Wieso dürfen katzen frei rumlaufen und hunde an der leine sein?

14 Antworten

Ein ausgewachsener großer Hund (als Beispiel), aber auch ein kleinerer Jagdhund, sind für Wildtiere und andere ungeschützte Tiere eine weit größere Gefahr als eine durchschnittliche Hauskatze.

Hunde buddeln, Katzen verscharren allerhöchstens ihre Hinterlassenschaften.

Ein Hund der vor ein Auto läuft könnte einen größeren Blechschaden verursachen als eine Katze (zumindest wenn es eine größere Hunderasse als ein Dackel oder Terrier ist).

Ein Hund hat einen weit aktiveren Beschützerinstinkt als eine Katze, ebenso einen größeren Jagdinstinkt als eine Katze. Edit: Das ist jetzt bezogen auf den Beschützerinstinkt gegenüber dem Bezugsmenschen. Beim Jagdinstinkt denke ich da dann eher an dieses "Hinterherhetzen, zur Strecke bringen wollen".

Klar, eine Katze hat auch einen ausgeprägten Jagdtinstinkt, dieser ist allerdings eher nur auf die typischen Beutetiere geprägt. Alles was etwas kleiner ist als die Katze (Vogel, Ratte, Maus, Hamster, Maulwurf, Blindschleiche, Fisch....). Aber eine Katze würde keinem Menschen hinterhersetzen um diesen zur Strecke zu bringen.

Läufst du vor einem Hund weg der noch nicht in der Hundeschule war, dann rennt er dir nach. Läufst du vor einer Katze weg, dann wird sie dir allenfalls einen müden oder irritierten Seitenblick zuwerfen und sich dann weiter um ihre Belange kümmern.

Jemand schrieb etwas davon, was ist wenn sich eine Schar Hunde zusammenrottet und gemeinsam loszieht. Bei Katzen ist dieses Verhalten nicht anzutreffen. Katzen jagen nicht im Rudel. Ein Rudel ist gefährlicher als ein Einzeltier.

Würde man mit Katzen ebenso Gassi gehen wie mit Hunden, dann gäbe es mit Sicherheit auch eine Leinenpflicht für diese Katzen. Ein Tier ist ein Tier, wenn es sich im Straßenverkehr (oder meinetwegen auf einem Feldweg) vor irgendwem oder irgendwas erschreckt, kann es sein das jemand angesprungen wird oder schlimmeres. Wobei, Katzen sind dann doch eher dazu geneigt nur "kurz" zu zeigen wer die Fellhosen anhat bevor sie das Weite suchen.

Ich vermute mal ins Blaue:

Katzen sind eher Einzeljäger und jagen deswegen vorzugsweise kleinere Tiere. Mäuse und sowas...

Hunde sind Rudeljäger und knöpfen sich auch mal was vor, das größer ist als sie... o.O

Also sind Hunde für Menschen 'ne größere Gefahr als Katzen.

Im Grunde bedeutet das also: ne angreifende Katze kannste noch relativ leicht abwehren, nen Hund ja nicht so... Einen Hund kann man dressieren/abrichten/scharfmachen. Eine Katze nicht wirklich.

Deswegen muss der Hund eben wie eine Waffe besonders gesichert werden.

Und wieso Hunde an der Leine sein und Katzen frei sein dürfen allgemein erklärt: es ist gesetzlich eben so geregelt. ;P

Alle Haustiere stammen von Wildtieren ab. Sogar diese "niedlichen" qualgezüchteten Fußhupen... XD

warehouse14

Weil es viel einfacher ist überall Leinenzwang zu ordern (von offizieller Seite) bzw den Hund an eine Leine zu packen (von HH Seite) als ihm einfach eine simple Grunderziehung angedeihen zu lassen. Der Umgang der meisten HH mit ihren Hunden heutzutage führt, im Gegenteil, eher zu massivem Würgereiz.

Außerdem kann sich jeder unqualifizierte Depp jede Hunderasse holen die ihm gefällt ohne Rücksicht auf den Charakter des Hundes. Oder unbesehen irgendeinen Auslandshund, der halt entweder echt lieb ist... oder eben nicht. Und genau das wird auch in großem Maßstab getan, die Zahl der HH steigt stetig an.

Und zuletzt, nachdem die Medien vor gut 20 Jahren wegen diesem schlimmen Beißvorfall so extrem Stimmung gegen alle Hunde gemacht haben, hat jetzt plötzlich jeder Hinz und Kunz Angst vor Hunden (wobei diese "Angst" erfahrungsgemäß auch oft spurlos verschwindet sobald die sehen, dass der Hund hört, also wohl eher kein Bock auf unerzogene Tölen... ich kann sie verstehen...) anstatt an der eigenen Angst zu arbeiten oder allgemein, wie früher, Kindern einfach einen gescheiten Umgang mit Tieren beizubringen, damit es garnicht erst so weit kommt, wird jetzt einfach der Hund in teilweise schon tierschutzrelevanter Weise in seiner Freiheit beschnitten.

Und das Schlimmste ist, dass ich das sogar gut verstehen kann, siehe Absatz 1 und 2...

Zum Thema freilaufende Katzen, frag mal Jäger was die davon halten... Ansonsten, Katzen nimmt man nicht an die Leine, man sperrt sie einfach komplett ein. Und das sogar auf dem Land immer öfter.

Ich würde ja dafür plädieren die Haustierhaltung allgemein stärker zu restriktieren und die Tierschutzgesetze zu verschärfen und auch wirklich zu ahnden, aber ich kann jetzt schon sagen, dass das auf eine Art und Weise umgesetzt werden würde die alles nur noch schlimmer macht...

Hallo,

weil, Katzen keinen so großen Schaden anrichten. Sie bejagen ja keine Rehe und töten dessen Kitze. Geschweige denn verletzen sie Menschen lebensgefährlich. Hunde tun dies jedoch schon.

Zur Brut und Setzzeit sind Katzen allerdings auch ein Problem, dass würde ich gar nicht bestreiten.

Mit freundlichen Grüßen

Hufpfote

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Mit allen möglichen Tieren aufgewachsen

Rehe und Kitze stehen nicht unter Naturschutz. Diverse Kleintiere die als Beute von Katzen enden schon.

Zudem ist aus Ethischer Sicht kein Tier Wertvoller als das andere. Also egal ob ein Hund ein Reh killt, oder eine Katze einen Spatz. Ist halt beides mist.

Der Unterschied ist, ich kann meinen Hund mittels Leine sichern und die Rehe schützen. Aber der Katzenbesitzer macht morgens die Tür auf und macht sich null Gedanken über die Opfer der Katze. Und die gibts jeden Tag. Nicht alles wird nach Hause geschleppt.

Ich habe seit 16 Jahren eigene Hunde. In all dieser Zeit hat keiner meiner Hunde ein Tier getötet. Das kann kein Katzenbesitzer von sich behaupten der seine Katze raus lässt.

0
@Csarasz

Aber du fuetterst deinem Hund Fleisch, Ergo werden FUER deinen Hund Tiere getoetet. Nicht von aber fuer :)

0
@Spikeeee

Ist so, ich esse auch Fleisch.

Aber ich ess nix was unter Naturschutz steht oder gefährde mit meinem Konsum Artenschutzprojekte. Meine Hunde übrigens auch nicht.

Katzen tun das.

0
@Csarasz

Welche geschuetzten Arten fallen denn oft Katzen zum Opfer? Ich Frage deshalb weil ich mich wundere ob es diese bei mir in der Gegend gibt :)

Du hast natuerlich recht, man kann nicht kontrolieren was die Katze jagt und toetet.

Dann stellt sich natuerlich wieder die Frage ob Katzen ohne (gesicherten oder ungesicherten) Freigang wirklich artgerecht gehalten werden koennen. Ich glaube schon, aber NUR dann wenn die Katze keinen Freigang kennt. Einen Freigaenger zur Hauskatze umzuerziehen kann deshalb auch keine Loesung sein:

Zudem ist aus Ethischer Sicht kein Tier Wertvoller als das andere. Also egal ob ein Hund ein Reh killt, oder eine Katze einen Spatz. 

Stimmt. Waere es daher aus Ethischer Sicht besser den Freigaenger, trotz Leiden, zur Hauskatze umzuerziehen und zuhause mit Fleisch zu ernaehren oder zu riskieren das besagter Freigaenger, ohne Leiden, ggf Artgeschuetzte Tiere erlegt?

0
@Spikeeee

Welche Katze jagt und tötet denn ohne dass das Opfer leidet? Liegt ja gar nicht in deren Natur. Zudem gehört die Katze zu den Tieren, die aus purem spass andere jagt und tötet. Hunger haben die wenigsten Hauskatzen.

Katzen gehören auch zu der sorte Tier, die in Deutschland massenweise frei leben weil die Besitzer keinen Bock haben ihre Freigänger zu Kastrieren.

Sorry, ich hab weder für Katzen, noch für deren Besitzer irgendwas an sympathie übrig.

Keine Katze kommt als Freigänger zur Welt. Ergo, lass sie halt nicht raus, dann ist alles gut. Dazu gehört dann halt, wie beim Hund, hol dir so ein Tier nur wenn du Platz und Zeit dafür hast, sonst lass es.

Der Wendehals steht Beispielsweise unter Naturschutz. Den sollte es auch bei dir geben. Jungvögel werden gerne gejagt und getötet.

0
@Csarasz
Welche Katze jagt und tötet denn ohne dass das Opfer leidet?

Sorry, da habe ich mich missverstaendlich ausgedrueckt! Ich meinte die Katze leidet, wenn sie vom Freigaenger zur Hauskatz gemacht wird und die Katze leidet nicht wenn sie den Freigang behalten darf. Dass die erlegten Tiere leiden bestreite ich nicht. Allerdings lege ich auch meine Hand nicht dafuer ins Feuer dass die getoeteten Tiere die durch Barf/Nafu/Trofu verfuettert werden nicht leiden....

Katzen gehören auch zu der sorte Tier, die in Deutschland massenweise frei leben weil die Besitzer keinen Bock haben ihre Freigänger zu Kastrieren.

Ich bin bei Katzen natuerlich fuer eine Kastrationspflicht. Egal ob Hauskatze oder Freigaenger... Hobbyzucht sollte mMn ebenfalls verboten werden. Jeder der kein serioeser Zuechter ist sollte seine Katzen gefaelligst kastrieren lassen!

Sorry, ich hab weder für Katzen, noch für deren Besitzer irgendwas an sympathie übrig.

Weder ich noch meine Katzen (noch mein Hund) brauchen deine Sympathie, danke :) Ich will deine Meinung ueber Katzen oder ihre Halter auch nicht zwangslaeufig aendern. Ich finde nur Kommentare wie -

Zudem ist aus Ethischer Sicht kein Tier Wertvoller als das andere.

regen zur diskussion an. Ist der Artgeschuetzte Wendehals nun aus ethischer sicht Wertvoller (weil unter Naturschutz) als das Tier das fuer dein Hundefutter sterben musste??

Keine Katze kommt als Freigänger zur Welt. Ergo, lass sie halt nicht raus, dann ist alles gut. 

Nein, aber im Tierheim sitzen haufenweise Katzen die Freigang gewohnt sind.

Dazu gehört dann halt, wie beim Hund, hol dir so ein Tier nur wenn du Platz und Zeit dafür hast, sonst lass es.

Ob man einer Katze Freigang bieten will hat nicht immer damit zu tun ob wenig Platz im Haus ist oder wenig Zeit vorhanden ist. Meine Katzen bekommen Freigang trotz genug Zeit und Platz. Natuerlich sind sie alle kastriert, gechipt, registriert und geimpft. Zudem habe ich bei zwei meiner Baeume im Garten einen Schutz drauf damit die Katzen diese nicht beklettern koennen :)

1
@Spikeeee

Dir ist aber schon bewusst, dass eine Katze das selbe Nass/Trockenfutter/Barf bekommt wie mein Hund oder? Nur dass eine Katze ZUSÄTZLICH noch Tiere tötet die unter Naturschutz stehen. Sowas tut mein Hund nicht. Der belässt es bei den Tieren die bereits gestorben sind. Und wenn mein Hund auch nur Ansatzweise auf die Idee kommt, dass Reh besser schmeckt als Dosenkuh, dann hat er ne Leine dran. Basta.

Wenn du nicht weisst was Naturschutz ist, warum es diesen gibt und was er beinhaltet, dann Rat ich zu Google. Denn das erklär ich dir nicht. Bei Google findest du auch die Erklärung dafür, warum es nicht ganz so geil ist, wenn Katze , oder sonst wer, so ein Projekt kaputt machen durch töten der geschützen Tiere.

Das Ethische Beispiel ist auf die eingangsantwort bezogen.

Und was Katze und Freigang angeht, dieser gehört meiner Meinung nach verboten. Hundehalter müssen ihr Tier dauerhaft 24/7 unter Kontrolle haben, so will es der Gesetzgeber. Aber bei Katzen die Sandkasten und Gärten verkacken, Tiere jagen und töten, da ist es ja egal. Gleiches Recht für alle Haustiere mit Jagdtrieb.

0
@Csarasz

Huhu!

Ja, das ist mir bewusst. Das NaFu meiner Katzen hat sogar einen hoeheren Fleischanteil als das meines Hundes. Allerdings frisst mein Hund natuerlich mehr.

Ich weiss was Naturschutz ist :) meine Frage bezog sich auf deinen Kommentar das alle Tiere ethisch gleich anzusehen sind... daher wollte ich wissen ob, deiner Meinung nach, ein Artgeschuetztes Tier mehr Wert ist als ein nicht Artgeschuetztes Tier. Damit wollte ich keineswegs die Wichtigkeit von Natur- und Artenschutz untergraben.

Also findest du dass Katzen, welche Jahrelang an Freigang gewohnt sind, nun ploetzlich zu Hauskatzen umerzogen werden sollen? Persoenlich kenne ich auch einige Katzenhalter deren Katzen ehemalige Streuner sind. Diese wurden eingefangen, kastriert, gechipt, geimpft und als Freigaenger aufgenommen. Sprich sie bekommen vom Halter Futter und Schelter wenn sie es verlangen, werden aber nicht dazu gezwungen drinnen zu leben. Wie sollte sowas deiner Ansicht nach besser gemacht werden? Kaum ein Ex-Streuner laesst sich zur Hauskatze umerziehen.

Hundehalter müssen ihr Tier dauerhaft 24/7 unter Kontrolle haben, so will es der Gesetzgeber.

Ich bin ebenfalls Hundehalter. Die Leinenpflicht aergert mich in Gegenden. Das unter Kontrolle haben aber nicht! Selbst wenn es nicht die Pflicht eines Hundehalters waere wuerde ich einen Hund der nicht hoert nicht Leinenlos laufen lassen. Leider gibt es genug Hundehalter die ihre (noch) unerzogenen Hunde ohne Leine ausfuehren. Auch gibt es genug Hundehalter die die Hinterlassenschaften ihres Hundes nicht wegmachen, ihren Hund unkontrolliert Vermehren lassen und ggf gar den Hund Tiere jagen lassen. Traurig aber wahr.

Mit Hunden und Katzen ist es wie mit Aepfeln und Birnen. Meine Katzen wuerden es naemlich nicht geniessen mich (fast) ueberall hin zu begleiten, Stundenlang mit oder ohne Leine mit mir spazieren zu gehen und auf mein rufen zu mir zu kommen, usw. Meinem Hund kann ich den noetigen Auslauf kontrolliert geben. Meine Katzen wuerden an einer Leine vermutlich verrueckt werden und sie so zu erziehen dass sie auch ohne Leine horchen ist ein Wunschtraum.

Mir kommt vor du fuehlst dich als Hundehalter gegenueber Katzenhalter benachteiligt. Sorry, aber es war deine Entscheidung Hundehalter zu werden. Wenn dich die Regeln, Auflagen und Pflichten fuer Hundehalter stoeren haettest du dir keinen zulegen sollen! Weiters versuche ich hier eine normale, sachliche Diskussion zu halten. Vielleicht irre ich mich aber mir kommt vor du nimmst das alles etwas persoenlich! Deshalb wird dies mein letzter Kommentar zu diesem Thema sein.

LG

0
@Spikeeee

Spannend was du alles in meine geschriebenen Worte so hineininterpretierst. Alles Dinge die ich nicht mal ansatzweise erwähnt habe.

Du hast angefangen mit mir zu disskutieren, nicht umgekehrt. Du legst deine meinung dar, ich meine. Das ist schon persönlich, nicht? Ob ich mir das zu herzen nehme? Nein. Ich halte lediglich deine argumentation für sehr schwach.

Ich hab mich bewusst für den Hund entschieden, logisch, ich mag keine Tiere die aus spass töten. Ich sagte schon dass mir katzen unsympatisch sind.

Dich ärgert die Leinenpflicht. Mich nicht. Hab auch nie was gegenteiliges behauptet. Natürlich geniesse ich es meine Hunde ohne Leine laufen zu lassen, aber ich hab auch wärend der Leinenpflicht kein Problem meine Hunde aus zu lasten. Wär für mich jetzt nicht ganz so tragisch wenn die bestehen bleiben würde. Mich ärgert sowas nicht.

Es zwingt dich auch niemand ne Katze zu kaufen. Also entscheidest du ganz direkt ob du ein Tier haben möchtest, welches andere Tiere tötet. Wenn du sowas toll findest und dahinter stehen kannst, dass andere Tiere wegen deinem Domestizierten Haustier ihr Leben lassen, dann frag mich nichts mehr bezüglich Ethik. Denn mein Domestiziertes Haustier darf sowas niemals tun. Ich will nicht das andere Tiere durch die „hand“ meiner Hunde sterben.

Das Argument „Meine Katze frisst weniger als der Hund“ ist total schwach. Denn essen tut sie es ja trotzdem. Eine Kuh gibt ja nicht blos ein Bein ab und lebt dann fröhlich mit dreien weiter. Die stirbt trotzdem. Und die Katze tötet ebenfalls weiter, egal ob sie satt ist oder nicht.

Das ist wohl der Unterschied zwischen Katzen und Hundehalter. Die einen übernehmen verantwortung für ihr tier, die anderen nicht.

Es gibt auch bei den Hundehaltern schwarze Schafe, logisch. Aber die meisten wissen sich zu benehmen und halten sich an regeln. Und nur weil bei gewissen Hunden die Erziehung fehlt, heisst das im umkehrschluss nicht, dass sie darum jagdliche ambitionen haben.

Katzen gehören rein. Fertig. Wie gesagt, keine Katze ist als Freigänger geboren. Und alle Freigänger dieser Welt sind in ca 20 Jahren tot. Also könnte man ja mal damit anfangen, die neuen Katzen nicht mehr nach draussen zu lassen.

Übrigens waren ich und meine Hunde letzten Sommer oft bei Freunden im Garten. Die Freunde sind keine Tierhalter und wollen es auch nicht werden. Leider ist das einer Katze in der Nachbarschaft egal. Sobald eine Tür oder ein Fenster zum Lüften geöffnet wird, hockt die Katze in deren Wohnung. Die finden das nicht sehr prikelnd.Den effektiven Halter stört das nicht. „Ist halt ne Katze, die hat ihren eigenen willen“ schiebt jede Art von Verantwortung weg. So sind Katzenhakter nunmal.

0

Katzen jagen nur Vögel und Mäuse und sind daher für andere Tiere keine Gefahr. Hunde hingegen machen auf mehrere Tierarten Jagd und gehen, wenn sie nicht gut erzogen sind, sogar auf Menschen los. Um einem Unfall vorzubeugen, hält man daher Hunde am ehesten an der Leine.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich habe 14 Jahre einen eigenen Hund gehabt.

Was möchtest Du wissen?