Wieso bleiben "nur" die guten Erinnerungen/Erfahrungen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist das menschliche Gehirn. Ein komplexes Zusammenspiel aus Nervenbahnen und grauen Zellen ;)

Es ist durchaus so, dass viele Menschen nur die positiven Erinnerungen bewahren. Bei einem tragischen Unfall z.B. vergisst das Gehirn aus Schutz den Vorfall oft sogar komplett oder drängt ihn sehr weit nach hinten um das Leben trotzdem lebenswert zu machen.

Es gibt aber auch Menschen, die eben nur das Negative sehen, sei froh, dass du so denkst und dich erinnerst, ist wesentlich besser als sein Leben zu überdenken und nur Negatives daran zu finden.

Das ist oft so. Man erlebt Dinge, die einen traurig machen und/oder verletzen. Wenn diese aber Vergangenheit sind und nicht mehr bestehen, kann man oft darüber lachen.

Das ist genauso wie wenn man verliebt ist. Erst einmal stirbt man fast vor Sehnsucht und Verliebtheit und denkt, das Leben wird sich nie wieder ändern. Wenn man dann aber sich neu verliebt und an die alte Liebe zurückdenkt, muss man fast lachen, weil man dann ja nicht mehr so empfindet.

Jetzt hast du kein Heimweh mehr, du hast es also überstanden. Normal, dass die Erinnerung daran dich jetzt nicht mehr mitnimmt. Folglich bleiben also nur noch die schönen Erinnerungen. Geniesse es. :)

Was möchtest Du wissen?