Wieso geht es nicht ohne Erziehung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kommt ganz darauf an, was man unter Erziehung versteht. Es geht ganz sicher ohne körperliche und seelische Misshandlungen und ohne das Aufzwingen der eigenen Meinung. Aber Erziehung ist ja auch, Vorbild zu sein... Kinder orientieren sich nun mal nach dem Vorbild der Eltern (zumindestens vor der Pubertät). Und ich finde es auch wichtig, dass Kindern "Richtlinien" gegeben werden, damit ein Zusammenleben überhaupt gelingen kann. Dazu gehört, den Kindern Rücksichtnahme beizubringen, aber auch, sich nicht alles gefallen zu lassen. Diesen schwierigen Balanceakt nennt man Erziehung. Wenn jeder nur das täte, wonach ihm gerade ist, würde die Menschheit in Anarchie versinken. Das muss man versuchen, dem Kind zu vermitteln.

Im Übrigen finde ich den Spruch von Friedrich Fröbel zur Erziehung bemerkenswert: "Erziehung ist Beispiel und Liebe, sonst nichts."

Das ist ganz einfach. Das findest du alles unter Anthropologie.
Die Erziehung ist notwendig z.b. Wegen:
- instinktarmut des Menschen
- biologisches und intelektuelles mängelwesen
- der Mensch hat keine eigenen Werkzeuge (z.b. Klauen, Reißzähne)
- der Mensch ist quasi eine "Frühgeburt" er würde nach der Geburt (anders als Tiere) nicht alleine überleben
- usw

Mehr fällt mir aus dem Gedächtnis nicht ein. Google einfach nach "Notwendigkeit der Erziehung des menschens" oder so

Ich kann dir Bücher empfehlen, die das Gegenteil von Erziehung zum Thema haben:
"Mehr Zeit für Kinder" von Ekkehard von Braunmühl
"Am Anfang war Erziehung" von Alice Miller
"Untertan Kind - 300 Jahre Erziehung" von Carl Heinz Mallet
"Gewaltfreie Kommunikation" von Marshall B. Rosenberg
sowie das Unerzogen-Magazin: www.unerzogen-magazin.de

Das Wort "unerzogen" ist nicht als Schimpfwort zu verstehen, sondern als Tor zu einer respektvollen Beziehung zwischen Erwachsenen und Kindern.

Ich sehe nicht einen einzigen Grund dafür, dass es ohne Erziehung nicht gehen sollte.

Abnehmen, Diät und Muskelaufbau - Krafttraining, Cardio, Ernährung

Mein neuer Trainingsplan (von zwei Trainern zusammengestellt) sieht wie folgt aus:

Tag 1: Beine & Nacken Tag 2: Brust & Schultern Tag 3: Rücken und Bizeps Tag 4: Beine & Nacken Tag 5: Brust & Trizeps

Bauch mache ich ca. 3 mal die Woche.

Ich versuche nach jedem Training noch ein Work Out zu machen oder wenigstens 30 min auf den Crosstrainer zu gehen. Außerdem werde ich, sofern zeitlich machbar, noch einen Tag 6 einbauen an welchem ich nur Cardiotraining oder Work Out mache zum Fettabbau.

Bei der Ernährung bin ich mir unschlüssig. Ich muss noch abnehmen. Liege zwar derzeit mit 1,79 cm Körpergröße und eine Gewicht von 75 – 76 kg bei einem guten Körpergewicht aber ich habe grade an Bauch und Hüfte noch einiges an Speck  Ich weiß auch nicht wieso der nicht weggeht. Ich denke ich werde so auf die 70 kg noch runter müssen auf jeden Fall. Daher überlege ich im Moment meine Ernährung wie folgt aufzubauen:

Morgens: Fettarmen Joghurt mit Obst und eventuell ein paar Haferflocken Mittags: z. B. Pute, Hühnchen, Gurke, Tomate Abends: z. B. Pute, Hühnchen, Gurke, Tomate & Eiweißshake

Einmal die Woche lege ich einen leichten „Cheatday“ ein. Heißt ein Tag an dem ich schlecht esse, also z. B. mal eine Pizza. Um den Stoffwechsel wieder in Schwung zu bringen.

Trinken versuche ich so 3-4 Liter stilles Wasser am Tag.

Rauchen habe ich jetzt vor einer Woche wieder aufgehört, denke das klappt auch. Bislang ist es ziemlich easy. Alkohol ist für die nächste Zeit auch tabu. Ggf. einmal im Monat eine Ausnahme aber das wars.

Habt ihr Anregungen grade zur Ernährung? Mir wurde mal gesagt ich solle mittags Kohlenhydrate essen grade auch für Muskelaufbau. Aber da Fettabbau und Muskelaufbau im großem Stile gleichzeitig nicht möglich ist, muss ich mich wohl oder übel zunächst auf das Abnehmen konzentrieren. Ich lese gerne eure Meinungen oder Anregungen. Ich denke ich bin gut beraten in meinem Studio aber bzgl. Ernährung bin ich mir halt nicht ganz so sicher. Weil mir wird gesagt ich muss Geduld haben aber ich würde es gerne etwas beschleunigen. Achja, ich trinke jeden Tag noch 1 – 2 Tassen grünen Tee. Habe gehört der ist gut fürs Abnehmen.

Mein Ziel ist es in 4 Monaten relativ fettfrei zu sein. Ich gehe jetzt seit ca, 6-7 Monaten ins Fitnessstudio. Habe jetzt den ersten richtigen 8 Wochen Plan durch und jetzt halt den neuen 5 Tagesplan.

...zur Frage

Werden Huskys im Sommer krank? Und ist die Erziehung schwer?

Ich wollt mir schon voll lange einen Husky kaufen. Nur meine Eltern meinten, ein Husky kann im Sommer krank werden, sogar sterben. Stimmt das? Und dazu hätte ich noch ne Frage: Ist die Erziehung eines Huskys schwer? Wenn ja wieso?

...zur Frage

Erziehung will das Gegenteil von dem, was das Kind will?

Anna Freud:" Schritt für Schritt will die Erziehung das Gegenteil von dem, was das Kind will, zu jedem Zeitpunkt erscheint ihr der Gegensatz zu der beim Kind vorgefundenen Triebregung als das Erwünschte".

Sie geht hierbei auf die psychosexuellen Entwicklungsphasen bei Kindern ein. Zum Beispiel möchte das Kind weiter gestillt werden, jedoch wird es nach einiger Zeit dazu erzogen, aus einer Flasche zu trinken.

Glaubt ihr das stimmt, oder seht ihr das eher kritisch? Meiner Meinung nach will die Erziehung ja nur das Beste für das Kind und nicht alle seine Triebregungen unterdrücken...

Danke schon mal für Antworten.

...zur Frage

Was bedeutet der Begriff "Korrelation" und was ist der Unterschied zu "Relation"?

Irgendwie widersprechen sich alle Definitionen und Beispiele dazu, die man so im Internet liest, vielleicht kann mir ja hier wer helfen.

Eine Korrelation ist eine Beziehung zwischen zwei Objekten mit Wechselwirkung, im Gegensatz zur Relation, die das selbe mit einseitiger Wirkung ist. Korrelierende Objekte/Werte bedingen sich quasi gegenseitig. Dachte ich immer.

Jetzt habe ich aber erfahren, dass mit einer Korrelation nicht zwangszweise auch ein kausaler Zusammenhang einhergeht. Also steht das Wort quasi lediglich für Beziehung und ist somit ein Synonym für Relation. Daraus würde auch folgen, dass jedes "Objekt" dauerhaft mit jedem anderen "Objekt" in Korrelation steht. Stimmt das so?

Nun habe ich aber auch in einem Artikel der Zeit, der den Begriff zu erklären versucht, folgendes Beispiel gefunden: Je länger ein Auto fährt, desto weniger Treibstoff ist im Tank. Das wäre also eine negative Korrelation zwischen gefahrener Strecke und Treibstoff. Jedoch definiert die Zeit diesen Begriff ganz klar als "Wechselwirkung". Hier findet aber keine Wechselwirkung statt, oder doch? Je mehr man fährt, desto weniger Treibstoff ist da. Aber andersrum funktioniert das nicht. Je mehr Treibstoff man ins Auto füllt, desto weniger fährt man?

Nun könnte man das Beispiel auch anders umdrehen, indem man sagt: Je mehr Treibstoff noch im Auto ist, desto weniger ist man gefahren und das als andere Richtung verkaufen und die Korrelation somit wechselseitig zu machen. Das könnte man dann aber bei jeder (Kor)relation genauso machen und würde damit einseitig wirkende Relationen eliminieren und einen der beiden Begriff widerum seinen Sinn nehmen.

Also hier noch mal die wichtigsten Fragen:

  1. Beinhaltet "Korrelation" jetzt also zwangsweise Wechselseitigkeit oder nicht?
  2. Falls nein zu 1., wieso definiert dann jeder(Wikipedia, usw...) den Begriff als Wechselseitigkeit beinhaltend?
  3. Falls ja zu 1., dann beinhaltet der Begriff ja automatisch auch Kausalität, oder nicht?
  4. Falls nein zu 3., wieso definiert dann jeder den Begriff als keine Kausalität-beinhaltend?
  5. Falls nein zu 1., was ist der Unterschied zur Relation?

Edit: Ok, habe noch ma' drüber nachgedacht und mir ist klar, dass Einseitigkeit und Wechselseitigkeit nicht automatisch zu Kausalität führen, aber die Sache mit der Bedeutung der Wechselseitigkeit ist noch immer ungeklärt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?