Wieso gab es vor der Eiszeit keine menschlichen Kulturen?

8 Antworten

Das ist ganz schön anmaßend. Dir ist schon klar, dass man dich von einem Neandertaler in moderner Kleidung vermutlich nicht unterscheiden könnte, nicht wahr? Die Leistung, aus Nichts erste Werkzeuge, Kleidung, Waffen, Wohnung usw. herzustellen, ist sicherlich gleichzusetzen mit der Programmierung eines Computers. Von "dümmer" kann da keine Rede sein.

Wir sind nicht mit dem Neandertaler verwandt, die sind ausgestorben ;)

Außerdem hast du da was massiv falsch verstanden, ich denke ja eben, dass sie genauso schlau wie wir waren und deswegen eben schon Hochkulturen hätten bilden müssen/ können.

0
@Ludwig20

Mit ihren Mitteln haben sie das ja auch. Es gab nachgewiesenermaßen schon Bestattungsriten, es gab Kunst und Malerei. Alles natürlich noch sehr eingeschränkt und vieles ist vielleicht auch gar nicht überliefert. Es hat eben eine Weile gedauert so weit zu kommen, wie wir jetzt sind.

0

Ja und wieso ist Jahrzehntausende gar nix passiert und dann plötzlich 3000 v. Chr. waren überall Hochkulturen da? Davor gabs nur Höhlenbewohner, warum denn?

Wo hast du denn das aufgeschnappt? Erstens waren nicht "plötzlich" überall Hochkulturen da. Und zweitens gab es davor nicht "nur Höhlenbewohner". (Genaugenommen waren Höhlen nur in bestimmen Regionen und Zeitabschnitten bevorzugte Wohnstätten...)

Eine Hochkultur benötigt immer gewisse Voraussetzungen und diese brauchen mintunter sehr lange, um sich zu entwickeln. Der aufrechte Gang, die Benutzung und Herstellung von Stein- und Holzwerkzeugen, die Herstellung von Kleidung aus Tierfellen, Leder oder Pflanzenfasern, die Beherrschung des Feuers, das Bauen von Gebäuden, Getreideanbau, Viehhaltung und Viehzucht, Herstellung von Keramik, Vorratshaltung, die Erfindung des Rades, Herstellung und Verarbeitung von Metall, Entwicklung von Tauschsystemen und Handel, die Erfindung von Schrift, Erkenntnisse und Verständnis von Naturvorgängen (Astronomie, Physik, Chemie und damit auch Schifffahrt, Navigation, Gewinnung von Salz etc.)... All das sind Innovationen, die nicht einfach von alleine plötzlich da waren, sondern sich erst entwickeln mussten oder erfunden und etabliert werden mussten - und das brauchte nun einmal eine gewisse Zeit.

Ohne diese Vorläuferinnovationen wäre die Entstehung einer Hochkultur undenkbar. Von daher gar keine Rede davon sein, dass "Jahrtausende gar nix passiert" sei.

Geh einfach mal davon aus, dass die Menschen der Steinzeit mit den gleichen geistigen Fähigkeiten wie wir ausgestattet waren. Nur standen ihnen nicht die (technischen) Mittel und das theoretische Wissen zur Verfügung, die wir heute haben. Sie mussten quasi alles bei Null beginnend erfinden und entwickeln.

Ein schönes Beispiel für die Fähigkeiten der Steinzeitler: Göbekli Tepe.

Ich verstehe nichz ganz, was ungehemmte Vermehrung mit Hochkultur zu tun haben soll. Auch ist es fraglich ob es wirklich so ein Riesenfortschritt ist sich wie Bienen oder Ameisen zu gewaltigen Gruppen zusammenzurotten. Vor 20 000 Jahren war einfach die Voraus- setzung noch nicht gegeben um größere Gemeinschaften zu bilden. Wenn du mal überlegst wie sich unsere Kultur allein in den letzten 200 Jahren entwickelt hat erreicht das immer mehr eine lawinenartige Dynamik, bei der wie nicht so genau wissen wo wir am Ende landen, da sie sich wohl inzwischen unseres Einflusses entzogen hat.

Es geht ja nicht darum, ob es gut oder schlecht ist, sondern wieso das nicht schon früher passiert ist.

0

Was möchtest Du wissen?