Wieso fliegen Hummeln?

10 Antworten

Dieser Spruch gehört zu den Gerüchte und Legenden, die man mal auf den Prüfstand stellen sollte. Da hat jemand einfach etwas behauptet: "Die Hummel hat eine Flügelfläche von 0,7 Quadratzentimetern bei 1,2 Gramm Gewicht. Nach den bekannten Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesen Verhältnissen zu fliegen. Die Hummel weiß das nicht – sie fliegt einfach". Aber nachgerechnet hat es niemand, der es weiterverbreitet hat.

Nach den Gesetzen der Aerodynamik kann die Hummel locker fliegen: Nimmt man zum Beispiel zum Vergleich eine Cessna 172: Sie trägt 1,4 t = 1.400.000 g und hat eine Flügelfläche von 20 qm = 200.000 Quadratzentimetern. Das entspricht einer Tragkraft von 7 Gramm pro Quadratzentimeter. Bei 0,7 Quadratzentimetern ergibt sich eine Tragkraft von 4,9 Gramm. Die Hummel könnte also nach den Gesetzen der Aerodynamik leicht noch 3,7 Gramm Gepäck mitnehmen. Sie ist also genau genommen nicht mal sehr effektiv gebaut. – Bei anderen Flugzeugen mit starrer Tragfläche, z.B. bei Ultraleichtflugzeugen ist das Verhältnis teilweise sogar noch besser, obwohl sie viel langsamer fliegen.

Da die Flügel nicht auf und ab schlagen, sondern eine Drehbewegung machen, sind sie effektiver als die Tragflächen eines Flugzeugs, man könnte man sie u.U. sogar mit einem Hubschrauber vergleichen. Der braucht noch viel weniger Flügelfläche um viel Gewicht zu tragen. Die Hummel hat dabei zwar ein viel geringeres Tempo bei der Bewegung, aber die Biegung ihrer Tragfläche in der Bewegung schafft sehr viel Auftrieb schon bei geringem Tempo. Bei welchem Tempo eine Tragfläche den besten Auftrieb schafft, hängt vor allem von ihrer Form ab.

Wahr ist: Die Hummel weiß nichts von den aerodynamischen Verhältnissen. Aber sie unterwirft sich den Gesetzen der Physik ebenso, wie jedes andere Lebewesen.

Eine Information dazu steht bei http://de.wikipedia.org/wiki/Hummeln (10.1 Flugfähigkeit – das "Hummel-Paradoxon").

Die Annahme, Hummeln könnten nach physikalischen Gesetzen nicht fliegen, ist eine Legende. Der Irrtum beruht darauf, areodynmaische Prinzipien für Flugzeuge zugrundezulegen. Die Bewegungen der nicht steifen Hummelflügel und die Größen- und Geschwindigkeitsverhältnisse sind aber anders. Entscheidend sind die durch den Fügelschlag ausgelösten Luftwirbel, die der Hummel den nötigen Auftrieb verschaffen.

Schwingfähiges System. Alle Hautflügler spannen nur kurz bei jedem x-ten Flügelschlag die Muskulatur und regen einen Schwingkreis aus Muskel und Sehnen-Federspeicher an. Der schwingt dann gedämpft bis zum nächsten Impuls. Damit lassen sich einige 10 Hertz erreichen. Subwoofer-Hummel. VITUS

Stimmt es, dass Hummeln eigentlich nicht fliegen können sollten,...?

Hab in nem Film gehört, dass Hummel eigentlich nicht fliegen können sollten, weil der Körper wohl viel zu groß ist, als dass die Flügelchen das gewicht tragen könnten. Trotzdem fliegen sie. Ist das alles Quatsch, oder stimmt es tatsächlich, dass damit physikalischen Gesetzen widersprochen wird?

...zur Frage

Hummeln physikalischflugunfähig?

Ist es wahr dass Hummeln eigentlich Physikalisch nicht fliegen könnten? oder ist das nur ein Gerücht ?

...zur Frage

Kennt jemand dieses Rieseninsekt?

Hallo, ich sehe immer wieder im Garten ein Rieseninsekt und frage mich, was das ist. Es hat einen dicken, pelzigen Körper wie eine Hummel, ist aber deutlich größer als eine Hummel, es ist sogar größer als eine Hornisse.

Es ist keine Hornisse und auch keine Bremse.

Für eine Hummel ist es zu groß, außerdem ist der Körper länglicher als bei einer Hummel.

Es ist etwa 4-5 cm lang, also deutlich länger als Bienen, Wespen, Hummeln usw.

Es ist schwarz.

Hat jemand eine Idee, welches Insekt das sein könnte?

PS.: Sind solche Insekten ( Bienen, Wespen, Hummeln, Hornissen) abends weniger aktiv als mittags? Also wenn ich z.B. in der Abenddämmerung hingeh, fliegen dann weniger Insekten herum?

...zur Frage

Verhalten einer Hummel

Hallo allerseits!

Wir haben auf unserem Balkon ein Bett, das auf einer selbstgebauten Holzkonstruktion steht. Im Holz befinden sich mehrere kleine Löcher, die im Frühling und Sommer immer wieder Hummeln oder Wespen anziehen.

Eine Hummel (glaube ich zumindest, siehe Bild) fliegt über mehrere Stunden hinweg immer wieder zwischen Loch und Kirschbaum hin und her und bringt Nektar oder ähnliches in das Loch. Auf dem Boden drum herum sammelt sich dann dieses gelbliche Zeug.

So, die eigentliche Frage ist: Warum macht die Hummel das? Was bringt sie da rein? Für sich selbst? Eigentlich leben sie doch in einem Hummelstaat und die Arbeiterinnen bringen Nahrung dort hin zurück. (In unserem Bett ist sicher keine ganze Kolonie sondern nur diese eine) Vielleicht kennt sich ja jemand etwas besser aus, vielen Dank schonmal :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?