Wieso darf man den Holocaust in Deutschland nicht leugnen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Mhm.. Ist vllt. Ein wenig abstrakt die Idee.. Aber es könnte eventuell daran liegen das "Dschingis Khan" in einer Zeit gewütet hat wo der Tot vieler Menschen so ziemlich Normal war. Immer hat man gelernt das früher die Kriege eben gewaltiger waren, mehr Menschen bedeuten mehr Tote. Was dann wohl die Opferzahlen von ihm im Angesicht der vielen Kämpfe und des Gebietes relativiert. Aber der Mensch hat sich seit dem Weiterentwickelt. Auch in der Ansicht über solche Dinge. Heutzutage ist es schon Völkermord sobald du wenige hundert tausend tötet wie bei den Armeniern. Aber um wieder auf Khan und Holocaust zu kommen. 

Du musst das mal so sehen. Der Holocaust, war die Gezielte und detailliert geplante Ermordung von 6 Millionen Menschen die in einer Zeit (Epoche) stattfand wo Tot, viel Gewalt etc. Schon lang nicht mehr so verbreitet und tief verankert in der Gesellschaft war wir in der Zeit der Eroberungskriege von Dschingis Khan. Wo Kriege aus vielen einzelnen Schlachten bestanden, wo wiederrum hundert tausende gestorben sind. Wo es normal war eine Stadt aus zu hungern oder die Bewohner bei lebendigen Leibe zu verbrennen. Ausserdem ist Hitler vorgegangen als hätte er seine To Do List abgearbeitet auf der mal so ganz nebenbei 6 Millionen Juden stehen. Und Dschingis Khan wird sich sicherlich nicht mal plötzlich vorgenommen haben Wahl und ziellos zb.mindestens 15% der Weltbevölkerung zu töten. :) 

Was ich sagen möchte ist, die ganz großen Verbrechen der Menschheit sind passiert als es diese noch akzeptiert wurden. (das Ausmaß wird ja meist erst viel später bekannt) Der Holocaust wiederrum ist das Größte Verbrechen in einer Zeit wo Gewalt verpönt ist. Vllt.ist Die Leugnung dessen verboten als kleines Mahnmal. Das wir sogar als ehemaliger Täter, nie wieder ein Verbrechen gegen die Menschheit akzeptieren werden. Nicht von uns selbst oder irgendwem anders. 

weil es den Holocaust gegeben hat und der war bis ins Detail geplant und durchgeführt, also er war nicht ein Beiprodukt eines Krieges, sondern vorab mit einkalkuliert

das Gesetz ist nötig, weil Menschen die sowas nicht erlebt haben kein Recht darauf haben zu verleugnen und Tatsachen zu verneinen

Ich mein, ob der Holocaust eine schlimme Sache ist, mag sein aber es
gibt so viele andere Fälle, welche teilweise viel schlimmer sind

Schlimmer als die systematische Ermordung von Millionen von Menschen? Ich glaube nicht.

Ich nehm dir immer noch ab, dass du Schüler bist.
In Deutschland? Vermutlich.
Als du ganz kleiner Schüler warst, hast du viel über deinen Wohnort gelernt. Über seine geografischen Umstände, auch über seine Pflanzen und Tiere, ein wenig über seine politschen Gegebenheiten, aber vor allem über seine Geschichte, nicht wahr? Später, als du größerer Schüler wurdest, hat man dich dazu gebracht, dich mit Geografie und Geschichte (und so weiter) des ganzen Landes zu befassen, in dem du lebst. Das ist wie mit der Heimatstadt: Es ist einfach für den eigenen Alltag wichtig zu wissen, wo man lebt (und so :).

Da gibt es nun gewisse Traditionen; es gibt vor allem ein notwendiges Grundwissen der Deutschen, dazu gehört "Holocaust". Aber - kannst du einwenden - dazu gehört doch auch der Umstand, dass der Mond rund ist, und niemand belangt dich, wenn du das leugnest.

Ich lass dir jetzt mal ein wenig Zeit, um über den Unterschied nachzudenken ...

.   als Sohn (?) eines Volkes, dessen Angehörige vor noch immer zu wenigen Generationen quasi in einer Art "alternative-Fakten"-Überzeugung millionenfach am Massenmord beteiligt waren und diese "Tradition" oft auch "tradiert" und an Generationen weitergereicht haben. Und denen man einfach verbieten MUSSTE, darüber Unklarheit aufkommen zu lassen. Wenn man sich für etwas als Deutscher schämen könnte, wäre es die Tatsache, dass man seinen Volksgenossen sowas überhaupt verbieten MUSS ...


Ich gebe dir absolut recht dass es ein Unding ist die Verbrechen des NS Regimes zu Leugnen aber das Sohn eines Volkes Argument muss doch nicht sein, kein Mensch kann etwas dafür was seine Vorfahren getan haben.

1
@Darkmalvet

Tja, wer kann schon was für sein Heimatdorf, aber irgendwann dann ja doch, nicht wahr?

Mit Gesetzen muss man sich schon ein wenig auskennen. Auch mit dem Verständnis dafür ...

Und da wird man einfach hineingeboren. Isso.

2

Erst einmal weil es stimmt. Ansonsten wuerden wieder unstete Verleumdungen hier herumwabern, ohne Hand und Fuss.

Revanchismuss nennt man das, und da lange genug ueber die Juden hergesessen wurde bis zum Holocaust, hat man einen Riegel vorgeschoben, der die Leugnung unter Strafe stellt.

Eine richtige Entscheidung, die nichts mit der Einschraenkung der Meinungsfreiheit zu tun hat.

6 Millionen Juden zu ermorden und dann zur Tagesordnung ueberzugehen, waere ein starkes Stueck.

Warum sollte jemand die Wahrheit leugnen?

Niemand würde leugnen, dass morgens die Sonne aufgeht oder es nachts dunkel wird.

Solche Gesetze gibt es (und muss es leider geben), weil es immer noch Dumpfbacken gibt, die Probleme mit der Wahrheit haben. Für die ist dann wohl die Erde auch noch eine Scheibe.

Die Frage ist nicht "Warum man das leugnen soll", sondern "Warum die Leugnung strafbar ist?".

Ehrlich gesagt finde ich es auch etwas unlogisch. Es ist z.B. nicht strafbar zu leugnen, dass Hitler-Deutschland Polen überfallen hat. Es ist schließlich auch wahr, aber nicht strafbar.

Warum ist dann das Holocaust-Leugnen eine Straftat?

0
@sumi79

Damit kein neuer Revanchismuss mehr auftreten kann.

Bei Voelkermord wird ja so auch verfahren.

1

Das Gesetz ist ein Relikt, für die ganzen Nazis, die den WW2 überlebt hatten.

Stimmt, das macht Sinn

0

Da gibt es nichts zu leugnen oder zu verharmlosen.

Ein veraltetes Gesetzt, dass bestehen bleiben wird. Wer den Holocaust leugnet wird allgemein als Nazi abgestempelt. Ich persönlich glaube, dass was ich in Büchern lese, was meine Lehrer sagen und was mir mein Opa vorm sterben erzählt hat.

Du darfst in Deutschland deine eigene Meinung haben aber wenn man seine eigene Meinung hat muss man immer damit rechnen, dass es Leute gibt die diese Meinung nicht hören wollen. Es ist zwar Ok, dass du den Holocaust für unwahr hällst aber trotzdem wollen die Leute das nicht hören.

Das hat historische Hintergründe, die nicht allzulange her sind.

Damit die Holocaust-Leugner mit ihren Beleidigungen an die Toten und Lebenden nicht auch noch Geld verdienen können.

So müssen sie sich wenigstens ein bisschen still halten und eine Strafe befürchten.

Die Holocaust-Leugnung war direkt nach dem Krieg wahrscheinlich in Deutschland sehr weit verbreitet, niemand konnte sich vorstellen, dass die aus deutsch-arischer Sicht so "lieben" Nazis so grausame Verbrechen begangen hatten.

Da ist es schon gut, dass man dem einen Riegel geschoben hat.

Man könnte es wahrscheinlich auch sonst wegen Verunglimpfung und Ehrenbeleidigung (gegen die Opfer) strafrechtlich verfolgen, aber ein expliziter Straftatbestand "Holocaust-Leugnung" macht es schon einfacher...

Was möchtest Du wissen?