Wieso findet man während der Schulzeit die Schule total bescheuert...

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo!

Das hängt von der Schulzeit ab bzw. wie man sie persönlich denn erlebt hat.. meine Grundschulzeit (1997-2001) war super & cool, die Realschulzeit (2001-2007) hat mir nie wirklich gefallen und dahingehend habe ich, als ich direkt nach der Mittleren Reife im September 2007 meine Ausbildung begonnen habe auch echt nix vermisst.. höchstens die Französisch- und Physikstunden sowie Diskussionen in Gemeinschaftskunde.

Die meisten Lehrer habe ich nie wirklich vermisst. Das lag aber auch an der Berufsschule, denn dort war es ein Super-Klima und die Lehrer sahen sich nicht als von oben herab unterrichtende Beamten an, sondern als "Partner der Schüler" und wir hatten ein ganz ganz klasse Verhältniss.. auch in der Klasse, mit einer Mitschülerin habe ich sogar täglichen Kontakt nach wie vor & gelegentlich trifft sich die ganze Klasse auch mal :)

Ich empfand die Ausbildung für mich als totalen Gewinn. Ich konnte Geld verdienen und mir viele Wünsche erfüllen, hatte eine recht schöne Lehrzeit mit netten Kollegen und fairem Umgang ... und eben die klasse Berufsschule :)

Aber es kommt immer maßgebend dadrauf an wie die vorige Situation war und wo man hinterher landet -----> eine Freundin von mir hatte etwa 'ne tolle Realschulzeit und landete danach in einer Erzieherausbildung, wo ihr ein mieses Klima und unangenehme "Dozenten" emotional so sehr zusetzten, dass sie sich jeden Tag die Realschule zurückwünschte :( 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange man Schüler ist, fühlt man sich seinen Lehrer auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Später merkt man, dass viel Angst vor denen völlig unberechtigt war. Dann fängt man an, die Zeit zu verklären, wie schön es gewesen sei. Ich würde heute wieder in die Schule gehen wollen - aber nur mit dem Selbstbewusstsein einer erwachsenen Frau!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Schule doch sehr viel lockerer ist , als wenn man arbeitet. Man braucht nicht die ganze Zeit konzentriert zu sein, man hat mehr Freizeit, mehr Ferien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist bei mir genauso^^ Habe dieses Jahr meine Ausbildung angefangen und neidisch auf die Schüler.. warum? Man kennt es nicht anders und will immer möglichst viele Freiheiten. Bei Schülern nervt einen das Lernen, weil man es nicht schlimmer kennt. Wenn man dann in der Ausbildung ist, hat man zwar mehr Geld, aber man kommt später nach Hause, hat weniger vom Tag, muss für die Berufsschule auch noch lernen, ein Berichtsheft führen, hat nicht mal halb so viel freie Tage im Jahr wie Schüler, man sieht seine Freunde nicht mehr so oft und da ist man dann schon neidisch, wenn man von anderen hört, sie schauen im Unterricht Filme, haben nach der 5. Stunde Schluss und haben 6 Wochen Sommerferien, während man selber nachmittags bis 17 Uhr da bleiben muss und seine 30 Urlaubstage genau aufteilen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weil man während der schule halt über die ganzen arbeiten und hausis angekotzt is und später im job wenn man den ganzen tag arbeiten muss und erschöpft nach hause kommt, dann denkt man, wie leicht man es damals mit 6 stunden schule und einer stunde hausis hatte anstelle von 10 arbeitsstunden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Schule ist nicht so sehr monoton und nicht jeder nimmt sie ernst. Man hat lange Pausen, in den man die Zeit mit Freunden genießen kann.

Es ist aber nicht immer so, dass man seine Lehrer vermisst. Oft vermisst man sie, weil die Lehrer immer für einen da waren, wenn man etwas nicht verstanden hat. Also, das ist meine Meinung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zur ersten Frage: 1. Weil viele es nicht besser wissen. 2. Weil man Dinge erst zu schätzen weiß, wenn sie nicht mehr da sind. 3. Weil Menschen, besonders pubertierende Jugendliche, dazu neigen, mit nichts zufrieden zu sein und an allem rummeckern.

zur zweiten Frage: 1. weil man erst später versteht, was die eigentlich von einem wollten und warum sie so gehandelt haben. 2. weil die Chefs, Ausbilder usw. vielleicht noch schlimmer sind :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil man immer das leichtere vermisst das mit weniger Stress und die Lehrer einem einfach sympatisch waren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Mensch muss immer erst etwas verlieren um die Bedeutung davon zu schätzen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, ich wünsche mir die Schulzeit definitiv nicht zurück, darauf hätte ich absolut keine Lust mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von musicfaen
23.12.2011, 21:15

Wieso?

0

Weil man dann einfach merkt wie cool die Schule doch war :D Da hatte man mehr Freizeit seine Freunde und alles und vor allem FERIENNNN :D Bei Arbeit nichts mehr -.- darfst dir nichts mehr erlauben ist nicht mehr so chillig nix

merkste was ? :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?