Wieso bin ich im Augenwinkel lichtempfindlicher?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Netzhaut besteht vereinfacht betrachtet aus zwei Bereichen, da gibt es die Fovea mit der Fovea centralis und es gibt darum den peripheren Bereich der Netzhaut. Die Fovea centralis hat ca. einen Durchmesser von 0,3 mm, das ist der Bereich des schärfstens Sehens. Dort befinden sich unsere Zapfen für die Farben Rot, Grün und Blau, die Zapfen reagieren nur auf Tageslicht. Wenn wir in der Nacht mit der Fovea einen Stern fixieren, verschwindet er nah einiger Zeit, weil die Lichtmenge nicht ausreicht, die Zapfen anzuregen, schauen wir etwas vorbei, d. h. eine Abbildung neben der Fovea, dort liegen mehr Stäbchen als Zapfen, dann können wir den Stern erkennen. Die Stäbchen benötigen wir für das Dämmerungs- bzw. Nachtsehen. In der Peripherie der Netzhaut sind nur Stäbchen. Stäbchen sind sehr lichtempfindlich und reagieren auch auf Bewegungserscheinungen in der Peripherie. Nachts sind alle Katzen grau, weil wir sie mit der Fovea nicht erkennen können. Mit den Stäbchen können wir keine Farbe erkennen. Die Fovea mit der Fovea centralis ist der schärfste Bereich des Sehens, nicht die Makula lutea, wie es oft falsch gesagt wid. Die Fovea liegt nur im Bereich der Makula. Stichwörter: Tageslichtsehen, Dämmerungssehen, Nachtsehen, Adaptation, Kohlrausch-Knick

Woran es genau liegt, solltest Du von einem Augenarzt untersuchen lassen. Es können Geichtsfeldausfälle sein.

Was möchtest Du wissen?