Wieso brüllen viele Reitlehrer/innen wie bekloppt?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Da spielt im Selbstverständnis sicher noch eine para-militärisches Kavallerie-Tradition eine Rolle !

Es sind ja auch ein Gutteil anderer SportlehrerInnen und Trainer so paramilitärisch unterwegs.

Sie wollen z.B. perfekten Sitz und Haltung bei den SchülerInnen und bewirken mit ihrer Art nur, daß diese sich verkrampfen und dadurch funktional steifer und damit schlechter werden.

Anstatt den SchülerInnen Funktionalität im Reitstil zu vermitteln und dann erst mit Feinheiten und Äußerlichkeiten weiterzumachen, wollen sie diese von Anfang an "dressieren " !

Anstatt die Freude am Erfolg beim Reiten zu fördern wollen sie die SchülerInnen "disziplinieren" und diese innere Einstellung äußert sich dann eben durch Lautstärke , Tonfall und Inhalt !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es mag ein militärisches Überbleibsel sein. Aber zum Teil liegt es vermutlich auch daran, dass viele RL einfach ausgebrannt sind.
Sie müssen den ganzen Tag lang talentfreie Zonen unterrichten. DAs kann schon wahnsinnig machen. Wenn du als RL zum 1000 mal in einer Stunde gesagt hast: nimm den äußeren Zügel an, lass ihn nicht springen

dann kannst du vielleicht nur noch brüllen oder in den Hallensand beißen. ich habe meiner eigenen RL mal zwei Stunden lang  zugeschaut und bin fast verrückt geworden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mistress321
21.03.2017, 16:25

Genau so ist es! Talentfreie Zonen ist das richtige Wort und dazu noch ein unglaubliches Maß an Selbstüberschätzung, Arroganz und Überheblichkeit. Gesteigert durch extreme Blödheit, die ihrerseits sucht.

Beratungsresistent bis zum Anschlag, nachdem diese Trollen selbst die einfachsten Kommandos selbst nach hundert maliger Wiederholung nicht verstehen.

Es ist echt zum verrückt werden wenn man sich so anschaut, was für Gestalten glauben, unbedingt reiten zu müssen obwohl es an allem fehlte was nur fehlen kann.

Jedes Pferd hat da mehr im Kopf als diese talentfreien Anfänger. Immerhin stimmt dafür die teure Reitausrüstung. 

0

Dauerhaft brüllen sollte kein RL. Dass er mal schreit, kann durchaus vorkommen, doch dann sollte es einen konkreten Grund haben und angemessen sein. Er sollte nie beleidigend werden. Du bist sein " zahlender Kunde" und er ist gewissermaßen abhängig von dir.

Die Entfernung zwischen ihm und seiner Kundschaft während des Reitens ist aber nun mal sehr groß und deshalb ist es schon aus diesem Aspekt heraus notwendig, dass er lauter wird. Lauter im Sinne, dass man ihn besser versteht. Was nützt dir ein RL, der dir in Zimmerlautstärke eine Anweisung gibt? Das könnte gefährlich werden für euch beide, wenn nämlich der Reitschüler nicht richtig mit seinem Pferd umgehen kann. Pferde sind keine Spielzeuge. Es ist wichtig, verantwortungsvoll mit ihnen umzugehen, was der Schüler nur kann, wenn er eine Anweisung vom RL hat. Um diese akustisch empfangen zu können, braucht er wieder die Lautstärke. Sie ist also auch auch Sicherheitsgründen erforderlich. Der RL muss sichergehen, dass du ihn verstehst, damit dir nichts passiert, und dann ist es auch eine Sache der Versicherung, die nicht in jedem Fall zahlt.

Einen raueren Ton wird man in allen Sportarten finden, in denen man einen Trainer zur Verfügung hat, z. B. auch im Fitnessstudio. Er dient gleichzeitig dazu, dich zu höheren Leistungen anzutreiben. Es ist aber auch klar, dass ein RL irgendwann mal keine Lust mehr hat, wenn er merkt, dass du gar nicht umsetzen willst, was er von dir verlangt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hei,

ich bin auch mal Aushilfsreitlehrer für ein dreiviertel Jahr gewesen und habe auch laut mit den Reitern gesprochen. Das hat nichts mit Militär zu tun. Viel mehr ist es so, dass ein RL die Verantwortung für alle Pferde und Reiter hat. Wenn da etwas passiert, ist der RL immer schuld. Manche jungen Reiter oder Tollpatschige zerren den Pferden im Maul rum, krachen ihnen in den Rücken, hacken ihnen die Fersen rein etc. Wenn man sowas sieht und das täglich, da wird man irgendwann verrückt, weil man die Pferde ja liebt, so ganz persönlich. Man macht sich dann natürlich auch Sorgen und reagiert in manchen Situationen heftiger als man aus Sicht des Schülers vielleicht sollte.

Weitere Punkte: Grade als junge RL musste ich mir bei einer größeren Abteilung echt Respekt verschaffen. Da kann man nicht mit "macht ihr mal bitte?" kommen, sondern mit "jetzt wird das gemacht!" - dann puschen die Schüler auch und Pferd und Reiter geschieht nichts im Sinne von Unfällen. Außerdem trauen sich die Schüler dann auch mal was. Klar gibt es solche, die sich freuen neue Aufgaben zu machen und dem Pferd auch gut vertrauen. Andere sind da sehr zaghaft und wissen nicht, ob das Pferd sie etwa bei der nächsten Gelegenheit runter haut. Wenn man dann auch noch mit der Streichel-Methode kommt, sind die Schüler ganz verunsichert.

Außerdem: Die Hallen und Plätze sind im Regelfall sehr groß, Turniermaße. Da sind die Entfernungen von Reiter und RL sehr groß. Da brauch nur noch Wind oder laute Zuschauer dazu kommen und schon versteht niemand mehr was gesagt wird. Im Großen und Ganzen mochte ich das "anbrüllen auch noch nie. Vor allem wenn es nicht berechtigt ist. Hier kann man nur außerhalb der Stunde mit dem RL reden und ihn bitten einen anderen Ton anzuschlagen. Während der Übrungsstunde hat kaum ein RL Lust mit den Schülern zu diskutieren, da so wertvolle Trainingszeit verloren geht. Tja, es ist und bleibt oft einfach die Frage nach dem Respekt, den ein Schüler bspw. auch im Sportunterricht der Schule dem Lehrer entgegen zu bringen hat. ;-)

Und das was unten schon geschrieben wurde ist auch so ein Ding - etwas zig tausend mal sagen zu müssen. Das ist völlig normal und trotzdem meint man als RL manchmal, dass man mit normaler Stimme den Schüler offenbar nicht in seinem Kopf erreicht und dieser die Hinweise wirklich umsetzen kann. So macht sich einfach eine gewisse Wut breit.^^ Mit der Zeit wird es auch zur Gewohnheit und man merkt es selbst gar nicht mehr.

Was mir für mich auch aufgefallen ist, dass ich gern selbst richtig deutlich höre was ich sage - so vergesse ich nicht gleich wieder, was ich vom Schüler wollte, während ich mich auf die nächste Lektion mental vorbereite.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AIsa0801
22.09.2011, 16:17

HI!!!

Ja, ich gebe Dir in allen Punkten recht!!! Es ist wirklich nicht so einfach zu zu sehen, wie sich manche Reiter auf den Pferden auführen u manchmal MUSS man sogar etwas härter werden- z.B. wenn sich Eltern in den Unterricht einmischen, oder bei Einstellern, die glauben, sie können machen was sie wollen- nur z.B.

Es gibt halt überall "Solche und Solche"- ein lauter Tonfall muss sein, aber wie ich schon beschrieben habe: manche werden echt gemein- zumindest habe ich das so erlebt u nicht nur 1x- das war halt vor 20-25 Jahren so u hat auch sicher noch etwas mit dem Militär zu tun.

Dass Du das ein 3/4- tel Jahr durch gehalten hast- "Hut ab", mich hat´s schon als Jugendliche total genervt, aber vielleicht war das auch nur, weil viele Eltern und erwachsene Reiter einfach nicht eingesehen haben, dass sie von so einem jungen Menschen Unterricht bekommen, ich weiß es nicht.

Liebe Grüsse und viel Glück noch!! AIsa0801 PS: Unterrichtest Du wieder, oder noch??

0

@slideagain!!!! Hi!!! Also, DIESE Frage habe ich mir schon als Kind gestellt!! Da ich ja sehr jung und vor über 20 Jahren in Reitvereinen gelernt habe (damals waren alle Reitlehrer so ziemlich gleich- zumindest, die die ich kennen gelernt habe), kenne ich das genau!! Es war oft so schlimm, dass ich vor dem RL mehr Angst hatte, als vor seinen "verrückten" Trabern, die er gerne in Unterricht eingesetzt hat. (obwohl sie gleichzeitig noch bei Rennen angemeldet wurden). Als ich dann besser geworden bin, habe ich von ihm die Anfängerstunden "aufgebrummt" bekommen und natürlich:

1) "Man kann nicht "bitte halte Deine Hände ruhig" sagen, sonst nimmt einem keiner ernst, 2) die Hallen/Vierecke sind wirklich sehr groß, aber es gibt ja auch Megafone, an die sich die Pferde nach einer Weile schon gewöhnen. 3) Es MUSS ein gewisser "Respekt" vorhanden sein, sonst ist der Unterricht wirklich umsonst u keiner würde sich mehr bemühen.

ABER (das gr. ABER): viele RL´s übertreiben es wirklich und sind auch noch dazu richtig gemein!! Es macht ihnen anscheinend Spaß, die Reiter vor den Anderen zu blamieren, usw.- so ein Mensch hat, meiner Meinung nach in diesem Veruf nichts verloren!!! Auch richtig: die Meinsten haben vergessen, dass auch sie mal begonnen haben- sollten auch mal "Urlaub" nehmen.

Also, ich hatte kein Problem damit, mich auch bei erwachsenen Reitern duch zu setzen, auch wenn ich gerade mal 14 oder 15 Jahre alt war- es geht auch ohne "Brüllerei"!!! LAUT UND DEUTLICH SPRECHEN- O.K, aber "Brüllen" und "auf Leuten herum hacken", die teures Geld bezahlen- ich dachte, diese Zeiten sind vorbei?? Ehrlich!! Vor 20- 25 Jahren war das noch "normal" u alles sehr militärisch "Volte MARSCH", usw, aber ich war wirklich in dem Glauben, dass sich das durch die Erkentnisse d. letzen Jahrzehnte (NHT, Bodenarbeit, Horsemanship, usw) auch an der "BRüllerei" was geändert hat- für die Pferde ist das ja auch belastender, als wenn alles ruhig und stresslos vor sich geht. Versuche mal einen Anderen/bzw. eine Andere. Die Besitzerin meiner ehemaligen RB ist eine sehr, sehr gute Lehrerin (Parelli), kann sich durch setzen, kommt ins Haus und arbeitet auch mit Problempferden. Wenn Du willst, gebe ich Dir ihre Nr. oder Mailadresse- sie ist aber in Ö zu Hause.

Liebe Grüsse und viel Glück!! AIsa0801

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann mir das nur so vorstellen, dass viele Trainer (nicht nur Reiten) für die ihnen anvertrauten Sportler (auch Minderjährige) einfach nur Verachtung übrig haben! Trainer sind meist Männer, die in ihrem Privatleben nichts, aber rein gar nichts zu melden haben. Sind sie ledig, dann sind es meist Muttersönchen, sind sie verheiratet, dann stehen sie oft total unterm Pantoffel! Ich war Anfang der 80er Jahre beim Militär und habe außer meiner regulären Grundausbildung auch eine Unteroffiziersausbildung "genossen". Aber egal, in welche Kaserne ich versetzt wurde, niemals ist ein Vorgesetzter auf dem Exerzierplatz oder bei einer Gefechtsübung mit uns so umgesprungen, wie ich es in den meisten Turnhallen selbst erlebt habe. Sehr oft kommt es mir vor, als benutzen viele Trainer sogar Kinder quasi als Blitzableiter. Da werden Kinder und Jugendliche nicht selten angeschrien und schlimmer behandelt, als ein rechtskräftig verurteilter Häftling im Knast!!! So wie ich das schon erlebt habe, sind nicht wenige Trainer schlicht und ergreifend eine psychische Gefahr für die ihnen anvertrauten Sportler und vielen Trainer sollte gerichtlich verboten werden, sich überhaupt in der Nähe von Kindern und Jugendlichen aufzuhalten!!!!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also grundlegend ist die Entfernung von Reitlehrer und Pferd+Schüler relativ groß - so muss eine lautere Tonlage wohl gegeben sein ,sofern der RL keine Lust hat nebenher zu joggen.

Ansonsten gibt es solche und solche - ich würde da nicht nach irgendeinem Ursprung suchen.

Manchmal hat eine etwas heftigere Tonlage seinen Sinn: Als ich klein war und mir das erste Mal ein Pferd durchgegangen ist ,hab ich geschrien wie am Spieß - anschließend auch bei jedem Zucken. Daraufhin hat der RL mich so unglaublich angeschrien ,dass ich nie wieder in einer Schrecksituation aufgeschrien habe.

Ich hatte aber auch mal eine Reitleherin die mir absolut nicht gepasst hat - bei jeder Kleinigkeit ausgerastet usw.

Ein grunlegend strenger Ton kann durchaus praktisch sein ,schließlich müssen die (kleinen) Reitschüler in einer Reitschule die Entscheidung des RL nicht in Frage stellen - es geht um Lebewesen , so muss es da Regeln geben ,die sofort befolgt werden.

Allerdings bezahle ich den Unterricht und will dafür nicht angeschrien werden ,sondern etwas lernen. In einer Reitschule ist das immer noch etwas anderes ,da man den Entscheidungen der anderen unterliegt. Spätestens wenn man ein eigenes Pferd hat ,ist das anders und ein privater RL schreit idR auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde sagen, dass viele schreien, damit sie nicht immer mit den Schülern mitlaufen müssen, wenn die Halle oder so groß ist. Manche haben einfach keine Lust so viel zu laufen. Unsere RL schreit nicht sondern läuft mit, ist daher aber auch gut durchtrainiert xD Aber manche haben halt keine Kondition und wollan dann nicht so viel laufen :PFrag doch einfach mal eine RL vllt. kann sie dir das erklären;)

GGLG IloveTitus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manchmal kann ich die RL verstehen, wenn ich sehe, wie wenig sie ihnen zuhören oder das Erklärte umsetzen.

Ich würde auch eine Krise bekommen, wenn ich einem Reitschüler zu 100. Mal darauf hinweisen muss, dass er zum Sprung hinschauen und nicht auf die Sattelkammer starren soll!

Grundsätzlich sollte das allerdings die Ausnahme bleiben die Stimme zu erheben. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

und dann gibts noch die genervte Variante, die vergessen hat, daß er/ sie auch mal klein angfangen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von slideagain
18.06.2011, 21:31

Ja die mag ich auch sehr gerne...aber diejenigen sind natürlich schon als Säugling der perfekte Reiter gewesen ;-)

0

Ich würd sagen mangelnde Geduld spielt auch eine Rolle xD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?