Wieso denke ich immer dadran?

... komplette Frage anzeigen

30 Antworten

Hallo und Salam 3alaikum!

Es ist überhaupt nicht schlimm, wenn du darüber nachdenkst, im Gegenteil! Es ist gut, nicht einfach nur blind zu glauben, sondern auch anzuzweifeln, was man glaubt :-) Allah sagt ja auch im Quran:

"Der (Allah) die sieben Himmel in Schichten erschaffen hat. Keinen Fehler kannst du in der Schöpfung des Allerbarmers sehen. So wende deinen Blick zu ihnen zurück, erblickst du irgendeinen Mangel? (3) Dann wende deinen Blick abermals zum zweiten Mal zurück: So wird dein Blick nur ermüdet und geschwächt zu dir zurückkehren. (4) (Quran: Sure 67, Verse 3 bis 4)

Du siehst also, Allah fordert uns sogar dazu auf, zu zweifeln, und uns selbst davon zu überzeugen, dass das, was Er sagt, die Wahrheit ist! Und als Muslim wirst du immer sehen, dass Er damit Recht hat sub7an Allah.

Was du schreibst, kann ich verstehen, aber du solltest dich eines wirklich fragen: Geht es dir darum, eine EINFACHE Religion zu haben, egal, ob sie die richtige Religion Allahs/Gottes ist, oder willst du die Wahrheit, egal, ob sie schwerer ist, oder nicht? Das musst du dich fragen, liebe Schwester!

Ich selber bin auch Muslim, al7amdu lillah, und ich bin es aus höchster Überzeugung al7amdu lillah! Warum? Weil mir Allah in meinem Leben IMMER und überall beigestanden ist, wenn ich mich an Seine Regeln gehalten habe, egal, wie schwer es ist. Wenn ich es nicht tun würde, würde Allah mir nicht mehr beistehen, ich würde unglücklich werden und wahrscheinlich auch nicht mehr so erfolgreich im Leben sein, wie ich es heute bin al7amdu lillah!

Jeder von uns wünscht sich, einen Partner/eine Partnerin zu haben. Und Allah hat uns auch so erschaffen. Er hat uns die Beziehung verboten, da sie uns bzw. unserer Gesellschaft großen Schaden zufügt (ungewollte Kinder, Verbreitung von Krankheiten, Ausnutzung, usw...). ABER: Allah hat uns das ja nicht verboten, einen Partner zu haben! Nur gibt es eine Bedingung: Dass man heiratet! Und wenn man den Mann/die Frau geheiratet hat, den/die man liebt, darf man zusammen tun und lassen, was man will, da gibt es keine Grenzen mehr!

Das Leben auf der Erde ist für uns nicht einfach! Warum? Weil das Leben hier NUR EINE PRÜFUNG von Allah für uns ist. Und wenn wir diese bestehen (und das wirst du auch in shaa Allah, da bin ich mir sicher :-) ), DANN kommen wir in shaa Allah ins Paradies, und DORT hast du all das, was du dir gerade hier wünschst, denn im Paradies gibt es keine Grenzen mehr, sondern alles, was du dir wünschst und noch viel, viel mehr! Und lasse dich nicht von den anderen beeinflussen, die versuchen, dir zu sagen, dass das alles Märchen seien, das Paradies gibt es wirklich, und wenn du erst mal gesehen hast, wie Allah dir beisteht, wenn du dich an Seine Regeln hältst, wirst du das auch merken :) . Ich selber bin über 20 Jahre alt, und hatte noch nie eine Freundin! Und ich bin sehr glücklich, dass ich mich immer daran gehalten habe, da mir Allah immer noch den Lohn dafür gibt :-) Und wenn ich später in shaa Allah heirate (so wie du in shaa Allah auch), dann werde ich all das, was ich mir wünsche (Küssen, Händchen halten, usw.) tun dürfen, ohne bei Allah etwas Verbotenes zu tun! Also liebe Schwester, glaube nicht, dass eine Religion richtig ist, nur weil sie einfacher ist! Eine Religion ist richtig, wenn es diejenige ist, die Allah sich von uns wünscht, und das ist der Islam, und keine andere! Merke dir das, halte dich daran, egal, was deine Freunde machen, du wirst später sehen, dass du stolz UND glücklicher bist, als all diejenigen, die um dich herum sind! Und so ist es auch bei mir heute :-)

Ich wünsche dir alles Gute, halte an Allah fest, und du wirst sehen, dass du immer glücklich bleiben wirst in shaa Allah. Tust du das nicht, wirst du später merken, dass es der größte Fehler war, und vielleicht würde Allah dich dafür (auch schon hier auf der Erde) bestrafen möge Allah dich davor bewahren! Allah hält immer zu uns, solange wir versuchen, uns an Ihn zu halten. Aber in dem Moment, wo wir auf den Shaitan hören (der dir sagt: "komm schon, als Nichtmuslim hättest du es viel einfacher"), merken wir nach kurzer Zeit, dass Allah uns verlässt und wir sind nicht mehr erfolgreich, oder verlieren etwas, was wir vorher hatten. Ich wünsche es dir nicht, also halte immer an Ihn fest und in shaa Allah wirst du dir und Allah später dankbar sein, es getan zu haben :-)

Salam 3alaikum und beste Grüße, Astrolove

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Astrolove
17.10.2013, 19:46

Vielen Dank für die Auszeichnung! Freut mich, dass ich dir helfen konnte :-)

Salam 3alaikum und alles Gute für dein weiteres Leben. Möge Allah dich in shaa Allah beschützen!

0

Beim Christentum kann man küssen,schlafen usw. ,beim Islam darf man das alles nicht

Offenbar kennst du das Christentum nicht wirklich. Jesus hat gesagt:

Mt 5,27 »Ihr wisst, dass es heißt: ›Du sollst nicht die Ehe brechen!‹ 28 Ich aber sage euch: Wer die Frau eines anderen begehrlich ansieht, hat in seinem Herzen schon die Ehe mit ihr gebrochen.«

Mt 6,13 »Geht durch das enge Tor! Denn das Tor zum Verderben ist breit und ebenso die Straße, die dorthin führt. Viele sind auf ihr unterwegs. 14 Aber das Tor, das zum Leben führt, ist eng und der Weg dorthin schmal. Nur wenige finden ihn.«

Also WENN ich eine Christin währe,währe ich glaube eine gute Christin ,weil ich finde das die Gebote gar nicht so schwer sind

Der zentrale Punkt beim Christentum ist die Entdeckung, dass es zu schwer ist, Gottes Gebote zu halten, oder wie es unser rasul Paulus sagt:

Rö 3,9 Also wie steht es nun mit den Juden? Drücke ich mich um eine klare Auskunft?3 Durchaus nicht! Ich habe eindeutig klargestellt, dass die Menschen aus dem jüdischen Volk genauso wie die aus den anderen Völkern in der Gewalt der Sünde sind. 10 So heißt es auch in den Heiligen Schriften: »Kein Mensch kann vor Gott als gerecht bestehen; 11 kein Mensch hat Einsicht und fragt nach Gottes Willen. 12 Alle haben den rechten Weg verlassen; verdorben sind sie alle, ausnahmslos. Niemand ist da, der Gutes tut, nicht einer. ....

... Es gibt hier keinen Unterschied: 23 Alle sind schuldig geworden und haben die Herrlichkeit verloren, die Gott von ihnen erwartet.. 24 Ganz unverdient, aus reiner Gnade, lässt Gott sie vor seinem Urteil als gerecht bestehen – aufgrund der Erlösung, die durch Jesus Christus geschehen ist. 25 Ihn hat Gott als Sühnezeichen aufgerichtet vor aller Welt. Sein Blut, das am Kreuz vergossen wurde, hat die Schuld getilgt – und das wird wirksam für alle, die es im Glauben annehmen.

Wenn du denkst, dass du ein guter Mensch bist, und dich Gott deshalb anerkenne sollte, dann irrst du dich, du belügst dich selber. Jesus hat den frommen Menschen seiner zeit (den jüdischen Pharisäern) genau das immer wieder vorgeworfen.

Wenn du eine Religion danach aussuchst, was am leichtesten ist, wird das Gott mit Sicherheit nicht gefallen. Außerdem hat Jesus darauf hingewiesen, dass es in der Regel nicht einfach sein wird, ihm nachzufolgen. der Satz, den Atheisten gerne aus dem Zusammenhang reißen, dass Jesus nicht gekommen ist, Frieden zu bringen, sondern das Schwert, bezieht sich darauf, dass seine Leute mit dem "Schwert" der Christenverfolgung rechnen müssen. Und das ist auch heute so, besonders in den Ländern

Nordkorea, Saudi-Arabien, Afghanistan, Irak, Somalia, Malediven, Mali, Iran, Jemen, und Eritrea (die 10 Länder mit der schlimmsten Christenverfolgung 2012/2013, laut open doors).

Wenn du es möglichst bequem haben willst, dann such dir ne andere Religion. Wenn du die Wahrheit suchst, und Gottes Hilfe erfahren willst (auch wenn das mit Schwierigkeiten verbinden sein kann): dann lies einfach mal das Neue Testament. In jedem seiner Bücher wirst du das Indschil (=gute Nachricht) finden.

http://www.bibleserver.com/text/GNB/Matth%C3%A4us1

Und jetzt musst du entscheiden, warum du "immer dran denkst": sind das nur die Wünsche deines sündigen Herzens, oder ist das schon ein erster "Ruf" Gottes an dich?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liebe Selin

Du bist als Muslima erzogen worden und hast auch noch nicht viele Kontakte zu echten Christlichen Frauen gehabt denke ich mal. Du irrst sehr, wenn du glaubst die Christen dürfen alles was der Islam verbietet! Die Vorschriften der Religionen sind zu 90% identisch!
Unterscheide zwischen praktizierenden Muslimen und Christen und nicht praktizierenden Muslimen und Christen! Die die nicht praktizieren, die tun auf beider Seiten alles was sie wollen. Die Gläubigen beider Religionen halten sich zurück in sexueller Hinsicht um sich und auch die Familie zu schützen. Das Problem ist viel mehr das Vorurteil das viele gegenseitig haben. Und viele Muslime denken halt immer noch, dass Christliche Frauen alles machen! Bleib einfach DIR selber treu, denke darüber nach und gehe DEINEN Weg den du für richtig hältst! Religion ist wichtig, aber nicht alles! Sei daneben auch Mensch der erkennt dass wir alle mehr gemeinsam haben als uns trennt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich schreibe dir mal meine Meinung zur Religion, auch wenn es vielen mit Sicherheit ein Dorn im Auge ist.

Ich halte von Religion rein garnichts. Meiner Meinung nach, war damals die Wissenschaft nicht soweit, wie sie heute ist und es deswegen damals viele offenen Fragen gab. Dann gab es ein paar Leute, die auf die kluge Idee kamen, Bücher mit Antworten zu schreiben, die sie sich ausgedacht haben, damit es diese "offenen Fragen" nicht mehr gibt. Die Menschen glaubten nun an eine höhere Macht (auch Gott genannt) und gut ist. Leider hat sich dieser Glaube bis heute durch gesetzt, sodass einige Leute immernoch denken, dass sie bestraft werden, wenn sie gegen "die Gebote" handeln. Das ist in meinen Augen völliger Quatsch.

Religion macht soviel kaputt. Wenn man nur an die ganzen Glaubenskriege und gescheiterten Lieben denkt, die die Religion kaputt gemacht hat.... Sowas entsetzt mich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist nicht unbedingt einfacher. Auch im Christentum ist zumindest bei den Katholiken Sex vor der Ehe strengstens verboten. Du solltest auch im Christentum auf deine Kleidung achten, nicht zu freizügig anziehen. Ich kann dir nicht ganz glauben das du wirklich eine stolze Muslima wärst, sonst würdest du dich nicht sooo für eine andere Religion interessieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist stolze Muslima, aber lebst in einem christlich geprägten Land das freizügiger mit dem Glauben umgeht. Daher kommt dein Konflikt: Die Prägung auf den Islam kommt von deiner Erziehung und dem Elternhaus. Das Schielen mit einem Auge aufs Christentum kommt aus deiner Erfahrung deines Aufwachsens in einer christlich geprägten Gesellschaft. Das ist die simple und einfache Erklärung des Ganzen. Ob das Eine nun richtiger ist als das Andere musst du für dich selbst entscheiden. Ich selbst halte nichts mehr von Religionen gleich welcher Art und Herkunft. Ich brauch keinen Gott oder ein Buch um ethisch moralische Entscheidungen zu treffen. Ich denke Religionen sind ursprünglich dazu da, den Menschen einen Leitfaden für ein gemeinschaftliches Miteinander zu vermitteln. Sozusagen aus der Notwendigkeit entstanden grössere Gruppen zu vereinen und zum Befolgen damals richtiger und für die Gesellschaft notwendiger Richtlinien zu bringen. Leider wurden und werden sie allzu oft von Menschen für ihr persönliches Streben nach Macht missbraucht und pervertiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich fasse mal meine Vorredner zusammen. Wenn du dich mit Religionen beschäftigst, wirst du merken, dass sie dich auf irgendeine Art und Weise einschränken. Doch irgendwann wirst du selbst herausfinden möchten, ob dir diese Ideale als sinnvoll erscheinen und ob du ihnen folgen willst. Beim Islam ist eben nun mal so, dass viele Eltern ihre Kinder kompromisslos und streng gläubig erziehen. Im Gegensatz dazu treten viele Christen aus oder beschäftigen sich nicht mehr damit. Wie schon erwähnt, könntest du einfach auch als freier Atheist deinen eigenen Prinzipien folgend, dein Leben leben. Desweiteren gibt es auch noch den Judentum, der im Grunde genommen wie auch der Islam und der Christentum genau das Gleiche ist, trotzdem verursachen die minimalen Unterschiede riesige Kriege. Wenn du nicht an etwas göttliches glaubst, sondern es dir eher um Ethik und Moral geht, könntest du dich auch als Buddhist(wie ich) oder Hindu bezeichnen. Wenn du einfach den Regeln befolgst, wie es viele Muslime heute noch tun, dann wünsche ich dir viel Spaß dabei, kritiklos das Leben zu meistern. Jedem das Seine mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ssSelin01ss
31.08.2013, 16:51

Danke ,aber ich möchte euch allen mal was sagen : ICH BLEIBE EINE MUSLIME,ICH GLAUBE AUCH AN ALLAH! :-) Vielen Dank noch einmal und Liebe Grüße deine Selin

0

Hallo

Du glaubst ja etwas von dem Du überzogen bist, dass es so ist. Es ist ein glaube an etwas. Du kannst nicht auf Grund dafür, weil es ev. ''einfacher'' ist, denken dass du vielleicht eine Christin werden möchtest. Du musst daran glauben. Glaubst du nicht daran, so bist du nicht Christ oder Moslem.

Ich bin Christin (nicht religiös) Und zwar überzogene Christin. Ich kann Dir einfach nur ans Herz legen dass du die Dinge prüfst. Prüfe es doch einfach, oder frage Gott danach. Du glaubst ja an Gott, also kannst du auch in Anspruch nehmen dass er Dir zeigt, was der richtige Weg ist. Viele Leute sagen (ob Christ oder Moslem spielt jetzt keine Rolle) Dass sie an Gott glauben. Aber sie leben nicht danach und nehmen gar nicht in Anspruch was sie eigentlich könnten.

Es stimmt schon, ich als Christ muss auf nichts verzichten. Ich bin ja auch Christin weil ich glücklich sein will und den frieden im herzen haben will. Und diesen frieden finde ich in Jesus Christus. Wenn ich möchte, könnte ich am Wochenende saufen gehen weil es andere ja auch tun. Aber ich will es nicht. Wenn ich möchte könnte ich rauchen und mich der Sucht fügen. Aber ich will es nicht. Und warum will ich es nicht? NIcht weil es meine Religion vorschreibt, sondern einfach darum weil es mich nicht erfüllt. Aber der glaube an Gott und Jesus Christus erfüllen mich so sehr, dass ich all diese Dinge gar nicht mehr brauche um glücklich zu sein.

Merkst du was? Es geht nicht um religion, denn das Religiöse ist eine Erfindung der Menschen. Es geht um glaube und um Beziehung mit Gott. Gott will das wir eine Bezug zu Ihm haben. Suche Ihn und du wirst Ihn finden.

liebe Grüsse

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von koch234
01.09.2013, 21:24

überzogen oder überzeugt?

überzogen = übertrieben

überzeugt sein = argumentativ beeinflusst die Meinung angenommen haben

1

Liebe Selin,

ich weiß, dass im Islam ziemlich viele und nicht zutreffende Vorurteile verbreitet werden, aber ich habe noch nie realisiert, dass es SOOO arg ist.

Zuerst einmal gibt es DAS Christentum genauso wenig, wie es den Islam gibt. Ich bin kein Muslim, aber trotzdem kenne ich grob geschätzt mal 7 Rechtsschulen, die sich in manchen Dingen diametral widersprechen. Allein Sure 4,34 über das Schlagen von Frauen wird sehr unterschiedlich ausgelegt.

Genauso ist es im Christentum auch. Hier ist die Grundlage die Bibel, aber sie wird halt unterschiedlich ausgelegt. Und wie im Islam auch, sind vielen die Gebote schlicht und einfach egal, obwohl sie formell einer Kirche angehören.

Christentum besteht aber nicht in der Erfüllung von Geboten; das ist ein Schritt, der aus dem Glauben heraus erfolgen muss und nicht an erster Stelle steht. Christen sind Menschen, die sich zu Christus bekehrt haben. Das muss jeder tun, egal wie viele Vorfahren einer christlichen Gemeinde angehört haben. Man wird es nicht durch Geburt oder Rituale wie eine Taufe, sondern durch Umkehr.

Es besteht auch nicht darin, die Bibel auswendig aufsagen zu können, sondern in einer täglichen Umkehr zu Gott. Ein weiser Mann hat einmal geschrieben; "Der Gerechte fällt sieben Mal am Tag", dann kannst du dir vorstellen wie oft am Tag ich sündige. Aber diese ständige Hinwendung zu Christus reinigt mich von allen meinen Sünden. Das ist keine 'billige Gnade', sondern da bin ich ziemlich gefordert

Ich weiß nicht, aus welcher Gegend du kommst sonst würde ich dir empfehlen eine christliche Gemeinde zu besuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest nicht nach irgendwelchen vorschriften Leben die in diese heutige Zeit kaum reinpassen. Ich bin auch Muslimen aber ich kann und ich will mich nicht ansowas halten! Ich lebe so wie ich denke das es richtig ist solange ich niemanden durch meine Lebensweise schade oder verletzte. Du willst doch bestimmt auch irgendwann mal einen Freund haben Heiraten aber das kannst du nur wenn du vorher jemanden Kennenlernst und ihr euch etwas näher kommt. Viele dinge kannst du sowieso nicht einhalten z.b. steht im Koran lasse dich nicht von deiner Umwelt beeinflussen.! Wie willst du das machen ? Überall siehst du und hörst du was.Was wirst du sagen wenn deine Freundinnen mal weg gehen wollen. Genieße deine Leben und richte dich nicht danach was in irgendeinem Buch steht.!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lichtkurier
17.10.2013, 18:54

Daumen hoch!

0

Also als stolzer Christ ( hüstl ) kann ich dir versichern: Menschen sind Menschen. Im Christentum würde sich ein Mensch ebenso wohl fühlen wie im Islam, wenn er in der Kultur aufwuchs. Ob die Gebote insgesamt einfacher einzuhalten sind, als im Islam mag ich nicht sagen, denn einer der Fehler, dem du (und andere Muslime) erliegst, ist jener "Das Christentum" als eine einzige Denomination zu sehen. Es gibt im Christentum aber viele Gruppen, strenge und sehr liberale, konservative und sehr moderne. Dementsprechend sind Rechte und Pflichten verteilt. Bei sehr konservativen und strengen Gruppen würde man wahrscheinlich eher weniger Unterschiede zum strengen Islam sehen - von daher müßtest du erst mal die Richtung (evangelisch, katholisch, freikirchlich wie z.B. ..:XXX, orthodox, altorientalisch, koptisch etc.) benennen und dann kann man das eher vergleichen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als ich so Alt war wie du, dann wollte ich auch Christ werden, aber Alhamdulillah bin ich es nicht geworden. Das ist bei dir wahrscheinlich auch nur so eine Phase, wie bei mir damals auch. Du musst dir einfach nur im klaren sein, dass es im Christentum mindestens genau so viele Regeln und Gebote gibt wie bei uns Muslimen auch, nur hält sie dort halt keiner ein. Das nicht einhalten von Regeln, heißt nicht, dass es diese Regel nicht mehr gibt. Und wenn du glaubst, als Christ ist es leichter, dann wisse, dass der Weg ins Paradies steinig ist, als Christ wirst du niemals da rein kommen.

lg Samet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ssSelin01ss
01.09.2013, 13:47

Ich wollte und will auch niemals Christ werden.Das hatte mich mal nur interessiert:) Wie oft muss ich noch sagen ?! :-)

1
Kommentar von anon-6717042
02.09.2013, 10:14

Das ist völliger Blödsinn den du da von dir gibst!!!

Im Christentum wird sich genauso an die Regeln gehalten wie im Islam auch. Das es weniger Regeln im Christentum gibt ist auch wahr. Nur der große Unterschied zwischen den beiden Religionen ist das es im Christentum mehr sinnvolle Regeln gibt. Im Islam muss man sich beispielsweise :

  • Beschneiden lassen

Andere Kinder die eine Vorhaut Krankheit haben müssen beschnitten werden, und das sind solche Schmerzen und qualen die sie erleiden müssen. Und ihr macht das ganze Freiwillig ? Das ist sowas von hirnlos und dumm. Es ist schließlich nur ein Glaube.

  • Kopftuch tragen

Im Islam wird vorgeschrieben was man zu tragen hat, was im Christentum nicht der Fall ist. Völliger Unsinn sein ganzes Leben lang mit einem Kopftuch zu verbringen.

Es ist und bleibt nur ein Glaube. Eine Beschneidung kann man nicht mehr rückgängig machen.

Eine kranke Religion!

0
Kommentar von PhysioFliege
17.10.2013, 19:03

Kennt jemand von euch die Ringparabel aus Nathan der Weise? Ich lach mich kaputt wenn ich sterbe im Himmel lande und dort nen Rabbi, Imman und nen Pfarrer treffe ^^

0

Hallo

die Regeln des Christentums haben sich in letzten Jahrhunderten erheblich gelockert (siehe Zeit der Aufklärung ;-) )

Vor 600 jahren (grob über den Daumen gepeilt) hatten Frauen ihr Haar zu bedecken, an bestimmten christlichen Feiertagen durfte kein Sex ausgeübt werden und eine Frau hatte zu heiraten bzw ins Kloster zu gehen.... Sagen wir so wenn alle Regeln wie vor 600 Jahren eingehalten werden würden, dann wäre das Christentum auch sehr sehr streng....

Soo ich lehne mich jetzt weit aus dem Fenster, aber ich glaube, dass der Islam nie so wirklich eine revoltionäre Zeit der Aufklärung hatte wie das Christentum...

MFG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du mehr über das Christentum erfahren willst, lohnt sich ein Vergleich zwischen Jesus und Mohammed. Ein interessantes Beispiel wurde schon genannt: Jesus hat einer Ehebrecherin vergeben und zu den Menschen, die sie steinigen wollten, gesagt: "Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe der ersten Stein." Die Folge war, dass die Leute weggegangen sind. Mit einem Satz hatte Jesus sie überführt. Von Mohammed sind Berichte überliefert, in denen er Ehebrecherinnen hinrichten ließ.

Wichtig ist natürlich ein Vergleich zwischen Bibel und Koran, der auf dieser Seite höchst interessant, klar und deutlich geführt wird: http://www.islamseite.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Salam kleine Schwester :-)

das Christentum erscheint dir einfacher, weil sich die heutigen Christen zum großen Teil nicht mehr daran halten. Die kennen nichtmals mehr die 10 Gebote. Siehe mein Kommentar an Haribolady.

Letztendlich geht es nur darum, was du wirklich glaubst. Wenn du glaubst, dass es nur einen Gott gibt, und das Mohamed (und Jesus) sein Prophet ist, liegst du ganz richtig mit deiner Religion. Wenn du glaubst, dass Gott seinen eingeborenen Sohn geschickt hat, um für deine Sünden, die du von Adam und Eva geerbt hast, zu sterben, und das der Sohn und der Vater zusammen mit dem Heiligen Geist eins sind (von dem nur der Sohnteil stirbt, da er zu der Zeit nicht unsterblicher Gott, sondern ganz Mensch war), dann ist wohl eher das Christentum das richtige für dich.

Ich würde dir vorschlagen, sprich im Gebet mit Gott, und sieh mal, wohin er dich führt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo liebe Sellin wie geht es Dir ? sag mal weisst Du wenn man eine Religion annimmt schaut man dann ob die einfacher ist oder schwerer?oder sollte man gugen welche die wahrere ist ? ich weiss Du bist ja noch nicht so alt.aber man sollte über die verschiedenen religionen lesen und sich die richtige aus suchen. ich wünsche Dir viel glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ssSelin01ss
31.08.2013, 14:30

Mir geht es gut :) Ich weis auch das es nicht darum geht ob die Glaube schwerer ist ,oder ob die andere Glaube leichter ist. Meine Familie ist ja auch Moslem ,dadurch bin ich natürlich auch eine Muslime .Ich glaube auch an Allah und zweifle auch nicht daran . Na ja vielen Dank und LG Deine Selin :)

0

Religion ist Glaube und Glaube heißt Glaube, weil man es nicht besser weiß ! Die Wissenschaft ist da etwas anderes. Das basiert auf erwiesenen Tatsachen. Unter diesem Aspekt solltest Du den Glauben beleuchten. Du bist Muslima, aber ist der Koran wirklich mit Deinem Leben vereinbar ? Das ist die Frage, die Du stellen solltest. Der Koran bzw. der Islam ist sehr den Traditionen verpflichtet und damit eine Religion die veraltete Lösungen anbietet. Paßt das noch in die aktuelle Zeit ? Das sind die Fragen, die Du Dir stellen solltest !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, Ich finde dass gut das du mit 12 Jahren soviel Gedanken um Religionen machst. Bitte bedenke dass bei streng gläubige Christen auch oben genannte punkte nicht erlaubt sind. Alle Religionen kommen meist auf gleiche Ergebnis und Kernaussage. Wenn du ein wenig recherchierst wirst du sehen dass bei Juden, Christen und andere Religionen genauso streng mit vorehrliche zusammen sein Mädchen und Buben gehandhabt wird wie in Islam. Diese Entscheidung solltest du selber treffen bzw. sprich mal mit deine Eltern über dieser Thema.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir Christen sind eben zur Freiheit befreit worden. Wir wissen das Gott uns liebt und deshalb brauchen wir uns auch nicht kasteien und wer es erst einmal verstanden hat was es bedeutet zu lieben, der kann auch für seine Feinde Liebe aufbringen. Das ist, wie du bereits gesagt hast, garnicht so schwer, aber warum sollte Gott uns das Leben auch schwer machen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es geht gar nicht darum, wie einfach es ist. im christentum ist das allerwichtigste, das aller-,allerwichtigste, dass du gott liebst, von ganzem herzen, dass du ihm mit voller leidenschaft folgst, dass du ihm dein leben gibst. du kannst so viel die gebote einhalten wie du willst, wenn du gott nicht dein leben gibst, bringt das alles nichts. ich kann dir mal empfehlen, das buch "Leidenschaft für Jesus" von Mike Bickle zu lesen, vielleicht kannst du dann einiges aus dem christentum besser verstehen. lg michi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?