Wieso führen Depressionen dazu dass man nicht mal mehr seinen Alltag normal bewältigen kann?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erste Frage: Bist du in Therapie? Denn diese kann ich dir nur wärmesten empfehlen. "Den Alltag nicht mehr bewältigen können" ist das Notsignal, dass man schnellstmöglich Hilfe aufsuchen sollte. Wenn du genau das beschreibst, wird es auch nicht lange dauern, bis du einen Platz bekommst.

Dein Therapeut wird dir Möglichkeiten aufzeigen, wie du besser mit deiner Krankheit umgehen kannst. Er versucht dir Techniken beizubringen, deine Gedanken und Gefühle besser zu kontrollieren, solltest du zu einem Psychiater gehen, wird er dir auch Medikamente verschreiben, wenn du das möchtest.

Bei vielen ist es nur eine vorrübergehende Phase, aber bei einigen kann eine Depression zum ernsten Problem werden, welches sie nicht alleine in den Griff bekommen. Teile deine Sorgen mit deiner Familie oder deinen Freunden, damit sie bescheid wissen, und du nicht mehr damit alleine dastehst. Vielleicht können sie dich ermutigen, eine Therapie zu beginnen.

Ich wünsche dir alles Gute!

ja danke für deine antwort. Das problem ist ich bin bereits an einer Depression erkrankt,und zwar an einer schweren is seit ner ganzen weile diagnostiziert.Ich bin nicht direkt in Therapie,sondern halt an vielen stellen ambulant in behandlung,und eig steht wieder Klinik an,was ich aber nicht möchte.So komme ich aber auch kaum noch klar trotz dass ich schon eine hilfe im haushalt bekomme und vieles andre.Vor allem hab ich schlimme suizidgedanken,und weiss nicht wie lang ich das noch aushalte.

0
@Seelenlady

Du solltest dich bei der Klinik nach Therapien mit regelmäßiges Sitzungen umsehen. Vielleicht gibt es dort auch Gruppentherapien, sich mit anderen auszutauschen kann manchmal sehr befreiend und hilfreich sein.

Außerdem solltest du deinen Alltag so durchstrukturieren, dass du wieder feste Ziele hast. Oft fehlt einem der Antrieb, sich selbst zu motivieren fällt einem schwer, aber machst du dir selbst einen Plan, machst du den ersten Schritt in Richtung Besserung. Bitte auch deine Freunde oder Familie, dich dabei zu unterstützen. Nach und nach kannst du deine Ziele immer höher stecken, bis du wieder fit genug bist, deinen Alltag wieder allein zu bewältigen.

0
@Alltagstod

ja das problem ist ich kann nicht drüber sprechen,ich möchte zwar sag es aber nur immer halbherzig weil ich mich schrecklich schäme...drum gruppensitzungen,das kann ich erst recht nicht,da krieg ich totale panik....herzrasen,schweissausbrüche...sicher würds helfen,aber das ist ein grosses problem bei mir.ich kann nicht über meine person reden. schaffs kaum wen anzurufen,geh kaum ans telefon oder an die tür aus angst es steht wieder wer da,oder ist dran und ich muss wieder was zu meiner person sagen ja ich schau ja ziele zu haben,aber es gelingt nicht..ist alles so leer und nur schwer wie blei...ich hab ein schweres Antriebsdefizit...das allein hindert mich an vielem..hätt auch nie gedacht dass es sowas gibt....weisst ich versuchs auch schon sehr lange...aber es gibt immer wieder rückschläge die mich zurückwerfen.

0

vielleicht brauchst du einen Tapetenwechsel bzw. einen Urlaub oder eine neue Freizeitaktivität z.B. sport oder sonstiges. Vielleicht hast du auch ein schlechtes soziales Umfeld oder Menschen, die dir ständig schaden bzw. nicht gut tun, dann solltest du etwas ggf. auf Abstand gehen und dich von solchen Menschen lösen z.B. welche die dich nur runtermachen und runterputzen! Vielleicht hast du in deinem Umfeld zu viel depressive,die ihre schlechte Stimmung immer an dir auslassen....dann gehe auf Abstand-es ist dein gutes Recht sich nciht ständig die Launen anderer antun zu müssen bzw. täglich-stündlich und sollst dich für diese aufopfern 24 std. am Tag und sie trösten usw......mach was lustiges-es ist dein recht zu tun, was dir gut tut! Wenn du das merkst, dass nur leute die negativ dir gegenüber sind und dich ständig in ihre eigene Depression mit reinziehen wollen, dann lass dich nciht drauf ein und it dir machen bzw. dich benutzen "du musst immer verständnis haben", weil wenn du da nicht aus deren Mitte schreitest, dann läufst du gefahr selber an einer Depression zu erkranken. Also: Tue was für dich selber, damit du wieder gesund wirst und nciht dich in ein gejammer und ewiges selbstmitleid hineinziehen lässt! Jammern nützt ncihts und andere Menschen können das gejammer auch nciht ständig aushalten 24 std. am Tag und immer vollstes verständnis zeigen! Also: mach was für dich und ziehe deine Grenzen! Geh an frische Luft, lese was, schau einen Film, höre musik, dichte, mach Musik, putze, sonstiges....LG

ja da hast du schon recht mit allemdas problem ist ich hab keine depressiven leute im umfeld,sondern ich bin selber schwer depressiv,suizidal und alles mögliche,also geht vieles von dem was du sagst nicht mehr. ich ziehe mich halt zurück,weil ich eben auch keinen mehr mit meiner depression und meinen stimmungen runterziehen will.bekomme auch schon viele hilfen weil ich selber halt krankheitsbedingt nicht mehr kann...aber trotzdem erscheint mir alles wie ein riesen berg den ich nicht bewältigen kann..und so kommt man immer wieder nur auf eine lösung und das wird immer massiver ob ich will oder nicht

0
@Seelenlady

ja, aber umbringen ist generell nie eine Lösung ! Zurückziehen solltest du dich auch nicht-vielleicht solltest du einfach mal mit deinen leuten über "normale Themen reden" und nciht ggf. nur über deine psych. Erkrankung und wie Sch...die ganze weltgeschichte ist! Ich ziehe mich bewußt von Menschen zurück, die ncits besseres zu tun haben, als mich nur zu besuchen, mich anzurufen um sich bei mir auszujammern und mir immer das gleiche erzählen, wie Sch....die Welt ist und wie bemitleidenswert doch ihre Vergangenheit ist und dann für jedes bisschen Verständnis einfordern und mit denen man noch nicht mal über was gutes sprechen kann z.B habe ich in den letzten Jahren das mal probiert mit menschen die depressiv sind über gutes zu reden oder andere Themen z.B. ein gutes Buch oder eine Wandekoration usw....ganz ehrlich: innerhalb von 2 min. waren die wieder mit ihrern gewohnten Thema beschäftigt: psych. krankheit, depression, psychiatrie, und ihre Probleme die sich seit ewigkeiten im Kreise drehen! Das Problem war: ich war zu dem zeitpunkt auch noch krank und hatte mit schmerzen zu tun und war eher damit beschäftigt 24 std. um die irgendwie zu beseitigen-selbst ich, als ich merkte das mir die Jammerlappen zu viel wurden, weil sie mich runtermachen habe cih mich aus eigenen Schutze abgeseilt (kamen nur um zu jammern) :=) und ich konnte das nicht mehr aushalten und habe alles dafür getan wieder gesund zu werden und mich abzulenken. Nur leider war das n der zeit auch so: ich wollte zum Flohmarkt und wir waren unterwegs....wir mussten umdrehen, weil ich vor schmerzen nicht mehr sitzen, laufen konnte-trotz dem habe ich dann alles gemacht und dran gesetzt mich nicht auf die schmerzen zu konzentrieren und auf die probleme, sondern mcih immer versucht mit guten dingen abzulenken und zu beschäftigen! Die leiute die nur kamen um zu jammer und mich zuzunöhlen, habe ich dann einfach abstand genommen! Also: treff dich mit Menschen-aber höre auf sie zu zu jammern!Jeder mensch hätte irgendwo Punkte im Leben um sich selber zu bemitleiden! Also: tu was für dich und setze alles dran um da raus zu kommen/nicht reinzufallen :=) und wenn es erst mal nicht viel ist: dein Wille zählt erstmal und auch jeder kleine schritt, aber mit Selbstmitleid muss schluss sein und ewigen Katzengejammer und rumgenohle!

0
@Omegadirc

und bitte: raste nicht aus, nur weil ich sage, dass das Selbstmitklied ist usw.....aber ich darf meine Meinung ja mal äußern dürfen ohne das man mich nachher dafür verklagt! Also, lerne mal danke zu sagen und wenn es auch für die Tasse kaffee ist , die du aus selbstverständlichkeit jeden morgen trinkst, denn in grunde genommen ist das eben nciht selbstverständlich! Fange in den kleinen dingen an zu danken und bitte verklage mich jetzt nicht wegen der Aussage oder fühl dich persönlcih dadurch angegriffen, denn das was ich dir schreibe ist keine BÖSWILLIGE Absicht. LG

0
@Omegadirc

also : Mach dir nicht so viele Gedanken, sondern : GEH-DANKEN!

0
@Omegadirc

also du bist schon ein lustiges Kerlchen.... vor allem ich weiss ja nicht mit welchen menschen du zu tun hast,aber über mich kannst du da erst urteilen wenn du mich kennst,was nicht der Fall ist. Nrin ich verklag dich schon nicht,warum auch,du darfst deine meinung genauso sagen.Ebenso wie ich meine,aber ein bisschen Respekt sollte schon sein. Du hörst dich an als hättest du eine wut auf alle die über ihre psychische krankheit reden,das hört sich beinah an,als möchtest du mal über deins reden,kannst es aber nicht weil diese leute nur über ihre krankheit sprechen. Aus deinen worten höre ich eben sehr viel wut... So,wie ich was handhabe,oder mit wem ich was spreche,oder ob es selbstmitleid ist oder nicht ist letzendlich meine sache. Sprich du erstmal über mich wenn du dir meine schuhe anziehst und meinen weg gehst,dann reden wir weiter. Ich muss dich auch enttäuschen ich spreche so gut wie nie über meine psychische erkrankung,was ich durchaus könnte weil sie sehr schwer ist.Im gegenteil mir wird dauernd gesagt ich soll drüber reden und nicht reinfressen,sei es beim Arzt oder in meinem umfeld. ich ziehe mich auch viel zurück,rede ich aber mit wem,sind normale themen oder auch die probleme der andern,denn nur weil ich krank bin heisst es noch lange nicht dass ich mir nicht auch die probleme meiner freunde anhöre.ich kann es nichtmal über meine person zu sprechen.schreiben ist ne andre sache. darum bin ich hier überhaupt gelandet.ich mache auch zuhause oder für meine kinder noch das was ansteht so gut ich kann,nur eben mit hilfen,weil ich aufgrund meiner krankheit nicht mehr belastbar bin,aber ich habe niemals drum gebeten,das kam von meinen ärzten,oder den leuten die mich betreuen und ich bekam immer mehr stützen hängen viele leute an mir dran,und nicht weil ich in selbstmitleid bade,sondern weil ich nunmal sehr krank bin,und das lange lange nicht annehmen konnte....aber wie gesagt das haben die mir von sich aus an die hand gegeben...ich hab da nie drum gebeten...mir ist es peinlich genug vieles nicht mehr zu können,auch wenns menschen wie du nicht verstehen...weils nichts sichtbares ist...dabei ist sowas gleichzustellen mit krebs,oder herzinfarkt,oder andren schweren krankheiten was auch nicht von mir kommt sondern von der klinik...eben WEIL ich es runterspiele und immer sag geht schon irgendwie... also mach du dir dein bild selber,und lebe in deiner welt. ist schade denn genau menschen wie du,erschweren es einem und sind grund warum man sich zurückzieht. denk mal drüber nach.

0

Was möchtest Du wissen?