Wieso denkt jeder Typ er könnte einem was verbieten, nur weil man nh Frau is lächerlich?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wenn eine Frau sagt: "Mein Mann will dies und das nicht", dann ist es zunächst erst einmal die Frau, die nicht für sich selbst spricht, sondern ihren Mann vorschiebt.

Es liegt doch an der Frau, ob sie sich Vorschriften machen lässt oder nicht. ! (?)

Es ist doch IHRE Entscheidung, worauf sie sich einlässt und einlassen will ! (?)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann lernst du die falschen Typen kennen. Mir ist das noch nie passiert und ich kenne auch keine Frau, bei der das der Fall ist oder war. In dem Moment, wo sich sowas entwickelte, waren die betreffenden Beziehungen ganz schnell beendet. Also ergab sich so eine Situation nicht oder wenn, dann nur einmal kurz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Grundannahme ist gänzlich falsch. 

Man(n) verbietet der Partnerin nicht etwas, weil die Person eine Frau ist, sondern wenn man ihr Verhalten als inakzeptabel und einer Beziehung als unangemessen ansieht. 

Umkehrt machen das Frauen bei ihren Männern aus der gleichen Ursache heraus. 

Entscheidungen sind auch nur dann eigen, wenn sie wirklich keine Auswirkungen auf eine andere Person haben. Das gibt es in Familien und Beziehungen aber so gut wie nie. 

Deine Grundeinstellung passt eher zu einem Dauersingle als in eine harmonische, intakte Beziehung. 

"Mein Partner\\\\Meine Partnerin ist dagegen." ist außerdem eine beidseitig sehr beliebte Ausrede gegenüber Dritten. So ähnlich wie "Sorry, meine Oma hat 80. Geburtstag, ich habe keine Zeit."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, wenn ich zu irgend etwas keine Lust habe, dann sage ich auch schon mal "Meine Frau möchte das nicht". Es funktioniert also auch anders herum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß nicht, was du für Männer "angelst". Dieses Problem hatte ich zum Glück bis jetzt noch nie. 

Verbieten ist schwachsinn, mehr kann ich dazu nicht sagen. 

Zu sagen, was einem stört, ist wiederrum wichtig. Rede mit ihm & sage, was dich stört. So könnt ihre evtl eine Lösung finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder ist seines Glückes Schmied. Aber auch ich äußere meiner Freundin gegenüber, wenn ich etwas nicht gut finde. Und andersherum ist es genauso. Ich sage auch des öfteren, das ich abends nichts mit meinen Freunden mache, weil meine Freundin das nicht möchte. Das hat dann aber den Grund, dass wir uns sonst nicht sehen und sie mit bittet. Sie verbietet mir ja nicht den Umgang mit meinen Freunden.

Auch ist der Satz "Mein Partner verbietet mir" eine schnelle Ausrede, wenn man auf irgendwas keine Lust hat.

Eine Beziehung ist ein Geben und Nehmen und es kommt auf Kompromisse an. Nicht immer gefällt dem Partner was der andere macht. Da muss man halt mit leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GanMar
06.03.2017, 14:17

und es kommt auf Kompromisse an

Eben. Ohne Kompromisse gibt es keine Partnerschaft.

1

Sag doch sowas nicht!

(o;

Ich kenne das nur von den älteren Generationen, aber da ist das normal, weil man(n) noch für seine Frau der Herr im Haus ist.

Falls Dir das zuviel wird, bleibe entspannt, schaue lächelnd über die Marotten von uns Männern hinweg und tu trotzdem, wie es Dir richtig erscheint.

Ich handhabe das umgekehrt genauso.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mal abgesehen davon dass nicht jeder man so ist, wieso lässt du dich denn auch so behandeln? Bei meiner Mutter war es so dass sie das letzte Wort hatte bei einer Entscheidung der Eltern, trotzdem ist mein Vater nicht ganz ohne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bevormundungen sind manchen Menschen ein Zwang. Das hat allerdings nichts mit dem Geschlecht zu tun. Wenn ich da beispielsweise an meine Ex denke, wenn die nicht ihren Willen durchsetzte, dann war der Tag für sie gelaufen oder auch die K@cke am dampfen. Darum ist das auch meine Ex. Wer das braucht, der soll das haben. Also ich brauchs nicht. Die Konsequenz daraus, die bedeutet: "Machs gut, aber ohne mich".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?