaancy 22.09.2011, 12:12
@Powerbass

Warst du dabei oder was ? Akzeptier doch einfach Vorschläge und Meinungen. Das hättest du vorher wissen müssen, bevor so eine dähmliche und uninterlliegente Frage stellst. Meine Güte.

0
semran 22.09.2011, 12:12
@Powerbass

du checkst da was nich: religion und kirche sind zwei untershciedliche dinge. religion ist der glaube an etwas, die kirche ist eine institution. was die kirche gemacht hat, weiß ich selber, dass muss ich mir nicht von dir haarklein erläutern lassen. überdies bist du deutscher. willst du nicht wegen 33-45 deine staatsbürgerschaft abgeben? wenn nicht, muss ich scho nsagen, dass deine eingeschlagene politiswche richtung bedenklich ist... verstehst du, was ich mit dem gleichnis sagen will?

0
Kristall08 22.09.2011, 12:15
@Naaaaancy

Und dann so (ich zietiere:) dähmliche und uninterlliegente Kommentare bekommst. Entschuldigung, aber wer solche Worte benutzt, sollte sie wenigstens richtig schreiben können. kopfschüttel

0
freezyderfrosch 22.09.2011, 12:36
@semran

Dass Kirche und Religion unterschiedliche Dinge sind, ist vielleicht ganz richtig. Allerdings nützt es nichts, wenn die Mehrheit Kirche mit Religion in Verbindung bringt. Manche meinen ohne Kirche wäre ihr Glaube weniger wert und genau da liegt der Knackpunkt. Ohne das Christentum, hätte es auch keine christlichen Gotteshäuser gegeben, der Mensch verbindet von klein auf Religion mit der Kirche. Was hälst du von Religionen´? Da wird man nach dieser Frage immer Kirchenkritik entgegen nehmen müssen.

0
Kristall08 22.09.2011, 12:56
@Kristall08

Ich fass es nicht. Durch das Lesen von all diesen Rechtschreibfehlern hier bin ich schon so wirr im Kopf, dass ich selber anfange, falsch zu schreiben. Ich brauch mal ne GF-Pause, scheint mir. ^^

0
Kungfukuh 22.09.2011, 21:14
@freezyderfrosch

"Manche meinen ohne Kirche wäre ihr Glaube weniger wert und genau da liegt der Knackpunkt"

Man soll dabei aber verstehen, dass sie mit "Kirche" nicht irgendeine Institution meinen, sondern die Gemeinschaft der Gläubigen.

0
semran 24.09.2011, 04:13
@freezyderfrosch

das würde im umkehrschluss für mein gleichnis bedeuten, dass sich jeder deutsche heutzutage auch fragen a la " ihr habt doch die weltkriege und den holocaust gemacht, wie konntet ihr nur?" gefallen lassen müsste. ganz ehrlich: ich fühle mich nicht verantwortlich für den weltkrieg und noch weniger für den holocaust. und ich würde mir so eine frage aufs schärfste verbitten! man kann über alles reden und beides (kreuzzüge und massenmord im dritten reich) waren entsetzliche zeugnisse menschlicher barbarei. aber ich habe beides nicht gemacht, ich habe eine meinung dazu und man kann darüber diskutieren. aber die frage, wie man an gott glauben und jesus gut finden kann, obwohl es kreuzzüge gab, kommt nunmal der frage gleich, warum man nicht seine staatsbürgerschaft aufgibt, obwohl deutschland viel dreck am stecken hat.

0

Es gibt Möglichkeiten, am Religionsunterricht nicht mehr teilzunehmen. Ab 14 kannst Du das sogar selbst entscheiden, soweit ich weiß.

Es sei denn, Du gehst auf eine konfessionelle Schule.

Du mußt auf keinen Fall, das Fach Religion wählen. Du hast auch die Möglichkeit, dich von diesem Unterricht freistellen zu lassen.

Es gibt keine Noten, sondern in der Regel wird geschrieben: "am Religionsunterricht teilgenommen"

Kannst dich aber befreien lassen, dann hast du dafür aber andere Stunden.

Warum sagst du SCH......? Muss doch nicht sein. Ich bin auch nicht religiös, bin sogar aus der Kirche ausgetreten, würde aber niemals solche Worte im Zusammenhang mit Religion benutzen. Anscheinend hast du keine gute Kinderstube gehabt oder kennst keinen Anstand.

Kristall08 22.09.2011, 12:20

Natürlich gibt es Noten.

0

Dann wechsel doch nach Ethik oder Philosophie, falls es an deiner Schule angeboten wird, hab ich auch gemacht^^

seelo 22.09.2011, 11:56

Das ist jawohl noch bekloppter. "Ich weiß das ich nichts weiß" da hör ich mir lieber was über Gott an.

0
Schafschaf 22.09.2011, 12:01
@seelo

Das is viel interessanter weils einem wirklich was fürs Leben bringt. Man kaut da net nur auf sowas rum :D

0
freezyderfrosch 22.09.2011, 12:04
@Schafschaf

Philosophie ist das wichtigste Fach der Welt. Ohne sich selbst und die Welt zu verstehen ist das Leben nur halb so lebenswert. Was du nennst ist ein Satz von Sokrates, Philosophie sprengt aber tausende Rahmen.

0

Richtig, jeder soll das glauben was er will, sowas benotet man nicht. Lieber Philosophie und Ethik einführen, das ist sinnvoller.

Ich finde es total

respektlos

so über eine Religion zu schreiben, von der man offensichtlich gar keine Ahnung hat. Selbst wenn du nciht daran glaubst, kann es dir nciht schaden gewissen Kenntinisse zu haben, das ist Allgemeinbildung !

Powerbass 22.09.2011, 17:41

Allgemeinbildung ist für mich etwas , das es auch gibt bzw das auch da ist. Beweiß mir das es Jesus gegeben hat und ich sage nichts mehr gegen Religion ;)

0
stonedog 22.09.2011, 17:46
@Powerbass

Völlig egal, ob Jesus gelebt hat oder nicht, gibt es seit etwa 2000 Jahren das Christentum und es hat die Welt und vor allem Europa entscheidend geprägt. Allein darum sollte man Bescheid wissen.

0
Kungfukuh 22.09.2011, 21:22
@Powerbass

Auf diese Art kannst du auch den Geschichtsunterricht verlassen, weil es für sehr viele Sachen dort keine Beweise gibt

0
Kristall08 23.09.2011, 00:16
@Kungfukuh

@ Powerbass Das ist der falsche Ansatz. Beweis Du doch, dass es ihn nicht gegeben hat. ;-)

0
CheekyChicken 23.09.2011, 06:19
@Kristall08

"ich glaube nicht an den scheiß, trotzdem werde ich gezwungen den Müll zu lernen ..." das ist sehr respektvoll , muss ich schon sagen! -.-

0

Damit Du und deine Eltern schon früh sehen können, ob du später eher in den Himmel oder in die Hölle kommst. ^^

Du lernst in Religion doch nicht nur was über die Katholische Kirche, sondern auch über andere Religionen. Und das hat meiner Meinung nach etwas mit Allgemeinbildung zutun und ist somit genauso wichtig wie Geschichte etc.

Naaaaancy 22.09.2011, 12:10

Genau so ist es ;)

0
freezyderfrosch 22.09.2011, 12:15

Lüge! Ich hab mir das Wissen über Religionen selber angeeignet. In der Schule habe ich nichts über den Buddhismus, den Islam und den Hinduismus gelernt, auch nicht über das Judentum. Nichts. Wenn es bei mir so ist, ist es auch bei vielen anderen so.

0
Kristall08 22.09.2011, 12:18
@freezyderfrosch

@ freezy Diese Dinge stehen aber im Lehrplan. Schon der fünften Klasse wäre das drangewesen, später in Teilen noch vertieft. Das war dann ein Problem DEINER Schule, verallgemeinern kannst Du das nicht.

0
Kati89 22.09.2011, 12:23
@freezyderfrosch

Ich war in einer Schule, die in katholische Trägerschaft ist...und da hab ich in der 5. vllt noch 6. Klasse etwas über die Bibel usw. erfahren. und dann bis zur 12. den Islam, das Judentum, Hinduismus, Buddhismus usw. kennengelernt. Außerdem über zahlreiche Sekten und und und.

Wenn du es nicht gelernt hast, dann war deine Schule etwas sehr schlecht in dem Gebiet. Aber gelogen habe ich nicht.

0
freezyderfrosch 22.09.2011, 12:28
@Kati89

Nein, du kannst meine Situation aber auch nicht als Einzelfall abstempeln. Ich kenne übrigens mehrere Fälle wo in Religionsunterrichten dieser Stoff eben nicht durchgenommen wird. Erst in der Berufsschule habe ich 2 Prozentchen über den Islam gelernt. Dass Terrorismus und Ehrenmorde zum Islam gehören behaupten heute noch sehr viele Jugendliche. Wie viele Jugendliche kennen das Kastensystem im Hinduismus. Wer kennt den Religionsgründer mit Vor und Nachnamen vom Buddhismus. Wenige Jugendliche, weil sie es eben nie richtig gelernt haben, dabei sind diese Dinge schon sehr wichtig, wenn es um die einzelnen Religionen geht. Und das muss ja auch irgendwo dran liegen warum sich viele Jugendliche nicht mit Weltreligionen auskennen.

0
Kati89 22.09.2011, 12:36
@freezyderfrosch

Im Gegensatz zu dir habe ich nicht gesagt, dass du lügst, sondern einfach noch mal auf´geschrieben, was bei uns durchgenommen wurde. und auch ich kenne einige Beispiele, wo es so war wie bei mir.

Und wenn nicht, kann man immer noch mal zum Lehrer gehen und sich wünschen, auch einmal andere Religionen kennenzulernen. Das ging jedenfalls auch bei uns.

0
freezyderfrosch 22.09.2011, 12:42
@Kati89

Als Lüge habe ich es meines Erachtens deshalb empfunden, weil es mir sehr verallgemeinert und zu feststehend rüberkam. Also dass mit dem Wünschen, wär ja wieder von Lehrer zu Lehrer unterschiedlich, dann ginge es darum, wer hat den coolsten Lehrer, wer geht auf die Wünsche ein. Dann haben wir wieder einen Krieg zwischen Religionslehrer und Schüler entfacht, wenn mal ein Lehrer auf die Idee kommt sich an einem Plan zu halten und nicht auf die Wünsche des Schülers einzugehen. Meiner Meinung nach muss es gesetzlich-festgelegte Pläne geben was genau wo unterrichtet wird. Dass man im Religion kein Mathe machen kann ist ja noch verständlich, aber bis zur 10.ten sollte an allen Schulen der Islam und der Buddhismus durchgenommen worden sein, alles andere hat mit einer guten vielseitigen Weltreligionslehre nichts zu tun.

0
Kati89 22.09.2011, 12:48
@freezyderfrosch

Hast du schon mal ein Blick in irgendeinen Lehrplan geworfen? Judentum und Islam stehen 100pro drin, die anderen weiß ich nicht.

0
Kristall08 22.09.2011, 13:01
@freezyderfrosch

Freezy, Kati ist hier keineswegs in der Beweispflicht. DU hast geschrieben "Lüge!" und das ist reichlich anmaßend.

Lehrpläne aller Bundesländer dürftest du im Internet finden.

@Kati89 Buddhismus, Hinduismus usw. stehen eigentlich auch auf dem Lehrplan. Wenn ein Lehrer das weglässt, liegt es vielleicht daran, dass er das selbst nicht kennt. ;-)

0
Kati89 22.09.2011, 13:10
@Kristall08

Genauso sehe ich es auch... aber es ist natürlich einfacher, wenn man das vorgelegt bekommt.

Bei den weiteren Religionen war ich mir nicht sicher...und eh hier wieder was von Lüge steht, wollte ich mich da nicht so festlegen :D

0

Nehm doch einfach Werte und Normen. Außerdem ist Religionsunterricht nicht nur über den Papst und Jesus. Es wird auch viel über das allgemeine Leben geredet. Die Schüler/-innen werden näher mit dem Thema Tod konfrontiert und sowas.

freezyderfrosch 22.09.2011, 11:57

Da wäre Ethik oder Philosophie viel besser angebracht. Als die Schüler in Islam, katholisch und evangelisch aufzuteilen.

0
freezyderfrosch 22.09.2011, 12:00
@Naaaaancy

Ich sagte ja, ich weiß, dass man in Ethik und Philosophie durchaus mehr mit dem Thema Tod konfrontiert wird als im Religionsunterricht, daher kann man den Religionsunterricht ganz auslassen, da die Philosophie sich sogar mit dem gesamten Leben beschäftigt.

0
Powerbass 22.09.2011, 11:57

Die Wissen wohl schon das jeder mal sterben wird ! Werte und Normen ist genau der gleiche Mist !

0
Naaaaancy 22.09.2011, 11:59
@Powerbass

Alter ;o. Dann brech die Schule hab und werd von Beruf aus Dumme Fragensteller. Entweder werte und Normen,Relegion oder Schwänzen. Wobei du selbst beim schwänzen was über Relegion lernst.

0

Ich hatte in der Zeit meinen ersten Freund und ziemlich wilden Sex und hab mir in Religion dann gerne meine Tagebucheinträge dazu durchgelesen, wenn mir langweilig war (: Achja und er Pfarrer liebte mich (jetzt nicht mehrdeutig gemeint, ich war nur bis sagen wir mal 16 eine vorbildliche Schülerin;), und ich hatte immer ne 1 :D

mit 14 kannst du aus der kirche austreten. dann mußt nicht mehr in den religionsunterricht und später auch keine kirchensteuer zahlen. - und kommst wahrscheinlich in die hölle ;)

Powerbass 22.09.2011, 11:55

Dann muss ich aber Werte und Normen nehmen , wo ja genau der gleiche Müll drinne ist ..

0
Terezza 22.09.2011, 11:59
@Powerbass

das ist nicht der gleiche müll. werte sollte man schon haben und auch die unserer gesellschaft kennenlernen. immerhin würde dann das glaubensbekenntis wegfallen.

0

Ähm falsch... Jeder kann sich in Deutschland vom Religionsunterricht freistellen lassen... Auch als Mitglied einer Kirche. Ich habe den Religionsunterricht nur in der 1. und 2. besucht danach nie wieder...

Was möchtest Du wissen?