Wieso gibt es eigentlich 3 heilige Könige (Magier) und nicht 5, 7 oder 9?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

In der biblischen Geschichte findet sich folgende Ausssage: "Siehe, da kamen Weise aus dem Morgenland nach Jerusalem" (Matthäus 2,1b).

Diese Weisen, die Jesus in Bethlehem besucht und beschenkt haben, waren also keine weltlichen Könige sondern Gelehrte, Astrologen, Astronomen und Wissenschaftler.

Ihre Anzahl kann nicht bestimmt werden, außer dass sie mehr als eine Person waren. Vielleicht waren es zwei Weise, vielleicht drei, es könnten aber auch 10 oder mehr gewesen sein. Die Zahl 3 geht vermutlich auf die drei Geschenke zurück, die sie mitbrachten: Gold, Weihrauch, Myrrhe (Matthäus 2,10b).

In Matthäus 2,3 steht: "Als das der König Herodes hörte, erschrak er, und ganz Jerusalem mit ihm." Die Ankunft der Weisen wurde also in ganz Jerusalem wahrgenommen. Dieser Hinweise könnte für eine etwas größere Zahl an Weisen und Begleitern (Bedienstete) sprechen, da ihr Einzug in der Stadt von allem bemerkt wurde.

Ihre Namen werden in der Bibel auch nicht überliefert. Die in der Westkirche verbreiteten Namen Caspar, Melchior und Balthasar werden erstmals in Legenden des 6. Jahrhunderts erwähnt.

Trotzdem kann man die Weisen aus dem Morgenland durchaus als Heilige und Könige bezeichnen. Dies gilt allerdings für alle gläubigen Christen, denn nach der Bibel ist jeder gläubige Christ ein Heiliger, Priester und König! In 2. Petrus 2,9 steht: "Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündet, der euch aus der Finsternis berufen hat zu seinem wunderbaren Licht."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chrisbyrd
22.01.2016, 17:21

Vielen Dank für den "Stern", liebe Grüße und Gottes Segen wünsche ich dir!

0

In der Bibel gibt es keine Angaben darüber wieviele es waren.

"Im Neuen Testamentwerden sie nicht als „Könige“ bezeichnet, auch gibt es keine Angabe über ihre Anzahl.

Diese Angaben entstammen einer umfangreichen Legendenbildung, die im 3. Jahrhundert ihren Anfang nahm.

Die in der Westkirche verbreiteten Namen Caspar, Melchior und Balthasar werden erstmals in Legenden des 6. Jahrhunderts erwähnt."

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Heilige_Drei_K%C3%B6nige

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von helmutwk
16.01.2016, 22:33

Die in der Westkirche verbreiteten Namen Caspar, Melchior und Balthasar

... gehen auf die Abkürzung CMB zurück, die am 6.Januar traditionell an Häuser geschrieben wird. Sie steht für Christe, mansionem bendicat, "Christus, segne (dieses) Haus". Irgendwann wurde sie mit den 3 Weisen verknüpft.

0

In der Bibel wird nicht von der Anzahl der Magiere (Könige) berichtet, aber von drei Geschenke die sie gebracht haben. Daraus wurde auf ihre Anzahl geschlossen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie schon geschrieben wurde, steht von der Zahl drei nichts in der Bibel. Es steht da aber etwas von den drei Gaben, die die Weisen aus dem Morgenland mitbrachten: Gold, Weihrauch und Myrrhe (Mt 2,11). Möglicherweise hat man aus diesen drei Gaben auf drei Personen geschlossen. Bei Krippenfiguren wird es ja häufig so dargestellt, dass jeder "König" eine der drei Gaben mitbringt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cheerleaderr
14.01.2016, 21:53

danke für die antwort!

0

Laut der Bibel waren es keine Könige, sondern Sterndeuter (siehe http://www.bibleserver.com/text/EU/Matthäus2,1-12 ). Die irrige Annahme, dass es Könige waren, ist vermutlich auf die Geschenke Gold, Weihrauch und Myrrhe begründet und weil sie, bevor sie zu Josef, Maria und Jesus kamen, bei Herodes gewesen sind. Die Vermutung, dass es drei Personen waren, begründet sich vermutlich auf die Anzahl der Geschenke.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Cheerleaderr,

ja, man könnte in den heutigen Kalendern den 6. Januar auch

Neunkönigstag oder Siebenmagiertag und ebenso Fünfsterndeutertag nennen. Das wäre dann genau so falsch.




Die biblische Geschichte über den Besuch der Sterndeuter aus dem Osten bei Jesus und Maria und Josef, die sich inzwischen nicht mehr in dem Stall aufhielten, in dem Jesus geboren wurde, sondern inzwischen in ein Haus umgezogen waren, findet man in Mattäus 2:1-12 (EÜ).

Natürlich steht da nichts von

• heiligen 

• drei 

• Königen

Gemäß der lateinischen Vulgata lautet der Text:

1 cum ergo natus esset Iesus in Bethleem Iudaeae in diebus Herodis regis ecce magi ab oriente venerunt Hierosolymam

Und magi ab oriente (besonders in Verbindung mit dem Stern) übersetzt man am besten mit "Sterndeuter aus dem Osten", während Herodes rex (regis) König genannt wird.






Jetzt die EÜ:



1 Als Jesus zur Zeit des Königs Herodes in Betlehem in Judäa geboren worden war, kamen Sterndeuter aus dem Osten nach Jerusalem1

2 und fragten: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, um ihm zu huldigen.2 3 Als König Herodes das hörte, erschrak er und mit ihm ganz Jerusalem. 4 Er ließ alle Hohenpriester und Schriftgelehrten des Volkes zusammenkommen und erkundigte sich bei ihnen, wo der Messias geboren werden solle. 5 Sie antworteten ihm: In Betlehem in Judäa; denn so steht es bei dem Propheten: 6 Du, Betlehem im Gebiet von Juda, bist keineswegs die unbedeutendste unter den führenden Städten von Juda; denn aus dir wird ein Fürst hervorgehen, der Hirt meines Volkes Israel. 7 Danach rief Herodes die Sterndeuter heimlich zu sich und ließ sich von ihnen genau sagen, wann der Stern erschienen war. 8 Dann schickte er sie nach Betlehem und sagte: Geht und forscht sorgfältig nach, wo das Kind ist; und wenn ihr es gefunden habt, berichtet mir, damit auch ich hingehe und ihm huldige. 9 Nach diesen Worten des Königs machten sie sich auf den Weg. Und der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, zog vor ihnen her bis zu dem Ort, wo das Kind war; dort blieb er stehen. 10 Als sie den Stern sahen, wurden sie von sehr großer Freude erfüllt. 11 Sie gingen in das Haus und sahen das Kind und Maria, seine Mutter; da fielen sie nieder und huldigten ihm. Dann holten sie ihre Schätze hervor und brachten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe als Gaben dar. 12 Weil ihnen aber im Traum geboten wurde, nicht zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem anderen Weg heim in ihr Land.

Nur so nebenbei: Sterndeuten oder Astrologie gehört zu den Mitteln, die Satan, der Teufel und die Dämonen verwenden, um die Menschen irrezuführen.



Grüße, kdd


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Elberfelder Studienbibel:  In Matthäus 2,1.7.16

bezeichnet es orientalische Gelehrte, Weise oder Priester, die kundig in der Stern- und Traumdeutung sind und andere geheime Künste ausüben können. Solche Leute gab es an jedem Königshof im Orient als Beamte und Berater.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das waren weder drei noch heilige noch Könige. Man schloß  es aus den drei Geschenken, aber das ist natürlich dummes zeug. Für so eine weite gefährliche Reise werden es etliche mehr gewesen sein. Gold deutet auf König hin, Weihrauch auf Priester, Myrrhe auf Leiden. Das sind drei Aspekte aus dem Leben Jesu,  also Prophezeihungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Geschichte es so erzählt.Eine bessere Antwort gibt es nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es waren gar keine Könige sondern Sternendeuter.

Die 3 ist in der Bibel eine besondere Zahl, genau wie die 1, 7, 12, 70, 40

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?