Wieso bleibt man bei einer Hirn OP wach?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Man bleibt wach, weil man so am schnellsten mitbekommt, wenn irgendwo etwas fälschlicherweise gekappt wurde. Das kann der Patient dann kommunizieren. Jepp, aber komisch stell ich mir das auch vor.

Laut Studie aber auch nicht stressiger als mit Narkose: http://www.krebsgesellschaft.de/news_detail,,,167963,detail.html

bei manchen gehirnops muss de rpatient wachbleiben, dmait die ärzte überprüfen könne, ob sie nicht etwas verletzen, das zu einer behinderung fürht. deshalb wird durch fragen oder anweisngen an den patient sichergestellt das alles in ordnung ist

welche teile betäubt werden, damit es keien schmerzweietrleitung gibt weiss ich nicht.

da das gehirn selbst kein schmerz empfindet kann der doc soviel drin stochern wie er will du spürst nix davon. ein weiterer grund ist der genannte von den vorpostern

der Patient muss während der OP ständig befragt werden, damit möglichst keine wichtigen Regionen beschädigt werden.Durch Berührungen kann dann schon festgestellt werden, wenn z.B. Wörter fehlen - und das können ganz alltägliche Wörter wie Apfel oder sowas sein.

weil die internisten und chirogen nur so sehen können ob das gehirn noch richtig funtzt glaub ich also wenn man in nakose ist zeigt das gehirn keine reaktion

Nettchen21 16.06.2011, 21:06

das sind Neurochirogen die darin rum stochern sonst keiner

0

Was möchtest Du wissen?