Wieso darf man nicht ein eine Sonnenfinsternis gucken

5 Antworten

Auf keinen Fall darf man das Ereignis mit bloßem Auge betrachten, warnen Mediziner. Auch das Zukneifen der Augen reicht nicht aus. Sonnen- oder Gletscherbrillen, gerußte Glasscheiben oder belichtete Filme böten ebenfalls keinen ausreichenden Schutz. Wer nicht ausreichend geschützt oder gar ohne Schutz in die Sonne blickt, riskiert Sehschäden oder sogar eine Erblindung. Ausreichenden Schutz bieten vor allem Sonnenfinsternisbrillen, die bei Augenoptiker-Geschäften erhältlich sind.

Beim direkten Blick in die Sonne seien die Augen einer Helligkeit ausgesetzt, die etwa 50.000 Mal stärker sei als die hellsten natürlichen Dinge auf der Erde, beispielsweise in der Sonne glitzernder Schnee. Beim ungeschützten Blick brennen sich daher die Sonnenstrahlen schlimmstenfalls regelrecht in die Netzhaut ein. An der Stelle des schärfsten Sehens entstehe ein blinder Bereich. Prominente Opfer seien unter anderem Kaiser Konstantin VII., Galileo Galilei und Isaac Newton gewesen.

Erstens ist das morgen nur eine Teilsonnenfinsternis, zumindest in Europa so weit ich weiss. Und zweitens schaut man ja nicht einfach in die Finsternis, sondern mal will ja sehen, wie sich die Finsternis (der Schatten) langsam ueber die Sonne schiebt, dabei schaut man ja auch eine ganze Weile in die noch sichtbare Sonne.

Und dann macht es ohne Schutzbrille irgendwann, buff und man sieht gar nichts mehr. Sollte man also besser sein lassen.

Nur weil die Sonne im Schatten liegt, heißt es noch lange nicht, dass sie dir trotzdem die Netzhaut rösten kann.

Was möchtest Du wissen?