wieso darf man in deutschland beleidigende Propheten Karikaturen von Mohammed öffentlich zeigen?

...komplette Frage anzeigen

32 Antworten

wieso darf man in deutschland beleidigende Propheten Karikaturen von Mohammed öffentlich zeigen?

Die Karikaturen, die von Mohammed in Deutschland gezeigt werden, sind nicht "beleidigend", sondern setzen sich mit ihm und seinen spätantiken Lehren kritisch auseinander. Du verwechselst "beleidigen" mit "aufgeklärt und selbständig denken". Weil du offenbar Türke bist, gehe ich davon aus, dass du auch in der Türkei zur Schule gegangen bist und dort das aufgeklärte und selbständige Denken nicht wie in deutschen Schulen gelehrt worden bist. Aber egal, wie alt du heute bist: es ist nie zu spät, dazuzulernen!  :-))

aber politiker aus türkei dürfen keine werbung machen in deutschland machen

Eure türkischen Politiker mit dem Propheten zu vergleichen, ist eine Gotteslästerung, für die du wohl in der Hölle schmoren wirst!

Davon abgesehen: eure türkischen Politiker verkünden keine Religion, sondern eine Ideologie, die Lehren verkündet, die sich gegen rechtsstaatlich-freiheitliche Demokratie wenden, aber eine willkürliche Diktatur in der Türkei befürworten. Außerdem mischen sich eure Politiker in unsere deutschen Souveränitätsrechte ein, missachten diese, beschimpfen unsere deutschen Politiker und das deutsche Volk als Nazis und hetzen die Türken im Lande gegen Deutschland auf. Und dennoch: eure Politiker haben kein Einreiseverbot und können für das türkische Regime Erdogans werben. Deine Behauptung ist also völliger Unsinn!

wo ist die meinungsfreiheit?

Du meinst sicher die "meinungsfreiheit" in der Türkei. Nun, die findest du vorwiegend in den Gefängnissen, wohin sie euer Bonsaidiktator verbannt hat!

Ihr Türken seid in beträchtlichen Teilen schon ein seltsames Völkchen, insbesondere die, die in einem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat wie Deutschland aufgewachsen sind und leben! Ich habe einen zutreffenden Vergleich gehört: ihr Türken seid wie freilaufende Hühner, die ihren Besitzer um Käfighaltung bitten.

Nun ja, wenn es euch soviel Spaß macht.  :-))

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hinsichtlich von Karikaturen ist man in Deutschland aus Rücksicht auf ständiges Beleidigtsein sehr verhalten.

Wenn ein Politiker im Ausland befindliches Wählerpotential hat, dann ist es sein demokratisches Recht dieses Wählerpotential zu erreichen.

Dieses Recht wird aber in dem Moment verspielt, wenn der jeweilige Politiker unlautere Absichten hat.

Diese wären in Bezug auf die Türkei:

Das Religionsministerium der Türkei verteilt in den angegliederten

Moscheen Comics für Kinder über die Schönheit des Märtyrertodes.

Das Religionsministerium unterhält Geistliche (Imame) die dann die Gläubigen fundamentalisieren.

DITIB, als verlängerter Arm des Religionsministeriums sorgt dafür,

dass die zwiefelhaften Imame hier Religionsunterricht erteilen.

Die Imame spionieren für die Türkei.

Die Imame rufen Gläubige und Schulkinder zur Spionage für die Türkei auf.

Der Rocker-Club Osmanen Germania schwört dem Herrn Erdogan als 5. Kolonne die Treue.

Führende Persönlichkeiten der Türkei bezeichnen die Deutschen als Köterrasse.

In den sozialen Medien werden Äußerungen getroffen, wie Erdogan mein Führer, befehle und wir machen Deutschland nieder.

Dies jetzt nur gravierende Beispiele.

Betrachtet man die jeweiligen Fälle, dann bedarf es hierzu dringenden politischen Handlungsbedarf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen.

Eine Karikatur von irgendwas ist in keinster Weise mit einem Menschen vergleichbar, der als Oberhaupt eines NATO-Staates sogar darüber nachgedacht hat, wieder die Todesstrafe im Land einzuführen.

Karikaturen gibt es über alles und jeden - eben, weil es in diesem Land eine Meinungsfreiheit gibt. Sie bringt niemanden um. Erdogan schon...

Die Karikatur zettelt auch keine Kriege an. Die werden angezettelt von Menschen, deren Bildungs- und Niveaustand dem eines Sack Reis entspricht und die sich aus "Stolz und Ehre" wegen solchen Dingen angegriffen und bedroht fühlen. Und solche, ja, solche sollten keine "Werbung" machen dürfen. Das hat mit der Meinunsgfreiheit nichts mehr zu tun, sondern mit dem aktiven Schutz der Bevölkerung.

Was ich noch sehr viel weniger verstehe als den Unmut über Karikaturen in dieser Form: Wenn ihr doch so ein einig Volk seid, stark und wie Brüder... wieso seid ihr dann nciht in der Türkei und helft aktiv mit, Erdogan zu stützen? Ist viel gemütlicher aus der sicheren Distanz in einem funktionierenden Staat wie Deutschland, hm? Rosinenpicker nennt man das (...und als Schweizerin weiss ich, von was ich spreche, wir sin dhier Profis im Rosinenpicken.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liebe Türken, wählt doch euren Erdogan.

Auch wir Deutsche, genauer unsere Vorfahren, meinten auch Anfang der 1930er Jahre, wir brauchen einen starken Führer, der endlich mal aufräumt und für Ordnung und Sicherheit sorgt. Was dann mit und unter diesem  "starken" Führer passierte, steht in den Geschichtsbücher.

Macht von mir aus den gleichen Fehler, aber hört endlich auf, andere zu schimpfen und zu beleidigen!

In 12 Jahren dann, wenn eurer Land in Trümmer liegt, wird ihr dann wissen, warum Deutschland damals zu reagiert habt. Jetzt seit ihr dermaßen verblendet wie wir Anfang der 1930er Jahren. Rennt in eurer Unglück, aus Fehlern lernt man, unser Fehler hat Mio von Menschenleben gekostet.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 666Phoenix
08.03.2017, 09:21

Richtig (auch wenn hier der historische Vergleich etwas hinkt).

Schlimm dabei: die Türkei ist ja angeblich unser Verbündeter!

0

Würdest du bitte aufhören, zuhauf solche beleidigenden Fragen zu stellen?
Mir egal, was für Rechte in Sachen Mohammed- Karikaturen und Schweinefleischaroma in der Gasphase in der Türkei gelten, wie wäre es wenn du dir mal darüber bewusst wirst, dass du in Deutschland lebst, wo Gott sei Dank (ja ich bin Christ) andere Regeln gelten, und damit hast du klarzukommen oder du willst dich gar nicht integrieren. Hier ist keine Kolonie der Türkei, damit das ein für alle Mal klar ist, und Muslime haben hier nun mal als Eingewanderte (egal welche Generation) keinen so großen Einfluss wie in der Türkei und ich erwarte, dass sie sich mit diesem Bewusstsein für ein Leben in Deutschland entschieden haben und nicht versuchen, dieses freie Land nach ihren Wünschen und Vorstellungen zu ändern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MJ1107
08.03.2017, 09:03

Bitte keine komischen hasserfülten atworten auf diese frage!

Denn es biebt da nichts mehr zu verbessern und ein Nazi ist diese person auch nicht.

In jedem anderen land würde jeder das selbe sagen nur in deutschland ist man ein nazi.

0
Kommentar von Rhenia
08.03.2017, 10:52

ich glaube ich habe nicht geschrieben dass ich die Person für einen Nazi halte. Es geht mir darum, dass respektiert wird, dass hier einige Sachen erlaubt sind die für andere Kulturen anscheinend unvorstellbar sind. Vielleicht habe ich hier etwas überreagiert, aber im Hinterkopf hatte ich die andere Frage, über die ich mich wirklich geärgert habe.

1

In Deutschland herrscht Meinungsfreiheit. Jede Ideologie und Religion darf kritisiert und auch verlacht werden. Luther, den wir dieses Jahr feiern, nannte die römische Kirche ein "Hu ..nhaus", den Papst einen "Papstesel", dessen Dekrete "Dreckete" und die Gebote dieser Kirche "teuflische Erfindungen".

Jeder türkische Minister und auch Erdogan dürfen gern in Deutschland ihre Meinung frei äußern, dass eine autoritärer Staat und die Todesstrafe gut sind. Sie müssen als Gäste aber Zurückhaltung üben und  den Gastgeber respektieren. 

Was jeder souveräne Staat allerdings unterbindet, ist öffentlicher Wahlkampf von Politikern eines fremden Staates mit Großveranstaltungen, womöglich mit gehässigen Angriffen auf das Gastland. Das nehmen nur Luschen hin. 

Damit benutzt Erdogan die Deutschtürken als Verfügungsmasse und hintertriebt die Integration. Er droht gar offen mit einem "Aufstand". Das sollte ein Staat nicht hinnehmen. Man sollte ihn für diese Drohung an der Grenze verhaften.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 666Phoenix
08.03.2017, 09:19

Sehe ich auch so. Er kann doch in den Räumen der türkischen diplomatischen Vertretungen, in Kulturzentren, Moscheen, traditionelle Treffpunkten der türkische Diaspora oder ähnlichen Einrichtungen in Deutschland seine Ideologie verbreiten.

Er hat bei offiziellen Besuchen in D  Gelegenheit, seine Meinung zu kund zu tun. 

Allerdings würde ich ihm das auch so sagen und nicht dämliche Ausreden ("fehlende Sicherheitsvorrichtungen" u. ä.) erfinden.

0

Türkische Politiker dürfen hier doch Wahlkampf betreiben. Wo ist das Problem?

Wenn die lokalen Anmelder zu dämlich sind, vertragliche und ordnungsrechtliche Bedingungen einzuhalten und die kommunalen Behörden daher gezwungen sind, Veranstaltungen wegen Gefahren für Leib und Leben der Teilnehmer abzusagen, dann ist das kein Eingriff in die freie Meinungsäußerung.

Es finden doch weiterhin fortwährend solche Veranstaltungen statt!

Karikaturen der islamischen Gottvariante sind nicht automatisch beleidigend. Wären sie das, könnte man auch in Deutschland strafrechtlich gegen diese Beleidigungen vorgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es sind doch zwei VÖLLIG unterschiedliche Dinge, ob sich jemand zu Glaubensfragen äußert, oder ob politische Ansichten vertreten werden: Wahlkampf in anderen Staaten gehört DORT hin, wo auch gewählt wird! Deutsche Staatsbürger, die sich zu Zeiten von Landtags-oder Bundestagswahlen im Ausland aufhalten, können per Briefwahl teilnehmen, es käme aber keine Partei oder kein deutscher Politiker auf die Idee größere Wahlkampfveranstaltungen im Ausland zu veranstalten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der Vergleich hinkt. Erdogan ist kein Prophet, der unter dem Schutzmantel der Religionsfreiheit nach (seinem) Belieben durch alle Welt touren darf und die ausgewanderten ethnischen Türken dort für seine Ermächtigungsgesetze agitieren dürfte.

Erdogan ist vielmehr ein Politiker, der in fremden souveränen Staaten als Agitator nichts zu suchen hat, zumindest nicht ohne ausdrückliche Zustimmung und Erlaubnis der betreffenden fremden Regierung. Irgend ein Recht dazu hat weder er noch seine Minister, ohne Visum und/oder ausdrückliche Einladung der Regierung, bei poltischen Massenaufmärschen zu agitieren.

Was die sunnitische Idiosynkrasie gegen wirkliche oder vermeintliche Beleidigungen Mohameds anbetrifft: es reichen die Strafgesetze gegen Verunglimpfung religiöser Gefühle völlig aus. DE ist aber ein säkularer Staat, und da steht keine Religion, schon gar nicht der politische Islam, unter irgendeinem besonderen staatsrechtlichen Artenschutz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil man toten Personen und laut historischer Berichte wenig vorbildhaften "Propheten" keine besonderen Ehrerbietungen entgegenbringen muss!

Das heißt im Sinne unserer hochgelobten Meinungsfreiheit im Lande: Muslime können ihren Propheten zwar verehren, müssen uns Nicht-Muslimen aber anders herum gestatten, dass wir darauf keine Rücksicht nehmen. Alles im Sinne der Meinungsfreiheit.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz einfach - jeder macht in seinem Land was er möchte. Wir beleidigen nach Herzenslust Euern Propheten, und Euer Sultan darf bei Euch Werbung für Eure faschistoide Diktatur machen, soviel er will. Also wo ist das Problem?

Ihr laßt Euch doch von uns auch nicht sagen, was Ihr in Anatolien zu tun und zu lassen habt. Also kümmert Euch gefälligst um Eure Angelegenheiten - und zwar bei Euch - nicht bei uns.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


wieso darf man das?

Meinungsfreiheit.

Zudem ist es gut das sowas gemacht wird, da den fundamentalistischen Moslems so gezeigt wird dass Religion in Deutschland nicht an oberster Stelle steht.

Außerdem ist der Islam eine sowohl eine politische als auch religiöse Ideologie weshalb man diesen nicht zu wenig kritisieren kann.


aber politiker aus türkei dürfen keine werbung machen in deutschland machen aber unseren propheten bleiedigen geht?

Den Wahlkampf den türkische Politiker in Deutschland betreiben , ist in seinen Ausmaßen schon extrem lächerlich.

Man könnte es verstehen wenn auf Radiosendern oder türkischen Tv Sendern Werbung gemacht wird, aber solche Wahlkampfauftritte auf Deutschem Boden gehören sich einfach nicht und müssen auch nicht geduldet werden.

Und ja wir dürfen euren kinderf*ckenden Kriegstreiber-Propheten so oft und so intensiv bleidigen wie es uns passt.

Es gibt keinen Zusammenhang zwischen dem türkischen Wahlkampf und diesem Unmenschen Mohammed.


wo ist die meinungsfreiheit?

Das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun.

Deutsche Partein dürfen Wahlkampf in Deutschland machen , wenn das ausländische Partein machen dann ist dass maximal eine "duldung".

Wenn dann allerdings für eine Dikatatur in unserer Demokratie Werbung gemacht wird dann brauchen wir das nicht dulden da türkische Minister keine deutschen Staatsbürger sind.

Und wenn dann von der Türkei aus noch Nazi-Vergleiche kommen und unser Land in der dümmsten nur möglichen Form schlecht geredet wird dann sollte man auch gleich sämtliche Entwicklungshilfen für die Türkei streichen um denen mal einen Denkzettel zu verteilen.

Ist halt schon komisch das die Türken die in Deutschland leben lieber hir sind als in ihrem eigenen Land.

Man könnte fast meinen dort wäre es garnicht so geil , aber ich finde jeder der jemanden in der Türkei wählen will soll seinen hintern auch dort hinbewegen und sein deutschen Papiere an der Grenze abgeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sich nicht integrieren wollen, aber den Staat abkassieren. Wo bleibt der Anstand und die Ehre der Türken?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man könnte da durchaus einen Kompromiss finden.

In der Türkei gibt es einen Straftatbestand namens "Herabsetzung der türkischen Nation".

Daran nimmt Deutschland sich ein Beispiel und führt einen Straftatbestand namens "Herabsetzung der deutschen Nation" ein.

Und dann werden alle Türken, die die Deutschen als "Köterrasse" oder sonst wie beleidigt und verächtlich gemacht haben, vor Gericht gestellt, verknackt und anschliessend abgeschoben.

Im Gegenzug werden keine Karikaturen mehr gezeigt und türkische Politiker dürfen hier Reden schwingen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
08.03.2017, 14:53

Das hättest du wohl gern, Karlchen.

0

Genau das ist es-Meinungsfreiher . Aber Politik für ein anderes Land? Wenn in Deutschland "Türkische Bürger" sind-für die zu weben ist-warum gehen sie nicht in die Türkei zurück. In Deutschland gilt "Deutsches " Rechtund nicht türkische Demagogie! Die Türkei sollte sich einmal an türkisches Recht und Glaubensfreiheit halten-so nebenbei auch an den Koran!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine Karikatur  dieses Propheten kann so schlimm sein wie er selbst.

Was wäre denn da eine Beleidigung, die nicht zugleich eine Sachinformation wäre? Gib mal Beispiele.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil z.B. in der Türkei willkürlich christliche Schulen und Verlage geschlossen werden und weil die Muslime Karrikaturen über Christen veröffentlichen.

cheerio

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was fällt Erdogan ein in einem fremden Land Wahlkampf zu machen? Deutschland ist keine türkische Kolonie, wenn es dir hier nicht gefällt, kannst du in die Türkei zurückgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Adepuk! das ist ungefähr das gleiche, dass wir Dir erlauben hier Fragen zustellen und diese sogar beantworten.
Der einzige Unterschied ist: Das eine sind Grundrechte eines fortgeschrittenen Land und das andere möchte ich hier nicht in Worte fassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil man Politik-Werbung in dem Land macht, in dem man Politik machen will.

In D werden auch Christliche Inhalte ins Visier genommen, das ist Meinungsfreiheit.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?