Wieso gibt es Ignoranten bzw. Ignoranz?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Meist steckt Angst dahinter. Angst vor sich selbst.Eigenes Potential nicht erkennen, wahr haben wollen. Versagen. Sie führt uns dazu. Ignoranz/Desinteresse für andere. Dabei ist es doch so schön, anderen praktisch zu helfen. K.

Um die Frage beantworten zu können, gehe ich erst mal auf die eigentliche Wortbedeutung ein:

Ignorant m. 2. Hälfte 16. Jahrhundert vom lateinischen Partizip Präsens ignorans = unwissend; das Zeitwort ignorieren von lateinisch ignorare = nicht wissen; erst 18. Jahrhundert (lateinisch noscere = erkennen).

Quelle: Mackensen Ursprung der Wörter Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache.

Wir haben da z w e i Worte als Ursprung: Einmal "unwissend = ignorans" und als zweites "nicht wissen = ignorare".

Deshalb kommt es bei dem Wort "Ignorant" auch zu dieser zweifachen Interpretationsmöglichkeit; einmal der an sich Unwissende, der einfach so ist wie er ist und nichts daran ändert oder ändern kann und dann derjenige, der nicht erkennen will und das "mit Absicht".

Es kommt da die aktive, selbst bestimmte Unwissenheit dazu und das bewusste Verharren darin.

Einfach unwissend zu sein ist ja an sich kein Problem, denn jeder, der sich als unwissend empfindet, kann dem abhelfen, indem er sich interessiert und Wissen erlangt.

Das setzt voraus, dass er sich der Welt oder dem anderen Menschen öffnet und sich einlässt.

Sich dem Wissen oder Erkennen bewusst zu verweigern ist eine Zurückweisung der Welt oder des anderen Menschen und, genau genommen, entweder ein Ausdruck von "Dummheit" oder von Selbstschutz.

Wenn es aber Selbstschutz ist, dann ignoriert man das Handeln des anderen Menschen, weil man es als "dumm" empfindet.

So gesehen ist diese Form des Ignorieren (des nicht wissen wollen) kein Ausdruck von "Dummheit", sondern von Gleichmut und, wenn es auf Dauer gelingt, von Gelassenheit.

Ein "Ignorant" hat zweifellos den Beigeschmack von freiwillig dumm, also nicht von mental überfordert.

Ich glaube nicht, daß es heute davon viel mehr gibt als früher. Aber seit der Einführung des Privatfernsehens ist es kein Makel mehr, freiwillig dumm zu sein, sondern jetzt existiert eine Plattform dafür.

Allerdings, zur Entschuldigung der Ignoranten, wächst das Faktenwissen der Menschheit so rasant und unkanalisiert an, daß 100% von uns in 99% der möglichen Wissensgebiete dumm aussehen. Darwin konnte noch die gesamte Biologie seiner Zeit überblicken, das wäre heute illusorisch.

Es wird immer solche Charakterzüge geben solange Menschen existieren

Wenn ein Mensch, etwas bewusst und geplant übersieht, nicht wahrhaben will, spricht man von Ignoranz, was auch das das tun" ignorieren " heisst, der Mensch von dem die Ignoranz das ignorieren ausgeht, wird als Ignorant als Person bezeichnet...!!

Mikaneos 13.10.2010, 22:11

Das Nichtwissen muss nicht unbedingt bewusst geschehen. 'Ignoranz' hat nicht zwingend eine negative Bedeutung. Zitat: "Ignoranz oder ignorieren bedeutet also, dass eine Person einer Sache unkundig ist." (Wikipedia).

0

Ignoranz ist auch eine Art Selbstschutz, jeder setzt Proritäten.

Weil niemand alles wissen kann - und das ist auch gut so.

F: "Was finden Sie schlimmer: Unwissenheit oder Ignoranz?"

A: "Weiß ich nicht, ist mir auch egal."

XD

Was möchtest Du wissen?