wieso darf keine muslimin ein Freund haben?

6 Antworten

Das war in alten christlichen Zeiten auch mal so. Es ist weniger eine Frage der Religion, als der Kultur. Im Vordergrund steht sicherlich, dass die junge Dame "keusch", also als Jungfrau in die Ehe geht. Auch sollte in vielen Kulturen ja nicht Liebe die Grundlage der Ehe sein, sondern Vernunft (vereinbarte Ehen). Menschlich finde ich das nicht - jedenfalls nicht heutzutage. Früher sollte es wohl verhindern, dass sich Gruppen vermischten, nur weil ein junges Mädchen gut aussah (viele Verehrer) und andere gingen wegen Grottenhässlichkeit leer aus. Ob Verliebtheit allerding für die Ehe Sinn macht, wage ich angesichts der hohen Scheidungsraten zu bezweifeln. In Deutschland war es noch bis in die 60er Jahre hinein nicht leicht für Mädchen vor der Ehe einen "Ausprobierpartner" zu haben. Allgemein scheint es für mich eine Regel zu geben: je armseliger die Männer und je benachteiligter die Frauen in einer Gesellschaft sind, umso struntzdoofer die Regeln. Ich hoffe Du darfst tun was Du möchstest und was Dir gut tut !

oh gott was laber ihr alle bloß?!

Oh man... also Sexualität ist außerhalb (NICHT VOR!!!) der Ehe im Islam nicht erlaubt. Deshalb versuchen viele Eltern ihre Kinder vor sexuellem Kontakt mit Frauen/Männern fern zu halten. Bzw. viele erlauben einfach keinen Freund/in.

In einigen Kulturkreisen gilt leider immer noch die Redewendung "Es gibt Frauen zum Heiraten und Frauen zum Spaß haben". Deshalb wird es weniger geächtet, wenn ein muslimischer Mann eine Freundin hat, als umgekehrt.

Da aber niemand das sexuelle Verlangen von jungen Menschen aufhalten kann, gibt es trotzdem Beziehungen untereinander. Und zwar überall auf der Welt, auch im Iran und in Saudi-Arabien und im hintersten ostanatolischen Dorf, genauso wie bei Büchner's auf der Heide. Diese bleiben aber oft geheim, weil das Umfeld, die eigene Familie, die Gesellschaft, diese Beziehung ächten würde.

Selbstverständlich gibt es auch junge Menschen, die ihrem Glauben so sehr verbunden sind, dass sie dieses Gebot - keinen sexuellen Kontakt außerhalb der Ehe - achten. Was, denke ich, durchaus legitim und zu respektieren ist.

Es ist also durchaus nicht so, dass Muslime keinen Freund oder eine Freundin haben dürfen. Sondern schlicht und einfach sexueller Kontakt außerhalb der Ehe nicht erlaubt ist. Wenn z.B. zwei Menschen verliebt ineinander sind, aber sexuellen Kontakt vermeiden, wie küssen, sich liebkosen, streicheln, umarmen etc. dann spricht, islamisch gesehen, nichts gegen diese Beziehung.

aber ich wollte es genauer wissen ... okaii stimmt vllt wegen versprochen .. aber es gibt auch mädchen die nicht versprochen sind und dürfen immer noch nciht!

das ist kulturell und traditionsbedingt-.-hat nichts mit dem islam zutun sowas ist verboten im islam also das versprechen

0

Weil der Islam die Ideologie eines mittelalterlichen Patriarchats (= Männerherrschaft) ist und auf Doppelmoral aufgebaut ist: Männer haben mehr Rechte, dürfen mehr als Frauen. Mann = "der Prinz", Frau = "die Demütige".

ich bin eine und kann dir das beantworten. weil das in unserem kuran steht und wenn man nicht darauf achtet gibt es schläge. (aber nicht bei jeden!)

Was möchtest Du wissen?