Weshalb sind politisch interessierte Menschen überheblich?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Alle Menschen, die meinen, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und selbst in einem gleißenden Licht des Wissens dahinzuwandeln, in einer Erwählung zum Wissen, das die Welt endgültig erlöst, haben einen Hang zur Überheblichkeit. Das gibt es auch auf religiösem Gebiet und wenn sich Sunniten und Schiiten gegenseitig in die Luft bomben, nebenbei noch einige Ungläubige, dann entpuppen sich Fundamentalisten als die Überheblichsten, weil sie beanspruchen, aus ihrer religiösen Gnade heraus über das Leben anderer Menschen bestimmen zu können.

Andererseits - und jetzt mache ich mal den advokatus diaboli - sind Leute mit null politischem Interesse in der Tat dumm. Sie überlassen es anderen, über die Rahmenbedingungen ihres Lebens bestimmen zu können. Sie verzichten darauf, sich um ihre Lebensbedingungen zu kümmern und sind Spielball der Entscheidungen anderer. Das ist bequem, solange die anderen Rahmenbedingungen gestalten, in denen man sein kleines Leben durchziehen kann. Wer sich nicht kümmert, macht andere zu seinem Vormund und wenn man dann in unangenehmen Situationen aufwacht, ist es meist zu spät. Klug würde ich das nicht nennen. Und überheblich sollte man es nicht nennen, wenn man anderen aus Bequemlichkeit die Macht gegeben hat, über einen zu bestimmen und sich über diese Gestaltungsmacht zu freuen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ancanei
18.11.2016, 08:46

Ui - da erhebe ich aber Einspruch. Es gab in meinem Leben lange Phasen, in denen ich wenig Interesse an Politik hatte - trotz meines außergewöhnlich möblierten Denkstübchens.
Dann hatte ich Phasen, in denen ich mich intensiv mit politischen Fragen und dann vor allem mit politischen Denkstrukturen befasst habe.
Und heute finde ich, dass es nun wirklich kein Zeichen von Intelligenz ist, wenn man so in politischen Vorgaben gefangen ist, dass man politische und wirtschaftliche Belange über existenzielle Fragen es Lebens stellt. Ganz viele Politiker können ganz offensichtlich nicht mehr über ihren Tellerrand hinausdenken.
Nun.... - und weil ich das jetzt schon seit einigen Jahrzehnten beobachte, neige ich heute sogar dazu, dass es zwar gut gemeint ist, sich ins politische Gewühl zu werfen, aber wirklich zu glauben, dass man in diesen unfassbar trägen Apperat tatsächlich viel bewirken kann.... - nunja.... - bis eine Sache durch ist, liegen 5 weitere im Argen. Nur scheint das irgendwie keiner zu bemerken.
In kurz: Ob man sich politisch engagiert oder nicht, hat nicht wirklich viel damit zu tun, ob man intelligent ist :)


0

Das ist eine sehr gute Frage :)
Ich denke, dass einige (nicht alle) in der Spezialistenfalle sitzen. Das heißt, dass sie speziell (aus-)gebildet sind und andere mit anderen Kenntnissen für dümmer halten. Was natürlich ein grober Fehlschluss ist, der in dem Irrtum wurzelt, dass Politik mehr ist als ein Werkzeug der Wirtschaft. Sie kann mehr sein, aber das ist eher selten - vor allem  bei uns. Aber das ist ganz vielen Politikern einfach nicht bewusst. Insbesondere solche, die auf der Karriereleiter nach oben gepurzelt sind, sind so stark auf politische und auch wirtschaftliche Denkstrukturen konditioniert, dass sie da garnicht mehr raus können.

Nur so ist es für mich erklärbar, dass selbst zum jetzigen Zeitpunkt Poliker noch Wirtschaftswachstum anstreben. Das ist existenzieller Wahnsinn, aber sie haben 'die Macht' (glauben sie) und deswegen haben viele unbewusst das Gefühl, über anderen zu stehen und das dünsten sie dann auch aus. Es sei denn, es ist Wahlkampf.... ;)

Trotzdem - das gilt nicht für alle. Es sind auch keine schlechteren Menschen, aber ich gestehe, dass mir der eine oder andere lieber wäre, wenn er als Briefträger, Handwerker oder auf dem Katasteramt arbeiten würde.


Im übrigen halte ich einige Aussagen hier für eine Frechheit. Wenn
Politik sich im Leben der einfachen Menschen äußert, dann werden sie
sich ja wohl dazu äußern dürfen.
Ich nehme an, dass du genau sowas gemeint hast



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Problem ist eher, dass jeder meint, sich zu politischenThemen äußern zu müssen, also auch Leute, die nichts davon verstehen.

Politisch interessierte Menschen geben dann die passenden Antworten, weil sie irgendwann genervt sind.

Das Problem stellt sich in anderen Bereichen nicht, da niemand, der z. B. von Kernphysik nichts versteht, glaubt, sich zu diesem Thema äußern zu müssen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo katsching,

das ist doch nicht auf politische Ansichten beschränkt! Es gibt eine ganze Menge Menschen, die kommen sich wegen irgendwelcher Dinge unheimlich toll vor! Die Einen glauben, nur sie allein hätten den richtigen Glauben, andere meinen sie wären die Fans vom einzig whren Fußballverein, Esoteriker meinen sie allein hätten ein geheimes wissen und die Antroposophen und Isländer gauben es gäbe Geister. Und die Krönung bei manchen ist, sie sind der festen Überzeugung, sie würden irgendjemandem einen Gefallen tun, wenn sie ihn (oder sie) von ihrem Unsinn überzeugen würden.

Was hältst Du Dich mit so einem Unsinn auf???????? Lass sie!!!!!! Du wirst sie von rein gar nichts überzeugen. Das grenzt bei manchen an Wahnvorstellungen, ja manchmal sind es sogar welche! Nimms leicht und höre einfach die richtige Musik:

https://goo.gl/cxGNR4

Lerne die einfach von solchen zu unterscheiden, die noch zu überzeugen sind, mit denen eine sachliche Diskussion möglich ist, da kannst Du dann auch noch was lernen! Ansonsten lohnt es sich bei sochen doch nur zu antworten, wenn die Gefahr besteht, dass da irgendwelche Leute in einer Grauzone Gefahr laufen, diesen Unsinn ebenfalls zu glauben --- dann lohnt es sich vernünftig darauf zu antworten, damit da nicht noch mehr reinrutschen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist das so?
In deinem Freundeskreis, oder worauf beziehst du dich?

Natürlich wirkt es schon etwas komisch, wenn jemand zu erkennen gibt, dass er gar nicht mitbekommen hat, dass in den USA gewählt wurde.
Aber so krass wirst du es ja nicht meinen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke Menschen, die an Politik interessiert sind, interessieren sich allgemein für die Dinge in der Welt und streben nach einem Blick für das Gesamte bzw. nach den Zusammenhängen der Welt. Das Interesse ist eng damit verwoben nach eigenen Ansichten positive gesellschaftliche Änderungen zu erreichen, die der eigenen Idendität entsprechen, vielleicht sogar dem Wunsch bzw. dem fernen Traum als Weltverbesserer zu eifern. Solche Menschen mit einem echten Interesse an Politik sind einerseits oft sehr intelligent, aber auch hoffnungslose Idealisten. Tritt man ihre politischen Ansichten mit Füßen, dann kann es schon zu Reibereien kommen. Und ja, Politik sollte mit solchen Menschen nur dann ein Gesprächsthema sein, wenn man in der Materie auf Augenhöhe ist und Argumente hat. Ansonsten neigen sie schnell zu Überheblichkeit, was sie deshalb zu keinen schlechteren Menschen macht. Eher versuchen sie ihren eigenen Überzeugungen gerecht zu werden. Wer diese Überzeugungen hinterfragen will, der muss sich auch auf hitzige Debatten einlassen können und durchaus kann es auch zum Umdenken des Betroffenen führen, jedoch i. d. R. erst später. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ancanei
18.11.2016, 09:19

Die meisten interessieren sich dafür, was politisch und wirtschaftlich in der Welt vorgeht, aber die wesentlichen Dinge sind nicht so in ihrem Blickfeld. Wie sonst ist es zu erklären, dass selbst heute noch Staatsoberhäupter und andere Politiker (nicht alle) noch nach Wirtschaftswachstum streben, während Lebensraum Erde gefährdet ist (im Großen) und alte Menschen würdelos in manchen Altenpflegeheimen auf ihr Sterben warten und vieles, vieles mehr.

Auf die Idee, sich mal neue Wege einfallen zu lassen, kommen jedenfalls nur die aller-allerwenigsten. Intelligenz ist eben nicht alles - besonders, wenn man sich bewusst nur innerhalb politischer und wirtschaftlicher Denkstrukturen bewegt.

0

Jeder interessiert sich für etwas anderes. Der eine für Politik der andere fürs Fallschirmspringen. Ich interessiere mich auch für Politik aber deswegen würde ich den Hobbyfallschirmspringer nicht gleich als dumm bezeichnen.^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann mit "Bescheidenheit" zusammenhängen.

Bescheidenheit ist das Gegenteil von Vermessenheit. Ein bescheidener Mensch kann seine Fähigkeiten und seinen Wert nüchtern einschätzen und ist frei von Einbildung oder Eitelkeit. 

Statt stolz, prahlerisch oder ehrgeizig zu sein, ist sich der Bescheidene stets der Grenzen bewußt, die ihm gesetzt sind. Daher respektiert und berücksichtigt er die Gefühle und Ansichten anderer.

Aus gutem Grund heißt es in der Bibel: „Weisheit ist bei den Bescheidenen“ (Sprüche 11:2). 

Der Bescheidene ist weise, weil er sich vor einem vermessenen Geist hütet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barney123
20.11.2016, 14:04

Hallo Nobody,

Wenn die Bibel, der Koran, die NeueWeltübersetzung der Bibel   ........... so voller Weisheit sind, warum gibt es dann religiösen Fundamentalismus und die ganzen Kriege, die wegen der Religionen geführt werden??????? Warum sind die meisten Europäer nicht in der Lage, die nun ungefähr 2000 Jahre alte Nächstenliebe nicht zu leben, warum  haben die Religionen keine Kommunikationsformen entwickeln können, die ein vernünftiges Miteinander in Achtung und Respekt ermöglicht????????? Warum mussten derartige Entwicklungen aus einem Wissenschaftsgebiet hervorgehen, dem die Religionen größtenteil spinnefeind gegenüberstehen, weil in den Anfängen Ansichten über die Sexualität entstanden sind, die sie rigoros ablehnen (Psychoanalyse und Psychologie)??????

Tja, Fragen über Fragen..............

LG

0

So denkt kaum jemand. Nur ist es blöd, wenn man eine politische Meinung hat, die man absolut gar nicht vertreten kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die glauben, die weisheit mit löffeln "gefressen" zu haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und noch so ne Behauptung die jeglicher Grundlage entbehrt. Du pauschalisierst gern, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil es so ist.

Ein politisch wirklich interessierter Mensch befasst sich mit der Thematik und äußert sich dementsprechend. Jemand, der Interesse vorheuchelt, sich zu allem äußert, aber keine Ahnung von der Materie hat, ist schlichtweg nervig, weil sein Mitteilungsbedürfnis größer als sein Wissensstand ist, was eine Diskussion mit solchen Menschen fürchterlich werden lässt. 

Ich sage nicht, dass Menschen ohne politisches Interesse dumm sind: Dumm ist es, wenn man keine Ahnung hat, sich aber äußert, als hätte man Ahnung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von katsching621
17.11.2016, 21:42

desto mehr interesse desto besser da hast du recht genau wie einstein aber dadurch andere dümmer darzustellen ? 

0
Kommentar von Barney123
28.11.2016, 10:50

Hallo TurkishScholar,

Denke viele Leute übernehmen gefühlsmäßig irgend eine politische Sichtweise, ohne jemals wirklich grundsätzlich nachgedacht zu haben, was in ihren Augen wirklich gut und Richtig ist. Dann sammeln sie Scheinargumente, die ihre Ansichten belegen und werden unsicher, sobald jemand dagegen spricht oder zeigt, dass er eine Andere Partei/Farbe bevorzugt.

Und das ist wohl eher die Mehrheit!

LG

0

Quelle? Ich denke, solche Menschen einfach bisschen altruistischer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso denkt man das Ausländer die schlecht deutsch sprechen dumm sind :D 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von katsching621
17.11.2016, 21:31

weil die meisten sich dumm anstellen sonst nichts xD

1

Das ist eine unzulässige Verallgemeinerung. Wieviele Leute kennnst Du denn, die so sind?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer denkt denn so? Hab ich noch nie gehört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barney123
20.11.2016, 13:50

Hallo Kilkenny4me,

wo hast Du denn die Käseglocke stehen, in der Du wohnst?

LG

0

Was möchtest Du wissen?